Projekt: Kreuzkirche

Hallo liebe Kreis-Neuss-Freifunker,

der Pfarrer der Kreuzkirche in Gnadental hat sich bei mir gemeldet und zeigte großes Interesse an unserem Projekt.
Nach zwei Treffen mit ihm steht im dortigen Gemeindezentrum eine Node von uns und mesht mit der gegenüberliegenden Seniorenwohnstätte Fliednerhaus, die bereits eine Node durch das Engagement der Diakonie betreibt. (Dass es diese Node gibt und dass beide meshen war eher ein Zufallstreffer, weil sie nicht in der Karte eingetragen ist :wink: )

Der Pfarrer ist sehr IT-affin und so war es mir eine Freude ihm beim zweiten Treffen schon das Flaschen und die Konfiguration zu erläutern. Die nächste Node macht er dann selbst bei sich zu Hause.

Ganz nebenbei ist für uns dabei ein kleines ‚Geschenk‘ entstanden - der Glockenturm der Kreuzkirche :smiley:

Luftbild dank Bing-Maps

Aufnahme des ca 35 bis 40m hohen Turms von unten:

Aufnahme von innen: Stahlwendeltreppe bis ganz nach oben. Oben an den Glocken befinden sich freie Steckdosen die wir nutzen können. Oben auf dem Dach gibt es eine kleine Brüstung die wir ebenfalls nutzen können. Es gibt dort kein Mobilfunk.

Ein Versuch die Sichtweite zu Visualisieren. Man hat freie Sicht bis nach Düsseldorf zum Stadttor und anderen hohen Gebäuden. Der eingezeichnete Radius beträgt 5km.

Nächsten Schritte:

  • Turmdach bei gutem Wetter besteigen und hochauflösendes Panoramabild machen - Freiwillige?
  • den Kreis Neuss in eine Domäne auslagern, damit das Netz wieder funktioniert
  • Spaß mit Installationen, ggf Richtfunkprojekte mit Düsseldorf?

Viele Grüße

Maltis

7 Likes

Der passende Zeitungsartikel dazu: Kirchtürme funken freies Internet

1 Like

Moin,
heute haben wir es endlich geschafft dort hoch zu gehen.
Mit dabei waren @0x4e494c, @Gloegg, @Maltis
Der Turm bietet eine tolle Sicht auf die Umgebung:


Wer Sichtverbindung hat und eventuell gerne eine Funkstrecke aufbauen will möge sich hier melden. Wir loten nun unsere anderen Optionen aus und dann geht’s in die Planung…

3 Likes

Wichtig ist dabei das ihr keine Freifunk Firmwares für die Funkstrecken verwendet und diese lediglich als eigenes Backbone Netz nutzt. Leider sind ohne Layer3 Routing Protokoll solche Backbone Links meist unbrauchbar da keine Node oder Client von einem eventuellen Funk-Link nach Düsseldorf weiß. Ansonsten gibt es noch das Konzept „Lokale Supernode“, also z.b. ein Futro der im Turm installiert wird und von dort via eigenem Uplink an das FFRL Backbone angeschlossen wird (Also direkt über Layer 3 mit derm FFRL Backbone sprechen).

Von da kann man dann direkt weitere Freifunk Nodes anfunken.

Runter funken um Clients zu erreichen lohnt sich leider meist nicht, dort oben erreicht man nicht nur die Clients besser sondern bekommt auch wesentlich mehr Rauschen von anderen Wifi-Geräten mit, außerdem gibt es oft Hidden-Station Probleme.
Besser man installiert die Client-APs auf 5m-10m höhe, mehr nicht.

1 Like

Ich hab hier noch ein paar Fotos der Dachfläche des Turms rausgesucht.
Einfach nur Dokumentation.

1 Like