Freifunk Netz Häuser verbinden


#1

Hallo Freifunker!
ich benötige mal etwas Input, wie ich es am Besten angehe zwei Mehrfamilienhäuser mit Freifunk zu verbinden.
Ein Kabel von einem Haus zum anderen Ziehen kommt nicht in Frage.
Eine Sichtverbindung von meinem Balkon zu Fenstern des Nachbarn besteht. Laut Google beträgt der Abstand der Häuser ca. 25m.
Damit Ihr Euch besser Vorstellen könnt was ich meine hier ein Bild:


Das Haus mit der Hausnummer 22 Sollte mit an das Freifunknetz angeschlossen werden.
Welche Hardware könnt Ihr für so ein Vorhaben Empfehlen?
Vielen Dank schon mal für Eure Tipps
VG Tim


#2

Hallo Tim,
dumm gefragt:
Steht einer der beiden FF-Gateways …1-ArcherC7 oder …1_C nicht an einem Fenster?
Hast Du mal probiert, ob per Mesh nicht vom Haus 22 schon jetzt Empfang möglich wäre?
Verbessern kann mal später immer noch, aber es wäre ein Anfang.

VG Kai


#3

Hallo Kai,
ja habe ich probiert. Es ist Signaltechnisch ganz hart an der Grenze. Bedeutet, Wenn jetzt ein Router draußen vor dem Fenster positioniert wird bekommt man gerade so eben Empfang.
Dazu kommt dann noch, das dies sehr langsam und störanfällig ist.
Wenn ich z.B. bei mir die Rolläden runter mache, ist die Verbindung weg.
So sieht die Lage mit der Standardhardware aus und mit den AP’s an ihrem jetzigen Standort.
Die Frage ist halt jetzt, ob wirklich eine richtige Richtfunkstrecke nötig ist, oder ob ich einfach einen Outdoor AP mit Sektorantenne (falls es sowas überhaupt mit FF Image gibt) stelle.
Was ich vielleicht nochmal probieren könnte, wäre ein AP einfach mal auf den Balkon zu stellen, obwohl ich bis jetzt auch nur mit IndoorAP’s Erfahrungen habe.
VG Tim


#4

Hallo Tim,
bisher habe ich auch immer nur Indoor-Geräte eingesetzt. 25m haben die geschafft. Aber eben Anbindung von Handy usw. sprich Clienten. Beim Meshing willst Du ja auch noch genug Durchsatz am Ziel für den Weitertransport haben.
Ist denn was im Weg (Baum, Mast etc.), und in welcher Höhe über Grund wären denn der vorhandenen Sender- und der potentielle Empfängerstandorte?
VG Kai


#5

Grundlegende Frage:
Welche Geschwindigkeit wird erwartet?

5Mbit/s 20Mbit/s, 100Mbit/s oder noch mehr? (auf die Distanz geht auch Gbit Fullduplex, z.b. wireless wire)

mfg

Christian


#6

Hallo Kai,
in der aktuellen Konfiguration ist der AP ziemlich mittig in dem Raum, der zum Haus Nr. 22 zeigt, aufgestellt. Dazwischen sind nur Fenster/Rolladen. Es gibt eine Sichtverbindung knapp an einem Ziemlich großen Baum Vorbei in das andere Haus. Meine Wohnung ist im 1.OG. Die zwei Nachbarn, die sich ebenfalls für Freifunk interessieren sind einmal im EG und einer (Zieht jetzt erst ein) im DG (2.OG)
Ich denke auf meinem Balkon würde ich auf jeden Fall ein Plätzchen finden, wo man eine direkte Sichtverbindung zu beiden Fenstern der Nachbarn finden könnte.
Ein Uplink auf meinen Balkon wäre bestimmt auch problemlos über Powerline möglich.
VG
Tim


#7

Hallo Chris,
ich möchte natürlich gerne die höchstmögliche Bandbreite bei einem einigermaßen ausgeglichenem Kosten/Nutzen Verhältnis haben. Mein Internetanschluss ist VDSL100 von der Telekom. Ich habe, soweit ich weis die ganze Bandbreite (2.Priorität) freigegeben. Das bedeutet, alles, wenn ich nicht surfe.
Es geht darum die Häuser mit einer guten Bandbreite zu vermeshen dabei aber die Kosten nicht ganz aus den Augen zu verlieren.
Also ich wäre ohne weiteres bereit bis zu 100€ in so eine Verbindung zu investieren.
VG Tim


