Tests mit Antennentechnik: WLAN mittels Schlitzkabel / Leckkabel / Leckleitung / Strahlerkabel verteilen

Hallo Antennentechnik-Interessierte.

WLAN mal nicht mit Werks-Rundstrahlern oder Richtantennen zu verteilen, sondern z.B. in Gebäudefluren, Containerbauten etc. reizt mich von der Technik her.

Ein Posting hier im Forum von @adorfer z.B. weist auf die Möglichkeiten hin, wie sie bereits im Hotelbereich Anwendung findet.

Ich würde mich gern mal ganz praktisch mit Freifunk via Schlitzkabel beschäftigen und in der Praxis testen wollen. Hatte schon länger mal mit dem Gedanken gespielt.

Bei der Recherche nach Bezugsquellen bin ich über ziemlich unterschiedliche Angebote gestolpert. Z.B. produkte — Peres GmbH.
Leider kein Preis dabei. Andere boten Leckwellenleiter für exorbitante Meterpreise an.

Noch habe ich keine günstigen Bezugsquellen entdeckt. Werde aber mal bei www.wimo.de anfragen, kenne ich noch aus Amateurfunkzeiten :slight_smile:

Ganz konkret würde ich gern mal 25 Meter oder mehr Schlitzkabel mit Abschlusswiderstand unter realistischen Bedingungen verbauen und probieren an einem handelsüblichen 841er ND. (Büroflur bzw. Containerbau)

Hat jemand Interesse, sich da auch mal dran zu versuchen?

Herzliche Grüße aus Nordhessen.
Jörg

2 Likes

Die Preise, die für Schlitzkabel aufgerufen werden, die haben mich jetzt doch abgeschreckt.
Ich würde vorschlagen, da mal nach Selbstbau Ausschau zu halten.

Also z. B. Satkabel(!), in jeden Raum eine Strangdose (1dB Durchgang, 18dB Auskoppeldämpfung) und da dann eine Selbstbau-Wlan-Antenne (Typ Kabel-Lamda1/4).

1 Like

In der Theorie kann man doch aus einem Satkabel ein Schlitzkabel bauen. Richtiger Abstand, richtiger Schlitz vorausgesetzt. Ich werde dies in ein paar Jahren lernen. Wenn Ihr aber bereits jetzt mehr darüber wisst: ich freue mich über weitere Informationen zu diesem Thema.

Das Problem ist, dass man es ohne Netzwerkanalysator gar nicht hinbekommen wird.
Man hängt trotz millimetergenau angemessener Stücke mit SWR > 1:2 an jeder Schlitz-Stelle da, so dass hinten dann schlicht gar nix Brauchbares mehr herauskommt.

Die SAT-Kabel-Variante mit SAT-Dosen finde ich gar nicht übel, da wo man das gut umsetzen kann. Werde ich mal testen (Baumarkt, ich komme :wink: ) Allerdings lassen Eigentümer nicht überall SAT-Dosen setzen, da spielen Eigentümer manchmal nicht mit.

Die Schlitzkabel-Antennen-Variante finde ich da gut, wo man baulich/montagetechnisch eine längere Strecke (Flurabschnitte, wie in Hotels etc.) mit nur ein/zwei Accesspoints versorgt.

Geht man z.B. in Containerbauten von 30-40 Clients pro Accesspoint in der Spitze aus, kann man mit schon etwa 20 Meter Schlitzkabel im Flur so ca. 16 Container-Räume (2,50 breit, querab gestellt, rechts/links abgehend) versorgen.

Selber Schlitzkabel machen, kann ich auch nur von abraten. Ohne die Messtechnik wird das nichts. Grad bei den hohen Frequenzen. Da ist jeder zehntel Millimeter entscheidend.

Was hast Du denn für Meterpreise genannt bekommen, @adorfer?

Sehr interessant…

Als Schlitzkabel z.B. IWLAN RCOAX Cable von Siemens?
6XV18752A.pdf (222,7 KB) (Datenblatt)
15,5 mm dick…

Hab keine Ahnung, wo man sowas bekommt. Mein Antennen und Kabellieferant hat es jedenfalls nicht…

PS: Die Preise von www.wimo.de sind ja auch spannend…
z.B. bei den Flach-Außen-Antennen…

Hab nix davon, guck mal bei wlan-shop24.de

Habe grad eben in einer Konferenzpause eine Mailanfrage an Wimo versendet.

Mal sehen, ob wir da Kabeltypempfehlungen und Preise bzw. ein paar praktische Tipps bekommen.

