Freifunk - der Shop?

bleibt aber trotzdem ein eher nicht wirklich verbreitete Zahlungsmethode

Mit der Nanostation muss man wohl auch aufpassen, wegen der unterschiedlichen Versionen. Laufen die XW stable?

841n(d) V9 / 1043nd V2 dürften die gängigsten Modelle sein (siehe: http://map.freifunk-ruhrgebiet.de/alfred/stats.html)

Für dual Band vielleicht noch den 3600er? Zumindest bis die Archer stable laufen.

cpe210 auf jeden Fall auch, so beliebt wie er ist.

Ubiquiti hoch und runter, wobei das ohnehin vermutlich immer nur Einzelbestellungen sein werden.

das wäre kein Problem, aber betreuen müsstest Du das

Das mit den Sammelbestellungen hat mich in Deinen Aussagen um ehrlich zu sein ein wenig verschreckt.

Könnt ihr da einen Konsens finden, ob ihr Synergien findet und wer das nun macht?

Das hat einfach den Hintergrund das sich jemand der nicht gerade schon ein Betrieb hat der die TP-Link Produkte verkauft, erst mit den Preisen von Mindfactory & co mithalten kann wenn er sich 100+ Geräte auf Lager stellt. Dies wird keiner so einfach machen.

Bei normalen Preisen kann man sich natürlich direkt welche auf Lager legen.

Die Option mit Sammelbestellung zielte auf Communitys ab. So kann man direkt ein größeres Volumen einkaufen und es wird für alle günstiger.

Um den @adorfer zu zitieren, es geht eher um eine solide Vereinfachung, nicht darum den besten Kampfpreis zu bekommen.

Aber selbst bei den Mainstream Distros ist der 841 bei Abnahme von einem Stück für den Preis der Midfactory’s & Co zu bekommen, siehe zum Beispiel IM :wink:

Vorschläge:

  • 5,5mm DC-Verlängerungen
  • Passiv-POE Y-Kabelpaare.
  • 12V/1A-Netzteile mit Eurokabel (nicht als Steckernetzteil)
  • UV-feste Kabelbinder und Klebepads für Kabelbinder.
  • Nanobracket von RF-Elements
  • Easybracket von RF-Elements
  • Dachhalterung von HFKF
  • Fensterhalterung von HFKF

na, das Beispiel ist nicht besonders gut lesbar, aber trotzdem, ich denke, die DIskussioin geht in die falsche Richtung.

Über Sammelbestellung sollte man erst diskutiueren, wenn der realistisch erzielbare Preisvorteil mal gepostet wird, also welche Preise bei welchen Mengen im Vergleich zu den Kampfpreisen der Onlineshops.

Ich denke, da wird dann schnell klar, das der mit einer Sammelbestellung verbundene Aufwand in Relation zu den möglichen Einsparungen unverhältnismässig hoch ist, also Sammelbestellung kein realistisches Thema.

Ausserdem sehe ich keine Sinn darin, den supportbereiten und kleinen Händlern, die sich bei FF engagieren, auch noch den Umsatz (und sei er auch gering) abzugraben. Dient weder der erleichterten Verbreitung von FF, noch Erhöhung der Akzeptanz, pusht allenfalls das trügerische Gefühl der eigenen Wichtigkeit.

Dabei muss sowieso zuallererst definiert werden, wer denn überhaupt damit als Kunde/Abnehmer erreicht werden soll? Die Communities? die einzelnen (alten und neuen) Nodebetreiber? Oder Wer? Mit der Zielgruppe ändern sich dann auch die Kriterien, was Sinn macht und was nur unnötige Arbeit verursacht.

Hast du da vielleicht einmal ein Link zu welche du meinst?

Nanobracket:
http://www.rfelements.com/en/products/brackets/nanobracket-universal/

Easybracket:
http://www.rfelements.com/en/products/brackets/easybracket/

Ich habe jetzt nicht alles im Detail gelesen, halte das aber für eine schlechte Idee: Freifunk verliert dadurch seinen unabhängigen Charakter.

Beispiel Kaltaquise: Wenn ich in ein Restaurant gehe, Freifunk bewerbe und das damit endet, dass bei uns der Router gekauft werden soll (alleine der dann obligatorische Vorschlag reicht schon). Dann fragt sich derjenige doch sofort, ob ich ihm gerade irgendwas andrehen will.

Wenn ich aber sage, wir können dir einen Router mit Rechnung vorbeibringen oder du kannst dir selbst dieses Modell besorgen, wirkt das viel seriöser.

Nicht anderes soll gemacht werden. Ein Shop der diverse Produkte hat kann hinterher auch eine Rechnung für den Gastwirt liefern. So musst du Router bei Händler XX, Halterung bei Händler YY, … kaufen. Sprich du lieferst hinterher 10 Rechnungen ab, die der Gastwirt dann verbuchen muss.

Ein Freifunk Shop soll dies alles bündeln.

1 Like

Und der Wirt könnte direkt selber auf seinen Namen bestellen, wird beliefert, nimmt entweder selber in Betrieb oder lässt sich dann nochmal helfen. Das wäre aus meiner Sicht eine massive Verbesserung zum jetzigen Zustand.

Wenn dann Router mit entsprechend geflashter Firmware geliefert werden muss man sich damit vor Ort auch nicht mehr auseinander setzen, was die ganze Sache entweder vereinfacht oder sogar einen weiteren Einsatz vor Ort überflüssig macht, wenn die Installation nicht zu aufwändig sein soll.

Damit sind wir wieder beim Händler „vor Ort“, bei dem der Wirt (mit 1 Rechnung auf seinen Namen) alles kaufen kann UND fertig geflashed und installiert bekommt (so er will),

EIn Online-Shop löst das Problem nicht. Denn der Wirt müsste dann bei der Bestellung ja auch noch mit angeben, welches Netz/Domain, welcher Node-Namen, welche Geodaten, etc. etc.

Will man das also dem Wirt wirklich fertig per Online-Shop liefern, entsteht ein immenser Aufwand an Geld und Arbeitszeit dort, was die Kalkulation völlig zunichte macht.

Ich verstehe wirklich nicht, warum man sich hier so an dem Onlineshop klammert, wo doch gerade bei dem angestrebten Ziel es massiv auf „Support vor Ort“ ankommt, was ein Onlieshop kostenmässig gar nicht wettbewerbsfähig anbieten kann. Lieber rumlaufen und überall einen kleinen Händler suchen, den man für FF begeistern kann und dem dann alle anfallenden Arbeiten und Aufträge gibt. Dann haben die Communities jeweils „ihre(n)“ Ansprechpartner, und die Endbetreiber ebenfalls. So was wäre eine Win-Win-Situation, aber Onlineshop ist davon weit entfernt.

Genau die wirst du nicht finden. Schau dir an was die Leute hier gerne alles aus einer Hand haben wollen. Das wird kein kleiner Händler Vorort auf Lager haben, da dort einfach der Bedarf viel zu klein ist.

Der Gedanke beim OnlineShop ist auch das die „Betreuer“ der Läden dort die Ware auch kaufen können und eben eine Rechnung auf den Namen Laden bekommen.

Es gibt keine Notwendigkeit ALLES vorrätig zu haben. Es gibt für praktisch nichts von dem, was der Beispiel-Wirt benötigt, grosse Lieferzeiten. Die Basis ist 1 WiFi, evtl. Flachkabel, evtl. Eurostecker-Verlängerung. Das kann ein kleiner Händler leicht vorrätig haben, das sind Pfennigsartikel. Alles andere sind i.d.R: Community-Aktivitäten, die nicht 24h Overnightdelivery benötigen, sondern geplant werden und damit erst mal einige Tage Vorlauf haben.

Ich glaub wir brechen hier die Diskussion ab. Wenn jemand bereit ist in jedem Ort ein Händler suchen will, kann er dies machen. So hat auch jeder das Recht einen Online-Shop zu machen.

ja, beide Positionen haben alle Argumente geäussert, und nun muss jeder selbst entscheiden, was er wie macht

.

Hallo zusammen,

ich habe jetzt mal ein wenig quer gelesen mische mich darum einfach mal in die Diskussion ein.

Seit knapp einer Woche sind wir mit unserem Freifunk-Shop online ([freifunk-shop.net][1])
Ein erster Teil an Produkten ist eingepflegt und kann bestellt werden. Die Lieferzeit liegt in der Regel bei 24-48h - bei Zahlung per PayPal geht die Ware i.d.R. noch am selben Tag raus. Wir bieten ebenfalls einen optionale Vorkonfiguration der Router an, d.h. der Kunde wählt schon bei der Bestellung aus, welche Freifunk-Firmware auf seinem Router laufen soll. Des Weiteren bieten wir diverses Zubehör zur Montage und natürlich Werbemittel.

Ich würde mich sehr freuen, euch dort bald als Kunden begrüßen zu dürfen und freue mich auf zahlreiche Meinungen, Kritiken und Bewertungen. Sagt mir einfach, was ihr für Produktwünsche habt und ich schaue, was wir machen können.

Beste Grüße aus Brilon
Julian
[1]: http://freifunk-shop.net/

4 Likes

Schön - ungefähr so habe ich mir das vorgestellt.

Ich möchte eine Abstimmung anregen, ob Werbung für kommerzielle Angebote hier erlaubt ist oder nicht.

1 Like

Werbung nein,. besser nicht, weil ich nicht sehen, wie/wo mann dann eine Grenze ziehen will

1 Like