Von weiter Entfernung Wlan empfangen

Die von mir empfohlene LiteBeam Gen2 hat die Sendeinheit direkt vorn im Spiegel. Somit entstehen praktisch keinerlei Sende oder Empfangsverluste zur Antenne hin.
Auch sendet der LiteBeam Gen2 mit MIMO (mehrere Streams gleichzeitig/für mehr Durchsatz) und ziemlich gerichtet.
Durch den Spiegel kannst du so ziemlich gut weit entfernte Router anbinden.
Mit 2 Geräten kommt man laut Hersteller, bei störungsfreier Sicht bis 20 km Reichweite.
In der Praxis dürfte die Reichweite niedriger liegen.
Ich selbst betreibe damit eine Richtfunkstrecke unter 1 km, die Verbindung steht hier total stabil mit ca. 450 MBit/s.
Ich hab die LiteBeam Gen2 auch empfohlen, da die ganze Konstruktion nicht so übertrieben groß ist. Schau dir die Maße an.
Das Teil wiegt nicht mal 1 kg und ist etwa so groß wie ne größere Zeitung, knapp über A4 würde ich sagen.
An einem Mast kann man den LiteBeam Gen2 Router so problemlos ausrichten.
Großer Nachteil der LiteBeam Gen2 ist, das diese nur 5 GHz unterstützt.
Viele freie Netze im 2.4 GHz Netzwerk erreichst du so möglicherweise nicht.

Die von Dir vorgeschlagen Sektor Antennen sind teilweise über einen Meter lang und fast 30 cm breit. Teilweise bis 12 kg schwer. Wenn du nicht gerade einen Truck als Dienstwagen hast und nicht gerade Bodybuilding betreibst, würde ich daher davon abraten.
Im Schnitt wiegen die Sektor Antennen 5 kg.
Die sind für feste Montagen gemacht.
Die Sektor Antennen decken Horizontal (in die Breite) auch nur ein sehr kleinen Empfangswinkel ab. Die Ausrichtung der Antenne ist daher nicht gerade leicht.
Daher würde ich eher zu einer Antenne mit Spiegel tendieren, den man dann auf das zu erwartende Ziel mit der Hand dreht.

Tendenziell solltest du dir wahrscheinlich einen einfachen Router, mit USB Stromversorgung kaufen und eine passende externen Antennen auf dem Dach.

Den folgenden Router kannst du z. B. nur über USB versorgen, also z. B. über eine KFZ-Steckdose mit USB Adapter, oder eben direkt über USB wenn dein Auto schon entsprechende Anschlüsse bereitstellt.

z. B.:
https://www.amazon.de/dp/B01K6MHRJI/?tag=cta-21

Das Antennenkabel sollte dabei möglichst hochwertig (nicht zu dünn!) und möglichst kurz sein.
Sonst sind die Verluste die die Antenne einbringt gleich wieder hin.

Vielleicht baust du einfach 2 Antennen an.
Eine Rundstrahler Antenne und eine gerichtete, möglichst als Spiegel (drehbar).

Dann musst du, wenn die Rundstrahl Antenne reicht nicht Mal aus dem Auto.

Router und Antennen, die bessere Werte erreichen als UBNT-Geräte der 100€-Klasse musst Du mindestens einen Turris Omnia und Wlan-Antennen der 200€±Klasse anschaffen.

1 Like

Zum Thema:
Nur muss der arme Junge gar keine „teuren“ beams und deren auffälligen Parabolantennen ins Auto kleben.

Mal ehrlich für das was er beschreibt reicht eine ordinäre Ubiquiti Nonostation M2 loco voll aus.
Ohne eine gerichtete Gegenstelle stellt ein Beam doch gar keinen dem Preis entsprechendem Mehrwert zu der noch günstigeren loco dar. Auserdem möchte er eine Lösung fürs Auto, wo man eigentlich wenn man nicht den „Ghostbusters Ecto 1“ fährt eine kleine unauffällige Lösung möchte statt einer Parabollösung (die Loco is von der Fläche nahe an 2 Zigarettenschachteln und kann sicherlich besser verbaut werden als ein beam.

