Gelsenkirchener Knoten aus Performance-Gründen in andere Community umziehen

Ich suche nach einer Strategie, wie man solidarisch und ohne verbrannte Erde zu hinterlassen, aus dem Freifunk aussteigen kann.
Konkret also die Router einsammelt bzw. dauerhaft abstellt und das den Betreibern, Nutzern, Bürgern, der Presse, Politik so kommuniziert, dass ein späterer Wiedereinstieg nicht unmöglich gemacht wird.

Neben Einzelgesprächen wäre ein Pressetext hilfreich, der allgemeinverständlich die technischen Probleme beschreibt, die zu der Daueragonie im Ruhrgebiet führten.

Den Aufbau stelle ich mir ungefähr so vor:

  1. Klares Bekenntnis zu Freifunk und freien Bürgernetzen Netzen und einer digitalen Agenda gegen Big Data, für open source, common Lizenz.
  2. Beschreibung warum das rasante Wachstum zur Zeit technisch (personell, strukturell) nicht in den Griff zu bekommen ist.
  3. Optionen eines Wiedereinstieges beschreiben.

Freifunk hier vor Ort offiziell auf Eis zu legen, das auch öffentlich zu kommunizieren, halte ich für fairer, als weiter Betreiber und Unterstützer im Glauben zu lassen, dass mittelfristig eine Lösung in Sicht wäre.

Ich würde mich freuen, wenn ein solcher Text gemeinsam formuliert werden könnte und offensiv mit den Problemen umgegangen würde.

Ich stehe vor Ort in Verantwortung, ohne Einfluss auf eine Lösung der Probleme zu haben. Für mich ist das eine äußerst unkomfortable Situation. Weitere Vertröstungen an die Betreiber der Knoten auf den Tag X, an dem Freifunk hier funktionieren wird, kann ich mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren.

Ich hoffe, dass es neben den zu erwartenden Reaktionen wie: „Reisende soll man nicht aufhalten,“ auch lösungsorientierte Formulierungen geben wird. Das käme letztlich auch allen Freifunkern zu Gute.

Beziehst du dich mit deinem Vorhaben explizit auf das Ruhrgebiet? Ich kenne nämlich eine ganze Latte von Communities, bei denen es insgesamt sehr gut läuft und Nutzer und Betreiber zufrieden sind.

2 Likes

Ich denke ein Ab- und späteres wieder Anschalten ist unsinnig. Zieh die Knoten einfach in eine funktionierende Community um, oder setze am Besten eine eigene auf.

Grüße
MPW

4 Likes

Das einzigste was du machen kannst ist dir Mitstreiter zu suchen um mit ihnen eine unabhängigen Community mit eigener Infrastruktur aufzubauen. Je früher du damit anfängst desto schneller wird bei euch Freifunk auch wieder zu einem nutzbaren Medium. Das was du vorschlägst halte ich für Schwanz einziehen und Kopf in den Sand stecken zu Schaden für die Communitys wo Freifunk funktioniert.

Warum stehtst du in der Verantwortung? Bist du Mister Freifunk oder hast dich zu diesem Gemacht? Dann ist das wiederum nur Deine Schuld. Denn an Freifunk ist jeder mehr oder weniger Gleichberechtigt beteiligt. Na klar gibts welche die verstehen die Technik dahinter und dann auch welche die wie du es nicht verstehen. Und auch keine Anstalten machen sich dieses Wissen mal anzueignen.

3 Likes

Ich denke ähnlich wie Freifunker, suche dir einen Admin mit Linux- und Netzwerk-Kentnissen, die Spezialitäten kann man in einzelnen Wochen erlernen, in Gelsenkirchen (ich hoffe ich verwechsele da nichts), die Ruhrgebiet-Admins führen ihn dann weiter ein, so dass ein abldiger Domain-Split möglich wäre

Wenn du natürlich gar keine Lust auf Freifunk, egal wie, hast, dann muss man das wohl hinnehmen

@Felix ich meine beides - Rheinland e.V. und Ruhrgebiet. Am dringensten ist allerdings das Problem der Überlast im Ruhrgebiet und einer mir nicht erkennbaren Lösung. Kannst du einige funktionierende Communities nennen?

@MPW Durchgeführt werden sollte ein Domainsplit in die Domaine Emscherland zusammen mit Recklinghausen und Vestischem Kreis schon vor Wochen. Eine Begründung, warum das nicht stattgefunden hat, wurde nicht kommuniziert.
Einzig das Gerücht, dass dem Verein das Geld ausgegangen ist, kam auf Umwegen bei mir an.

@Freifunker den Kopf in den Sand stecken nach meinem Empfinden Menschen, die ein Problem aussitzen und / oder nicht kommunizieren.
Zur „Schuldfrage,“ Verantwortungsdiffusion, asymetrischer Gleichberechtigung und Erarbeitung von Wissen: Freifunk kann und wird nicht funktionieren, wenn Leute ohne Programmierkenntnisse ausgeschlossen oder stigmatisiert werden.
Freifunk wird seinem eigenen Anspruch nicht gerecht, wenn man irgendwo Router aufstellt und sich dann aus der Verantwortung nimmt und die Betreiber mit Problemen alleine lässt, ihnen bestenfalls noch hinterher ruft, dass sie sich mal Wissen selber aneignen mögen.

@wirfman bis vor kurzem gab es einen Admin mit diesen Kenntnissen, der das technische nicht als große Herausforderung sah. Er ist abgesprungen, weil er plötzlich komplett das Interesse an Freifunk verlor. Warum? Ich kann nur spekulieren, möglicherweise war ihm FF nicht seriös genug und würde seinem Ruf/Image in der IT Branche schaden? Ein zweiter Admin hat gerade unerwartet eine Phase mit Dauerüberstunden vor sich, ein dritter Admin (Senorcafe) steht genau so im Regen wie ich bzw. andere.

Grundsätzlich geht es nicht um „fehlende Lust“ auf Freifunk, sondern um strukturelle Probleme, die einfach nicht angegangen werden und um das verhängnisvolle Verhalten, Probleme oder Lösungen auf verborgenen Kanälen zu kommunizieren bzw. nicht zu kommunizieren.

Wenn eine funktionierende Community die 50 Gelsenkirchener Router übernehmen würde, gerne und sofort.

1 Like

Jede Community welche Gluon einsetzt und Knoten im niedrigen 3 stelligen Bereich hat. Alle anderen haben Probleme mit hohem Grund Traffic und damit mangelnder Performance. Das ist aber Hausgemacht und liegt am BATMAN Mesh Protokoll bzw. der Struktur eines Layer 2 Mesh Netzes.

Das Problem ist wie überall, fähige Admins zu finden die das ganze dann auch wuppen können. Du scheidest ja als Admin schon mal bis jetzt kategorisch aus. :wink: Du willst dich ja nicht schlau machen in Sachen Technik.

Kommuniziert wird die ganze Zeit, ich glaube das ich beinahe mehr weiß was im Ruhrgebiet vor sich geht als du und ich habe auch nur dieses Forum als Infoquelle. In sofern liegts wiederum nur an dir das du ungeschickt bist die Infos zusammen zu sammeln und daraus dein eigenes Lagebild zu erstellen.

Das geile ist, jeder kann sich das Wissen aneignen. Man muss es nur wollen. Aber du willst ja das Wissen auf einem Silbertablett präsentiert bekommen. Schön vorgekaut, leicht verständlich und ohne das man selber Energie darein stecken muss.

Genau das ist doch das Problem. Und das wird in jeder Community so gemacht. Dabei ist es jedoch wichtig von vornherein reinen Wein einzuschenken. Freifunk kann funktionieren, muss aber nicht und kann auch mal ausfallen. Auf Freiwilliger Basis arbeiten aber Leute daran die Probleme schnell zu lösen. Ein Anspruch gibt es darauf aber nun mal nicht. Und wenn dir das alles zu langsam geht, dann werde verdammt nochmal selbst aktiv und treibe den Domänen Splitt aktiv voran. Aber du bist ja nur derjenige der rum heult, das angeblich nix kommuniziert wird. Dabei kann man alles hier nachlesen was gerade im Hintergrund passiert um die Probleme zu lösen.

Damit man sich wieder in Abhängigkeit begibt? 50 Knoten, die kann man zur Not auch noch zu Fuß umziehen, sprich vorstellig bei den Knoten Betreibern werden und die neue Firmware der eigenen Community drauf hauen. Das ist es was ich kritisiere, das rumgefrage, wo man unterkommen könnte, anstatt selber aktiv zu werden.

2 Likes

Zusammengefasst könnte man sagen, das was ihm derzeit auf dem Silbertablett serviert wird, wofür sich einige Leute permanent den Arsch aufreißen, reicht ihm nicht, selber Energie in Lösungen stecken mag er nicht, also ist Freifunk blöd.

Ein weiterer Beitrag den ich persönlich mehr als Rant oder Seitenhieb werte. Dass Lösungen in Arbeit sind und auch kommuniziert werden, habe ich ihm an anderer Stelle bereits aufgezeigt. Hat langsam was von Trollerei.

4 Likes

Ich hab keine weiteren Fragen oder gar Anmerkungen zu deinem Text hier.
Wenn du nicht hart trollst, dann ist es deine Methodik hier deine Ansprüche und unwahren Tatsachenbehauptungen und Gerüchten zu untermauern?

Ich hoffe das sehen noch viele andere Menschen so und spielen nicht mehr mit dir.

