Schöner testen mit Wifi Analyzer Aliases

Hallo Inge,

ich hatte noch keine Zeit mir das genau anzuschauen. Kannst du die MAC, zu der dir der Alias fehlt, in der JSON-Datei finden? Es könnte ansonsten der Fall sein, den @flam schon genannt hat: die MAC ist in der Datei schlicht nicht enthalten.

Hallo @pixelistik, ich bekomme als beste Verbindung im Wifi Analyzer folgendes angezeigt: Freifunk (26:a6:3d:e4:c7:1a). Das müsste eigentlich der AP Freifunk-K9_f sein. Der hat aber eine andre MAC Adresse, siehe Karte und das sehe ich auch anhand von der Auswertung, die mir @adorfer zur Verfügung gestellt habe. Ich hatte mir eine TXT gebaut mit nur den Daten der APs von der Kiefernstraße, aber es wird kein Alias angezeigt. Vielleicht hast du ja noch eine Idee :wink: Lg Inge

Zu „Freifunk-K9_f“ stehen vier MACs in der nodes.json. Die von dir genannte ist allerdings nicht dabei. Ich habe das inzwischen auch bei anderen Nodes gesehen. Offenbar ist die MAC des WLAN-Interfaces nicht in der Datei aufgeführt.

Ich habe mal grob in das Backend der Map reingeschaut, durchschaue aber gerade nicht wirklich, von wo die aufgelisteten MACs eingesammelt werden und wie man diese ggf. ergänzen könnte.

Das Problem ist offenbar, dass das Interface, das der Client „sieht“, eine andere MAC hat, als jene Mesh-Interfaces, die in der nodes.json stehen.

Als Workaround habe ich mal folgendes implementiert: die zweite Stelle der MAC wird einfach um +1 und -1 abgewandelt und als Alias hinzugefügt. Das deckt dann zumindest die beiden hier genannten Fälle ab. Allerdings hat die Alias-Datei nun über 2000 Einträge, weil jede Node vielfach auftaucht.

Probiert es gern noch mal aus, eine neue Version liegt hier: https://gist.github.com/pixelistik/ccaa10fb2e21302175ce/raw/90b2696edc40e859294d34dd8c7bbd3dc38739ff/WifiAnalyzer_Alias.txt

1 Like

Und dann wird @Enrique vermutlich Bauchschmerzen bekommen mit seinem „Maravilla“-Router, der Dank einer fast „seriennummernfeinen“ Lieferung jetzt schon in der ffmap oft in die Röhre schau wegen der „zu nahen“ MAC-Adressen (dank diese fuzzy-matchings „in beide Richtungen“)

Wahrscheinlich betrifft es 3 Router bei mir - aber wer kann das schon wissen ( und will es noch…?)

In diesem Zusammenhang: mit dem Wifi Analyzer sehe ich, ob und wie stark Freifunk verfügbar ist. Nur wie kann ich am Smartphone feststellen, ob ich über Freifunk auch Internet-Zugang habe?

entweder den Browser anschmeissen oder du lädst dir
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.lipinic.ping
Ping ist ein Diagnose-Werkzeug, mit dem überprüft werden kann, ob ein bestimmter Host in einem IP-Netzwerk erreichbar ist.
Gib nach Installation dann einfach ein „8.8.4.4“ (Google server) ein und bei folgendem output ist alles ok.
https://lh6.ggpht.com/LKq6XyGcljPDdaLGjHwV8PTKhkzRcydfhBa0r1Jis4Mc1JV1t8cUFI4coP4yThMBzb6z=h900-rw

funktioniert übrigens auch unter Mac mit dem „Terminal“ oder Windows in der eingabeaufforderung oder Linux Konsole per „ping 8.8.4.4“

Der Wert wird pro Sekunde ausgegeben und misst in ms (Millisekunden) wie lange das Paket für einmal hin und wieder zurück gebraucht hat.