Ich schaff mit meiner loco 240m durch 2 Backsteinwände und ein wenig Grünzeug auf eine ordinäre Fritzbox 7490 und das durchaus durch die Einhaltung deutscher Gesetze (bevor das schon wieder auf den Tisch kommt) … reicht für 20mbit

Wenn der Parkplatz weiter von der Quelle entfernt ist, schwinden die Lösungen ob beam oder nicht
Und lass dir keine CPE anschnacken im Vergleich zur Loco ist das vereinfacht gesagt „Elektroschrott“

Sidethema das immer von den gleichen Leuten in allen Cannels landet:

Zu der hier immer und überall erwähnten Theorie das eine aktive Lösung wie eben eine loco nur brüllen kann und dabei aber nicht besser lauschen, kann ich nur den Kopf schütteln und weiss durch Praxistests das es falsch ist. Die empfangen schon besser als common Sachen wie Handys oder Router (wenn auch zugegeben natürlich nicht 1:1 bzw. linear zur Sendeleistung, doch Mehrgewinn ist definitiv da).

Ich habe auf meiner 240m Strecke zuvor diverse Router getestet auch den 841er mit dem hier einige „100te Meter“ schaffen (wollen) #zwinkerzwinker. Alles nutzlos.

Getestet habe ich dabei folgende Geräte, bevor die loco das Problem eiskalt löste (240m durch 2 Backsteine und ein wenig Grün auf eine Fritzbox 7490 (stock - innen)) Alles getestete befand sich dabei draussen unter optimalsten Bedingungen:

Router:
TP-Link: WDR3600, 841, 1043, Archer C5, CPE210
AVM: 7362 SL, 7210
Easybox 802 /803
2x Asus irgendwas

Handys:
Redmi Note 4 / 5 / 7
Samsung Galaxy S6/7/8/10
One Plus
Google Pixel 3

Davon bekam nichts auch nur ansatzweise einen Ausschlag, auch nicht mit Tetrapack „Lifehacks“ xD
Die Loco auf Germany Stock noch schöne 20 MBit und 5 bei Schlechtwetter. Natürlich könnte ein Beam da vielleicht noch was rausholen und anbauen und Gaffa verschwenden kann man immer aber als „out of the box - Lösung“ ist die Gold wert für ihr Geld.

Und jetzt kommts hingegen meinen expliziten Hinweisen auf das deutsche Recht in Bezug auf Sendeleistungen, wurde die Loco von einer dritten Person auf US standard gestellt und zack waren sowohl db-Wert als auch Durchsatz merklich erhöht, obwohl nur an einem Ende gedreht wurde.

Ergo ist es schlicht und einfach falsch zu sagen „Der Empfang verbessert sich nicht durch höhere Sendeleistung“ wie auch „Der Empfang erhöht sich linear durch eine höhere Sendeleistung“ jedenfalls in Bezug auf die loco - Es ist etwas dazwischen, jedoch immer gleich zu sagen das die nur lauter brüllen ist einfach mal fiese falsch.
Oder ich und diverse andere Leute haben keine Loco gekauft sondern einen Zauberkasten bzw. das Heilig-Abend-Vatikansmodell der loco. Kann natürlich sein

Warum sagt ihr den Leuten nicht wie es ist ? „Jain, ein wenig aber das ist nicht erlaubt und ggf. den daraus resultierenden Stress nicht wert“ - das wäre zumindest richtiger als das was man hier in jedem 3. Thread liest.
Mit einer solch richtigeren Antwort würde man auch nicht zur Gesetzesverletzung aufrufen/anstiften und wäre weiterhin gesetzeskonform.
Dafür würde man den Leuten ne Menge Zeit und ggf. auch Kohle sparen (in meinem Fall Tage weil ich echt viel probiert habe an Geräten und Firmwares)

AirMax-Geräte habe kreuzpolarisierte Antennen und sind eigentlich suboptimal für sowas. Außerdem geht es darum, störende Signale auszublenden, was die CPEs nicht tut.

CPEs sind für das Szenario, dass du an deinem Haus in Nebraska das Ding auf einen alten Wasserturm richtest (nach oben), wo gute kreuzpolarisierte Sektorantennen angebracht sind. Da ist es wegen TDMA egal, dass das Ding fast wie ein Rundstrahler empfängt und ordentlich nach hinten strahlt, da die CPEs sich nicht gegenseitig stören und die Rückkeule im Boden landet.

Dass Freifunk die für komische Szenarien benutzt, liegt am Mangel von Alternativen.