6 Likes

@Freifunker
du liest beharrlich am geschriebenen vorbei, stigmatisierst Teile der Freifunkcommunity als Faulpelze und Dummtüten, diffamierst Problembeschreibung als herumgeheule.
Du wirst intrinsische Gründe dafür haben, ich akzeptiere das.

Adorfer, der Admin in Spe meines Vertrauens, ist in manchen Fragen ähnlich uninformiert wie ich, obwohl er (ohne dir nahe treten zu wollen) erkennbar intensiver aktiv und passiv in dieses Forum eingebunden ist, als du. Darüber hinaus (auch hier ohne dir nahe treten zu wollen) habe ich ein großes, tief verwurzeltes Vertrauen in sein technisches Wissen, seine didaktischen Fähigkeiten, sein verlässliches Engagement, sodass ich seinem Urteil und seiner Einschätzung mancher Dinge einen großen Vertrauensvorschuss gebe.
Der pläydiert durchaus für Arbeitsteilung.

Aus Effiziensdenken und Ressourcenschonung heraus halte ich das Konzept einer großen Ruhrgebietscommunity für absolut sinnvoll, wünschenswert und klug gedacht. Es muss nicht von jedem das Rad neu erfunden werden.
Weil es aber nun mal erkennbar seit vielen monaten hakelt, scheint ein absplitten unvermeidbar.
Sinnvoll wäre es, wie geplant mit eine Emscherland Domaine.

Du wirst mir - weil du so viel weisst - nun sagen, warum es nicht klappt.

Ich mag nochmal auf den Freifunktag aufmerksam machen. Wir haben evtl. bald ein paar Herausforderungen zu meistern, hier gibt es aber einige Ideen. Ich finde die Idee das über ein Forum diskutieren zu wollen ungeschickt. Ich befürchte hier gibt es nur rote Köpfe und böses Blut. Lasst uns das doch lieber im ordentlichen Face 2 Face Rahmen diskutieren welche Ideen wir haben die Probleme zu lösen. Ohne in die Diskussion einsteigen zu wollen halte ich eine Exit-Strategie für nicht nötig, dafür ist das Gesetz dann doch hinreichend schlecht formuliert. Bevor es beschlossen ist sollten wir den Teufel tun die Lücken lautstark zu diskutieren um zu helfen sie zu schließen.

@Zumpel Einerseits kann ich dir da durchaus folgen, die merkwürdigen Gesetze der digitalen Welt sieht man ja hier - andererseits habe ich schon mehrfach auf das Problem hingewiesen, dass diese verstreute Kommunikation über verschiedene, nicht für jeden erreichbare Kanäle genau zu den Problemen eines ungleichen Wissenstandes führen.

Ich habe auch keine Lösung dafür, dass maltis und einige andere merkwürdig Rumpelstielzchenartig auf mich reagieren.
Gestern schrieb jemand genau das gleiche über die andauernden Performanceprobleme, ohne dass ihm die bösesten Absichten wie mir vorgeworfen wurden.
Ich suche nachher mal den link heraus.

Es bestreitet niemand, dass es die Performanceprobleme gibt. Jedoch behauptest du, es gäbe keine Lösungen oder Strategien und das nun wiederholt wider besseren Wissens.

Das ist nicht nur unfair denen gegenüber, die unermüdlich daran arbeiten, die Situation zu verbessern, sondern auch schlicht Trollerei.

3 Likes

Also wer Ressourcenprobleme hat soll sich einfach bewegen. Anträge schreiben, Geld in die Hand nehmen, Supernodes aufsetzen. Wir haben inzwischen unsere eigenen Nodes und seit Freitag 14.650 EUR Zusage für Hardware und Server. Die Serverkapaziäten die hier für Bochum dazu kommen sind in etwa so groß wie die fürs ganze Ruhrgebiet zusammen. Zusätzlich wird es am Mittwoch Gespräche mit einem Provider geben der uns ebenfalls sehr stark helfen könnte.
Ich sag mal so: Von nix kommt nix. Werbt Gelder ein, baut Server auf und es kommt auch Kapazität. Es arbeiten immer mehr Leute im Hintergurnd an Servern und eigenen Domänen. Steigt einfach ein und tut das auch.

8 Likes

Auch diese Option ist am Mangel an Mitstreitenden gescheitert. Es gab diverse Versuche, Leute mit ins Boot zu holen. Leider allesamt versandet.

Wie Enrique schreibt: Es fehlt an Mitwirkenden, an KnowHow und ein wenig (aber da eher als letztes) an Geld.

Ich kenne leider kein Freifunkprojekt, dem das gelungen wäre.
Es gibt maximal Fördergelder, die für Hardware und Server ausreichen. Planstellen -zumal mit fachlich qualifiziertem Personal- hat meines Wissens noch niemand schaffen können.