Falls keine Internetverbindung besteht wird dies auch angegeben mit einem Timeout (gegebene Zeit zum Verbinden wurde Überschritten) oder „host is down“ was bei google …nahezu…unmöglich ist.

Danke für den Hinweis - die Aliases waren Gold wert, als ich einen guten Aufstellort gesucht habe, wo es noch mesht.

Was das alles gibt! Gibt es etwa auch schon den Putty für Android?
Was ich meinte: wie kann ich unterscheiden ob ich über LTE oder Freifunk ins Internet gehe?

P.S.: ist so einfach!
Einstellungen-> Verbindungen → Datennutzung → Mobile Datenverbindung → Häkchen entfernen

Und schon habe ich festgestellt, dass bei mir Internet über Freifunk nicht funktioniert

mich würde noch sowas wie heatmap interessieren um die Flächenabdeckung zu überprüfen.

Ideal wäre natürlich ein Tool, dass man auf dem Smartphone installiert und dann per GPS im Hintergrund mittrackt, während man die Umgebung abläuft. Man darf ja noch träumen…

1 Like

Technisch eigentlich kein Hindernis…

1 Like

Sowas ähnliches habe ich bei Heatmap gefunden. Dort gibt es eine Beschreibung wie und womit man eine Heatmap auf einer Karte erstellen kann, sowas könnte man dann eventuell sogar auf den Standortkarten der Nodes als Layer einbinden. Leider reichen meine Kenntnisse für sowas nicht aus um das mal auszuprobieren. Aber vielleicht findet sich ja hier jemand der das versucht. Im übrigen das ganze ist in Englisch für die Leute die des niederländischen nicht so mächtig sind.

Vielleicht ist der Droidstumbler ( http://svn.wirelessleiden.nl/svn/code/DroidStumbler/release/DroidStumbler.apk) das was du suchst. Mit dem kann man schön durch die Gegend laufen und alle Netzwerke mit Geodaten und Empfangsstärke mit seinem Androidgerät aufzeichnen.
@gomaaz In einem zweiten Schritt könnte man die Daten dann z.B. zu einer Heatmap verarbeiten. Ich hab das mal mit QGIS für mich ausprobiert.

Ich habe mal geschaut, wie das Output-Format der Wigle-App ist:
Hilft leider nur begrenzt weiter, weil das Ding offensichtlich „pro Lauf“ (Sitzung) nur die Koordinate einer SSID verzeichnet, bei der die höchste Empfangsfeldstärke festgestellt wurde.

Hi @pixelistik, das hat jetzt funktioniert. super. ich werde mir jetzt die Daten genau anschazen und auf meine Bedürfnisse anpassen. Wenn neue Nodes reinkommen, wie komme ich an die aktualisierten Daten? Lg Inge :wink:

Kann man das eigentlich auch ohne SD Karte und ohne root hinkriegen? Auf den von der App gewünschten Pfad kann ich so nicht zugreifen und eine SD-Karte hab ich nicht.

/edit: Das war zu einfach: Einfach die Datei per USB auf die oberste, zugängliche Ebene schieben. Da sucht die App dann. Klappt! Bin doch iwie noch Android Neuling :stuck_out_tongue:

Könnte dies mal jemand (@thomasDOTwtf) in die Möhne-Map einbauen? Oder wie könnte ich das am einfachsten auf meinem eigenen Webspace ausführen?

Hallo zusammen,
man kann übrigens auch neue Aliase in die lokale Datei hinzufügen, indem man länger auf den entsprechenden Router tippt, im Dialog erscheint dann „Alias“ und man kann einen Alias „FF-AB-xyz“ eintragen. Für die meisten dürfte dies einfacher sein, als eine generierte Datei herunterzuladen.
Nur weil die Info hier nicht steht. Das Format der Datei muss wie folgt aussehen:

#WLAN-MAC|Alias also z.B.
00:01:0b:0c:2d:3e|FF-XY-DerErste

Grüße
Axel

1 Like