Grenzgang mit dem Münsterland

Liebe KollegInnen,

langsam beginnen sich unsere Gebiete zu überschneiden. Per se ist das nicht schlimm und ja auch der Sinn des dezentralen Freifunks. Pragmatisch gesehen sind mehrere Freifunk-Communities eher suboptimal. Doppelter Wartungs- und Betreuungsaufwand.

Wir MünsterländerInnen würden gerne einen virtuellen Grenzgang mit euch tätigen. Wir schlagen zur Diskussion den Kamm des Teutoburger Waldes als Grenze vor. (Im Osten habe ich Bielefeld ignoriert, sorry!)


OpenStreetMap-Mitwirkende. Tiles courtesy of MapQuest. Blaue Grenze, eigenes „Werk“.)

Kleinere Ausnahmen lassen sich sicher tätigen.

Über euer Feedback und die Zusammenarbeit freuen wir uns sehr!

1 Like

Hi,

hört sich gut an. Derzeit vermitteln wir auch NRW an euch. In Ibbenbüren ist derzeit schon viel, was aufgrund von Diensten auch bei uns bleiben muss.

Dann sollten wir existierende Knoten belassen und neue vermitteln wir dann weiter :slight_smile:

1 Like

Hi,

nicht nur Bielefeld hast Du übersehen, auch Gütersloh – macht nix, passiert ja selbst bei der Bahn :wink: Seit Freitag ist der erste Knoten in Halle online, und wir hoffen, daß über die Zeit sich auch in Borgholzhausen und anderen Gemeinden weitere Teilnehmer finden werden und es Netze werden.

Generell halte ich nicht viel von solchen „Grenzen“, sofern technisch sauber gearbeitet wird (unterschiedliche SSIDs für AP und Mesh je (technischer) Community), stören Irrläufer ja auch nicht weiter. Wir verweisen, sobald wir es mitbekommen, auf ggf. andere aktive Communities in einem Bereich, entscheiden tut imho der Aufsteller. Falls es aber sein muß, bitte Kreisgebiet Gütersloh aussparen :wink:

Wir verweisen auch alles was nicht so wirklich zu uns gehört weiter. Und wenn sich dann doch wer verirrt weisen wir ihn drauf hin und gut ist :wink: