Multiport Gluon Router für Relaisstationen

Um die vielen virtuellen Mesh-Verbindungen auf den Relaisstationen und im Backbonenetz generell zu reduzieren, würde ich gerne die dort verbauten Switche durch jeweils einen Multiportrouter ersetzten. Davon erhoffe ich mir, dass einige virtuelle mesh-Links wegfallen und der Broadcast-Traffic reduziert wird. @adorfer hatte dazu mal einen Vortrag gehalten.

So sieht z.B. ein Setup mit fünf Gluon-Routern aus:

Daraus ergeben sich dann 10 B.A.T.M.A.N. Links:

Ersetzt man den Switch durch einen Multiport Router, sind es nur noch überschaubare fünf B.A.T.M.A.N Links:

Welche Hardware eignet sich dafür? Ist der Futro mit vier LAN-USB Adaptern eine gute und günstige Wahl? Gibt es dazu schon Erfahrungswerte?

4 Likes
  1. muss es gigabit sein?
  2. 841 (man kann doch die einzelnen LAN-Ports per VLAN ansprechen und dann seperat zu batman hinzufügen?)
  3. diese Billigrouter: JHR-N805R mit einem minimalen Gluon ohne Wifi stuff

Womit hast du die Grafiken gemacht?

USB Nics hört sich schonmal nach einer ganz blöden Idee an. Was du aber wohl eigentlich möchtest ist eventuell deinen SoHo Switch gegen einen VLan fähigen managed Switch austauschen und über die Nic deiner Futro oder eines leistungsstärkeren kleinen Servers mehrere virtuelle Verbindungen fahren.

Nebenbei, welche Router verwendest du denn ?
Die Geräte von TP Link haben in Wirklichkeit meistens nur eine Netzwerkschnittstelle die an einem 6 Port Switch mit VLans hängt, da lässt sich ne Menge Blödsinn mit anstellen. Ich hab grad selbst einige komische Ideen im Kopf bezüglich lokale Dienste und Mehrfachverwendung von IP4 Addressen.

Grüße Smellcaster

meistens nicht, allerdings wäre es schon gut, die Richtfunkstrecken auch voll bedienen zu können, Obwohl natürlich in der Praxis über Freifunk kaum > 100Mbit laufen werden…

Das wäre super! Langt für große Netze die CPU/RAM-Ausstattung des 841?

Gibt es da schon ein Build für?

Ich dachte allerdings eher an einen Futro, weil günstig und leistungsstark. Bei großen Meshnetzen könnte die Rechen-Leistung der kleinen Plasterouter vielleicht nicht langen.

M$ Office Word

Dem Futro könnte man doch auch per PCI-Karte ein oder zwei Gigabit verschaffen und das dann an ein VLan fähigen Switch hängen. Dann passt auch die Performance oder schätze ich das jetzt zu vorsichtig ein?

Batman braucht nicht so viel Rechenleistung. Wir hatten meines Wissens noch nie Performance-Probleme mit batman.

Ja, OpenWRT schon. Aber es startet nicht mit den Standard-Paketen, weil der Router zu wenig RAM hat.

Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Das ist ja auch was im 841er passiert…
Sollte ziemlich performant sein.

Ehre, wem Ehre gebührt :wink:

Übrigens find ichs klasse, wie konstruktiv hier gearbeitet wird!

Wenn das ne richtige Relaisstation für ein WDS Backbone ist, auf dem ogm trnasportiert wird, dann will man sich den Engpass der multiplen Batman Verbindungen nicht durch einen 841 verschlimmbessern.

Deine Idee mit dem Futro ist vom Preis/Leistungsverhältnis schon super, zumal man mit dem dann zumindest schon mal eine echte Gigabit Schnittstelle hat, um das VLAN drauf anzufahren.

Wenn man eine Quad Port Gigabit Karte findet, die entweder die 5 Volt des 32 bit PCI mitmacht, oder aber eine die sich mittels x1 auf x16 Riser ansprechen lässt, dann könnte man das auch direkt in Hardware lösen. Aber da bin ich gerade unsicher, ob das funktioniert - zumal dann ohnehin noch der entsprechende Treiber mit ins Gluon gebacken werden müsste.

Viel schneller würde es dadurch ohnehin nicht, da die x1 Lanes, wenn ich es noch richtig im Kopf habe, auch nur 2,5Gbit/s Busgeschwindigkeit durchlassen.

Konkret haben wir mehrere Relaisstationen entweder schon in Betrieb oder in Planung, die dann auch mehrere Antennen, CPE etc. haben. Die Idee mit dem Switch ist super, weil so schön skalierbar.
Der Futro hat Gigabit? Falls nicht, langt doch auch eine ein-Port Riser Karte, oder?
Wenn der Switch jetzt auch noch PoE hätte, mit dem man die UBNT- und TP-Link Hardware anfahren kann…

Toughswitch von Ubiquiti: https://shop.omg.de/ubiquiti-toughswitch-poe-5-port/a-13188/

Der Futro S550 hat Gigabit…

Wenn Du weitere Schnittstellen brauchst, dann hat er noch nen 32bit 5Volt PCI und nen PCIe x1 Steckplatz, aber da passt nach gesicherter Erkenntnis maximal eine 2 Port Lan-Karte rein. Ob man auch ne 4 Port lauffähig bekommen würde müsste man erst austüfteln.

1 Like

Was wir soweit erarbeitet haben:

Der Futro hängt mit seinem Gigabit Port auf einem VLAN-Switch und trennt so die Meshwolken, verhindert so auch Links, die eigentlich gar nicht da sind und nur Leistung kosten.

Am VLAN-Switch hängen dann die CPE, UBNT und sonstige Richtfunkhardware.
Falls die Performance des einfachen Gigabit des Futro nicht reicht, könnte man eine dualport-Ethernet Karte als Riserversion nachrüsten.

Um etwas PoE-Kabelsalat zu sparen, lässt sich z.B. der Ubiquiti TOUGHSwitch PoE-PRO 8-Port Switch verwenden.

Ein Set bestehend aus Futro und 8Port-Switch liegt dann bei ca. 250€.

Evtl. kannst du die VLANs direkt von den Routern bis zum Futro durchziehen, sodass dir ein stinknormaler Switch reicht.

http://www.mindfactory.de/product_info.php/TP-Link-TL-SG105E-5x-10-100-1000-Mbit-Desktop-Switch_976911.html
VLANs gibts auch billiger

… so dass dann alle Geräte vlan-tagging können?
geht das mit Gluon?

Tofte das der TP-Link neuerdings auch PoE macht :smiley:

Ja muss man per UCI konfigurieren (nicht Update-fähig!)
Aber gehen tut es.

Ich sagte nicht dass der POE macht.

Ja nu sicher, das ist doch der Ausgangspunkt der VLAN Überlegung. Wenn gluon kein VLAN könnte, dann könntest Du das auch auf dem Futro nicht benutzen… :wink:

gut zu wissen, dennoch dann erstmal keine Option.

Man kann auch Pakete basteln…

ups :grin: Da könntest Du wohl recht haben… :blush:

Ich finde den 8 Port nur irgendwie vergleichsweise zu teuer.