#8

hi

100€ reicht für die wireless wire nicht ganz:
https://varia-store.com/de/produkt/31760-mikrotik-wireless-wire-ein-paar-vorkonfigurierte-wapg-60ad-geraete-fuer-eine-60-ghz-verbindung.html?googleshopping&gclid=CjwKCAjw9sreBRBAEiwARroYm7Pn06-3jFvY1vWitEyfHWGUIXaG4u0_lHEj4tq2RCzw11SsYZPpuxoCFoIQAvD_BwE
Da haste aber halt das Gbit dann wirklich (fast) sicher und kannste auch mal größere Daten zwischen den Häusern austauschen (Backup etc.)
Kollege hast da mal bisschen mit der Distanz getestet, ich glaube so bis 250m waren Gbit noch drinnen, dann wurde es etwas langsamer und so ab 320-340m wurde es dann auch instabil. Absolut freie Sicht ist hier durch das 60GHz Band unbedingt nötig.

Alternativ wo 100€ reichen, ein Pärchen Nanostation 5AC Loco:
https://varia-store.com/de/produkt/31738-ubiquiti-ns-5acl-nanostation-5ac-loco-5-ghz-airmax-r-ac-radio.html
100Mbit/s schaffst du auf die kurze Distanz auch recht sicher, je nachdem wie “frei” das 5GHz Band ist sind da auch noch paar Mbit mehr drinnen (ich habs nie wirklich gemessen aber so aus eigener Erfahrung würde ich bei 80MHz Bandbreite durchaus 300Mbit erwarten auf so kurze Distanz)

Natürlich beides mit Originalfirmware als reine Bridge konfigurieren. Wenn dann noch Accesspoints dazu sollen muss man die extra aufhängen.

mfg

Christian


#9

Hallo Chris,
ich glaube der Wireless Wire wäre ein bisschen wie mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Dazu sehe ich die 60Ghz ein wenig problematisch zumindest als Idoor Geräte. In meinem Fall müsste ich sie Vermutlich auf den Balkon stellen und beim Nachbarn außerhalb des Fensters aufstellen.
Dann das Kabel durchs Fenster rein. Dazu bräuchte ich dann noch einen extra FF AP.

Die Nanostation 5AC wäre wahrscheinlich das Richtige. Aber wieso schreibst Du:

Wieso muss ich die Originalfirmware nehmen? Das ist doch viel zu kompliziert. Denn wenn ich da die Originalfirmware drauf lasse, dann muss ich ja extra noch einen FF AP daneben stellen. Kann ich da nicht einfach die FF-AC Firmware draufmachen?

VG Tim


#10

Hallo Tim,
5 GHz ist immer noch noch Problem bei Außeneinsätzen. (Wetterradar etc.). Da nimmt man lieber die Originalsoftware.
VG Kai


#11

Hallo Kai!
aber wie bringt man denn Freifunk mit der Originalfirmware dann zum Laufen?
Muss ich mir das dann so wie ein Repeater vorstellen?!
Und wenn Ja, wie bekomme ich dann das Mesh Signal zu dem anderen Haus rüber?
Es besteht auch garkeine Veranlassung in der Gegend auf 5 Ghz auszuweichen. Die Gegend ist eher so Stadtrand. Dort ist das 2.4Ghz Band auf keinen Fall grenzwerig ausgebucht. Den ein oder anderen freien Kanal wird es auf jeden Fall noch geben.
VG
Tim


#12

Hallo Tim,
ausprobieren kannst Du 2.4GHz mit FF-Firmware natürlich. Wenn es klappt alles ok. Nur bei dem gewünschten Durchsatz sehe ich das kritisch. Häufig ist das Band total überlastet. Daher weicht man eben auf 5GHz aus.
Du verbindest zwei FF-Router mit Mesh-on-LAN. Dann wird diese LAN-Verbindung eben über die Funkstrecke gebridged.
VG Kai


