Welchen Router für größere Outdoor-Flächenversorgung unter Budget-Gesichtspunkten


#1

Hallo Experten,
wenn man einen neuen Freifunk-Router installieren will, unter folgenden Gesichtspunkten:

  • Freifunk Nord
  • Geld ist nicht das entscheidende Kriterium, aber auch nicht in beleibiger Menge verfügbar
  • Reichweite geht vor Zahl möglicher Nutzer, aber 360-Grad-Charakteristik, kein Richtfunk
  • Montage wettergeschützt, aber unter Umständen hohe/niedrige Temperaturen möglich

was wäre dann beste Gerät, das da passt?
Ich habe auch gewisse Probleme zu verstehen, welche FF-Nord-Firmware nun auf welche Ubiquity-Geräte passt, aber bin da eventuell sowieso auf dem Holzweg? Auf jeden Fall soll von der Reichweite her mehr gehen als mit einem TP-Link 1043, von denen habe ich noch einen, der aber eigentlich für einen anderen ort gedacht ist.
Und wenn ich auf die Firmware keine Rücksicht nehmen würde, und einen Offloader verwenden, was wäre dann das optimale Gerät für diesen Zweck?
Danke für eure Überlegungen!
E.L.


#2

Soll das Gerät außen oder innen montiert werden?


#3

Ich empfehle, Freifunk Router und Access Point auf zwei getrennten Geräten zu betreiben. Performance, Reichweite und Kompabilität sind nach meiner Erfahrung nicht mit OpenWRT im selben Maße realisierbar, wie mit zum Beispiel UniFi Geräten.

Ich kann nicht für Freifunk Nord sprechen und welcher Router da empfehlenswert ist. Aber wir haben in Düsseldorf, unabhängig von der Router Firmware, gute Erfahrungen mit diesem Gerät als Access Point gemacht:

UniFi AP AC Pro Ubiquiti Networks UAP-AC-PRO, weiß: Amazon.de: Computer & Zubehör


#4

Das non-plus-ultra sind momentan die UAP-AC-HD. Kosten allerdings auch ihre 270 €.


#5

Naja 270 is schon ne ziemliche Hausnummer aber zum Glück gibt es ja noch die Pro und Lite. Ab welchen sind die eigentlich outdoorfähig ?
Ich war am überlegen die Straße mit einer Nanostation AC zusätzlich zur NSM2 zu bespaßen. Dafür hat Nord noch keine Firmware aber für das Clientnetz ist das ja auch nicht unbedingt notwendig. Damit könnte ich für eben dieses Clientnetz auch Kanäle nutzen die im DFS Bereich liegen. Bisher wird der HT80 von der Freifunkfirmware ja auch nicht wirklich genutzt da ja noch so einige 5 GHz fähige Router unterwegs sind die das nicht können.

Ich gehe davon aus das der Netzwerkverkehr einfach durchgeschaufelt wird und daher die IP4 Addresse des Routers nicht im Bereich des Freifunk liegen muss. Von den 65534 möglichen Addressen brauch man ja keine für sowas zu verschwenden.


#6

Der Pro ist laut Hersteller outdoorfähig, allerdings nur indirekt. Das heißt, du kannst das Gerät zwar außen anbringen, allerdings nur in einem geschützten Bereich, z.B. unter einem Dach. Wenn du ein vollständig wetterfestes Gerät nutzen möchtest, was du auch voll in den Regen hängen kannst, empfehle ich den Unifi AC Mesh oder Unifi AC Mesh Pro. Ich habe hier einige von beiden Modellen im Einsatz, die leisten hervorragende Arbeit und sind i.d.R. auf einem Mast ungeschützt in Wind und Wetter angebracht. Die Nutzung erfolgt wie bei Unifi APs immer hinter einem Freifunk Router, hier nutzen wir gerne den Ubiquiti ER-X.
Gruß, Jan


#7

Ein Dach wird drüber sein, so dass er keinen Regen abbekommt.
270 Euro sind eine ziemliche Hausnummer, ich denke aber, das könnte gehen wenn die Argumente stimmen.Dazu müssten mir aber erstmal die Unterschiede zwischen den geräten klarer werden. Ich arbeite dran.
Ich würde es gerne sehen, wenn es dort in größerem Umkreis nicht nur Freifunk, sondern auch Freifunk-Meshes geben könnte, und mag deshalb die Idee mit dem Offloader nicht so. Das Geld für den würde ich lieber in das Gerät stecken, das sendet und empfängt, nur wenn es da keine Firmware gibt… Mir die selbst zu machen scheidet mangels Kenntnissen aus, und ich habe auch nicht die zeit, sie mir draufzubringen. Es reicht nur zum flashen.

Fassen wir also zusammen: TP-Link 1043 als Offloader (und Mesh-Möglichkeit?), und UAP-AC-HD unter einem vorhandenen Dach. Sind wir mit Installatonsmaterial bei etwa 350 Euro. Mal sehen…


#8

Wenn du den auf einen Balkon oder Terrasse hängen willst würde ich dir sogar eher den AC-Mesh empfehlen. Der ist auch noch was günstiger.


#9

Es gibt mehrere Varianten: Die reine Pro-Variante (~120€), den Pro HD (~280€) und den SHD (~380€). Ich würde, wie Stefan auch schon geschrieben hat, hier entweder auf den Pro gehen oder die Mesh-Serie. Offloader kann ein 1043 sein, ja, dann hättest du auch noch das Freifunk Mesh als Möglichkeit. Ich glaube nicht, dass die Mehrwerte vom Pro HD hier ausschlaggebend sind. Das Gerät ist primär für viele Geräte auf kleiner Fläche gedacht, z.B. Messen oder (Sport-)Hallen usw.

Edit: Hier eine Übersicht (unten auf der Seite): https://unifi-shd.ubnt.com/
Gruß


#10

Ich suche ja eher was für wenige Geräte (<50) auf großer Fläche…


#11

Ich würde da zum Klassiker greifen.

Futro als Offloader
TP-Link 1043/4300/3600 oder Netgear WNDR3700 als Verteiler und außen dann ein / zwei Outdoor Geräte deiner Wahl.

Ich würde entweder CPE210 nehmen wenn du sie noch in der Version 1.x bekommst oder aber Nanostation M2 (loco). Das läuft alles mit Freifunk Firmware.

Alternativ natürlich auch eines oder zwei der 270€ Biester.


#12

Korrigiert mich gerne: Soweit ich informiert bin, macht die UAP-HD 4x4 Multi-User MIMO, was in stark verrauschter Umgebung die Performance verbessert, die Reichweite im Vergleich zur Unifi AC Pro (3x3 MIMO) aber nicht zwingend erhöht.
https://unifi-hd.ubnt.com/ …500+ Client Connections…für mich hört sich das nach Technik für ein Stadion oder einen Bahnhof an.

Ostholstein (ffoh) ist Unifi AC Pro ein beliebtes Gerät. Mit Gluon (owrt) damit Mesh funktioniert. 5GHz muss halt im Aussenbereich abgeschaltet werden, was zumindest auf dem Dorf kein großes Problem ist.
Hab gerade nachgeschaut, Unterstützung bei ffnord gibt es experimentell http://firmware.freifunknord.de/experimental/sysupgrade. In der Knotenstatistik https://mesh.freifunknord.de/#/en/map ist das Gerät noch nicht zu finden.

Das Flashen ist nicht trivial aber mit etwas Einlesen durchaus zuverlässig.


#13

So, nun ist mir bei meiner Recherche der Unifi-AP-AC-LR aufgefallen. Long Range ist ja genau was ich will, und auch preislich sehr erfreulich. Wenn jetzt noch eine Firmware dafür existieren würde… FF-Nord hat “UniFi AP (LR)”, ist das die richtige?
Auch wenn der “Longs Range” heißt, wie ist denn das im Vergleich zu den anderen, “Mesh” und “Pro” und wie sie alle heißen? Ich finde das extrem unübersichtlich und verwirrend.


#14

Ist in Deutschland nutzlos, da sowieso nur mit max 20 dBm gesendet werden darf. Die UAPs haben Antennen mit 3 dBi, d.h. mehr als 17 dBm Sendeleistung werden in DE nicht benötigt. Der normale UAP kann mit max. 20 dBm senden, der UAP-LR mit 27 dBm.


#15

Laut OpenWRT-Wiki nutzen Unifi AC AP Lite/LR das gleiche Image und haben 2x2 MIMO; Unifi AC AP Pro hat ein eigenes Image und unterstützt 3x3 MIMO.
Die Unifi AP (ohne AC) sind älter.


#16

Für “mit AC” gibts aber keine Freifunk-Firmware, soweit ich das Überblicke, jedenfalls bei FF-Nord nicht. Würde also wieder nur hinter einem Offloader laufen.
Nanostation ist ja wieder nicht für die Fläche, sondern mit gerichtetem Funk, also auch nicht was ich will. Klar könnte ich, wenn schon solche Beträge in Rede standen, 2-3 Nanostation M2 so aufbauen, dass sie rundherum möglichst alles abdecken, aber wenn ich das mit Freifunk-Firmware mache, meshen sie untereinander, hänge ich sie an einen Offloader, meshen sie gar nicht. Das kann doch nicht die beste Lösung sein?


#17

Schaust du hier: Index of /firmware/stable/sysupgrade/

gluon-ffnord-2016.2.7.1-ubiquiti-unifi-ac-lite-..> 30-Nov-2017 15:45             3932164
gluon-ffnord-2016.2.7.1-ubiquiti-unifi-ac-pro-s..> 30-Nov-2017 15:45             3932164

#18

Ah, danke, ich hatte bei Factory nachgesehen.
Edit: stimmt gar nicht, ich hatte da: Freifunk Nord nachgesehen.


#19

^^Ich auch, deshalb hatte ich weiter oben die experimentellen Images verlinkt. Factory-Images gibt es für die Geräte nicht, selbst wenn du sowas findest, immer Sysupgrade benutzen.


#20

Ja, Nanostations haben eine gewisse Richtcharakteristik aber wie Andreas Dorfer an anderer Stelle mal erwähnt hatte ist die nicht besonders ausgeprägt. Ausser einer fetten Rückkeule haben diese Geräte noch Seitenkeulen, die Ausleuchtung ist also eher eiförmig. Ubiquiti bietet sogar eine Blechschale an um das halbwegs in den Griff zu bekommen.

TP Link CPE 210/510 wurden einige Zeit nicht so sehr empfohlen da diese eine eher durchschnittliche Sendeleistung hatten. Zum Meshen ein stück die Straße runter langt es aber bei längeren Strecken waren Nanostations klar im Vorteil. Eine Nanostation empfängt ein Galaxy S4 auch nach 100 Metern noch, zumindest da wo ich wohn.