Ubiquiti (Loco/Nanostation M2 (xw/xm)) auf Original Firmware zurückflashen

Hallo,
ich möchte gerne eine Ubiquiti Loco M2 auf die Original Firmware zurückflashen.
Ist das einfach mit der Freifunk-WebUI unter ExpertMode → Firmware aktualisieren möglich?
Hat das schon jemand ausprobiert?
Einspielen würde ich die Datei: XM.v5.6.2.27929.150716.1201.bin.

Die Loco M2 ist auf dem Dach installiert und ich möchte ungern noch mal aufs Dach steigen müssen.

Die Beschreibung über tftp habe ich schon gelesen (https://ffmuc.net/wiki/p/Ubiquiti_Nanostation_loco_M2).
Nur dazu müsste ich aufs Dach hinauf.

Über eine Antwort freue ich mich sehr.
Gruß
ww

Hallo ww23,

die musst doch so oder so aufs Dach um in den Config Mode zu kommen oder?
Bezüglich der Firmware kann ich dir leider nicht helfen.
Gruß
Fabian

Geht doch über ssh

# uci set "gluon-setup-mode.@setup_mode[0].enabled=1"
# uci commit
# reboot
1 Like

Kommt darauf an wo das Netzteil liegt und ob man dann noch einen hinreichend spitzen Gegenstand zur Hand hat.
Im Regelfall ist es jedoch so, dass das Netzteil nicht draußen „AUF“ dem Dach ist. Und als spitzer Gegenstand taugt gff. auch eine Stecknadel oder eine aufgebogene Büroklammer.
Alternativ kann man natürlich auch das Löchlein im Netzteilgehäuse etwas aufweiten. Dann braucht man jedoch dafür passendes Werkzeug. Also entweder einen Bohrer, sinnvollerweise mit Tiefenanschlag, ein scharfes Tapeziermesser (und Geschick), oder einen Lötkolben und eine abgehärtete Nase wegen des Gestanks, alternativ eine gute Absaugung.
Wobei, wenn man nicht mit dem Daumen drücken will, dann muss das Loch ja nicht so viel größer werden.

Kann mir in dieser Fragestellung keiner weiterhelfen?

Hallo ww23,

Bei Ubiquiti mit der Firmware AirOS XM.v5.6.X (oder neuer) kommt es zu Komplikationen. Ein direktes Einspielen der Freifunk Firmware ist NICHT MÖGLICH.

Es ist notwendig bevor man die Freifunk Firmware oder OpenWRT aufspielt, zuerst ein Firmwaredowngrade auf die Version AirOS XM.v5.5.X durchzuführen. Ohne diesen Firmwaredowngrade WIRD DAS GERÄT NICHT BOOTEN!

Quelle: Firmware – Freifunk Magdeburg

Soweit ich sehe kanns es zu Problemem bei dir kommen wenn du die aktuellste AirOS Firmware einspielst, da diese eine andere Benutzung des Speichers vorsieht als beim aktuellen Gluon. Besser ist du testest folgende Firmware aufzuspielen
AirOS XW.v5.5.10-u2.28005.150723.1358 (https://www.ubnt.com/downloads/firmwares/XW-fw/v5.5.10/XW.v5.5.10-u2.28005.150723.1358.bin) für AG-HP-2G16, AG-HP-2G20, AG-HP-5G23, AG-HP-5G27, AirGrid M, AirGrid M2, AirGrid M5, locoM2, locoM5, locoM9, M2, M3, M365, M5, M900, NBE-M2-13, NBE-M5-16, NBE-M5-19, NSM2, NSM3, NSM365, NSM5, PBM3, PBM365, PBM5, RM2-Ti, RM5-Ti)

eine Garantie das dies funktioniert kann ich dir leider nicht geben.
Wenn etwas kaputt geht kannst du die NSM2 via TFTP wieder neu flashen.

grüße

Mich würden positive (aber auch negative) Rückmeldungen zu den vorgeschlagenen Lösungswegen interessieren.
Ich habe den Eindruck, dass hier einfach die Meldung fehlt „hat funktioniert“, so dass der Eindruck entsteht, es gäbe keine funktionierende Lösung.

Hallo eriu, das heißt also ich kann es probieren die AirOS XW.v5.5.10-u2.28005.150723.1358 mit der Freifunk-WebUI unter „ExpertMode → Firmware aktualisieren“ einzuspielen?

Falls es nicht klappt, könnte ich über tftp die LocoM2 neu flashen?
Hier steht es geht so:
$ tftp 192.168.1.20
> bin
> trace
> put XM.v5.6.2.27929.150716.1201.bin
> exit

In kann sie also nicht zerstören?

Könnte ich sie auch über ssh einspielen?

cd /tmp/
wget https://www.ubnt.com/downloads/firmwares/XW-fw/v5.5.10/XW.v5.5.10-u2.28005.150723.1358.bin
echo 3 > /proc/sys/vm/drop_caches
sysupgrade XW.v5.5.10-u2.28005.150723.1358.bin

es kann sein das du die AirOS XW.v5.5.10-u2.28005.150723.1358 nicht über das webinterface aufspielen kannst.

via tftp die firmware aufspielen, das ist vermutlich der sauberste Weg

Ich habe bei einem TPLINK WDR3500 die stripped firmware auch über die Webgui einspielen können und es hat geklappt.
Daher habe ich gedacht, es funktioniert bei der LocoM2 auch.

Mal sehen, dann muss ich eben aufs Dach.

Auf’s Dach musst Du nur, wenn Du was per RS232 oder gar JTAG machen möchtest.

Wie kann/soll ich dann die Originalfirmware einspielen?

Was ist „dann“? RS232 oder JTAG?
Ich würde einen Pushbutton-Reset machen und dann per TFTP einspielen.
Aber dann hat man natürlich keine frische Luft geschnappt.

Ich habe es eben selbst einmal ausprobiert, weil ich neugierig war:
Du kannst die Loco per Resettaster im Netzteil in den TFTP-Modus versetzen. Es ist etwas frickelig, aber es geht tatsächlich:

  1. Nanostation fertig booten lassen
  2. Resettaste im Loch des Netzteils mit etwas spitzem drücken und für 10 Sekunden gedrückt halten.
  3. Taste ganz kurz los lassen und sofort wieder drücken und halten. Die Loco macht nun einen Reset
  4. 30 Sekunden die Taste festhalten, die Loco wechselt in der Zeit in das Blinkmuster für den TFTP-Modus
  5. Taste los lassen und nach TFTP-Methode flashen

Hätte ich das früher gewusst, es hätte mir ein paar Dachklettereien erspart. Wenn du die LEDs an der Loco dabei beobachten kannst, ist es einfacher. Sonst musst du es blind probieren.

3 Likes

Cool danke für die Beschreibung.
Die Lichter kann ich von unten aus sehen.
Das mit der Resettaste am Netzteil habe ich nicht gewusst bzw. gesehen.
Geht dafür eine Büroklammer?
Ich fahre morgen gleich hin und probiers aus.

Ja, eine Büroklammer geht. Viel dicker sollte es aber nicht sein.
Hoffentlich hast du nicht ein Netzteil ohne Resetlöchlein :grin:

Ja, das hoffe ich auch :scream:

Nur mal so zur Rückfrage: Ihr habt jetzt schon gelesen, was zu dem Thema „UBTN via Netzteil resetten“ in den letzten Tagen hier geschrieben stand?

Ich war nicht sicher, ob dies tatsächlich ein vollwertiger Resettaster ist und man so auch wirklich in den TFTP-Modus kommt.
Es hätte auch einfach ein billiger „Spannung weg“-Reset sein können.