#13

Hallo Kai,
ach so meinst Du. Also ich glaube so eine Lösung kommt eh nicht in Frage. So gut kenne ich die Leute jetzt ehrlich gesagt auch nicht.
Außerdem sind die Nachbarn ungefähr so IT-Affin wie Frau Merkel :wink:
Wenn ich bei denen mit einem Knäul Kabel und zwei Routern + Merfachsteckdose antanze, dann wird das glaube ich nix. Stolberg ist halt keine Studentenstadt. :smile:
Der Vorteil ist dafür, das unser 2.4Ghz Band noch nicht vollig überbucht ist :joy:
Außerdem müsste ich dieses Mesh-on-Lan dann auch irgendwie per Kabel auf meinen Balkon bekommen.
Ich glaube ich werde das mal mit dem auf der Freifunkseite empfohlenen TP-Link CPE210 versuchen. So wie ich das sehe, hat der sogar eine Sektorantenne, ist recht günstig und hat dann auch gleich schon die FF Firmware.

Der Vorteil wäre zusätzlich, das ich den per PowerLAN direkt auf meinem Balkon in mein Netz integrieren könnte, ohne noch groß irgend welche Kabel verlegen zu müssen.
Frage wäre bei dem nur, wo man zwei FF Kompatible her bekommt.

VG
Tim


#14

Hallo Tim,
aufpassen! CPE210 gibt es V1.0, V1.1, V2.x und V3.x. Du musst schauen für welche dieser Versionen FF-Firmwares bei Dir bereitstehen.
VG Kai


#15

Mit der original Firmware die Geräte als Switch (kein dhcp usw) einrichten und eben damit beide Seiten per wlan bridge (wds) oder mesh verbinden. Die beiden Freifunk Router dahinter denken hinterher es wäre ein Lan-Mesh.

Du hast dann eben 2 Geräte mehr die eben Richtfunk machen. Schau dir mal aktuelle Ubiquity (5ghz) Geräte an. Die sind zwar etwas teurer, haben dafür aber richtig Dampf. Für den Betrieb gibt es sowohl indoor als auch outdoor Fensterhalterungen.


#16

JFTR: Im 2,4-GHz-Bereich stehen 3 bis 4 überlappungsfreie, d. h. sich gegenseitig nicht reinfunkende, Kanäle zur Verfügung: 1, 5, 9, 13 (wenn man auf 802.11b konsequent verzichtet, 20-MHz-Kanalraster) bzw. 1, 6, 11. Je Kanal stehen 150 MBit/sec brutto zur Verfügung, für 100 MBit/sec netto brauchst Du IIRC eigentlich schon einen 40 MHz breiten Kanal, damit sind es nur noch 1 oder 2 sich gegenseitig nicht beeinträchtigende Kombinationen.

Selbst hier in einer kleinen fränkischen Gemeinde spuken etliche APs (neben meinen) rum:

SSID Band Kanal MAC
MiFi 2,4 GHz 6 8C:0D:76:…
MyAP 2,4 GHz 9 5A:C5:3E:…
FF_OFFLINE_f4f26d42f24d 2,4 GHz 9 5A:C5:3E:…
00:42:de:ca:fb:ad 2,4 GHz 9 00:42:DE:…
FRITZ!Box 7490 2,4 GHz 1 30:D3:2D:…
W502EG 2,4 GHz 11 88:03:55:…
WLAN-127198 2,4 GHz 11 D4:21:22:…
WLAN-555962 2,4 GHz 11 5C:DC:96:…
NETGEAR94 2,4 GHz 13 10:0D:7F:…
Telekom_FON 2,4 GHz 11 5C:DC:96:…
Hygrocybe1 2,4 GHz 6 D4:21:22:…
Telekom_FON 2,4 GHz 6 D4:21:22:…
EasyBox-595904 2,4 GHz 11 78:94:B4:…
Speedlink-505 2,4 GHz 11 90:EF:68:…

