Litebeam M5 Praxistest

Moin,
wer mag kann @limlug und mir hier bei Litebeam Testen über die Schulter schauen:

Setup aufbauen, Litebeam an Stativ versorgt über 5v Powerbank + China Wandler (Output 18,1v) Laptop dran und für FF noch einen 3020er mit MoW.

Ausrichten auf die 2316m entfernte Gegenstelle mittels Ubnt Tool.

Link steht mit 150/150 bei -69dbm

3020er anschließen und Speedtesten, das Limit liegt am 1043v2 der am anderen Ende den Uplink bereit stellt.

Auch auf ein 1,5GB Testfile waren 12Mbit Dauerstrich drin.

Nächster Test 11° von der Optimalposition abweichend DIstanz +50m


Link steht mit 40.5/27Mbps bei -84dbm und 9-10Mbit FF Durchsatz

20 Likes

Sehr schön!
Interessant wäre jetzt nochmal der direkte Vergleich mit den LiteBeam ac Modellen, zumal die ja auch nicht die Welt kosten. Und dann noch der Vergleich über eine solche Entfernung mit LiteBeam ac (23 dbi) und dem Litebeam ac AP, der als Fächerstrahler ideal Point-to-Multipoint Anwendungen ist.

Auf Indoor only Kanälen Outdoor funken?

Normalerweise beachtet die AirMax Firmware DFS oder ist das abgeschaltet?

Auf Indoor gibt es kein DFS- die Frequenzwahl samt Bandbreite ist auch etwas unglücklich, um es mal vorsichtig zu formulieren.

Wer nutzt LiteBeam indoor? Stadionhallen? 10+ km Reichweite sprechen doch eher gegen eine indoor-Nutzung.
Die LiteBeam ac hier haben sich per Autokanal mit DFS so eingestellt:
CONNECTIONS 3
FREQUENCY 5625 [5595 - 5635] MHz (DFS)
CHANNEL WIDTH 40MHz

Man kann sicherlich an Kanal und co noch optimieren, allerdings sind das die die voreingestellten Settings und damit die die hier und da in der Praxis sicherlich Anwendung finden werden, unabhängig davon ob das gut ist.
Beim nächsten Test werd ich da mal einige Anpassungen vornehmen. Und ein längere Strecke testen.

Ja, so kann man es natürlich auch machen. Was der Hersteller als default setzt wird schon in allen Lebenslagen korrekt sein. Kopf > Tisch. Einerseits wollen wir uns semi professionell geben und eine freie Infrastruktur aufbauen. Andererseits zeigen wir mit solchen Postings das wir nicht mal einfache Regeln bei der Frequenznutzung einhalten, was dann wieder ein schlechtes Licht auf den Freifunk fallen lässt. In diesem Falle, Freifunker funken auf 5 GHz entweder auf falschen Kanälen Outdoor, oder nutzen Outdoor OpenWRT basierte Firmware im 5 GHz Bereich welche die Anforderungen für einen solchen Betrieb nicht erfüllt. Und gerne auch, einfach mal stärker senden als erlaubt, weil man glaubt die alternative Firmware zeigt falsche TX Werte. Und dann wundern das Gesetzgeber die Industrie drängt einen Firmware Lock durchzuführen, damit eben keine alternative Firmware mehr auf Geräten Verwendung findet.

Ich will mit diesem Posting einfach nur sensibilisieren, das wenn jemand eine Sende und Empfangsanlage betreibt sich an die regulatorischen Vorgaben halten sollte die im jeweiligen Land gelten. Kann doch nicht so schwer sein sich ein wenig vorher zu informieren bevor ich ein 5 GHz Gerät in Betrieb nehme. Und ich bin mir ziemlich sicher das man schon vom Hersteller der Geräte beim durchlesen der Betriebsanleitung bzw. beim ersten Zugriff auf die Weboberfläche der Geräte darauf hingewiesen wird, die Regeln des jeweiligen Landes zu beachten vor Inbetriebnahme.

4 Likes

Welche von diesen Anschuldigungen beziehst Du auf die Freifunk-Aktivitäten von @jjx?
Das würde ich schon gern im Detail klären.

Das mit dem Lesen und verstehen scheint bei dir ja nicht sonderlich gut zu funktionieren. Ich sagte nie das die default Settings gut sind, ganz im Gegenteil, aber sie werden trotzdem von Leuten verwendet werden, eben weil es die default Settings sind.

2 Likes

TX =0 (geht bis ca 25) obwohl in der EU dann bei 4 oder 7 (TPC) maximal passt.
!Calculate EIRP Limit:yes
Antenne =-23

Liegt an den 200mW Kanal die Indoor nur erlaubt sind. (23dbm)
Beim Einrichten hilft im AirOS Hide Indoor Channels: yes
Sonst Outdoor Kanal 500mW (27dbm) bzw. 1000mW mit TPC (30dbm)

Der Satz „Man kann sicherlich an Kanal und co noch optimieren“ zeugt davon das man sich eben vor dem Einrichten der Teststellung keine Gedanken darum gemacht hat. Leider gibts es genügend Menschen die anhand von Screenshoots Einstellungen übernehmen mit dem Gedanken, die anderen haben das auch so gemacht.

Ich will weder Dir noch @adorfer hier Inkompetenz unterstellen. Mein Posting sollte nur darauf hinweisen, das hier auch viele neu Freifunker sind, die eben noch nicht das Background Wissen über die zulässige Frequenznutzung haben wie Du und Andreas. Und genau deswegen finde ich es richtig und wichtig, das wir uns gegenseitig auf Fehler hinweisen, damit es in Zukunft nicht mehr passiert.

