TP-Link TL-WR841N V14


#21

Werden und wurden sie ja auch nicht, sonst gäbe es für die (aus heutiger Sicht) Gurken kein ar71xx-tiny-Buildtarget mehr, ohne welches sie schon seit einem Jahr nicht mehr mitspielen dürften.

Wenn etwas seine Sinnhaftigkeit überlebt hat – und das haben 4/32-Geräte einfach –, muß man auch mal der Realität ins Auge blicken und sagen: »Schön war die Zeit, aber man soll gehen, wenn’s am schönsten ist.«. Oder, um es mit Ina Müller zu sagen: »Bye, Bye, Arschgeweih«.

AVM 4020 läuft hier extremst geräuschlos. Ohne, das das WLAN immer mal wieder spinnt wie beim 841 vorher.

Äpfel und Birnen. Da ist der 841 bis v12 und ähnliche Geräte; die gehören langsam aber sicher ins Heim (namens Wertstoffhof). Dann sind da 841 v13 und andere Low-Cost-Mediatek-Geräte, die »nur« eine komplett andere Architektur haben und wo die freien Treiber schein’s für Freifunk (noch?) nicht taugen. Und dann ist da der 841 v14, dessen Probleme hier genannt wurden.

Also wir hatten 1043er in den Notunterkünften, da damals schon klar war, daß 841 v8/v9 und viele Clients nur begrenzt gut funktioniert. Und nochmal: was eine Community macht, ist deren Entscheidung. Auch Gluon 2018.1 bietet ein (im Rahmen der technischen Unzulänglichkeiten der Hardware) funktionales Image für einen 841 bis v12. Ob die jeweilige Community diese bereitstellt: deren Sache. Aber: You have the source to fix it.


#22

Die kostet aber auch 40-45 Euro, das ist für mich schon nicht mehr die Einstiegsklasse. Heute bekommt man für 20-25 Euro (was ich eher als Einstiegsklasse ansetzen würde, was ja durchaus auch ein je nach Umständen, Geschmack und persönlicher Priorität ein nahezu beliebig veränderlicher Ermessens-Punkt ist), halt offensichtlich immernoch nicht viel mehr als seit einigen Jahren schon: einen Single-Band 32/4-Router. Und solange sich das in der Einstiegsklasse nicht ändert, ist die einzige Alternative also, die “Einstiegschwelle” in den Freifunk von etwa 20 Euro auf etwa 45 Euro zu verdoppeln. Da sollte einem dann auch klar sein, dass das den Zulauf schmälern wird. Ich will ja jetzt nicht mal behaupten, dass das extrem schlimm sein muss, aber es sollte bewusst sein.

Da habt ihr offensichtlich etwas richtig gemacht, was andernorts falsch gemacht wurde. Aber wenn ich mich so durch die Maps klicke, dann waren längst nicht alle Communities so vorausschauend, garantiert war es auch oft eine finanzielle Frage. Hier in Bergisch Gladbach sind für gewöhnlich ein Futro und in den Fluren nahezu ausschließlich 841er eingesetzt worden. Und das hat immer gut funktioniert. Und solchen sozialen Projekten (die auch immer gerne herangezogen werden, wenn es um die Gemeinnützigkeit von Freifunk geht) jetzt den Rücken kehren, weil die verschenkten Router dann doch zu billig waren, das ist nicht ganz die feine englische. Dass 32/4 sich längst überlebt hat, das ist nicht von der Hand zu weisen, ich möchte da weder blauäugig noch praxisfremd sein. Aber es muss doch eine Art sanftes Auslaufen lassen möglich sein. Neue Features zu implementieren wird natürlich immer schwieriger in den Begrenzungen von 32/4. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, den Cut etwas sanfter anzusetzen. Möglicherweise einen Kompatibilitäts- oder Reduced-Functionality-Modus für solche bestehenden großen Installationen, wo nur der Offloader Full-Featured läuft. Zumindest als Migrationsweg wäre das doch denkbar. Ich weiß nicht mal, welchen Aufwand ich da technisch oder gedanklich von einem Entwickler verlange, aber ich bin nunmal ein Träumerle und mag den Leuten nicht gerne etwas wegnehmen, was man ihnen zuvor freudestrahlend und gelegentlich auch von der Presse begleitet überreicht hat. Damit sind wir auch bei politischen Fragen, wenn dann zerpflückt wird, ob Freifunk noch gemeinnützig und förderbar ist. Denn irgendein Blättchen greift das vielleicht auf, wenn die Refugee-Camps offline gehen. Und ist die Stimmung mal gemacht, verlassen Politiker das sinkende Schiff ganz ganz schnell, und Freifunk verliert den politischen Chic, den es derzeit genießt. Da muss möglicherweise nochmal drüber sinniert werden, wie man 32/4 möglichst sanft auslaufen lässt. Die Verbreitung und die Konzentration rechtfertigen da einen gewissen Aufwand, denke ich, auch wenn mich das zum Bürger von Utopia macht. :wink:


