Gelände des Tierschutzvereins GE mit Freifunk ausstatten

Der Tierschutzverein Gelsenkirchen würde gerne auf seinem Gelände Freifunk anbieten.
Dazu werde ich mich morgen, Samstag den 27.12.14 um 11 Uhr mit dem Vorsitzenden treffen und das Gelände begehen.

Tierheim auf Google Maps

Es scheint ein größeres Vorhaben zu werden, da es um mehrere Gebäude geht und um viel Freifläche.
Ich hoffe, dass es kein Störfaktor ist, dass im Januar die Rechner in den verschiedenen Gebäuden per WLAN mit einem zentralen Server vernetzt werden.

Ich würde mich über technische Hilfe von Freifunkern freuen - also über ein Konzept wo welche Router wie angeschlossen werden sollten etc. - wenn man das über Google Map abhandeln kann…

Natürlich wäre das auch hilfreich, falls schon morgen jemand mit Zeit und Lust dabei sein könnte. :wink:

An den Wochenenden sollen immer zwischen 50 - 60 Menschen dort auf dem Gelände sein, ansonsten etwas weniger.

Wenn sonst kein W-LAN auf dem Gelände ist dann folgendes:

Freifunk mit Kanal 1+1 verwenden
Verein mit Kanal 13-1 verwenden

Damit stören sich Freifunk das W-LAN des Vereins nicht.

Wenn keine LAN-Kabel liegen sollte der Verein sich die Geräte von UBNT anschauen, die können so etwas ähnliches wie Freifunk.

Die haben leider schon eine Firma beauftragt und müssen den Vertrag einhalten. Genaueres werde ich leider möglicherweise erst im Januar über deren WLAN Konzept erfahren. LAN Kabel können nicht verlegt werden - zu teuer.

Dann sollte der Firma mitgeteilt werden das die Kanal 13-1 einsetzen sollen damit es mit anderen Vorhandenen Installationen keine Probleme gibt :slight_smile:

1 Like

Das ist natürlich schade, hätte man gut miteinander verbinden können in einem gemeinsamen Ansatz.

Man müsste zunächst wissen was auf dem Gelände und in den Gebäuden abgedeckt werden soll.

Schade - ja, aber leider 2 Monate zu spät, ich frage aber mal nach weiteren Daten, vielleicht ist noch eine kooperation machbar.
Die haben verschiedene Datenbanken abzugleichen und abzufragen - auch online. Tierarzt, Entlaufenes etc.
Ich denke auf dem Gelände selber ist es wichtig vor den … Ställen / Käfigen für die Besucher Freifunk zu haben.
Ansonsten wohl auch für die freiwillgen, ehrenamtlichen Mitarbeiter.
Ich glaube das Mobilfunknetz ist dort auch gestört - D1 Empfang ist auf dem Gelände nicht möglich.

Wenn sich die Leute dort entschieden haben, das interne Netz und das „Kunden-Surflan“ zu trennen, dann sollte man sie da nicht zwangsweise bekehren.

Natürlich gibt es durchaus schöne Lösungen, mittels Multi-SSID auf den gleichen Routern da zwei Meshes übers Gelände zu spannen mittels APs-Lans auf unterschiedlichen VLANs.
aber: Das ist dann eine individual-Fertigung. Und das würde ich nicht „für Lau“ auf die nächsten 3-5 Jahre betreuen wollen.
Weil bei jedem Gluon-Versionssprung wieder für die eine Spezialversion gebaut werden müsste.

Abdeckung des Geländes:
Ich würde dem DSL-Anschluss mit einem WR1043v2 bestücken (oder einem 4300er).
Und mir einen Platz aussuchen, wo man mit 4 LocoM2 "in der Runde an einem Mast oder um einen Dachfirst herum das Außengelände komplett einsehen kann. Diese locoms „aus dem Trockenen“ mit Strom versorgen und mit einem billigen Switch für MeshOnWan zusammenschalten.
Dann schauen, wie viele billige 841er man braucht um vom großen VPNmesh-Router zu diesem Rundstrahl-Standort zu kommen.
Dann evtl. noch eine weitere LocoM2, um nach vorn „in die Straße“ möglichst viel zu versorgen (An/Abfahrt, vielleicht mal Straßenfest…)
Und vielleicht noch einen 841er, um drinnen eine Lücke zu füllen (Saal, Lager, Toiletten…) und dort das Signal "vom Fenster im Raum zu verstärken.