Meine Grund für die Postings sind vielfach einfach nur zu verhindern das irgend jemand sagt, Freifunker halten sich nicht an die rechtlichen Bestimmungen zur Frequenznutzung. Weil das fällt dann auch auf die Freifunker zurück die mit den erlaubten Sendefrequenzen und Sendeleistungen arbeiten.

Wenn du dich angegriffen gefühlt hast, dann tut mir das leid, so sollte das nicht rüber kommen.

Ich weiss noch immer nicht, ob nicht schlicht das Wort „DFS“ im Screenshot bzw. in der Firmware fehlt. Zumindest bei der deutschen Firmware AirOS 7 steht DFS drin bei den Frequenzen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Ubiquiti dabei technisch geschlampt haben sollte, dass also DFS auch dann aktiv ist, wenn es nicht km Screenshot steht. Wenn man also Deutschland als Region bei der allerersten Inbetriebnahme angegeben hat, ist per default auch DFS eingeschaltet bei einem LiteBeam, der naturgemäß eher nicht indoor eingesetzt wird. Insofern sollten wir uns nicht zu sehr an diesem Screenshot aufhalten. Fakt ist, dass der Laie bei der aktuellen Ubiquiti-Firmware nichts falschmachen kann, wenn er ein neues Gerät durchkonfiguriert.

zur Litebeam M5: ich habe auch so eine.
Allerdings bekomme ich Freifunk/Openwrt/LEDE Firmware nicht zum laufen.
Das Gerät läßt sich nicht airos 5.5 downgraden (Device gabs damals noch nicht).r

Mir ist es zwar schon gelungen, eine neuere Gluon Firmware draufzuladen, allerdings komme ich aus dem config-mode nicht raus… neue Firmware via sysupgrad laesst sich auch nicht flashen :frowning:

Für Indoor-Versorgung habe ich das Gerät noch nicht in Erwägung gezogen.

Als Frequenzband für solche Tests empfehle ich -auch wenn 600s verdammt lang werden können- den UFS2-Bereich zwiscen 5500 und 5700. (Frequency-Scan-List beim Empfänger setzen, Sender muss man beim LB-M5 vermutlich festnageln, beim LB-AC darf man eine Liste übergeben.)

Ich denke, da würde sich schon jemand mit befassen, wenn man das Teil auch richtig nutzen könnte. (DFS).
Ich habe mit meinem Powerbeam M2 ein ähnliches „Problem“. FF lässt sich installieren- merkt sich aber keine Einstellungen. Man kann aber wieder zur 5.6 Stock zurück.
Downgrades auf 5.5 mangels entsprechender Stockfirmware nicht möglich (gibt es nur für die FF-kompatibele 5Ghz-Version) und wenn ich es richtig im Sinn habe, was ich mal so gelesen habe, dann wäre eine Rück-Umstellung solcher mit 5.6 ausgelieferten Geräte von FF auf Stock 5.5 dann zwar zwar möglich, aber problematisch bei anschließendem 5.5 auf 5.6. Man möge mich berichtigen, wenn ich da etwas falsches im Gedächtnis habe.

Ich verstehe nicht, in welchem Verhältnis diese Schilderung zu einem mobiligen Reichweitentest (als WDS-Link) steht.

Noch mal ganz klar: Es geht hier nicht um Indoor-Betrieb, sondern um die Prüfung, was man in der Landschaft damit bauen kann.
Um von der VPN-Steckdosen-Funkerei wegzukommen.

Wenn Du es jetzt ganz genau auseinanderpflücken möchtest- die Überschrift ist da etwas breiter aufgestellt:
„Litebeam M5 Praxistest“

Wenn jemand statt Stock mal etwas anderes testen will, dann darf man doch sagen (dachte ich jedenfalls), das die Aussichten momentan leider mau sind, was z.B. Open-WRT angeht.
https://wiki.openwrt.org/toh/ubiquiti/start

Ich sehe nicht, dass, irgendwer einen LBE-M5 mit etwas anderes als der Stockfirmware in der Praxis getestet hätte.
Aber wenn es um die Vollständigkeit geht, was damit alles nicht geht und was vermutlich auch in Zukunft nicht funktionieren wird: Tauben und/oder Hähnchen kann man mit dem Gerät derzeit nicht grillen.

Ganz ehrlich: Ich verstehe nicht, warum wir hier im Forum aus jeder Diskussion zu einem 5GHz-Gerät einen „geht aber nicht mit Gluon“-Thread zu machen versuchen, selbst wenn gar nicht vorgesehen war, das Gerät etwas anderem als der Stock-Firmware zu fahren. Für mich hat das etwas von „Herr-Lehrer-ich weiss-was“ und bringt uns in der Sache wirklich nicht weiter.

Zur Erinnerung:

Darauf habe ich dann geantwortet und darauf kamen Belehrungen, wie:

Die versuchte Installation von anderer Firmware ist also kein „Praxistest“?

Auf sowas zitiere ich Dich doch am Besten selber:

Nochmal zur Erinnerung:

Ich verstehe nicht, warum Du hier so ein Fass- ok- Fässchen aufmachst. Alle Beiträge waren Thema-bezogen- abgesehen von Deinen Outdoor-Grill-Ambitionen.
Könnten wir denn jetzt wieder zum Thema zurückkehren-bitte?