Neuling! Versorgung eines Dorfes mit einem einzigen Router

Hallo zusammen,

ich bin absoluter Neuling, also bitte nicht schlagen :wink:

Folgende Idee:

ich würde gerne einen Gedanken von mir auf Realisierbarkeit überprüfen.
Also die Idee bitte nicht hämisch in der Luft zerreißen

Ausgangssituation:

  • kleines Dorf mit 200 Einwohnern
  • VDSL Versorgung
  • Gemeindehaus in der Mitte des Dorfes (Radius von hier 200m)
  • flaches Land
  • kein Mobilfunkempfang

Idee:

Auf dem Gemeindehaus eine kräftige Outdoor Rundstrahl-Wlan Antenne
installieren und einen freien WLAN Hotspot mit Hilfe von freifunker errichten, so das die Jugend des Dorfes What’s app etc. nutzen kann.

Ist so etwas grundsätzlich möglich?
Falls ja, welche Hardware würde man benötigen?

Vielen Dank
Florian

3 Likes

Rundstrahlantenne → TL-ANT2415D | 2,4GHz-15dBi-Outdoor-Rundstrahlantenne | TP-Link Deutschland
Überspannungsschutz TL-ANT24SP | Überspannungsschutz | TP-Link Deutschland
Antennenverlängerungskabel TL-ANT24EC6N | 6-Meter-Low-Loss-Antennenverlängerungskabel | TP-Link Deutschland

Adapterkabel TP-Link France - Réseau WiFi Particuliers et Pro
Router TL-WR841ND | 300Mbit/s-WLAN-Router | TP-Link Deutschland

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Hat jemand schon Praxiserfahrung was die Reichweite einer solchen Antenne betrifft?

Gruß
Florian

Wie viele von den 200 Einwohnern würden es denn nutzen?

Wie viele Häuser gibt es im Dorf?

Bei VDSL würde sich vielleicht auch in jedem Haus ein 1043 lohnen.

1 Like

Hi,

das Problem ist, dass nicht jeder von der Freifunkidee zu überzeugen ist und man die (zugegeben oft älteren) Leute kaum dazu bewegen könnte Router zu flashen etc. Wir haben bereits ein Freifunk Punkt an unserem Sportplatz. Mit diesem zweiten zentralen Punkt könnten wir eventuell das ganze Dorf versorgen.

Hallo Florian,

es wäre prima, wenn du deinen Standort postest. Wenn es in deiner Gegend schon eine Freifunk-Community gibt, werden die dir sicherlich gerne helfen, zum Beispiel durch leihen von Hardware zu Testzwecken.

Die Idee mit nur einem Router hat einen Haken: Es gibt aktuelle keinen Router, der sowohl in der Rechenleistung als auch im WLAN richtig gut ist. Weil ein Freifunkrouter aber Rechenleistung für die VPN-Strecke braucht, geht man meistens hin, nimmt einen Router mit brauchbarer Rechenleistung, und klemmt an den (evtl. mehrere) Router mit guten WLAN-Eigenschaften.

Die Idee, oben aufs Dach ne Antenne zu bauen, ist auf den ersten Blick schon sexy, nur kommst du dann auch in die Misere, für den Blitzschutz in dem betreffenden Haus sorgen zu müssen.

Mit den (spärlichen) Details, die du bisher gepostet hast, würde ich eher einen chicen Router im Gemeindehaus montieren (TP-Link 1043v2 zum Beispiel) und an der Aussenfassade des Gemeindehaus mehrere Outdoor-WLANs.

Alternativ würde ich an deiner Stelle Mitstreiter im Ort suchen, und über den Ort verteilt mehrere Standard-Router aufstellen, als über die Investition in Spezialkabel und Spezialantennen nachzudenken. Das hat auch den Vorteil, dass es keine Diskussion über das Thema „Wer zahlt den Strom“ / „Wer finanziert die Spezialhardware“ / „Wer ist verantwortlich, wenn’s nicht funktioniert“ gibt, dass machen halt die Privatleute, die du für die Idee gewinnen konntest.

Dass Problem, dass der örtliche Metzger/Bäcker/Bürgermeister keine Ahnung vom Router flashen hat, ist kein echtes Problem, wenn du anbietest, diese Arbeit zu übernehmen.

Nun aber noch eine Frage: Weiss die Gemeinde, dass du vorhast, was ans Gemeindehaus zu montieren?

.

Ja, prinzipiell kein Problem.
Wie groß ist die Fläche?
Für „Handy in der Hand“ schaffst Du mit ordentlichen Stationen rund 200m brauchbar.
Wenn aber auch „Handy in der Tasche“ gehen soll, dann ist der Radius eher 75m als 100m.
Wenn es um Inhous-Versorgung geht, dann wird’s wirklcih schwierig „von der Straße aus“.
Da braucht man dann faktisch vor jedem Haus einen Router, der da durch die Fenster hineinpustet…

Sprich: Je nach Ausbau-Grad und Erwartungen an das Netz liegt die Spanne der Kosten für die Hardware bei Faktor 100…

Hui, hier wird man ja mit Antworten bombardiert :smile:

Kurze Antworten:

  • Die Gemeinde zeigt sich bezüglich innovativer Bürgerprojekte hier sehr offen! Da das komplette Gemeindehaus vom Dorf renoviert und betrieben wird, sehe ich hier zunächst keine große Hürde.

