Mobile Freifunklösung gesucht


#1

Hallo zusammen,
suche eine günstige lösung per UMTS oder LTE ff zu betreiben (prepaid)
Wer hat so etwas schon realisiert und kann tipps geben.
Mfg Christian


Handy-Hotspot (Tethering) mit AP-SSID ".*freifunk.net"
#2

Hallo, das Problem was du haben wirst ist das dein Datenvolumen schnell aufgebraucht sein wird. Allein der Overhead durch Batman traffic kann schon 1- 2 GB/ Tag betragen

MFG MisterCrumble


#3

Oha das ist jede Menge.
brauche diese lösung auch nicht auf Dauer, nur ab und zu bei Geburtstagen oder Patys.
gibt es den eine Realisierbare lösung mit UMTS/LTE


#4

Mobiler UMTS-Router – wiki.freifunk.net ist das einzige was mir einfällt.
Hast du an dem Ort keine vorhandenes Internet?


#5

ne leider nicht, deshalb brauche ich ja die Mobile Lösung


#6

Also demnächst soll ja USB voll unterstützt werden. Dann könnte man mal einen 1043er plus UMTS/LTE-Stick probieren.

Derzeit würde ich das über einen PC realisieren: Per LTE ins Netz und dann durchnatten auf LAN, dort einen 841er dran oder so. Läuft dann mobil so lange, wie der Laptop hält.

Es gibt auch UMTS/LTE-Router mit LAN-Schnittstelle, die sind aber ganz schön teuer.


#7

Es gibt von TP-Link den MR3020 oder 3040 ca. 30€ sollte als LTE/3G Router funktionieren mit einem 3G/4G Stick. Da dann einen Freifunk Router dran könnte funktionieren.


#8

Lies Dich mal hier ein: Temporäres Freifunk via LTE / Möglichst wenig Hintergrundtraffic?

Ich hatte das vor lämgerem auch schon mal durchdacht und hier gefragt.

LG Jörg


#9

Ich empfehle stattdessen den GL-AR300M, weil der ähnlich viel kostet, aber wesentlich bessere Hardware verbaut hat und sogar erweiterbar ist.

Edit: Ist zwar erweiterbar, aber mit dem 5 GHz-Modul wird er zu warm, da werden die 'ne neue Version mit anderem Design herausbringen.


#10

Für Veranstaltungen von (sehr) kurzer Dauer (wenige Stunden) kann ich die “Surf-Karte” von “Lidl Connect” empfehlen.
(https://www.lidl.de/de/internet-stick/s7373647 weiter unten, der grüne Teil.)
Man benötigt keinen speziellen USB-Stick und es gibt für 2 EUR einen Tagestarif mit 1GB Datenvolumen.

P.S.
Die Tagesflat von Aldi-Talk funktioniert seid Ende letzen Jahres nicht mehr ohne speziellen USB-Stick.
Da zahlt man dann ohne diesen Stick 0,24 €/MB :o(


#11

Zitat: “Es gibt von TP-Link den MR3020 oder 3040 ca. 30€ sollte als LTE/3G
Router funktionieren mit einem 3G/4G Stick. Da dann einen Freifunk
Router dran könnte funktionieren.”

Hallo, ich habe diese Lösung gelegentlich mit einem UMTS-Stick (aktuell kein LTE-Stick vorhanden) als Freifunkdemonstration mit einem 841er im Einsatz. Der 841 kann auch direkt mit 5V betrieben werden, so daß das Ganze aus einem Powerpack betrieben werden kann.


#12

wie kommt denn die Verbindung vom UMTS-Stick zur 841er zu stande


#13

Mit einem herkömmlichen LAN-Kabel. Der 3020 kann an der Anschlußbuchse “Internet” rauswerfen …


#14

Hmmm UMTS Stick und eine modifizierte Firmware um diesen am Freifunkrouter anzuklemmen ? Stick am Laptop und von dort aus zum Freifunkrouter ?

Ja, man kann auch rumbasteln.

In der Bucht gibt es VF B1000 für 40-50 Euro. Der wird mit 12 Volt betrieben. Dazu eine Call & Surf Karte die über den Zugangspunkt “event.vodafone.de” betrieben wird, nicht über “web.vodafone.de”. Ein Tageskontingent von 1 GB kostet 3.95 €. Optional eine Telekom Data Start Karte, die bietet aber nur 500 MB für 2.99 €, lohnt also nicht so richtig. Die TP Link 4300, 3600 und 1043 laufen ebenfalls auf 12 Volt. Nun brauchen wir noch eine Autobatterie + Ladegerät und eventuell einen Bollerwagen um das ganze mobil zu haben.