#23

Dann schau dich mal auf dem Gebrauchtmarkt um, dort ist sie für 20-25 Euro zu haben. Beachte dabei dass das Gerät was RAM und Flash angeht nicht nur das doppelte, sondern gleich das Vierfache eines 841 mitbringt.

Ich möchte jetzt nicht super-genau rüberkommen, allerdings gibt es den 1043 problemlos für 35 Euro zu haben.

Wir haben dieses Verhalten nicht erkannt. Im Gegenteil, Leute die ihr 4/32 Gerät gegen ein besseres getauscht haben waren begeistert frei nach “hätte ich das mal früher gemacht”. Auch was Zuwachs angeht ist dieser nicht geschmälert worden.

Natürlich ist der finanzielle Gesichtspunkt der Größte. Allerdings warnt OpenWRT selbst bereits lange vor 4/32 und spätestens mit ar71xx-tiny sollte der letzten Community aufgefallen sein dass es so wie bisher nicht weiter gehen kann.

Das ist der Job der jeweiligen Community. Und ein sanftes Auslaufen steht im Wiederspruch zu “Wir fügen Support für das neuste 4/32 Gerät hinzu”. Es fängt an die Situation breit zu kommunizieren. Als nächstes wird die Firmware für diese Geräte nicht mehr zur Verfügung gestellt (Bestandsgeräte erhalten weiterhin Updates). Damit kommen schon mal keine neuen Geräte hinzu.

Damit muss eine Community irgendwann anfangen und der Zeitpunkt dafür ist sehr gut, das einzige Gerät mit QCA 4/32 ist der 940v6, welcher sich im Vergleich mit einem TL-WR1043N wirklich nicht lohnt. Damit haben schon einige Angefangen (hier hier hier oder hier).

Man kann es natürlich auch langsamer angehen, dafür hat sich zB. Frankfurt entschieden. Je früher damit begonnen wird, desto sanfter der fade-out. Je später, desto größer der Knall.

Diese Vorschläge werden andauernd gebracht, allerdings setzt sie nie jemand um. Und ich kann das sehr gut verstehen, schliesslich sind das alles keine Nachhaltigen Unternehmungen, sondern lediglich ein Weg das Ende hinauszuzögern. Also nichts wirklich motivierendes.

Das ist zwar sehr weit ausgeholt, ich verstehe aber deine Sorgen hier. Nun ist es in der Hand der Community, diesen “Knall” abzuwenden. Vorsorgen ist hierbei selbstverständlich besser als Nachsorgen. Die Zeit dafür ist da - nur keiner weiss wie lange noch.


#24

Genau so ist es. Wobei im Prinzip ja niemand abgehalten wird, sich einen anderen Router zu kaufen, selbst die Firmware zu bauen und mit den Problemen der Hardware glücklich zu werden. Freifunk.

Das mag passieren, aber wenn es an 20 EUR einmalig scheitert, ganz im Ernst, dann war das Interesse wohl auch nicht soooo dolle. Meine Meinung; es mag in anderen Communities anders aussehen.

Wenn da ein Futro war, liefen die 841 dann mit FF-Firmware, hatten sie Mesh-on-WiFi an? Derlei macht beim 841 schnell den Unterschied. Die 841, stammen die ggf. aus der TP-Link-Flüchtlingsvernetzungsspende? Könnte ja auch ein Thema der Höhe der einsetzbaren Mittel sein.

