RS232 Recovery - Nötige Hardware und Anleitung

Moin,

mein 3420 hat den letzten Flash leider nicht überlebt. Nun muss die Brechstange ran. Welche USB Adapter und sonstiges Zubehör ist für eine Wiederherstellung über die RS232 Schnittstelle nötig?

Hat jemand da zufällig eine Einkaufsliste von Tools welche in Deutschland bestellbar sind zu Hand?

Ich danke euch!

Mit 'nem Nokia CA-42 Datenkabel hab ich bisher jeden kaputten Router belebt :smile:

http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/Serial_Recovery

Mehr brauchst Du nicht, außer die PIN Belegung des Kabels und des Routers zu wissen.

1 Like

So eins habe ich sogar noch zur Hand…

Ansonsten falls kein USB-Datenkabel zur Hand:

Ein einfacher level shifter, habe ich auch schon gebastelt und braucht bis auf die Diode und zwei NPN Transistoren keine besonderen Bauteile :smile:

1 Like

Meine aktive Elektronikzeit ist zwar schon 20 Jahre her, aber damals war die 1N4148 eine „stinknormale“ Siliziumdiode für geringe Ströme. Ich denke, dass diese hier eher als Verpolungsschutz dient oder gegen kurze gegenpolige Spikes. Jedenfalls keine Zenerdiode.

Ah das kann gut sein, ich meine das ich damals eine Zenerdiode verwendet habe, aber das ist auch schon ein paar Jahre her :wink:

Man kann auch die Serielle des Raspberry Pi nehmen, die ist ab Werk auf 3.3V…

Ich hab immer sowas hier in der Tasche:

http://www.watterott.com/de/Adafruit-USB-to-TTL-Serial-Cable
http://www.watterott.com/de/USB-serial-cable-F

Um das anstecken zu können kann man am seriellen Anschluss des Routers 'ne Stiftleiste auflöten:

Die Stiftleiste (je 3 Stifte) ist recht einfach aufzulöten. Ich lasse die einfach im behandelten Router zurück.
Man kann auch 'ne RS232-Schnittstelle (oder USB) fest im Router verbauen, z.B. sowas hier:

Das hab ich aber nur ein paar mal bei teureren Routern gemacht, es lohnt sich nicht in 'nen €20 Router Komponenten für €15 und zwei Stunden Arbeit reinzustecken.

1 Like

Was aber das Problem nicht löst, überhaupt erstmal einen RS232-Port haben zu müssen.
(„Serienmäßig“ dürfte der wohl nur noch bei Dinosaurier-PCs und Industriegerätschaften vorhanden sein)

Eine weitere lustige Möglichkeit ist es übrigens, einen zweiten WR841&Co zu nutzen.
Also anderen Router nehmen, dort den TTY vom syslog und der console abhängen, dafür dann dort ein Terminal starten.

Problem: minicom passt nimmer in gluon. Also muss schon irgendwas mit 8MB Flash her (3600er, 1043er, 710v1…)

Wozu auflöten? Pins am USB-Adapter in leichte S-Form biegen und durchstecken durch die Löcher. Für den gewünschten Zweck reich das vollkommen. Wir wollen doch keine MB-großen Uploads per X-Modem machen.

Da machst Du etwas falsch, wenn es länger als 10 Minuten braucht. In 5 Minuten sollte man eigentlich dicke damit fertig werden.
(Bei neueren Modellen sehe ich aber auch keine Notwendigkeit, weil zumindest der Bootloader meist noch läuft, ein TFTP-Pushbutton-Recovery möglich und somit deutlich schneller ist.)

1 Like

Zumindest bei dem verlinkten Kabel (Freifunk-Mesh-Messenger) scheint da eine Übersetzung auf USB mit drin zu sein. Das sollte fast überall rennen, wenn man keinen exotischen Treiber dafür braucht.

Hier steht nun wie es geht:

CC:
@SenorKaffee, @yayachiken, @adorfer

1 Like

Die Sache ist halt: Wie es geht wusste ich schon, aber ich wurde schon mehrmals danach gefragt, und statt Händchenhalten wäre ein Video als virtueller Händchenhalter schon gut :stuck_out_tongue:

Bin im Moment busy - kommt. :wink:

2 Likes