MAC-Adresse(n) bei TP-Link ändern (wegen ffmap fuzzy-matching)

Fortsetzung der Diskussion von Schöner testen mit Wifi Analyzer Aliases:

Mir ist nicht ganz klar, ob/wie man bei den WR740/741/841ern die „Base-MAC“ permanent ändern kann.
Ich weiss, dass diese teilweise innerhalb einer gewissen Range/Maske zu den anderen MACs des Systemes/Interfaces liegen muss.

Natürlich ist es nicht die feine englische Art, irgendwelche MAC-Adressen in Geräte zu schreiben bei Infrastruktur (Mac-shuffling macht man sonst ja nur bei Mobilgeräten aus Gründen der reduzierten Trackbarkeit von Personen).

Wenn also jemand einen Tip hat, wie man bei den WR-Plasteroutern die Base-Mac dauerhaft (im Flash) verdreht, dann würde das helfen.
Dann müsste man nicht nach jedem Sysupgrade manuell dran.

Die MAC ist fest in der ART-Partition eingetragen. Du kannst sie mit einem Hex-Editor bearbeiten. Ich weiß nicht ob sie von Atheros signiert wurde, also tue dies auf eigene Gefahr. Im dmesg steht, wenn die ART verb0rkt wurde und man sieht keine WLAN-Schnittstelle mehr im System. Vorher immer ein Backup der ganzen ART-Partition ziehen und sicher aufbewahren. Im OpenWrt Wiki und Forum steht einiges darüber.

Ansonsten ein Start-Skript, welcher die MACs ändert.

Nur für die Karte an der MAC rumzufummeln ist ein wenig extrem, vielleicht kann man da noch was am Code der Karte drehen, denn viele Router für die Freifunker werden in einer Bestellung hintereinander aus einer Charge geliefert.

1 Like

Aktuelles ffmap-backend nutzen dürfte helfen. Das fuzzymatching ist da kürzlich rausgeflogen, weil es eben genau diese Probleme verursacht hat und ohnehin nur in der pre-Gluon Version der Lübecker Firmware nötig war.

2 Likes

@tcatm Die Aktuelle ffmap läuft auch mit 2014.2/2014.3er-Gluons? (Soll’s ja hier und da noch geben…)

Sollte, ja. Erst ab ffmap-backend v0.1 wird Gluon v2014.3.1 (oder neuer) vorrausgesetzt.

Mal aus der Router Hirten Perspektive:

im Alfred taucht z.B. der Router Oppermann1 auf, nicht immer, aber öfter als in der Ruhr-Mappe und ist per ssh erreichbar. Der „Kunde“ schaut sich aber diese Map/Graph/Liste an, getreu dem Auftrag, immer schön auf ein vollständiges Netz Acht zu geben.
Dort tauchen einige Router nur ab und an auf, meistens aber ab. :wink:
Wie man mir nun offenbarte, wegen der Fuzzy-Logik-Geschichte. Aha.

Ich muss das nun erklären, muss beschwichtigen, muss schwindendes Vertrauen wieder aufbauen und so weiter.

Ich weiß, alle arbeiten ehrenamtlich. Und ganz sicher auch bis an ihre Grenzen und vernachlässigen möglicherweise sich und ihre Lieben.

Trotzdem - ein offener Hinweis auf dieses Problem zu einem viel, sehr viel früheren Zeitpunkt wäre nicht ungünstig gewesen. :wink:

Ich gehe jetzt mal Scherben kitten.