1 Like

Ich versuche mal Dampf raus zu nehmen.
Ich weiss von einigen Leuten, dass sie unter Vernachlässigung ihres Privatlebens an Lösungen arbeiten.
Dass die meinen Respekt haben, versteht sich so was von selbst, dass ich denke, das nicht immer wieder betonen zu müssen.
Meine Lernkurve in dem Freifunk Jahr war allerdings auch, dass manches an öffentlcher Darstellung über Freifunk schlicht mindestens nur euphemistisch zu lesen ist und dass die viele Ratschläge wie ich die Probleme in GE lösen könnte, nur geraten waren und nicht auf einer Analyse fußten.
Das habe ich niemals jemanden zum Vorwurf gemacht, sondern akzeptiert dass auch Admins und Entwickler Neuland betraten.
Was hier Trollerei genannt wird, beruht auf der These, dass ich nichts leiste, mich nicht kümmere, mich verweigere etc.
Das ist nachweislich falsch.

@Zumpel wie beschrieben, sollte ein Domainsplit schon längst stattgefunden haben. Nicht mal die schlichte Frage des Gelsenkichener Freifunkers @goldwaage nach dem Stand der Domaintrennung Dortmunds wird beantwortet, geschweige denn eine Rückmeldung gegeben, wie es mit der Emscherland Trennung aussieht. Wohlgemerkt - besprochen war das mit Chris, Phillip, Andreas, Michael - alles keine ganz Unbekannten hier. Anträge sind gestellt, werden aber im Gegensatz zu Bochum in GE wegen Gelsennet anders beschieden.

Kurz und gut - der Vorwurf der Untätigkeit greift nicht.

Der Vorwurf der Trollerei führt zu nichts - deshalb noch mal extra nur für Maltis:

heute bekam ich eine PN, dass es mit dem Forum technisch häufig wackelt, weil kein Geld für leistungsfähigere Server o.ä. zur Verfgügung gestellt wird (genaueres auf Anfrage falls erwünscht) - gestern oder vorgestern schrieb jemand anders ebenfalls im Forum, dass es offensichtlich Finanzierugsprobleme gäbe - den hast du nicht mit Trollvorwürfen überzogen.
Das gibt mir zu denken.

Versuche doch einfach mal das was ich poste frei von dieser Sicht zu lesen.

Du bist einfach jemand der immer nur fordert. Freifunk ist ein Mitmachen Netz. Jeder kann sich seinen Fähigkeiten entsprechend einbringen. Da gibts Menschen die können gut mit Technik. Die können Admin Jobs übernehmen. Wieder andere sind Handwerklich begabt und können Outdoor Router bauen. Andere können gut Designen und Drucksachen erstellen, und du bist einer der Wortgewand ist und anscheinend sehr Kommunikativ.

Auch in meiner Community läuft nicht alles glatt. Wir haben Leute die könnten wie ich auch Admin sein. Aber jeder setzt seine Prioritäten halt anders. Für mich ist das ein Fulltime Hobby geworden. Ich mache es gerne, auch unter Vernachlässigung meiner Familiären Pflichten, was mir meine Frau zurecht ankreidet.

In sofern ist das Argument das man niemanden findet zwar verständlich. Aber dann muss man eben selber, wenn einem Freifunk am Herz liegt, sich Wissen und Fertigkeiten an eigenen um einen Domänen Splitt durchführen zu können. In allgemeinen wird ja auch gesagt ab 15 Knoten rechnet sich eine eigene Community mit eigener Infrastruktur.

Ein wechseln in eine andere Domäne wie du es vorschlägst verlagert wiederum das Problem nur wieder an andere. Als Mitglied einer solchen Domäne würde ich das nicht ganz so toll finden und dagegen argumentieren das ihr doch bitte was eigenen aufziehen sollte.

Das kann nachgelesen werden z.B. hier:

2 Likes

@rabaucke Danke für die Info. Das es auf facebook nachzulesen ist und nicht hier, bestätigt meinen Hinweis auf kommunikative / strukturelle Probleme. Ich will gar nicht erst vertiefen, wie es mit Big Data (Google, Facebook) und dem Freifunk Selbstverständnis aussieht.

Viele andere Organisationen haben für genau sowas „Community Envoys“, die Infos zusammentragen und zurückliefern. Sowas brauchen wir auch, und das kann jeder.

Einige Communities oder Einzelpersonen lehnen das Forum halt ab und nutzen andere Kanäle. Das ist ja auch nicht schlimm. Es ist daher aber wichtig, dass jeder, der etwas in einem der anderen Kanäle findet, diese Infos ins Forum trägt. In der Freifunkkultur ist es eben nicht machbar, jetzt allen ein zentralistisches Medium aufzuzwingen (und das wäre auch ziemlich doof)

1 Like