Freifunk über Ethernet

Hallo, gibt es eine Möglichkeit für Freifunk über Ethernet?

Ich habe hier einen „Kunden“ (bzw. jemand der Freifunk will). Er hat mehrere APs (Ubiquiti) und schon eine gesamte WLAN Infrastruktur am laufen.

Es wäre hier einfach Schwachsinn nochmal eigene Geräte zu stellen nur wegen Freifunk, von den höheren Stromkosten ganz zu schweigen und schöner aussehen tut es dann am Ende sowieso nicht.

Daher meine Idee und gleichzeitig Frage ob folgendes geht:

Bei den APs einfach eine neue ESSID einrichten, das an allen APs machen, und alle dann in ein eigenes VLAN packen (Managed Switch vorhanden). Mit diesem VLAN dann in EINEN(!) Freifunkrouter. Sprich der Freifunkrouter müsste im Grunde nur zusätzlich zum WLAN Traffic den Ethernet Traffic routen.

Geht sowas?

Mache ich bei mir zuhause genauso. Auf das Dach gehört dann aber mindestens eine PicoStation (mit Gluon) damit Freifunk nicht nur ein Hotspot ist.

1 Like

Je nach Einstellung fällt bei Gluon-Routern an den gelben Ports „Freifunk-LAN“ raus. Sprich LAN-Ports und WLAN sind gebridged.

Aber: ein offenes WLAN mit dem Namen „Freifunk“ ist noch kein Freifunk. Dabei bleibt das Mesh auf der Strecke und du degradierst Freifunk zum 08/15-Hotspot!

Es sollte also wenigstens nach außen hin echter Freifunk vorhanden sein.

1 Like

Einfach das VLAN dann in den Ethernetport des Freifunkrouters oder muss man da noch was beachten?

Kann man diesen Freifunkrouter auch noch vielleicht virtualisieren oder sowas? Weil im Grunde wird an dem Gerät der ganze WLAN Kram nicht gebraucht.

Du kannst z.b. einen Offloader bzw. ein virtuelles Gluon nutzen und dann ein vlan auf eine separate ssid legen. Alternativ könnte man den aktuell leistungsstärksten Router wdr4900 verwenden. Gebraucht bei ebay zu haben. Leider stellt nicht jede Community ein Image dafür zur Verfügung. Müsstest du vorher prüfen.

Wie das „interne Freifunkt“ dann heißt ist ja egal, wenns so net erlaubt ist, dann eben anderer Name. Geht mir eher darum obs technisch geht. Es ist nunmal Schwachsinn wenn jemand 3-4 hochwertige APs hat, daneben nochmal genauso viele TP-Link Kästchen aufzustellen.

Im Grunde soll ein internes Gast-WLAN halt nur ins Freifunknetzweitergeleitet werden.

Doch der ganze W-LAN kram wird gebraucht, wenn das Mesh nicht auf der Straße empfangbar ist dann ist es kein Freifunk mehr.

Genau das ist beim Freifunk Rheinland nicht erlaubt, wie es in anderen Vereinen aussieht weiß ich nicht.

Das WLAN reicht ja eh über die Grundstücksgrenzen heraus und kann und soll ja auch öffentlich nutzbar sein. Es soll nur ein internes Gast WLAN durch Freifunk ersetzt werden.

Was denn nun? Wenn ich es Freifunk nenne ist es nicht erlaubt. Wenn ich es nicht Freifunk nenne ist es aber jetzt auch nicht erlaubt?

Ein Hotel und Ferienwohnungs Betreiber bei uns hat es so auch gemacht. Das Problem war halt, das der Mesh Netz Gedanke dabei verloren geht. Freifunk SSID ist in der Luft, aber praktisch kann kein anderer Knoten Meshen. Nach einem klärenden Gespräch mit dem Betreiber wurde noch eine PicoStation besorgt, mit der Freifunk Firmware geflasht und Außen angebracht. So waren dann alle zufrieden.

Mit dem Außenknoten bot sich ihm dann auch gleich die Möglichkeit die nicht versorgten Ferienhäuser mit WLAN zu versorgen. Jetzt hat er sein ganzes Areal mit Freifunk Knoten ausgestattet. Hotel, Reiterhof und Ferienwohnungen sind abgedeckt.

1 Like

Es fehlt aber das Mesh-Netz, damit ist es kein Freifunk mehr und nicht erlaubt.

1 Like

Aso, mit anderen Worten ich müsste mindestens einen „normalen“ Freifunkrouter laufen haben? Naja daran solls net scheitern

Er sollte aber nicht im Keller stehen, wie bei unserem Hotel ursprünglich und von Außen Empfangbar sein halt.

1 Like

Genau, und zwar dort das er noch am Nachbarhaus empfangbar ist dann sind alle zufrieden.

Was für Geräte sind das denn? Die meisten Ubiquity-Geräte werden doch unterstützt.

Also hast du das so am laufen wie mein Gedanke war? Mit normalen AP und nem managed Switch?

Unifi AP , Unifi AP AC und ne Nanostation glaube ich.

Die Sache ist aber die dass ich diese Gerät unangetastet lassen muss/werde. Sprich da kommt keine Alternative Firmware drauf, daher möchte ich ja mit ESSID und VLAN arbeiten (intern, auf dem Grundstück).

Ich mein ich bezahle doch nicht erst Ubiquiti mit der tollen Software und flashe dann was anderes drauf;)

Außerdem würde dann doch 5Ghz und AC nicht gehen usw. Ich mein für den AP AC ist das wirklich nicht praktikabel wenn man ihn dann quasi um all seine Funktionen beraubt;)

Was genau ist denn ein Offloader?
Quasi eine leistungsstarke Freifunkrouter-„Emulation“?

Und wieviel Clienst via einer solchen VLAN-Accesspoints-am-Freifunkrouter-Konstruktion würde denn z.B. ein WDR4300 oder ein 1043 verkraften?

Also auf den Unifi AP läuft super Freifunk und auf der Nano auch. Unifi AP AC wohl eher nicht so, wegen 5 GHz, müsste man schauen.

Wäre also super leicht umzustellen. Falls es nicht gefällt, kann man jeder Zeit zurückt.

Mimimi, du darfst mein Auto nicht fahren, könnten ja Kratzer reinkommen. Flash die Dinger und gut ist, tut auch nicht weh.

1 Like

Ne sorry. Dann kann ich gleich von vornerein mit TP-Link arbeiten wenn ich eh flashe.

Ich kauf mir auch kein Ferrari um dann dran rumzubasteln. Außerdem wird im Haus und auf dem Grundstück selben wohl nix meshen wollen.

Auf die jetzigen Geräte wird definitiv nichts geflasht werden, obendrein sind es auch gar nicht meine und die Randbedingung ist auch die dass sowas flach fällt…

So wie Freifunker es gelöst hat klingt das schon besser.