  • Die Sache mit dem Blitzschutz ist natülich zu bedenken, wie sähe es aus, wenn bereits ein Blitzableiter auf dem Dach wäre und die Antenne nicht der höchste Punkt ist?

  • Wären alternativ zwei 180° Antennen hoch an beiden Außenwänden eine Option um den Blitzschutz zu umgehen?

  • Konkret handelt es sich um das beschauliche Dörfchen „Fatschenbrunn“. Das Gemeindehaus hat die Adresse „Rieneckstraße 25“.

  • So wie ich das grob überschlage dürften die Kosten sich in einem vertretbaren Bereich (bis 500 Euro) bewegen.

Lieben Gruß
Florian

Ich gehe davon aus, dass du irgendwo in dem Ort wohnst und dort auch einen Internet Anschluss hast. Fang doch erstmal mit einem TP-Link 3600er und zwei Nanostations Loco2 an, und probiere aus, wie weit du kommst. Ich habe eben auch bei google-maps gesehen, dass es in dem Ort drei Lokale/Hotels gibt, die würde ich in die Flächenversorgung mit einbeziehen. Den ganzen Ort aus vom Gemeindehaus zu versorgen, wird schwierig werden.

Ich schliesse mich @Frankla an.
z.B.
Bei A (der Adresse) drinnen das VDSL mit dem Provider-Router, daran einen Freifunkrouter (WDR3600 oder (gleich gut) einen WR1043v2).
Draußen im obersten Stock (aber nicht auf’s Dach) an die Fassade je eine Nanostation NS2Mloco (aka „Nanostation Loco M2“), angeschlossen an die Lanports vom ersteren Router.

Und wenn die Nachbarn angebissen haben und „flächendeckend“ Wlan sein soll, dann alle 80-150m einen selbstgebastelten Outdoor-Router (auf WR841N-Basis, rund 50€) an die Fassade in den Blumenkasten, nur mit 230V versorgt.

Kosten:
Das VDSL
der Offloader - 50-60€
die Nanostations - je 60€ inkl. Montagehalter (Nanobracket, Ubibracket)
Die Outdoor-Router - je 30€
Ganz viel Geld für Schnitzel und Getränk in der Wirtschaft, um das alles abzusprechen…

Und wenn Nachbarn dass dann trotzdem noch nicht reicht für „Smartphone auf dem Lokus“: Sollen sie sich halt einen WR841N auf die Fensterbank stellen, 17€ beim Amazon.

2 Likes

UniFi AP Outdoor5 in die Mitte, fertig 150Euro. Extra Antenne nicht notwendig für Outdoor tippe ich.
2,4 GHZ macht meiner Meinung kein Sinn, die 100 mW Sendeleistung ist nicht der Hit für Outdoor. Im 5 GHZ kann man auch erlaubte 30dbm 1000 mW auf den Kanälen 100-140 (DFS) verwenden, welches auch die neueren Endgeräte unterstützen. Das sind auch spezielle Kanäle die Indoor keinen stören.

Äh ja und dann? 5 GHz Mesh kannste vergessen.

Der Mesh, hm, bringt das was an zusätzlichen speed wenn der Einspeiser VDSL hat, oder bremst der zusätzlich?

Das Mesh ist die Grundlage des Netzes. Ohne Mesh ist es nur eine Hotspot Lösung.

Wollte er ja nur Hotspot. Outdoor kann ich wegen der erlaubten Sendeleistung nur 5 GHZ empfehlen. Bei freie Sicht geht das sehr gut auf 500m Radius. Und die Kanäle sind meist frei. Bei so einem Dorf können ja paar was in den Topf werfen und gut.

Und wie soll er die outdoor zugelassenen 5 GHz Kanäle aktiviert bekommen, mal ganz abgesehen von der Sendeleistung wenn er kein DFS und TPC hat?

Träumerle. 5 GHz Client Geräte hauen viel frühen in den Sack als 2,4 GHz Geräte. Zum anderen ist die höhere Sendeleistung bei 5 GHz nur der höheren Freiraum Dämpfung geschuldet. Sprich du hast mit 1000 mW Sendeleistung auf 5 GHz die selbe Feldstärke wie ein 2,4 GHz Gerät was mit 100 mW Sendeleistung funkt.

+1 für die Lösung mit den Sektoren - vielleicht ein etwas besserer Offloader, wenn der fortlaufend vom ganzen Dorf unter „Feuer“ genommen wird…

Die Normen erfüllt das Gerät. Deswegen startet es auch recht langsam. Die Testphase benötigt mindestens 1 Minute mit original Software auch FCC. Auch die neuen AC Geräte von denen, sofern sie als Wlan eingebunden werden, schalten auf den Kanälen um auf DFS und wählen dann einen freien Kanal für das Gerät. Die neuen Runden gibt es jetzt auch mit Lautsprecher umlaufend.

Den 3600er kann man ja gegen eine WDR4900 aus der Bucht tauschen, wenn wirklich 50+ Leute dranhängen.

Zu „reiner 5GHz Hotspot, outdoor“: werde ich hier nicht diskutieren, da wir hier ja freundlich bleiben möchten.

3 Likes