Freifunk mit Werbung finanzieren?

Heute wurde ich darauf angesprochen, in der Zeitung (weis nicht welche) habe gestanden, in Düsseldorf gäbe es nun Freifunk und man wolle die laufenden und andere Kosten mit Werbung finanzieren.

Also Gerücht-Status, aber würde dennoch mal gerne das allgemeine Meinungsklima zu solch einer Idee auffangen.

(Bei mir dreht sich bei dem Gedanken der vertuelle Magen um)

In Düsseldorf gibt es kostenloses W-LAN bald von Unitymedia, werbefinanziert natürlich.

2 Likes

Moin,

die Einzige für mich machbare Methode ist Unterstützer zu nennen, wie ich finde.
Auf unseren Router klebt ein Aufkleber einer EDV-Bude aus unserem Ort, da er die Dinger günstig besorgt. Bei Facebook-Posts wird der Aufsteller und die EDV Bude erwähnt.
Sowas ist meiner Meinung nach in Ordnung. Alles was weiter geht, zB Splash etc geht nicht.

Gruß

Chrisno

2 Likes

Ich finde auch, dass es in Ordnung ist, wenn man Partner auf dem ganzen Print- und auch Online-Werbematerial aufführt. Wenn Router irgendwo sichtbar sind, warum die verfügbare Fläche nicht mit einem Werbepartner teilen? Aber der Zugriff sollte schon den jetzt herrschenden Bedingungen entsprechen.

Die Frage ist, ob solche Werbepartnerschaften nicht in ihrer Verwaltung mehr Aufwand und Geld kosten, als sie erwirtschaften. Wer einen Business Case dazu rechnen will: ich bin dabei.

Ein Sponsorensystem, bei dem man gegen eine Fördermitgliedschaft auf der Vereinshomepage gelistet (oder je nachdem wie sich das bei unserer Dezentralität umsetzen lässt, auch auf Flyern) wird fände ich gut.

Aber wirklich dem Benutzer Werbung zeigen? Geh weg. Weiß auch wohl keiner grade wie man das am besten technisch einrichtet ohne PPA zu verletzen.

2 Likes

Da Freifunker sich an das PPA halten, hat sich die gestellte Frage erledigt.
Bitte Thread schließen.

2 Likes

Warum? Das PPA verbietet doch keine Werbung.
Oder wo siehst Du, dass man Sponsoren nicht auf Router-Aufklebern und auf den Community Webseiten explizit nennen dürftest?

P. S. Gerade bei der neu geschaffenen Fördermitgliedschaft sollte man bei diesen Mitgliedern durchaus explizit abfragen, ob sie öffentlich genannt werden möchten.

Pinkys einleitenden Frage ist von @DSchmidtberg beantwortet worden. Unitymedia wird Splashscreens bzw ein Captive Portal benutzen, und das widerspricht der PPA.
Wenn der Thread (aufgrund des zu allgemein gehaltenden Betreffs) dann darin ausufert, was wie wo beklebt werden könnte, sehe ich das am ursprünglichen Frage vorbei.

Wenn jemand einen Sponsor auf die Router kleben möchte habe ich absolut nichts dagegen. Aber es geht an Pinkys Frage vorbei.
Das Sponsoring/Werbung wäre dann eher ein Thema für einen eigenen Thread.

Just my two cents.
[1]: Unterstützer | Freifunk Rheinland e.V.

Die ist zwar bei der MV beschlossen und auch eingereicht, aber noch nicht da.

In der Frage des Threadstarters steht nichts von „Splash Screen“ oder „Captive Portal“, sondern nur „durch Werbung finanzieren“.
Und das schließt für mich durchaus geldwerte Leistungen mit ein. Als z. B Banner von „Partnern“ auf der Webseite.

1 Like

Jein. Es steht dort explizit in Zusammenhang mit Düsseldorf. Wodurch dann nur das Unitymedia Engagement gemeint sein kann, welches mit SplashScreen/Captive Portal realisiert wird.
Wir schweifen jetzt aber wieder von Pinkys beantworteter Frage ab.

ja und nein. Zwar war wohl die ursprüngliche Information/Gerücht ein Bezug auf einen Artikel zu unitiymedia-Vorhaben, aber ich hatte das hier ja mit der grundsätzlichen Fragestellung verknüpft, um die allgemeine Meinung dazu zu eruieren.