#17

Hallo Freifunker!
Erstmal vielen Dank für die vielen sachlichen Hinweise und Vorschläge!
@kai1: Ja ich habe es zum Glück noch rechtzeitig gesehen. Der CPE210 ist, obwohl im Wiki von FF-AC aufgeführt keine gute Wahl, weil man keine funktionierende HW Rev. aktuell mehr bekommt.
Ich hatte mir jetzt eine Ubiquiti NanoStation M2 LOCOM2 bestellt.
@BIGFAT Ja falls die Anzahl der FF AP’s hier weiter so steigt, und noch mehr Leute mit machen, dann mache ich, wenn ich mal was Zeit habe auf meinen Homeserver eine kleine Offloader VM (heißt glaube ich im Freifunk Jargon so?! Ich meine auf jeden Fall einen Freifunk VPN-Client, der Mesh on Lan anbietet) und binde dann alle AP’s, die ich bekommen kann, über Powerline bzw. RiFunk daran an. Ich denke, sowas wird einen richtigen Geschwindigkeitsschub bringen. Aktuell ist es aber so, das ich einfach nur ein VLAN habe, in dem die AP’s in meiner Wohnung eine Verbindung über PowerLAN und meinen Internetanschluss nach “draußen” zu den FF-AC Servern bekommen. Also jeder AP, der ans Internet kommt, baut seinen “eigenen” VPN-Tunnel auf. Sobald ich das habe, dann werde das beschriebene Internet VLAN, auf das Freifunk Mesch-on-Lan Netz umstellen. Ich denke das ist vom Hardareaufwand her, die einfachste Möglichkeit. Dann kann ich darüber nachdenken, das Nachbarhaus über eine transparente Richtfunkverbindung direkt an meinen Offloader anzubinden. Jetzt wäre mir der Hardwareaufwand ein wenig zu Hoch, da ich ja so einmal ein Netz mit dem Mesh-On-Lan hätte, ein Internet VLAN + Die Freifunk AP’s an sich.
@wusel: Danke für die Aufstellung. Bei Dir rappelt das ISM wirklich :smile: Aber hier scheint es noch einigermassen moderat zu sein.
Bin gerade mal auf meinen Balkon gegangen und habe mit meinem Handy gescannt. Das ist dabei raus gekommen:
Time Stamp|SSID|BSSID|Strength|Primary Channel|Primary Frequency|Center Channel|Center Frequency|Width (Range)|Distance|Security
2018/10/28 13:05:42|T2DMZ|02:e3:27:48:1b:34|-65dBm|11|2462MHz|9|2452MHz|40MHz (2432 - 2472)|17.2m|[WPA2-PSK-CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|FRITZ!Box EMA|08:96:d7:11:00:6d|-81dBm|1|2412MHz|1|2412MHz|20MHz (2402 - 2422)|110.9m|[WPA2-PSK-CCMP][WPA-PSK-TKIP][ESS][WPS]
2018/10/28 13:05:42|Freifunk|2a:d0:13:52:29:98|-58dBm|11|2462MHz|11|2462MHz|20MHz (2452 - 2472)|7.7m|[ESS]
2018/10/28 13:05:42|devolo-ff9|30:d3:2d:3e:1f:f9|-76dBm|1|2412MHz|1|2412MHz|20MHz (2402 - 2422)|62.4m|[WPA2-PSK-CCMP][ESS][WPS]
2018/10/28 13:05:42|FRITZ!Box 7490|38:10:d5:7a:a4:5b|-83dBm|6|2437MHz|6|2437MHz|20MHz (2427 - 2447)|138.2m|[WPA2-PSK-CCMP][ESS][WPS]
2018/10/28 13:05:42|FRITZ!Box 7490|5c:49:79:af:43:7e|-77dBm|1|2412MHz|1|2412MHz|20MHz (2402 - 2422)|70.0m|[WPA2-PSK-CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|T2Base|60:e3:27:48:1b:34|-64dBm|11|2462MHz|9|2452MHz|40MHz (2432 - 2472)|15.4m|[WPA2-EAP-CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|T2Base|60:e3:27:48:1b:35|-79dBm|36|5180MHz|38|5190MHz|40MHz (5170 - 5210)|41.0m|[WPA2-EAP-CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|UPC25B7BB3|90:5c:44:29:86:85|-75dBm|6|2437MHz|6|2437MHz|20MHz (2427 - 2447)|55.0m|[WPA-PSK-TKIP+CCMP][WPA2-PSK-TKIP+CCMP][ESS][WPS]
2018/10/28 13:05:42|Unitymedia WifiSpot|92:5c:14:29:86:85|-75dBm|6|2437MHz|6|2437MHz|20MHz (2427 - 2447)|55.0m|[WPA2-EAP-TKIP+CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|T2Base|b0:4e:26:b4:a8:60|-81dBm|5|2432MHz|7|2442MHz|40MHz (2422 - 2462)|110.0m|[WPA2-EAP-CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|T2DMZ|b6:4e:26:b4:a8:60|-84dBm|5|2432MHz|7|2442MHz|40MHz (2422 - 2462)|155.4m|[WPA2-PSK-CCMP][ESS]
2018/10/28 13:05:42|wifimesh-g-ac|ca:ff:24:ff:ac:24|-58dBm|11|2462MHz|11|2462MHz|20MHz (2452 - 2472)|7.7m|[IBSS]
2018/10/28 13:05:42|WLAN-982553|e0:60:66:5d:b5:f5|-86dBm|1|2412MHz|1|2412MHz|20MHz (2402 - 2422)|197.3m|[WPA2-PSK-CCMP][ESS][WPS]

