Freifunk neben Schule

Das weiß ich nicht. Aber laut besagtem Informatiklehrer werden auch die Sperrlisten zentral herausgegeben - und wenn die Schule ne Seite davon nicht gesperrt haben will, dann muss sie die nach jedem Listenupdate erneut da rausnehmen. Um dafür jetzt eine schriftliche, belastbare Quelle vorlegen zu können, müsste ich auch noch recherchieren.

ich vermute fast schon, du wirst da nichts finden. :wink:

1 Like

Und genau deshalb baut die Freifunk-AG nur das Mesh auf. Schulen haben oft hohe Dächer und wenn man da oben einfach Technik drauftun würde, dann wär das super. Solche Installationen brauchen in der Regel gar keinen Uplink. Einfach mal diese Bilder angucken.

3 Likes

Das dürfte sich aus dem Jugendschutzgesetz ableiten - da gabs hier in RP auch mal entsprechende „gut gemeinte Ratschläge“ zu filtern, wenn man sich nicht in Gefahr begeben wollen würde.

Das kann auch umgangen werden indem die Eltern einen unzensierten Zugriff auf das Internet erlauben, alle anderen Schüler dürfen dann halt nur offline mit dem PC arbeiten.

Der Schulfilter in Wuppertal ist besonders toll:

http://www.facebook.com ist verboten und die Schüler gehen über https://de-de.facebook.com auf die Seite.

In der Berufsschule (wo auch minderjährige waren) habe ich einfach meinen HTTPS-Proxy eingetragen und hatte dann unzensiertes Netz.

An den Schulen sind die Admins in der Regel nicht kompetent genug die Systeme so zu sichern damit die Schüler nur vorgegebene Seiten anschauen können.

1 Like

Falls es kein vorgeschobenes Argument der Schule ist - vermutlich in der BASS (NRW)

Die Schule (Rektorat) sollte das anhand der BASS dann eindeutig belegen können…

Bei uns aufm Gymnasium gibts 2 Wlan Netzwerke, und beide funktionieren nur wenn man Lehrer ist :frowning:

Hier scheint eine Redakteurin von „Die Welt“ mitzulesen. :wink:

Wobei in dem Artikel nicht berücksichtigt wird, dass Handys am stärksten strahlen, wenn sie schlechten Empfang haben. Ein gut verfügbares WLAN senkt die Belastung nicht unerheblich.

Ich dachte immer DECT sei schädlicher als alles andere. Und Festnetz ist gefühlt zu 80% DECT.

Ist auch vernünftig. Ich hoffe allerdings, dass die Schullaptops, die ihr, sofern vorhanden, hoffentlich im Unterricht auch mal nutzt, mit dem W-LAN klappen.

Wie so oft kommt es auf die Quelle an. :wink:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0905051.htm
Was ich nur sagen wollte: die Strahlenbelastung ist für die Schüler sicher günstiger bei der Nutzung von WLAN gegnüber Mobilfunk.

Ich glaube auch nicht, dass die Schulen Probleme mit der Strahlenbelastung haben. Mikrowellen, Schnurlostelefone, Lehrerwlans und die Telefone/Tablets der Lehrer sind ja auch kein Problem. Ich habe neulich mit einem unserer Admins gesprochen und es ist wohl nicht gewollt, dass Schulen (in BW) Wlans für Schüler anbieten. Trotzdem haben wir in jedem Klassenzimmer eine Dose in der Wand an der man ins Internet kommt (ohne jede Anmeldung/Mac-Filter o.ä.), allerdings mit Jugendschutzfilter. Das ganze ist sehr inkonsequent und ich bezweifle stark, dass ein Gesetz dazu existiert.

Gruß

T

Das kenne ich auch so, allerdings braucht man noch den Proxy, aber den liefert der Firefox am Schulrechner zu Tage

Die Laptops, insofern benutzt, benutzen einen WR 741N, der nur an ist, wenn die Laptops benutzt werden :wink: