Kommunikationskultur

Die Freifunk Community ist in erster Linie eine Gemeinschaft. Unterschiedliche Hintergründe wie Infrastruktur, Außendarstellung, Vereinsarbeit, Grafikdesign und anderen kommen hier zusammen. Die ungefähre Idee eines freien Netzwerks vereint Menschen aus allen deutschsprachigen Regionen in diesem Forum. Daher ist der primäre Zweck dieses Forums die Kultivierung dieser Gemeinschaft für eine produktive, konsensorientierte Form des Austauschs und der Diskussion.

Nicht jeder hat für das Forum gleich viel Zeit oder die verfügt über ausgebildete Fertigkeiten in Rhetorik. Nicht jede Debatte, die sich auf den argumentativen Gewinn eines Einzelnen zuspitzt, ist zugleich ein inhaltlicher Zugewinn. „Face to Face“ entspräche dies Podiumsdiskussionen – mit einer dritten Person, die zur Moderation beauftragt wurde.
Die verschiedenen lokalen Ausprägungen der Gesprächskultur geraten hier zuweilen aneinander. Im Rheinland, Ruhrpott, in Berlin und den anderen Gegenden treten stark unterschiedliche Tonlagen hervor. Was als respektvoll, provokant, freundschaftlich oder angreifend verstanden wird, lässt sich nicht objektiv beurteilen.

Wir raten Dir daher, auf unmittelbares Antworten zu verzichten und den Entwurf vor dem Abschicken noch einmal zu lesen. Wenn Du Provokation bemerkst, dann nimm Dir die Zeit zum Herunterkommen und antworte erst danach. Wäre ein zurückhaltender Brite mit der Antwort zufrieden? Ist Deine Kritik sachlich, wenn auch mit etwas Schärfe? Durchläufst Du Gefahr, mit Deiner Antwort den Angesprochenen oder Zuhörer zu vergraulen? Was, wenn das Forum eine Kneipe wäre und Du von Angesicht zu Angesicht diese Worte aussprächest?

Bei den zahlreichen Treffen der Freifunk-Community wirst Du viele Mitglieder des Forums antreffen können und hoffentlich ein freundschaftliches Verhältnis etablieren. Auf Basis dieses Verhältnis mag ein provokanter Beitrag mit Wohlwollen aufgenommen werden und kann die Community inhaltlich weit voran bringen. Denn auf die Lösung der Konflikte kommt es uns an, nicht auf die gewaltsame Austreibung durch Beschimpfung und Herabwürdigung.

In diesem Sinne ist von direkten juristischen Drohungen abzusehen, diese schädigen die Freifunk-Gemeinschaft in der Außenwirkung.

Gesetzeswidrige Inhalte sind unzulässig.

14 Likes

Wie Linus Torvalds darüber denkt :wink: (Stand 2001):

1 Like