Freifunk im zakk

Fortsetzung der Diskussion von [ffdus] Stand der Dinge 11/2016:

  • Die Anbindung des Zakks ist inzwischen umgestellt worden auf einen dedizierten NanobeamAC16-(zu LBE5AC).
  • Des weiteren hängt der Nanobeam an einem dedizierten mesh-vlan, so dass nur noch 2 Geräte (futro und proxmox-offloader) Broadcasts auf die Linkstrecke geben.
  • In der Fichtenstraße ist nun ein WDR3600 als Batman-Switch zuständig, um die Strecke „durchgängig GBit/s“ (oder zumindest nicht „Limit auf 100TX“ zu haben zwischen Offloader (am 200er Uplink) und dem Zakk.
  • Ein Backup-Link im Zakk (auf der ADSL-T-Online, mehr gibt’s dort nicht) mit erhöhter HopPenalty standby (841er mit L2TP), um einzuspringen, falls die Nanobeams mal wieder 600s abends zur besten Veranstaltungszeit nach einem „Wetterradar-freien“ Kanal suchen.
  • In der Halle wurde der unter den vielen Clients oft arg ächzende 841er gegen einen WDR4900er (für pysikalisch getrenntes DualBand) getauscht.

4 Likes