Narf. Ein letztes Mal: a) 841 & Co. sind EOL, Punkt. Flash zu klein, Speicher zu klein: paßt nicht mehr in die heutige Zeit. b) Gluon 2018.1 unterstützt diese alten Gurken noch über schmerzhafte Umwege; mein Bauchgefühl sagt 2019.x nicht mehr, weil: wirtschaftlicher Totalschaden. c) Neue »Ranzhardware« (zuwenig Flash, zuwenig RAM) wird es schwer haben, Unterstützung bei den Entwicklern zu finden, und das finde ich auch gut so.

Totes Pferd, absteigen und so.

Der Zug ist abgefahren, somit kann man auch so handeln, wie man eingestuft wird. Hätte ich jedenfalls kein Problem mit; das mit dem die andere Wange hinhalten ist nicht so meins.

Siehe oben. Falls sich eine Community entschlösse, keine neue FW für 4/32-Systeme mehr zu bauen, so wäre dem halt so. Im Normalfalle liefen die halt weiter — bis notwendige Änderungen im Netz ihre Ende besiegeln, weil es keine passende FW mehr gibt. Dann heißt es selbst den Compiler anwerfen – Mitmachnetz und so – oder neue HW kaufen. Finde ich bei 20 EUR nach 3 Jahren jetzt auch nicht so problematisch, 55 Cent/Monat ist verschmerzbar, zumal die initialen 20 EUR eh’ vergessen sind.

Bei 45 EUR Einstiegspreis wäre ich auch grummelig; aber daher gucken ja zumindest einige Communities, was sie denn sinnvoll empfehlen können, um eben nicht in 3 Jahren vor der gleichen Situation zu stehen.

In der Bundespolitik – nur jene ist relevant – ist Freifunk lange vergessen. Und nach dem Zusammenbruch der GroKo in 4 bis 6 Wochen haben die Strategen in Berlin ganz andere Sorgen als Gemeinnützigkeit für Freifunk. Und erst recht, wenn ihnen auf er Straße die ersten Mistgabeln von Dieselfahrern ab Mitte 2019 um die Ohren fliegen. Sagt zumindest meine Glaskugel. :wink:

Weder den 841 v13 noch v14 nimmt den Leuten irgendwer weg; es stellt ihnen keiner den Crap hin, und das ist auch gut so.


#25

Vor allem ist das Gerät kein 841er, und nichtmal von TP-Link.

Selbstverständlich wird es für den 841v14 ein OpenWRT geben. Und irgendwas wird man damit sich auch tun können.

Einen sinnvollen Einsatz für Freifunk in der mehrheitlich bestehenden Form (Gluon, Batman) ist nicht abzusehen.
Da könnt ihr Euch noch so drehen wir ihr wollt und von irgendwelchen AVM-Geräten rede oder von anderne TP-Links.
Das hilft dem 841v14 aber nicht.

Bitte erläutere mir den Zusammenhang mit TP-Links wahl, beim 841er einen Costreduct durchzuführen.

Genau. Merkel ist schuld, dass der 841v14 für Freifunk so ungeeignet ist. Möchtest Du das damit sagen?


#26

lies mal die allererste Zeile… dann siehst du, dass es nur extern entwickelt wurde.

https://github.com/freifunk-gluon/gluon/wiki/Device-Integration


#27

Es war ein einleitender Kommentar, der hier deplatziert war.

Das Dokument selbst zeigt aber, warum man sich hinsitlich Freifunk-Gluon (mit Batman mindestens) für den TP-Link 841v14 mindestens mittelfristig keine Hoffnungen machen sollte.
(Immer vorbehaltlich, dass sich nicht jemand findet, der -Masochismus hin oder her- einen Gluon-Fork macht und das Gerät mit magischen Kräften einer Nutzbarkeit zuführt, die selbst der 841v13 trotz durchaus ernsthafter Anstregung aus mehreren Communities, und zudem eben ausreichend Ram und Flash, bis heute nicht erreicht hat.)