Node neu konfigurieren / Name ändern

Hi zusammen,

ich habe gestern einen Node bei mir aufgesetzt, würde aber gerne den Namen des Nodes wieder ändern. Ich habe bereits versucht die Konfigurationsoberfläche über 192.168.1.1 wieder zu erreichen, funktioniert aber nicht.

Ein Ping ergibt Destination Host unreachable (Ethernet angeschlossen LAN Port). Es handelt sich um einen TP-WRN841N mit atuellster Gluon Firmware.

Irgendwelche Vorschläge?!

Grüße,variable

Hallo variable,

Welche Router ist das?
Falls du eine QSS Taste oder Resettaste findest, einfach im laufenden Betrieb ca 5-10 Sekunden gedrückt halten.
Der Router startet automatisch neu und geht in den Config Modus, dort kannst du dann die gewünschten Änderungen durchführen. Nach dem Reboot ist er auch wieder auf LAN1 unter 192.168.1.1 zu erreichen.

Grüße
Luksa

Mach aber nicht den gleichen Fehler wie ich.

Bloß nicht neu Registrieren.

Nur den Namen ändern und speichern.

Änderung ist auf der Karte dann in max. 5 Min zu sehen.

Sollte man vieleicht mal im Config Menü mal dazu schrieben. Das man bloß nicht den Router nach Namensänderung oder ähnliches neu Regestrieren darf.

Gruß

Pedda

Als ich das das letzte mal versucht habe (weil ich auch meinen Namen geändert hatte) hat die Node-Registrierung (von Rheinufer) direkt gemeckert. Aber ja: es ist ungünstig, dass die Configseite nach einer Namensänderung sagt man solle den Node registrieren.

Diese Registriererei ist eigentlich sowieso überflüssig wie ein Kropf. Denn dabei werden kaum relevante Informationen übertragen, die der Router nicht einfacher selbst schon senden könnte.
(Und in anderen Communities wie z.B. NordWest oder Frankfurt wird das auch so gemacht.)

Die Registrierung ist nur notwendig, um den öffentlichen Schlüssel für den fastd-Tunnel mitzuteilen; wenn sich dieser nicht ändert, muss nichts neu registriert werden.

Im Konfigurationsmodus kann einfach der Name des Knotens geändert werden, auch das Passwort, die Geokoordinaten und was sonst noch da ist.

Mit UCI geht das auch. Ich setze die Werte vorher in Variablen fest, damit ich den eigentlichen, längeren Befehl nur einfügen muss; das muss man so nicht machen:

HostName=knotenname
uci set system.@system[0].hostname=${HostName}
uci commit system

und für die Geokoordinaten (Kontakt ist auskommentiert):

lat=51.266758
lon=7.144850

uci set gluon-node-info.@location[0].share_location=1
uci set gluon-node-info.@location[0].latitude=${lat}
uci set gluon-node-info.@location[0].longitude=${lon}
#uci set gluon-node-info.@owner[0]=owner
#uci set gluon-node-info.@owner[0].contact="deinnicname"
uci commit gluon-node-info

Damit ist der Knoten beim gleichbleibenden fastd-Schlüssel neu konfiguriert

1 Like

Das weisst Du, das weiss ich. Aber eben nicht jedeR, die/der einfach nur den Namen ihres/seines Routers über die Weboberfläche ändern möchte.

Will sagen: Könnte man evtl. im Text der Sitte.conf mit dazuschreiben „Nur notwendig nach Erstinbetriebnahme als Freifunk-Router oder Totalreset.“

1 Like

Gilt ein sysupgrade -n als Totalreset?

Ja. Zusätzlich gilt auch firstboot als Reset. Damit kann man die JFFS2 Partition neu löschen. Im gemounteten Zustand werden alle Dateien dort gelöscht, im ungemounteten Zustand wird JFFS2 neu angelegt.

Immer wenn private Schlüssel in fastd.mesh_vpn.secret geändert wird, muss man den neuen öffentlichen Schlüssel neu registrieren. Man sichert seinen privaten Schlüssel mit

uci get fastd.mesh_vpn.secret

und kann ihn später auch in eine neue Installation einfügen

uci set fastd.mesh_vpn.secret=priv._Schlüssel
uci commit fastd

Danach muss man nichts neu registrieren :wink: Aber bitte, bitte … verseht nicht zwei oder mehr Kisten gleichzeitig mit dem gleichen Schlüssel!

Neu registrieren muss man auch, wenn man die Domäne ändert. Vom Rhein an die Ruhr zum Beispiel.

1 Like

Im Ruhrgebiet gibt es noch keinen Schutz gegen dieses Problem.

Ich habe die Tage über UCI meine Nodes umbenannt und war zufrieden, als ich sie mit neuem Namen in map/graph auftauchen sah.

Nun sind mir 2 Dinge aufgefallen:
Ein Node, der seit dem nicht gebootet wurde, hatte in /proc/sys/kernel/hostname immer noch den alten Namen stehen.
Dieser Node war mir dadurch aufgefallen, dass er seine Uplinks verloren hatte. Hängt das ggfs. mit dem geänderten Namen zusammen?

Muss nach der Namensänderung der Node unbedingt rebootet werden?

Es sollte reichen, den Alfred neu zu starten.
Aber hey… Booten geht schneller als zu schauen, welche Dienste von was abhängen. Und was evtl. noch so alles wegstürzt, wenn man „unten drunter“ was neu startet und damit natürlich auch zumindest für ein paar Sekundenbruchteile abschaltet.

Der Alfred sorgt doch dafür, dass die Map die Daten kennt!? Das war der Fall, also muss man den doch nicht neu starten? Eher den fastd!?

sorry, ich hatte es überlegen.
Wenn dort der Hostname noch „falsch“ ist, dann musste mit dem Initprocess wirklich ganz oben ansetzen… und dann kannste auch gleich neu booten.