Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt: Artikel 11 und 13 (Mögliche Zensur-Infrastruktur)


#1

Sicherlich für uns alle interessant:

Viele Grüße


#2

Seite scheint zensiert zu sein, vermutlich durch mein NoScript. Ist dann wohl auch besser so.


#3

Ich sehe da auch nichts.
Worum auch immer es da geht.

Es läd und läd und läd… trotz eigentlich fixem Internet.
Ich vermute, die haben da zu viel “Internet gesaved”.


#4

Was die von @BIGFAT angesprochene “Gefahr durch mögliche Zensur” anbelangt:

Gemäß Wikipedia
handelt es sich bei Zensur um

Zensur (lateinisch censura) ist der Versuch der Kontrolle der Information. Durch restriktive Verfahren – in der Regel durch staatliche Stellen – sollen Massenmedien oder persönlicher Informationsverkehr kontrolliert werden, um die Verbreitung unerwünschter oder ungesetzlicher Inhalte zu unterdrücken oder zu verhindern.[1][2] Oftmals wenden totalitäre Staaten die Zensur verschärft an.[2]

Wäre also interessant zu wissen, welche Form der Informationskontrolle hier vorgenommen werden sollte oder dieses zu unterstellen versucht wird.


#5

Mal auf die schnelle eine Alternative:

Es geht darum, dass die EU in wenigen Tagen per Gesetz ein Uploadfilter erzwingen will für das “Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt”.

Wie problematisch das für alle wird kann sich wohl jeder denken


#6

Ich halte das für sehr problematisch.
Es handelt sich jedoch nicht um Zensur. Es ist schlicht falsch, wenn man die Kunden/Dienstleister-Verhältnisse bei Fremium-Anbietern nicht versteht.
Das “Nichtveröffentilchen können von x oder y bei $KONZERN” heisst nicht, dass Zensur stattfindet.
Zensur ist, wenn die Information nicht veröffentilcht verbreitet werden darf auf Grund von von Anordnunen staatlicher Stellen.

(Genauso könnte ich behaupten, der Beuth-Verlag oder das Marken- und Patentamt in München würde Gewerbetreibende zensieren. Dass deren Handeln nicht immer dem Gemeinwohl dient: Unbestrittet. Trotzdem ist es eben keine Zensur.)


#7

Ich ändere gleich den Titel mal, ich will ja kein Populismus betreiben :smiley:

Mir geht es eher um die Infrakstruktur die dafür installiert wird. Wer bestimmt und kontrolliert das Ganze in 20 Jahren?


#8

Danke für die Betreff-Änderung.

Umgekehrt wäre ein “Verteilen von Netznutzenden auf (wieder) kleinere Dienstleistende” (egal ob jetzt für Video, Kurznachrichten etc) nicht schlecht.
Es beklagt zwar einjeder die “Messenger-Hölle”, aber das ist neben E-Mail der einzige Markt in dem es eben kein erdrückendes Mono/Oligopol gibt.

Von daher: Irgendwelche ständig mit false-positives hakenden und freidrehenden ContentID-Filter können dafür sorgen, dass das Internet wieder etwas mehr so wird wie es noch vor 15 oder 20 Jahren war.


#9

Dagegen ist auch nichts zu setzen. Natürlich am besten mit Sitz innerhalb der EU selbst.

Ich setze mal mein Aluhut auf. Sowas großes lässt sich nicht 100% kontrollieren. Sitzen auf einmal die falschen Interessen dahinter, bietet das Werkzeug geradezu die perfekte Umgebung für Missbrauch.


#10

Klar.
Aber selbstgehosteten Angeboten bereitet das ja keine Probleme.
Schwierigkeiten gibt es immer nur, wenn “ganz viele UserInnen” zu wenigen Providern wollen und die dann eben (wegen ihrer Größe) unter solche Regulierungen fallen.


#11

Hallo,
ich sehe das Problem, das jeder “kleine” Uploadfilter braucht (also auch das Forum hier). Und da fürchte ich, dass es wieder einige große “Dienstleister” gibt, weil der Aufwand sonst nicht zum Nutzen passt -> nächstes Oligopol, und die von @BIGFAT angesprochene Problematik.

Viele Grüße
margau


#12

Ich finde Uploadfilter auch “kagge”, aber irgendwo stand, dass es nur Seiten betrifft, die in erheblichem Ausmass Nutzerinhalte zur Verfuegung stellen, was immer das “erheblich” auch bedeuten mag.

Spaetestens wenn diese Spackos das in vier Tagen auf den Weg bringen sollten wird es Zeit, sich ernsthafte Gedanken ueber zensurfreie Netzwerke zu machen und ich gebe Adorfer recht, es ist jetzt schon jetzt an der Zeit sich weg von den fetten Socialmediakaspern zu bewegen.

Wer braucht schon Facebook, Twitter und Instagram? Das ganze Gepienze von wegen “das Internet wird nicht mehr sein wie vorher” kann ich nicht mehr hoeren/lesen - da sind viele Leute dabei, die jeden Tag ihren ganzen Scheiss bei FB und Co abladen. Ihre Webseiten und Blogs sind vollgeplastert von Links zu ihren ganzen digitalen Socialmediamuellhalden und wie das Internet mal war wissen die meisten davon auch nicht, da zu jung.
Bauen wir uns das naechste Internet halt in .onion, denn an Deregulierung glaube ich nicht mehr, eher eine Ausweitung der Regulierung.


#13

Naja, erheblich kann auch “by Design” bedeuten -> dieses Forum so wie viele andere auch wären betroffen.

Und ehrlich gesagt: Ich will nicht in die Situation kommen, mich in irgendwelche Tor-Geschichten einwählen zu müssen, um frei Inhalte teilen zu können oder Dienste anbieten zu können. Das man sich an vernünftige Maßstäbe hält ist klar, aber so…

Viele Grüße
margau


#14

Tor taugt mittlerweile ganz gut, wieso denn nicht?
Und “freie Inhalte” darfst Du ja auch weiterhin teilen.

Ich moechte dieses bescheuerte Gesetz nicht verteidigen, aber Panikmache bringt nicht wirklich viel und die oben verlinkte “saveyourinternet”-Seite erweist der Sache einen Baerendienst, inhaltlich mehr als duerftig und eine Ueberdosis an JavaScript.


#15

ich wollte keine Panikmache produzieren, sondern einfach nur ein Anstoß zum nachdenken geben. Es zeigt sich ja leider mal wieder wohin politisch die Reise geht: absolute Kontrolle, Sicherheit, wer braucht schon Freiheiten. Am besten alles mitlesen… Und das ist Scheiße.

Das die Seite nicht so geil ist weiß ich, habe aber auf der schnelle gestern nichts besseres gehabt. Wenn jemand ein anderen Link hat, kann ich gerne den ersten Post ersetzen/ergänzen. :slight_smile:


#16

#17

Das ist dann die harmloseste Variante (45 Sekunden in einem 30-Minuten-Vortrag)


#18

Danke adorfer fuer das Beispiel, das hat mir noch gefehlt.


#19

Ich bin auch gespannt, wie lange die Daten einbehalten werden, die da ausgewertet werden. Im Grunde lässt es sich auch als eingeschränkte VDS missbrauchen.

Bleibt nur die Hoffnung, dass der Blödsinn einkassiert wird…


#20

Gehe zurueck auf Los - die Hoffnung stirbt zuletzt…