Spenden für den Freifunk Rheinland: Bedarf, Möglichkeiten und Methoden

Bingo, wir sind jetzt auch dabei!
https://www.facebook.com/freifunkaachen/app_190322544333196?ref=page_internal

Wird eigentlich erfasst über welche Facebook-Seite die Spende rein kam?

1 Like

ok, noch 3cents Querdenken

  1. öffentliche Mittel abbaggern fällt uns natürlich schwerer, als der ethablierten WIrtschat mit ihren Lobbiisten und Rechtsanwälten und Subventionsspezialisten, aber das beudeutet nicht, dass es nicht geht und aussichtslos ist. Ist halt zeitaufwendig und harte Arbeit (hab so was vor ~ 12 Jahren mal gemacht, aber hat sich prinzipiell nichts geändert) Es braucht halt jemanden, der sich systematisch einliest und mit dem Behördenjargon klar kommt.

  2. Gegenüberstellungen von FInanzierungsmöglichkeiten à lá „besser ist …“ sind kontraproduktiv. Es geht nicht darum, die beste oder einfachste Möglichkeit (nur) herauszufischen, sondern möglichst viele Quellen und möglichst viel Geld. Also nicht Alternativen, sondern ein Bündel von Geldschöpfmassnahmen.

  3. Spenden nach demselben Prinzip: nicht DIE eine oder zwei Wege, sondern möglichst viele eröffnen, also auch über Skrill und PayPal nachdenken (wobei ich von PayPal abrate, hingegen Skrill befürworte, hab ich an anderer Stelle bereits begründet). Wer was von jemand anderem will, in dem Fall Geld, der muss diesem /diesen den Zahlugnsweg möglichst einfach machen. Wir wollen was, nicht der Spendende.
    Hinzu kommt, die Bevölkerungsgruppe, die „locker“ bereit wäre, mal 10 oder 20 oder 50 € zu spenden, muss angesprochen werden. Die besucht aber nicht betterplace oder boost-project, hat aber eine Kreditkarte oder zwei.

  4. Jeder hat in der Nachbarschaft Leute, die er mehr oder weniger gut kennt und die über gutes Einkommen oder mehr verfügen. Das fängt an beim Gartenbaubetrieb, der den Garten des Nachbar-Einfamilienhauses macht und endet beim eigenen Frisör oder Stammkneipen-Wirt. Da sind BAR-Spenden möglich. Das bedingt eine Organisation auf Vereinsseite, solche entgegen zunehmen. (hab dazu einige Ideen, aber die nur in direkter PM zum Vorstand, wenn der sich per PM meldet. So was ist nichts für öffentliche Diskussion, zu viel Organisationsdetails)

Im Moment ist es für „Nicht-Idealisten“ recht schwierig, eine Spende los zu werden, gleiches Problem wie bei der Jugendfeuerwehr der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr. Da muss man Spenden sammeln, d.h. rumlaufen und Bargeld annehmen können (was dann eingezahlt wird mit Spendernamen- und Adresse und danach eine formale Spendenquittung per Papier auch verschickt werden muss).

Also: Nicht darüber nachdenken, was „besser ist als …“, sondern „was geht denn alles und wie“ und das alles dann machen.

Wir wollen das Geld, also müssen den Weg schaffen.Webseite, Formulare, Zahlungswege. Nicht umgekehrt.

Derzeitige Zahlungswege sind:

  • Bankeinzug
  • Kreditkarten
  • PayPal
  • Giropay

Dann noch Spenden beim Einkaufen über Boost.

SMS Spendenmöglichkeit ist bereits in Planung.

Ich sehe da eigentlich kaum einen üblichen Zahlungsweg der fehlen würde, Skrill kennt imho niemand…

1 Like

Undn noch eine Idee meinerseits: Wie wäre wenn der Verein bzw. halt hauptsächlich der Vorstand/Schatzmeister jedes Quartal mal eine Wasserstandsmeldung abgibt, also wo sind wir gerade. Wieviel Geld wurde bisher eingenommen, wieviel wurde ausgegeben und wofür. Und durch welche Kanäle ist das Geld reingekommen?

Keine Ahnung ob das mit vertretbarem Aufwand machbar ist, aber interessant wäre es allemal. Zumal ich auf der Homepage auch keine derartigen Informationen finde.

1 Like

Laut Wikipedia hieß Skrill früher mal Moneybookers. Zumindest der Name würde mir was sagen.

1 Like

wo ist denn Kreditkarten und PayPal?

hab ich jedenfalls auf der freifunk-rheinland.net Seite noch nicht gefunden.

Bankeinzug und Giropay nur nach Suchen zu finden.

Betterplace klingt zwar für manche zuerst wie eine Petitions-Gefällt-Mir-Klickfarm, wickelt aber in der Tat unsere Spenden ab und ist solide. Da gibts dann auch Paypal und Kreditkarte als Zahlungsmethode.

Moneybookers habe ich auch mal gehört, wenn auch nie genutzt.

In jedem Spendenformular, siehe z.B.:

Genau das war der Grund, warum ich mich geweigert habe, die Seite überhaupt zu besuchen.