Darum sag ich ja „den Benutzern“. Damit gemeint war halt Werbung, die man sich verpflichtend bei Nutzung des Freifunknetzes anschauen muss.

  • Man kriegt ein Captive Portal mit Werbung? Nach FFRL-Auffassung Verletzung des PPA, wenn man das mit Splashscreens nicht so eng sieht ist das natürlich eine Möglichkeit.
  • Injizierte Werbung auf Webseiten? Das ist sowas von Manipulation des Datenverkehrs, Verletzung des PPA.
  • Eine verpflichtende App, die Werbung anzeigt? Dann ist der Netzzugang nicht mehr frei, also Verletzung des PPA.
  • Eine optionale Convenience-App, die Werbung anzeigt? (z.B. wie dieser SSID-Manager, nur mit zusätzlicher Werbung). Wäre eine Möglichkeit.

Mehr fällt mir nicht ein. Mir ist aber klar, dass du das weißt, nur für alle anderen die mitlesen um meinen Post zu präzisieren.

mir fällt noch eine Sauerei ein: SSID mit Werbung, z.B. „Freifunk gesponsert durch Angelia“ (weis nicht, wie lang eine SSID sein kann)

Aber ernsthaft: ich warte noch auf den Moment, an dem eine grosser Filialist auf die Idee kommt, mit Hilfe der FF-Software ein eigenes Netz zu bauen und Werbung irgendwie einzuspielen, und dann haben wir SSIDs wie „Freifunk by Google“ und stünden vor dem Problem, wie mahnen wir das ab?

Das weiss ich nicht. Dazu hat der TS nichts gesagt. Es ging zumindest für mich um „Werbun allgemein“.

Wenn das eintritt wäre es für mich ein Grund für ein Fastd Blacklist. Wenn er aber nicht die FF Infrastruktur nutzt kann man da wenig gegen tun. Außer drauf ansprechen.

Eine Sauerländer Brauerei (aus Grevenstein) spielt(e) gerne in der Werbung mir den Buchstaben F (W) und V.

Edit: Veierabend / Vochenende / …

Also Vreifunk?!
Gewinnspiele //Kronenkorkenaktion → 111 WR 841 und 11 4900er zu gewinnen :wink:

1 Like

doch, der gesellschaftliche Druck => Negativimage muss grösser sein, als der erwartete Werbevorteil.
Das bedingt 2erlei: 1) dass sich gesellschaftlich Freifunk als fester Begriff durchsetzt, also Verbreitung nicht auf „Aktive“ fokussieren, sondern auf starke Verbreitung insgesamt. 2) konsequent allen (auch internen) Bestrebungen in Richtung Kommerzialisierung, gerade auch bei Lösungen, die im Graubereich liegen, widerstreben.

Ich gehe davon aus, dass ein grosser Filialist angesichts der relativ geringen Investitionen und laufenden Kosten locker für so was 20.000 € und 1-2 manpower ausgeben kann, wenn er „auf den Geschmack“ gekommen ist, und dann ist es zu spät; also direkt gegenrudern.

Dabei gibt es noch eine zweite Variante von unerwünschter Kommerzialisierung und Marketing-Schmarotzertum: Missbrauch zur Mitgliederwerbung für z.B. Wirtschaftsvereine oder Wirtschaftsförderungsvereine, wobei dann u.U. sogar „Freifunk“ gestrichen wird und alles als "Freies WLAN von … " proppagiert wird. An diesen Orten bleibt dann der soziale Aspekt des FF gänzlich hinten vor und alleiniger Fokus ist dann der wirtschaftliche Werbeeffekt.
Diese Gefahr sehe ich an vielen Orten. Eine Lösung hab ich auch (noch) nicht dafür. (bzw. die mir vorschwebende Lösung bedingt ein hohes Maß an Solidarität, Weitblick, Engagement und Problembewusstsein der FFler, und wenn ich so das Forum sehe, bin ich da recht pessimistisch)

sehe ich keine Grundlage.
Das PPA setzt keine Regeln hinsichtlich der SSID-Namen.
Und ja, das PPA schließt auch Transit mit ein.