Die meisten, Netze Handy findet sind von mir :blush:
Sollte das sonst gar nicht Funktionieren, werde ich wie etwas weiter oben beschrieben dann auf meinem Homeserver einen Freifunk Client einrichten und Mesh-On-Lan anbieten und auf eine 5Ghz RiFu Strecke ausweichen. Oder wie ganz oben vorgeschlagen sogar auf das 60Ghz (Wireless Line) Ding.
Wahrscheinlich muss man sich da halt einfach ran tasten :smile:
Vielen Dank erstmal soweit, ich werde Euch auf jeden Fall mal auf dem Laufenden halten, was daraus geworden ist, denn ich denke hier stehen schon eine Menge wertvoller Hinweise, für eventuelle Nachahmer.

VG
Tim


#18

Bitte Finger weg von. Damit schrotest du ganze Frequenzbereiche in DSL/VDSL(2) und andere Dienste in mehrere Hundert Meter Umfeld.

Indoor ist durchaus 5ghz mit custom firmware firmware erlaubt. Dualband Freifunk Router werden ab 4-5 Knoten in enger Nachbarschaft Pflicht, weil eben das 2,4ghz Band schnell weg bricht. Eine VM Offloader macht soweit nur Sinn, falls deine community fastd als VPN Lösung betreibt. Dickere Router Modelle kriegen mit l2tp ordentlich Durchsatz hin.

Eigentlich meinte ich mit meiner Lösung, wie du am besten die beiden Häuser zusammen bekommst. Dann eben die Knoten mit Dualband Geräte ersetzen. Die “Brücke” mit original firmware, outdoor, auf ein anderen 5ghz Kanal legen.


#19

Ich würde vorschlagen zunächst zu klären, was überhaupt gewünscht ist.

a) in performantes Heimnetz zwischen zwei Häusern aufzuspannen (inkl. gemeinsamer NAS/DNLA-Nutzung…)
b) gemeinsame Nutzung eines schnellen (400MBit/s…) Internet-Anschlusses (aber getrennte Heimnetze)
c) Eine komplexe Freifunk-Installation.

Je nachdem, was es ist, haben wir dazu schon mehrere gleich/änlich gelagerte Threads hier im Forum.
Solange es aber so vage ist “soll schnell sein”, “soll gut sein” und vor allem die Ziele nicht wirklich klar sind, springen wir hier zwischen den Ebenen.

p.S.

ste-ste-ste!


#20

Daß Amateurfunker nicht glücklich sind, habe ich gehört. Daß standardkonforme PLC-Adapter VDSL2 stören sollen, ist mir neu; kann ich an 2 VVDSL-Anschlüssen auch nicht bestätigen. Hast Du da Belege für die Behauptung, insbesondere für “>100m Umfeld”? (Daß PLC eine saublöde Idee ist, funktechnisch, geschenkt. Leider ist es auch saupraktisch und bringt z. B. bei Schwiegereltern über 2 Etagen massiv besseres Netz, als das mit Single-Channel-Repeating klappt.)