Was eigentlich dafür vorgesehen wäre, wenn man was CPE-artiges haben möchte, ist ein PrismAP (vertikal polarisiert und Hornantenne mit vernünftigem Vor-Rück-Verhältnis).

Ist aber eigentlich auch egal. Der Threadersteller hätte in einem Wardriving-Forum fragen sollen, denn mit Freifunk hat das hier alles nichts zu tun.

1 Like

Und genau das empfinde ich als Problem.
Wenn man hier keine FF externen Fragen wünscht, obwohl das eigentlich kein Problem darstellt weil man das gefragte bei jedem größerem FF-Projekt angewandt sieht, kann man den Leuten doch eigentlich auch gleich die Tür zeigen oder?
Mal ehrlich.
Wäre direkt, ohne Umschweife und spart den freundlichen Mitgliedern die hier doch ernst antworten Zeit und dem Fragesteller sowieso. Keiner verliert sein Gesicht.

So war es doch eher.:
Er kam, verblieb in Hoffnung, bekam nichts weil kein FF und ging.
Kein gain für ihn und auch keiner für „uns“, denn wieder kommt der nicht und interesse an FF kam da glaube ich auch nicht auf.
So wächst die Community auf jeden Fall nicht und bekommt ggf. eher negative Propaganda. (z.B. „ich war neulich im FF-Forum und da meinten die ich soll mir meine Filme zu Hause auf ein Tablet laden, dabei funktioniert das neue Teil doch ganz gut“ ist nicht auszuschließen und eigentlich ne dicke Ohrfeige für „uns“)
Da wäre der freundliche Verweis das er hier nicht an der richtigen Stelle wäre sicherlich besser gewesen.

Und ich verstehe diese Haltung nicht, weil ob HartzIV oder Professor, ob Ahnung oder nicht … Jeder Bereitsteller sowie Abnehmer zählt doch für „uns“ (denn auch durch Abnahme entsteht ggf. neue Bereitstellung und das ist doch was „wir“ wollen oder nicht?)

Optimaler in diesem Fall wäre doch gewesen, hätte man ihn z.B. gefragt ob er einen LKW fährt oder mobilitätstechnisch flexibler in der Parkplatzwahl ist, hätte man ihn ggf. auf die regionalen Meshviewer aufmerksam machen können, das er den Parkplatz z.B. in FF-Reichweite wählen könnte.
Das ein Beam eigentlich ohne entsprechende Gegenstelle nicht viel besser als eine einfache CPE ist (was interessiert den der Rückstoß der auch bei wesentlich teureren Lösungen zwar uU schwächer aber immernoch vorhanden ist? 80% der im FF genutzten CPEs werden für den Link genutzt (weil die so schön runde Ellipsen nach vorne gerichtet funken) mit Stock FW, bevor der Knoten ran kommt. Ergo hat man das komplette Spektrum an Alternativen und dennoch werden die CPEs verbaut (und das nicht nur bei FF), weil sie für den Preis einfach super geil sind und der Rückstoß in 99% aller Projekte vollkommen irrelevant ist, nicht weil es keine Alternativen gäbe zum Linken), dafür wesentlich billiger und handlicher.
Und das auch wenn er keinen Knoten aufsetzt oder selbst wenn er nur Internet leecht, selbst wenn er mit dem Tip nur das Gerät kauft und auf irgendwelche McDoofs richtet und abgreift.
Nun stellen wir uns aber mal vor das er das tatsächlich tut wenns möglich ist und FF schlussendlich nutzt bzw. als Möglichkeit im Kopf behält und vielleicht zu Hause für Leidesgenossen doch einen eigenen Knoten betreibt. Win Win oder zumindest Win Fail … jedoch kein Fail Fail

Aber passt schon da kommen wir eh nicht auf einen Nenner oder ändern gar Forumsgepflogenheiten … Thread kann dicht, lese hier nicht mehr weiter, geht nicht um FF - merkt man was? Nö, Welt dreht sich weiter

Zur Technik: Wenn du ein Signal von einem weit entferntem AP empfangen willst, dann muss der Router ein gutes Vor-Rück-Verhältnis und ein möglichst gerichtetes Antennendiagramm haben, ansonsten empfängst du auch die ganzen Störungen von drumherum.

Zum Menschlichen: Es wäre sinnvoll gewesen, hätten wir ihn an ein Wardriving-Forum verwiesen.
Wenn du mal aus seiner Perspektive liest, wie wir ihn mit Router-Zeugs zugespammt haben, wird klar, wir haben Ahnung von Routern. Er wollte aber eigentlich einen USB-Stick mit einer Antenne versehen und eigentlich nur wissen: „Was nehme ich da für eine Antenne?“. Stattdessen haben wir ihn mit Router-Fachwissen weggescheucht. Er wollte nie etwas von Routern wissen und ganz bestimmt nicht das Fachwissen erlernen, wie man OpenWrt als Repeater benutzt, denn 90% der hier genannten Hardware läuft unter Stockfirmware nicht als Repeater.

Das ganze war ein Fail von uns allen. In einem Wardriving-Forum wäre das wohl nicht passiert.

4 Likes

Ach das ist also Richtfunk! Nun machen auch die Polarisationsdiagramme horizontal und vertikal Sinn, wo man auch bei 1000€+ Sektorantennen den „Rückstoß“ sieht. Nice !!
Und Morgen erklären wir uns wie die Daten durchs Kabel zaubern oder wenn hier alle ganz brav sind, warum es verschiedene Frequenzen auf verschiedenen Spektren gibt. Aber in einem Thread wo das auch Thema ist am Besten.

Verdammt nahe dran! Reflektieren wir doch nochmal seinen eigentlichen Wunsch:

Er möchte WLAN anzapfen, von öffentlichen WLANs und meint das es davon bestimmt welche in Städten gibt. Was ein Visionär!
Dazu hat er sich in seinem vielleicht jugendlichen Leichtsinn dann folgendes Konstrukt ausgedacht:

Anstatt nun über seine Unbedarftheit hinweg zu sehen und nun zu sagen:
„Jo, da haste Recht öffentliche WLANs gibt es in der Tat legal und ein paar haben wir extra für dich sogar auf den Meshviewer Karten mittels bunten Punkten markiert. Aber lass mal den USB-Stick weg und nimm mal ein schönes schickes LAN-Kabel in einer Farbe deiner Wahl und ersetze „Sektorantenne“ durch „Ubiquiti NonoStation loco m2“ - psst aber erzähls nicht dem CodeFetch, der mag keine CPE-Produkte und möchte das da „AirFeiber“ steht“

Das wäre:

Doch stattdessen erzählen wir ihm was von Netflix-offlinekram und am Ende noch von Störsignalminimierung und Polarisationsfächerung. Hat keiner gefragt, macht auch null Sinn.Ganz großes Tennis.
Und da hilft auch nicht zu sagen das wir ihn an ein Wardriving Forum oder Ubiquiti Forum hätten verweisen müssen.
Nee, jedes andere Forum wäre da schon besser gewesen, selbst dieses Campingforum hier: Link
hätt ihm mehr geholfen als wir und das ist doch wohl endarm wenn man sich das mal überlegt. Ein Campingforum vs. FF-Forum = n:0

Und das hier ist kein Einzelfall, von diesen Threads haben wir dutzende.
Hätte ich selber damals über dieses Fehlverhalten nicht hinweg gesehen und mich einfach durchgedrückt, wäre meine Person und daraus resultierende Knoten und Aufklärung zum Projekt Freifunk ebenso verpufft, wie all die anderen Vertriebenen.
Irgendwie leicht bis stark ironisch, dass Teile des Projektes sich damit beschäftigen Flüchtlingen eine Möglichkeit zu bieten digital kommunizieren zu können und wir hier im Forum Interessenten zum Flüchten zwingen - man verstehe das nicht falsch, diese Art von Projekten sind wichtig, äusserst sozial und mit die Schönsten von den FF-Projekten.
Und Gott sei Dank werden diese bereichsintern geklärt und nicht im Forum, weil man da ja sonst lesen könnte das die Flüchtlinge doch ein Video mittels Handy machen können und dieses Handy dann z.B. per Post in ein Kriegsgebiet schicken können, das ist legal !

Worauf ich hinaus will ist doch einfach nur und wenn ein halbgelehmter Retner ohne Schulbildung und kognitiver Einschränkung für die Studenten-WG nebenan einen Knoten hinstellen möchte, ist diese Person hier ernst zu nehmen und das selbst wenn der versucht in seiner Initiallösung einen Schuh auf seinen Heimrouter zu stellen und meint nun hat er einen Knoten.

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was an deiner Aussage Sarkasmus, ernst gemeint oder nur Trolling ist.

