PMR446 Sprachgateway an Freifunk Standorten


#1

Wie wäre es mit PMR446 Sprachgateway’s an Freifunk Standorten?
Zb von www.1A-Funkfeuer.de .
Umgekehrt habe ich schon einigen PMR446 Gateway Betreibern vorgeschlagen die Freifunker zu unterstützen.

Wäre doch eine Idee? ?


#2

Ich kann mir gerade spontan dazu nichts vorstellen und die verlinkte Webseite scheint nicht erreichbar zu sein.

Klingt für mich interessant wie Mumble-CB-Gateways.
Lustig, mit arg begrenztem Nutzen und eine harte Prüfung für alle diejenigen, die das ernsthaft nutzen möchten.


#3

Sollte wohl http://1a-funkfeuer.com/ sein.


#4

Pmr446 ist der “CB Funk” auf 446Mhz und für Jedermann/Frau frei und ohne Lizenz nutzbar.

Für einen Gateway würde ein Pmr446 Funkgerät, eine USB Soundkarte und ein Raspberry Pi 2 ausreichen.

Meine eine betreibt erfolgreich so ein Gateway.


#5

aber ist voip (jetzt mal alles incl. SIP) da nicht besser? Es sei den du willst mit dem Buschfunken …


#6

Ich hab eQSO (o.ä.) sowieso noch nie verstanden – also welchen Nutzen es hat. Aber da Freifunk auch immer Experimentieren ist. Machen!


#7

Solche Gateways kenne ich für Mumble<>11m-CB.
Hartes Brot… für die Ohren. Aber immerhin können so Leute in CB-Runden mitquatschen, die irgendwo “im Keller” sitzen und keine Antennen aufbauen dürfen.


#8

Ja, der Nutzen sei dahingestellt. -Spaß macht es jedoch mit Sicherheit. :wink:
Was die Standorte angeht, sind sich beide Anwendungen auch garnicht so uneinig. Für eine möglichst gute Funkabdeckung, ist ein freier Standort elementar. Die Mumble Projekte habe ich mir auch bereits mal angesehen. Dort hapert es jedoch stark an fehlenden Vorraussetzungen im Protokoll (Mumble sieht keine Flusskontrolle für den Simplex-Sprechbetrieb innerhalb des Protokolles vor), Mumble geht auch nicht gerade schonend mit dem Thema Bandbreite um. Ich verfolge jedoch den Gedanken, einmal einen entsprechenden Konsolen-Clienten für ARM Plattformen zu entwerfen, der diese Schwäche über die integrierten Textnachrichten-Kanäle kompensiert. Dadurch bliebe die Kompatibilität gewahrt. Im Freeradionetwork funktioniert mein PiCQ ja schon mal ganz zuverlässig und da Mumble bereits über gut funktionierende Clienten für Smartphones, sowie einen sehr gut funktionierenden HTML5-Clienten für die Webseite verfügt, ist für mich die Integration von Mumble auch angedacht. Da PiCQ die CPU des Raspberry selbst mit 2 Clienten nicht zu sehr strapaziert, spielte ich auch mit dem Gedanken, Freifunk ins Image mit zu integrieren. Bisher scheiterte ich jedoch dabei, da es mir nicht gelang, das Paket (nach Aleitung) auf einem Raspberry zu compilieren und stabil zum Laufen zu bewegen. OK, die Quelle für das Paket war auch schon ziemlich betagt.
Gibt es da inzwischen eigentlich etwas neues, im Zusammenhang Freifunk und Raspberry?


#9

Nein, gibt es nicht.
Das funktioniert nach wie vor genauso gut (oder schlecht) wie immer.
Meiner Ansicht nach gibt es dort keine Notwendigkeit für Neuigkeiten.

(Wenn irgendwelche Leute es mal wieder nicht hinbekommen, irgendwas zu kompilieren, weil irgendwelche Source-Repositories gerade für die RPI-Platform nicht verfügbar sind, dann sei auf den Mirror der Darmstädter verwiesen. @hexa kann da sicher mehr sagen. Was hier aber nicht Thema sein sollte.)


#10

Vielen Dank für die schnelle Antwort, auf den doch schon älteren Thread.

Na da weis ich ja jetzt bescheid. Da brauch’ ich nicht weiter Gedanken an das Thema der Integragtion zu verschwenden.

Viel Erfolg noch.


#11

Ich verstehe den “RPI”-Aspekt hier wirklich nicht. Was hat das mit dem angedachten Gateway zu tun?
Du wirst, wenn Du das auf einem RPI machen möchtest, den in der Regel als “client” hinter einen vorhandenen Freifunk-Router hängen, z.B. einen alten 841er…
(Du kannst natürlich auch Batman/Fastd/L2TP inkl Tunneldigger auch in einen RPI mit einbacken. Geht, erfordert jedoch a) eine Prise know-how und b) geht das gefühlt alle 1,5 Jahre beim nächsten großen Firmwareumbau der Domain kaputt und muss mühsam nachgebaut werden.)


#12

Ich würde dazu raten einfacvh die Amateurfunklizenz zu machen, Klasse E reicht schon aus für weltweiten Kontakt, man darf an allen technischen Finessen des Hobbys teilnehmen, Selbstbau möglich und erwünscht, analoge Übertragungsarten als auch digitale sind etabliert wie DMR, APCO25, C4FM, Tetra, DStar usw… Vernetzungen über HAMNET bei 2.3, 5 und 10GHz. u.v.m.
Wer Interesse hat, sich einfach einen örtlichen OV suchen und mal nachfragen, einfach zum monatlichen OV-Abend gehen und mit den Leuten Kontakt aufnehmen.
Als Beispiel Ortsverband Dormagen (G21)
Was man so machen kann G21 - Aktuell


#13

Für Sprachgateway verwende ich gerne einen Raspberry Pi mit FRN Software .picq.network. Ob CB PMR FreeNet oder Amateurfunk, kann z.B. auf den 1a-funkfeuer.de Port10024 umgesetzt werden. Aufwendige Rechteverwaltung Trennung AFU / Kommerziell und Hobby (CB). Verschiedene Räume und bei Bedarf neu Räume und Raum Admins ist alles möglich. Ein Professioneller Server in eine größeren Serverfarm ermöglich dies. Kontakt entweder über einen FRN Clienten auf dem Sever selber Raum Berghütte, oder über die Facebookgruppe 1A-Funkfeuer. Infos auch auf https://www.freeradionetwork.de/


#14

https://gluon.darmstadt.freifunk.net/gluon/dependencies/