(Und ja, ich weiss dass man da noch einiges tunen könnte mit wechselnden Kanälen etc. Aber ich denke mal, dass es in diesem Szenario nicht um Top-Funkdurchsatz ankommt, zumal unser Limit sowieso wieder die VPN-Supernodes sind, die nicht mehr als 10MBit/s schaffen… )

1 Like

Ich gehe da morgen - nee gleich mit nem Koffer voller 740/841 hin, häng die mal dran und schaue was so läuft.
Und dann folgt die locoM2/4300 Variante. Feintuning. Was anderes fällt mir momentan nicht ein.
Multi SSID und so was - nee, ginge nur wenn es hier mehr versierte und verantwortliche gäbe.
Ich glaube dass es die „kleine“ Lösung aber auch bringt.

1 Like

Auch das ist eine Möglichkeit.
Ich würde dann vorschlagen, die Router lieber tendenziell zu dicht zu stellen und dann „zum Rand“ zu wenig Reichweite zu haben.
(Anstatt am Rande Router, die zwar behaupten, Freifunk zu haben, aber dann kein Internet liefern können weil das mesh bis zum mesh-vpn-uplink wackelig ist.)

1 Like

ich lese artig mit.

Könnte das Szenario nicht auch mit Picostation in höherer Lage an einer Hauswand realisiert werden?
Kostentechnisch bestimmt kein Unterschied, aber rein Interesse halber…

Ich hatte etwas Zeitdruck und habe 1 840 Gerät als uplink, ein 740 hat ebenfalls einen uplink (merkwürdigerweise aber auf dem Graph nicht zu erkennen) . Ansonsten alles 740 Knoten, habe eine selbstgebaute Tupperdose mit 740 auf ein Dach gestellt - nur sehr, sehr provisorisch. Da müsste später sicher eine Picostation hin.

Gefühlt würde ich sagen, dass die schnell von mir abgeworfenen Router mit der Außendose auf dem Dach das Gelände bzw. die wichtigen Anlaufstellen zufrieden stellend abdecken.

Die Leute dort waren jedenfalls hocherfreut und hatten eine gute Verbindung. Ich beobachte das mal und mit viel Glück würden an dem Mast dann 2 Pico Stationen reichen. Strom ist dort vorhanden.

Jap, mit Picos kann man das dort sehr gut outdoor verstrahlen und indoor dann nur noch dort 841 hinstellen, wo es indoor zu wackelig wird…

2 picos an einem Mast? Halte ich für ungenutzes Potential: lieber nochmal woanders aufstellen.

2 Likes

Dieser Mast ist mehr oder weniger im Zentrum der Anlage. Strom ist direkt daneben. Problem ist, dass die einzelnen Gebäude meist sehr dicht und abgewinkelt nebeneinander stehen.

Dieser Mast ist 6-7 Schritte vom ersten entfernt

Meine aufs Dach geworfene „Tupperdose“ am ersten Mast.

Tupperdose auf dem Dach

Mehr Fotos habe ich nicht machen können. Nächstes Jahr und ohne Schnee / Regen gehe ich noch mal zum shooting.
Alles in allem scheinen die wichtigen Bereiche bespielt.
Eine Rückmeldung aus dem Heim:

Hallo Enrique,
auch mich hat es gefreut. Du bist super unkompliziert und nett.
Technik funktioniert (obwohl es heute in nur gut einer Stunde aufgebaut wurde) zu aller Zufriedenheit super.
Wird auch schon gut angenommen.
Hoffe, dass sich in GE noch mehr finden.
Wünsche noch einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Wir sehen uns wieder…
LG

Nachtrag:
zum Sommerfest sind da auch schon mal 4000-5000 Besucher. Aber die müssen nicht unbedingt befreifunkt werden - den Tierheim-Leuten reicht es, wenn der normale Besucher-Verkehr abgedeckt ist und wenn die Leute ein Handyfoto der Tiere versenden können.

