FFRuhr API und directory inkonsistent, engel gesucht

hab mir gerade für Krefeld das API porblem angesehen,
da wird im API directory vielfach auf ffruhr/ffapi verlinkt, dort sind viele viele viele (genaugenommen 42) falsche Links zu Karten (ehemals ruhrgebiet karte.)

der fehler hat zu folge das alle Apis die nicht aktualisiert sind falsche Daten liefern und das schon länger,

ich seh da 2 möglichkeiten,

  • die Apifiles müssten von den communities selber neu verlinkt werden im directory, das müssten die aber selber machen, da man da ja nicht einfach was eintragen kann…
  • für die Kartenproblematik könnte man die falschen kartenlinks mit den jeweils richtigen austauschen und hoffen das der push request angenommen wird (das dann sozusagen fremde schützenhilfe von jemand der sich mal 2-3 Stunden hinsetzt das zu machen)

Würd mich freuen, dann verschwinden auch weisse flecken in der [Freifunk-karte][1] und [Gemeindegrenzen-karte][2]

vermutlich ist das komplitzierter als ich denk, oder muss man da einfach nur die aktuellen Karten von Metacommunities Niederrhein, Ruhrgebiet(?), Rheinland(?) und Niersufer eintragen - Zahlenmässig käme das gefühlt hin.
[1]: Freifunk-Landkarte - #177 von fuzzle
[2]: Municipalmap - Ganz DE nach Stadtgrenzen und Verwaltungbezirken (ohne MapIt)

vielleicht müsste man die api nach allen communities mal nach MAP konsistenz prüfen … ich ha spontan in ulm und münster weitere api inkonsitenzen gefunden

1 Like

Mal ruhig Blut … Freifunk geht auch ohne die maps :slight_smile:

Ich warte aktuell darauf das mein „Test“ pull request abgearbeitet wird.

https://github.com/freifunk/directory.api.freifunk.net/pull/441

Ja ist es. Es wäre ja zu einfach wenn man einfach die maps der metacommunitiees in der ff api angeben könnte. Dort hat jede einzelne Stadt sein eigenes api File und auch entspreche d seine eigene Map.

@fragstone, kann man doch - es muss halt mind. 1 mal die die knoten enthaltene Datei im Api directory auftauchen … ich find das schon ganz richtigen Ansatz, dass jede Community ihre eigene API kontrolliert und bereit stellt … weil da so unendlich viel mehr Daten reingehören als nur die Karte … da tuts halt am ehesten weh wenn die über die lokalen Karten Daten hinaus generiert werden. Aber da stehen idealerweise auch FW Links, Technik, Kontakte, Treffen etc. drinnen. Lohnt sich für das Gesamtprojekt Freifunk die API mal vollumfänglich zu nutzen, denn viele Leute stellen ihre Daten darauf basierend zusammen. Wenn also jemand auf dem CCCongress oder sonstwo Details aus dem Freifunknähkästchen plaudert kommen die Daten genau daher - also wieviel Router insg., wieviele Communities, welche Techniken, wieviele Refugee Unterkünfte …

1 Like

Sind die technischen und politischen Probleme bereits gelöst?

  1. Es kann in der API nur eine Community pro Stadt geben. Das ist an manchen Orten bereits nicht mehr gegeben.
  2. Es gibt keine Metacommunitys im Sinne dass diese ein richtiges Objekt sind, das Informationen tragen kann. Also eine Referenz statt nur ein free-form String.
  3. Es gibt noch keine wohldefinierte Lösung für das Problem dass sich mehrere Städte technisch zu einer Domäne zusammenschließen, und trotzdem eigene API-Einträge haben. Viele Router werden so doppelt gezählt, weil die Domäne die echten Daten hat, aber die untergeordneten Städte ihre Router noch einmal aufführen.
  4. Oft hat man einfach eine Stadt als Pseudometacommunity, und die anderen Communitys legen insbesondere wegen 3 keinen API-Eintrag an.

Bei Problem 1 und 2 wurde bereits auf Github signalisiert, dass es dafür keine Lösung in der API geben wird. Bei 3 hab ich mir ehrlich gesagt nicht die Mühe gemacht, da hinterher zu sein, aber das wäre trivial, wenn man einfach Problem 2 löst.

Wer Zahlen von Routern braucht der sollte imo auf freifunk-karte.de schauen. Da wird einfach von Hand versucht so gut wie möglich zu verifizieren dass alle dabei sind uns es keine Dubletten gibt.

seh nicht warum mein Comment da nicht gilt, jede Community sollte eine eigene API pflegen, ob dabei Knoten doppelt gezählt werden ist egal.
freifunk-karte selber basiert im großen schon auf der API - die vielen Extralösungen sind eigtl pain_in_the_ass - der Trick an dieser Stelle ist jede Geocoordinate nur 1* zuzulassen. (und damit doppeltzählungen zu vermeiden)
Ich seh einfach nicht was eine Domäne oder eine Metacommunity ein eigene API haben sollte … das kann in den einz. community Apis mit stehen.

back-to-topic gibt es jemand der da einwenig aufräumen mag?