Update:
Wimo hat zwar ne „Fehlanzeige“ gesendet, aber mir auch Alternativen benannt.

Vier weitere Anfragen sind raus.

Ich hab’ hier noch eins gefunden - ohne nähere Angaben weiss ich aber auch nicht, ob das tauglich wäre. Deute ich das PDF richtig, dann ja…
Preislich sind die jedenfalls nicht so weit oben angesiedelt :wink:

http://www.haider-telekom.de/Radiaflexkabel-Schlitzkabel-RLKU-12-50JFN-flammwidrig

2 Likes

Bitte Info zum geplanten Setup diesbzgl.
-Welche Router
-Wie das Kabel montiert

etc.

Danke!

Ich hatte noch nie von „Schlitzkabel“ gehört und musste gerade erst mal die Wikipedia bemühen um zu erfahren was das ist. Wieder was gelernt :slight_smile:

Könntest du kurz erklären warum ihr gerade so etwas spezielles einsetzten müsst, also was an den Baulichen Begebenheiten so speziell ist? Welche Hardware wird da gebraucht? Die HF Endstufe muss für sowas doch ordentlich „Power“ haben, oder?

Eure Fragen stellen sich uns nicht.
Wir benötigen das Kabel und suchen eine Bezugsquelle.

(Hier ist weder „Technik/Hardware“, noch „Versorgung von Gemeinschtsunterkünften“)

Danke für den Hinweis auf die Bezugsquellen.
Es gibt alternative technische Lösungen, die wir aber schon durchdiskutiert haben. Hier geht es um die Schlitzkabel-Lösung. Für die Alternativen können wir normal bei Reichelt bestellen.

1043NDv3

Per RSMA-N-Adapter

Fortsetzung der Diskussion von Schlitzkabel/LeakingCable/Radiating-Cable gesucht:

Das haben wird. Das funktioniert nicht.
Sowohl technisch (Airtime) als auch sozial („Steckernetzteil nicht eingesteckt“) nicht.

Für eine Unterkunft, die im Jahr fast eine Million Euro Miete kostet und vermutlich dort 5 Jahre stehen wird… Ansichtssache.

Ich denke, dass die Alternative ein 1043er (in verschlossenem Wandgehäuse) mit 3 Strängen Satkabel, mit 4-fach-SAT-F-Verteilern nach jeweils einigen Metern, um dann in jedem Modul im Brüstungskanal mit exakt einer einfachen (Lambda-Viertel-)Stummelantenne zu enden.

Danke für Aufteilen des Threads…

Schon mal gemacht, Erfahrungen?

Nein. Daher denke ich lediglich.

Will sagen: Wäre toll, wenn es mal jemand ausprobieren könnte. Soll ja hier angeblich auch ein paar Leute mit Lizenz geben, die Spaß an solchen Basteleien haben könnten.
Setup ist „Brüstungskanal von 10 Containern, jeder von denen exakt 2m50 breit, eine Einspeisung an einem Ende, notfalls auch in der Mitte“

So ein Setup habe ich auch vor der Brust…
Ein Gang, an dem rechts und links jeweils 6 Container mit 2,5 m Breite abgehen…

Machen wir einen Bastelworkshop?

Ich würde ja gern lokal Tests fahren. Testobjekte gäbe es hier im Bereich Kassel.

Brauche dazu „lediglich“ 2 x ca. 12-15 m Schlitzkabel jeweils mit konfektionierten N-Steckern an beiden Seiten (eines für Abschlusswiderstand 50 Ohm, anderes via Adapter → Freifunk-Knoten).

Aber ich hatte bisher kein Glück. Wer kann das besorgen? (zu welchem Preis?)

Dann teste ich.

Ich würde mir wünschen, dass mal jemand das Setup

1043 mit 3 Stück 4fach-N-Verteilern. Und an den Enden jeweils „Wifi-antenne von der Restrampe

Alternativ mit 10 Durchgangsverteilern (1:2) (und hier fängt es an, haarig zu werden, da die Flexibilität bei Axing&Co hier nicht zu sein scheint wie anno Dunnemal als Strangverteilungen noch das Tagesgeschäft waren)

Also überschlagsmäßig
An den ersten 3 Abzweigen jeweils 20 db Auskoppeldämpfung, an den weiteren 3 dann 16 dB Auskopplung, dann noch 2 mit 12dB und schließlich und an der letzten Gabelung eine 1:1-Weiche
Aber bitte mit Vorbehalt, das ist ewig her, dass ich soetwas das letzte Mal gerechnet habe.