3 Likes

Freut mich schonmal, dass du eine gute Resonanz bekommen hast bisher. Das macht die Arbeit wesentlich angenehmer

inwiefern ein Problem? Die Pico (wenn es dann ein solches Gerät wird) strahlt doch über Dächer hinweg. 65 Meter schafft die locker, maximum habe ich noch nicht ausgetestet. Meinst du, dass dann einzelne Funkschatten wegen der hohen Gebäudedichte entstehen? naja wird man nicht verhindern können, deshalb an den kritischen Zonen noch ein 841 hinwerfen…

1 Like

Ich vermute, dass ich an allen kritischen Stellen ein TP-Link stehen habe und dass es reicht. Die Frage scheint nur, ob ich an den Ecken Picos installiere, oder ob eine am Mast im Zentrum reicht.

Nachtrag: und mich irritiert schwer, dass ein Uplink nicht angezeigt wird. Da müsste ich wohl nachforschen, ob die tatsächlich zwei verschiedene Provider haben oder nicht. 2015… :wink:

Tolle Sache, schön im Schneegestöber. Ist der Verein auf dich zugekommen oder wie lief das ab?

Ja, der Vorsitzende - schnell, unbürokratisch und mit nem Blick für das wesentliche, sinnvolle und mit dem Herzen auf dem richtigen Fleck. Hat sofort den Mehrwert für die Tiere, Mitarbeiter und Ehrenamtler erkannt und gehandelt.
Mir hat es großen Spaß gemacht und ist genau so, wie ich mir Freifunk vorstelle.

ist das der Mast hier?
https://www.google.com/maps/d/edit?mid=z_sI5ZMdmWEo.kJcwnk81EXWo
(btw. wie hieß der andere Dienst für die Karten-gestaltung nochmal?)

habe deinen erwähnten Mast mal eingetragen, mit den von mir bekannten Radius.
Also wenn die Verwaltungsgebäude weiter südlich sind, dann würde ich die Pico für den von dir vorgeschlagenen Platz nehmen (wo denke ich mal nur Zwinger und etc sind?)
und für vorne dann halt 841 Router (o.ä.) für den Uplink mit ggf. einer Pico an der Hauswand hoch.

Die Verwaltungsgebäude und gleichgestellte Gebäude sind m.M.n. die zu priorisierende Angelegenheit. Den Fokus auf direkten Zugang von wirklich jedem Zwinger aus, dürfte hier nicht so eine große Rolle spielen. Es soll ja auch noch preisgünsitg bleiben.

Auf jedenfall halte ich das Vorhaben „an jede Ecke eine Pico“ für zuviel des Guten…

Genial (das mit dem Radius)!!
Das Problem ist die für mich etwas unübersichtliche Verschachtelung der Gebäude - räumlich wie funktional. Da gibt es eine Küche… (?) neben dem Tierarzt-Raum, einen Zwinger neben einem Büro, Aufenthaltsräume neben Funktionsräumen usw. - alles sehr kleinteilig und für mich bei dem schnellen Einsatz nicht überprüfbar, ob es Störfelder, Verbindungsabbrüche o.ä. gibt.
Es gibt mindestens 2 Büro-Räume - räumlich getrennt, eine Anlaufstelle - räumlich getrennt, eine Cafeteria - „Auslaufflächen“ - aber dein Radius passt schon.
Der uplink ist in dem Giebeldach-Vorbau-Gebäude vor dem weißen „Stretch-Limusinen-Auto“ - da habe ich einen 841er hingestellt.
Sieht so aus, als wenn alles über diesen uplink laufen würde.
Kurz und gut - mein Eindruck ist, dass neben jedem wichtigen Gebäude immer auch ein „unwichtiger“ Bereich ist - am Ende scheint dein Radius alles wesentliche abzudecken.
Wenn das reichen würde, wäre es mir nur sehr recht - spart Zeit, Geld, Nerven, minimiert Fehlerquellen - kurz und gut: wäre optimal.