Freifunk in Motion - U-Bahn Erfahrungen?

Hallo!

Hat jemand Erfahrung sammeln können, ob es möglich ist, einen Ubahntunnel mit Routern auszustatten und während der Fahrt Netzverbindung zu haben???

Also funktioniert der „Funkzellenwechsel“ schnell genug?

1 Like

die frage stellste am besten direkt an die batman-adv entwickler - wonach du da genau kucken musst (und berichtest hier) - mir war als Erinnerung das du in wenigen Sekunden den roaming wechsel machen kannst …

dmesg auf den „normalen“ Routern redet von 5 Sekunden , also 5000 ms
[ 32.930000] batman_adv: bat0: orig_interval: Changing from: 1000 to: 5000

die entsprechenden Tables werden mit einem update neu überschrieben - heist, wenn du da dran drehst geht das sicher ausreichend schnell - ob du damit dann voip oder sowas machen kannst? keine ahnung, wie der packet loss in dem fall is …

Da stellt sich die Frage, ob man normales Wifi benutzt. Wenn ja ist die Reichweite so beschränkt, dass der Wechsel sehr schnell stattfinden müsste.
Wie oft die Routen neu kalkuliert werden hängt von Originator Interval ab. Ist bei Freifunk auf 5 Sekunden eingestellt, kannst du aber anpassen z.B. auf 1s.
Dann wäre es natürlich noch sinnvoll, das Ganze nicht mit dem Netz zu bridgen.

Wahrscheinlich wäre ein WDS-Setup effektiver, bei dem die Router in der Bahn sich als Clients zu den anderen Routern verbinden. Dann ist halt noch die Frage ob man das Freifunk nennen kann / darf.

Noch eine Idee: Die Position der Bahn aus den Verbindungen berechnen und auf der Karte (oder einer extra Karte) anzeigen. Das ist durchaus machbar.
Genauso könnte man auch in der Bahn mit einem Pi die Daten vom Router abgreifen und daraus was für die Displays errechnen, also eine dezentrale, lokale Positionierung der Bahn…

Ist das nicht viel zu kompliziert gedacht? Entweder fährt in der Bahn ein AP (an dem alle Clients in der Bahn verbunden sind) durch den Tunnel und es fragt sich, wie man den unterbrechungsfrei anbindet, oder aber es fahren einige Hundert Clients in einem quasi Faradyschen Käfig durch den Tunnel. Im letzteren Falle wäre das WiFi-Standard-Feature ‚Roaming‘ nutzbar und die APs im Tunnel müßten ‚nur‘ an einem Ethernet hängen?

Um das 1. geht es.
Das 2.:

… bzw. langweilig

Spaß bei Seite: Klappt das denn in so einem Tempo mit dem Wechseln von AP zu AP? (bei 2.)

Naja, wir reden von Vmax um 60 km/h bei U-Bahnen, oder? Also 1000 m/min, ~17 m/sec bzw. ca. 6 Sekunden für 100 Meter. M. a. W., bei >100m Reichweite (könnte im Tunnel klappen) wäre sogar ein batman-Setup für 1) denkbar, was das Timing angeht. Insbesondere mit je 1 Mesh-AP an jedem Zugende und interner Vernetzung … Ob das für VoIP reicht, und/oder Vollast, keine Ahnung; wäre aber sehr spannend :slight_smile:

1 Like

Grundsätzlich gibt es ja auch Battlemesh wo verschiedene Routingprotokollen in genau solchen spannenden Setups gegeineinander antreten müssen :smiley:

Vielleicht findest du da ja was :slight_smile:

http://battlemesh.org

Es geht darum, dass in Köln evtl. ein Testsetup durchgeführt werln den soll zusammen mit der KVB.
Es wäre schön wenn man ein Testsetup hätte, welches gute Chancen auf Erfolg hat.