Ich habe einen B2000 mit Prepaidkarte drin sowie einen Ähnlichen von der Telekom ebenfalls mit Prepaidkarte. Ich glaube ich mach das einfach mal.


#15

Bei eBay-Kleinanzeigen für 15 Euro.


#16

Kann man versuchen.
Aber von UMTS-Sticks würde ich inzwischen die Finger lassen, da das Netz dort idR nicht mehr ausgebaut wird und selbst bei Telkom&Co chronisch überlastet ist.

Und LTE-USB-Sticks sind wahlweise so energiehungrig (USB3.0 oder USB2.0 mit vollen 2A), dass ein älterer Router das nicht stabil an den USB-Buchsen liefert.
Oder aber so langsam, weil nur LTE Cat2, allenfalls Cat4 mit “gebremstem Schaum”.
Und unter Cat6 sollte man es heute gar nicht erst probieren, um überhaupt was abzubekommen “vom Kuchen”, um mehr also nur 2-3 Clients vesorgen zu können mit zufriedenstellender Bandbreite in den Abendstunden.

Will sagen: Wenn man das wirklich benutzen will und es mehr als nur “Proof of Concept” sein soll (oder “Notbetrieb, weil sonst totalausfall”), dann wird man z.B. um einen Netgear AC810 plus externer Antenne kaum herumkommen.


#17

Ich nehme für Events i. d. R. eine AVM 7360, 7362 oder ähnliches (7270 geht auch), stecke da einen LTE-Stick rein und in jenen eine SIM-Karte mit ab 2 GB/Monat. An die FB dann einen FF-Router und ab dafür. Die Fritzboxen sind i. d. R. stabil genug, einen LTE-Stick tagelang zu betreiben (dieses Setup nutze ich auch im Urlaub …), insbesondere die 73er mit aktuellem Fritz!OS. Das ist allerdings nur halb-mobil; energie-autark war bislang keine Notwendigkeit (und auch nicht Anforderung des TE), es hier ging eher darum, auf Veranstaltungen o. ä. Freifunk zu realisieren (also inkl. Mesh, sonst reichte ja ein umbenannter FF-Gastzugang), ohne daß ein anderer Uplink verfügbar war. Weiterer Vorteil eines aktuellem Fritz!OS: es kann Telefone per USB-Tethering als Uplink nutzen — damit löst sich im Zweifel das Technologieproblem bei LTE (und da ein Mobiletelefon über eine eigene Energieversorgung verfügt, werden auch die USB-Ports nicht so strapaziert).

Vollkommen autark wäre eine Lösung mit USB-Powerbank, zwei GL-iNet GL6416 o. ä. und Mobiltelefon: Telefon macht Hotspot, GL Nr1. läuft als WLAN-Client im WLAN und Router auf Ethernet plus NAT gen WLAN, GL Nr. 2 ist Standard-FF-Knoten, per Ethernet an GL Nr.1. Natürlich kann man das im Prinzip mit 1 GL lösen, aber dann muß die FF-FW USB-Tethering oder USB-LTE-Sticks für WAN unterstützen, und ich glaube nicht, daß jemand das in Gluon pflegen möchte.
fastd über v4 läßt sich problemlos mehrfach NATen, nicht schön, aber selten :wink:


#18

Ich liebäugle mit diesem Gerät hier: GL-MiFi – GL.iNet

Da müsste auch Gluon drauf portiert werden können. Dann hätte man alles in Gerät.


#19

Dann bräuchte es nur einen stabilen 3G/4G-Dialer in Open-Source.
Also inkl APN und Chatscripten aktuell gehalten für alle MVNOs. (Damit es eben auch mit der gerade ‘für günstig’ angsagten $EASYSURF- oder $FCBAYERNMOBIL-Sim funktioniert.)

Denn das, was sich da in Android&Co findet ist leider nicht unter freier Lizenz…

Alternativ müsste man in Gluon ein Nonfree-Repository einbinden.


#20

beschrieben also ein Gerät was die Verbindung aufbaut und dann einen Knoten der den Rest tut? Ich glaube das stand auch Irgendwo im Freifunk Wiki den Artikel finde ich aber grade nicht mehr.

Um den Hintergrund Traffic zu minimieren wäre es sicher Irgendwie möglich zu einem Gateway/Supernode Betreiber direkt eine Fastd Verbindung aufzubauen. ( Hängt natürlich von der Community ab)

Edit: Mobile WLAN-Hotspots Test 2018 auf BestAdvisor.de weil es grade in einem anderen Thread kam