Um so wichtiger ist es aus meiner Sicht die so benannten „integrierten Spendenformulare“ in unseren Web- und Facebookseiten zu benutzen, da man dort direkt spenden kann…

nach Mitgliedschaft, also erst anmelden und damit ein „click weg“.

Wenn die Zahlungswege nicht direkt erreichbar sind auf der Webseite,
sind sie für den Besucher nicht existent.

Nochmal in die selbe Kerbe: Eben habe ich nach der BTC-Spendenmöglichkeit gesucht und kam daher auf die Spendenseite.

Da steht dann bei den Spendenmöglichkeiten „Paypal“ aber durchgestrichen. Das erweckt den Eindruck als könnte man gar nicht via Paypal Geld da lassen aber das stimmt doch gar nicht.

Das halte ich daher für nicht so gut. Zumindestens sollte man dahinterschreiben „Paypal wird über die Spendenplattform betterplace.org akzeptiert“ oder so.

Oder einfach den durchgestrichenen Eintrag entfernen und hoffen dass man sich nach Betterplace durchklickt. Man muss auch nicht immer politische Botschaften gegen Big Business setzen, oder was immer da beabsichtigt war. :wink:

Und zweite Frage: Ist die Bitcoin-Adresse noch aktuell? Nicht dass ich da mein berauschendes New-Economy-Vermögen hinschicke und niemand kommt mehr dran. (Apropos: Auf dem FFRL-Konto sind auch so schon fast wieder 50 USD in Bitcoins…)

Danke für den Hinweis, ist geändert.

Da kann der @Maltis bestimmt was zu sagen, der die BC-Wallet für uns hütet. Ich hab aber nichts gegenteiliges gehört.

1 Like

der @Maltis sagt „ja“

Betterplace bietet uns so die Möglichkeit, Lastschrift, Kreditkarte, Paypal und Giropay anzubieten. Man kann auf jeden Fall besser herausstellen, das Giropay, Kreditkarte sowie Bankeinzug so möglich sind. Das sind doch genau die von dir vermissten Zahlungsmöglichkeiten. An sich dürften wenig bis gar keine Spenden durch die allgemeine Betterplace-Kundschaft zusammenkommen. Ich sehe die Plattform mehr als Dienstleister für Zahlungsabwicklung und Spendenquittungen, jedoch mit dem Nachteil das die Mittel erst nach einer Sperrfrist von 2-3 Wochen ausgezahlt werden können.

Ich kann jedem nur empfehlen anhand der aktuellen Kampagne einmal mit ein paar Euro den Prozess zu durchlaufen damit man weiß wie einfach das ist. Man wird auch mit nichts genervt (zumindest wurde ich das bisher noch nicht).

nichts für die von mir beschriebe Hauptzielgruppe mjit Geld und spontanem Zahlungswillen.
Das muss quasi sofort zur Verfügung stehen, spätestens am folgenden Banktag.

Sprecht mal mit Eurer Bank (hättet Ihr schon längst machen müssen) Direktpay, Kreditkarte, Direktüberweisung
und dann schaut nach Skrill, machich seit 15 Jahren, besser als Paypal, Paypal kann zurückbuchen, ohne Begründung, immer und alles, wenn keine „tangible“ Ware Gegenstand der Zahlung ist. (Lies mal Zusatzterms zu den Terms of Service). Dem gegenüber ist eine Zahlung bei Skrill unwiderruflich, also sicherer als Scheck oder Kreditkarte oder Lastschrift, sogar sicherer als Banküberweisung, die auch einen „Rückruf“ erhalten kann, was die Wenigsten wissen.

Betterplace und PayPal waren dir zuspeziell, aber alle sollen Skrill nutzen?

Das ergibt wenig Sinn.

lies noch mal. Wo habe ich ws von „zhu speziell“ bei PayPal geschrieben? und wie habe ich PayPal und Skrill abgegrenzt?
und was für Service ist darüber wie abwickelbar?
Du liest was Du lesen willst, nicht was da steht.

Grundsätzlich würde mich an dieser Stelle interessieren, woher Pinky sein reales Wissen zum Spendenverhalten nimmt. Pauschal behaupten, wer welche Spendenwege nutzt kann halt jeder.

Aus Mettmann kann ich Euch berichten, dass sowohl die Kreissparkasse als auch die Stadt Mettmann als Zuwendungsweg einfach nur die Kontoverbindung des Vereins benötigen.

Beides ist durch den persönlichen Kontakt mit den Verantwortlichen zustande gekommen und in beiden Fällen wurde die Kontoverbindung von uns weitergegeben, die aber jeder interessierte Spender, der keine persönlichen Kontakte zu einer Community pflegt sogar schon auf der alten Homepage findet.

Wat sachte meine Omma schon: Kleinvieh macht auch Mist.

Die erste Auszahlung bei Betterplace habe ich Mitte 2014 veranlasst. Bis zum heutigen Tage habe ich für den Verein und die Communities mehr als 27.000 € Spendengelder abgerufen. Hinzu kommen für den Verein noch einmal rund 4.600 € Auszahlungen über Boost. Dokumentation hier im Forum.

Wenn Pinky mit seinen Worten ebensoviel Geld eingesammelt hätte, würden wir quasi im Geld schwimmen. :wink:

7 Likes