Mein erster Gedanke waren Router in der Bahn (in jedem Wagon einer).
Und dann weitere Router im Tunnel.

Machbar?

Dirk

1 Like

In Tunneln wird eine Funkversorgung gern auch mit Schlitzkabeln/Leckleitungen durchgeführt.

Allgemeine Info dazu: Tests mit Antennentechnik: WLAN mittels Schlitzkabel / Leckkabel / Leckleitung / Strahlerkabel verteilen

bzw. Schlitzkabel – Wikipedia

Und hier gab es auch schon mal nen Thread wg. möglicher Tests mit solchen Leitungen.

1 Like

@Adama im Grunde hast du deine Antworten bekommen,
du kannst innerhalb der Wagen Netz verteilen, damit haben clients schonmal recht stabile Verbindungen, oder vermutlich um einiges Stabilere Verbindungen
Und dann musst du noch klären wo kommt eigtl das „Internet“ her - ich vermute das es das ist was du haben willst. Wenn die UBahnen sich ihr Netz über mobile holen oder andere fancy Netzwerk Techniken können musste dich da dran hängen.

Vermutlich klappt der Wechsel recht gut, und so - aber dennoch wirst du vermutlich einen „Schweif an Packetlosss“ hinter dir herziehen - das ist für "normales " surfen der Horror … aber gut die Hälfte der Zeit in Bahnen ist man ja im Bahnhofs/Stationsbereich.

Du willst unbedingt mit den Bahnnetzbetreibenden Klären wie man da Netz hin bringt in die einzelnen Wagen

In die Tunnel käme das Internet von den Stationen aus. Es fragt sich nur ob es reicht, dort eine dichte Anzahl an Routern aufzuhängen…

Nur was ist geschickter? Nur Router im Tunnel die über Mesh kommunizieren… Oder besser? Anbindung über Mesh on Lan … ?

Zusätze ich Router IN den Bahnen? Oder nicht?

just again : and again

edit: aber ich schweige wohl besser ^ ^ . dann mach du mal @Adama

1 Like

Wenn Du nichts Sinnvolles Beitragen kannst, wie wäre es dann mit schweigen???

a) Strahlerkabel sind mit unserem Budget unbeuzahlbar (bis zum Beweis des Gegensteils gehe ich von 5€ pro lfd .Meter aus bei Abnahme von 100er-Rollen)
b) das Originator-Intervall in unseren Domains ist absichtlich auf Faktor 5 oder 10 „hoch“-gedreht, also „seltener“. a
d.h. schnelle Topologiewechsel gehen nicht.
c) Handover mobil in zusammengebrdigten Standalone-APs (und mehr sind die in Gluon nicht!): Funktioniert nicht. Funkzellenwechsel nicht, wenn andere stärker werden, sondern erst wenn das Signal komplett „weg“ ist.
d) für so etwas möchte man z.B. Nanostations oder UnifiAp als „dumme“ Radios hinter einem Radiocontroller, der Clientsteering beherrscht und auch merkt, wenn sich Clients bewegen. Gibt a eine ziemlich attraktive VM von UBNT.

e) Das mit normaler Freifunk-Technik zu versuchen zu wollen zeugt eigentlich nur von einem kompletten Unverständnis der technischen Herausforderung des Szenarios. (Von den notwendigen Uplink-Bandbreiten zur zufriedenstellenden Versorgung eines halbvollen Bahnsteiges mal ganz abgesehen.)

3 Likes

Wenn c) nicht funktioniert, muss b) her.
Das OI kann man anpassen.

Da gab es doch das Projekt mit locomore. Ich habe es nicht weiter verfolgt aber vielleicht gibt es dort ja bereits Erfahrungen die sich anwenden lassen? https://news.hamburg.freifunk.net/article.php?id=1402&group=freifunk.de.wlannews

1 Like

Ich habe sie direkt mal angemailt… Danke „rgr“

Leider hats sich das mit Lovomotion erledigt…