Mein Punkt ist, dass er sich anscheinend mehr Gedanken darum gemacht hat, als wir ihm zugestanden haben und wir uns nicht in seine Lage versetzt haben. Sein Ansatz war besser, als das, was wir ihm bieten konnten.

Ein USB-Stick mit externer Antenne macht mehr Sinn für seinen Zweck, als ein zusätzlicher Router und er hat eine 2.4 GHz-Antenne rausgesucht, was Sinn macht, da die meisten öffentlichen WLAN-Hotspots auf 2.4 GHz laufen und 2.4 GHz eine bessere Ausbreitungscharakteristik hat. Er hat sich Gedanken gemacht…

Was wir meiner Meinung nach hätten machen sollen, wenn wir uns auch Gedanken gemacht hätten (was ich auch nicht gemacht habe), wäre zu sagen:

Der USB-Stick, den du gewählt hast, ist sehr gut. Wahrscheinlich sind zwei der Anschlüsse für 2.4 GHz und 2 für 5 GHz. Versuche herauszufinden, welche für 2.4 GHz sind, wenn du die Antenne anschließt.
Eine Antenne mit besserer Richtcharakteristik wäre z.B. eine Yagi-Antenne mit Reflektor.

Das sind keine Polarisationsdiagramme, sondern Richtdiagramme und die Polarisationebene kann man daraus nicht zwingend ableiten.

2 Likes

Den offensichtlichen Sarkasmus lass ich stehen und freue mich das dieser als solcher erkannt wurde vom Publikum, den Troll streichen wir mal weg.
Ich merke ferner das du das nicht verstehst bzw. das zugegeben verschobene Kernproblem nicht erkennst.
Ich wiederum verstehe nur nicht genau warum du es nicht verstehst, nehme es aber hin.
(ernst gemeint)

Du hast Recht und Danke, ich kam eben nicht auf den Begriff „Richtdiagramm“, da habe ich mich in der Tat vergriffen und bitte um Verzeihung.
„polar pattern for horizontal/vertical polarization (respectively horizontal and vertical plane)“ erschien mir zu borniert. (ernst gemeint)

1 Like

Sehe ich nicht so, selbst wenn ich »endarm« richtig und nicht, wie inital, als »Enddarm« lese.

Falsch gelaufen ist insofern, daß »wir« überhaupt drauf eingestiegen sind. Denn mit Freifunk hat das nichts zu tun, Camping-Foren sind da die zielführerenderen Anlaufpunkte, das stimmt.

Was für Modelle sind derzeit für diesen Zweck angeraten?
Die Preise für „USB-Sticks mit externen Antennen“ scheinen in den letzten Jahren durch die Decke gegangen zu sein.
Und man hat dann immernoch die Unsicherheiten „wie der Treiber für unterschiedliche Betriebsysteme ist“.
Oder umgekehrt. Eine Nanostation oder einen MeshAC als Client irgendwo hineinzuhängen erscheint mir immernoch die sicherere Bank zu sein.

1 Like

@adorfer Alfa ist schon ein sehr guter Hersteller. Die wissen, was sie tun. Sie unterstützen OpenWrt-Entwickler und kommen seit Jahren zum Battlemesh. Sie bauen die kleinsten Router mit Qualcomm-Chipsätzen, die es gibt und alles was sie machen, ist Linux-kompatibel. Daher gehe ich davon aus, dass der RTL8814AU, der darin verbaut ist, auch was taugt. Wem das zu teuer ist, der kann sich aus China den kleinen Bruder für 12€ kaufen. Ob der dann USB 3.0 unterstützt, bezweifle ich irgendwie.

Da Sevemiyen schrieb:

hätte ich jetzt auch nicht am USB-Stick sparen wollen.

USB3 steht da vermutlich nur drauf, damit das an Ports mit mehr als 500mA angeschlossen wird. Die alten Alfa-USB-Module hatten meist sogar ein Y-Kabel (auf Mini-B) dabei, um sich aus zwei USB2.0-Ports versorgen zu lassen.
(So altes Alfa-Ding „Non-Mimo, Non-Diversity, 11b/g-only“ habe ich erst diesen Monat beim Aufräumen in den Klein-Elektroschrott gegeben.)

ich muss mich korrigieren, der RTL8812AU beherrscht wirklich „richtige“ SS-Modi.