Wie gross ist Dämpfung/Verlust bei outdoor-LAN ?

habe einen VDSL50 Anschluss, dann sehr weite gebäudeinterne LAN-Verkabelung, und dann eine nur mit 150m LAN per Wurfleitung erreichbare Aussenposition.

geplant ist VDSL50 <=> gebäude-internes-LAN <=> Freiluft-LAN 150m <=> CPE210
klappt das?

1 Like

Das hängt bei der Länge glaube ich sehr von den Umgebungsbedingungen ab. Normal Sagt man bei 100m LAN ist schluss.

Ich würde das einfach mal testen. (Wenn das Kabel rumliegt)

Wenn ich richtig informiert bin, hat der @MFunken ein Kabel von ~100m verlegt. Werde da morgen mal nachfragen und berichten.
@Pinky: Solltest du es vorher schon mit 150m testen, dann bitte berichten!

wir haben in 2 Wochen in Odenthal ein Jugendfest. Das Gelände ist völlig von Wald abgeschirmt, nächste Möglichkeit, da was hin zu bekommen ist das angrenzende Schulzentrum, das eine VDSL50 hat, aber das ist ein weit verzweigter Komplex mit Pavillion-Bauten so daß das schon intern recht lang bis zum „Anzapfunkt“ ist.

Dann müssen wir von dort übers Flachdach und durch die Bäume und über die Dhünn das LAN legen, also echt Freiluft. Ca. 150 m

Test kommende Woche Mittwoch.

100 Meter sind offizielle Maximal-Länge (Spezifikation), haben wir in der Firma auch so im Einsatz.

Wichtig ist, dass du gutes Kabel nimmst. Und ich würde am Startpunkt/Endpunkt mit einem Switch senden (empfangen). Wird das Jugendfest von einem Aggregat mit Strom versorgt?

Strom ist kein Problem, da sind auch Duschen und Skaterbahn uvm, aber ringsrum viele hohe Laubbäume, dichtges Buschwerk und die Dhünn.
d.h. wir müssen echt das LAN-Kabel über die Äste so hoch werfen, dass keiner dran kommt (z.B. hochspringt und dran zieht), auch bei Wind und Regen nichts geschieht und auch sonst nicht beschädigt wird.

Ich denke an ein unterbrechungsfreies CAT 6

[quote=„Pinky, post:1, topic:6919“]
150m LAN per Wurfleitung[/quote]

Hmm, ein schnelles googlen ergab u. a. dies. Da »gebäude-internes-LAN« nicht bekannt ist, Du anderseits aber auch nur eine IPv4-Gegenstelle zum VPN-Abwurf benötigst, was sprich dagegen, eine Fritte oder einen anderen (NAT-) Router ans Ende des »gebäude-internen-LAN« zu hängen? Da Du dann eine P2P-Verbindung über’s LAN hast, hast Du schon mal die Länge auf nur 150% des Sollwertes verkürzt. Gutes Kabelmaterial (Cat. 6?) und das könnte tun (sind ja keine Interferenzen von anderen Geräten auf der Strecke).

AFAIK besteht die Kabellängenlimitierung aufgrund von internen Timings, so ein Signal läuft ja auch 'ne Zeit … mit nur 2 Geräten auf dem Strang hast Du zumindest nur noch 2 Stellschrauben.

Ich würde auf Glas setzten. Zum einen kann es sein, das es eben nicht funktioniert mit Kupfer über 150m. Dann müsstest du unterwegs das Kabel auftrennen und nen Switch dazwischen setzen. 150m Kupferleitung würde ich auch nicht im Sommer in die Bäume hängen. Bei Gewitter ist das ne schöne Antenne und es muss noch nicht mal ein direkter Blitzeinschlag sein. Es reicht schon die Induktionsspannung die sich im Kabel aufbaut wenn ein Blitz in der Nähe runter kommt um deine Hardware an beiden enden des Kabels in Jenseits zu pustet.

Und so teuer ist das auch nicht:

http://www.ebay.de/itm/200m-LWL-Kabel-auf-Trommel-50-125-Micron-2G-214917-01-/271142565533?hash=item3f215b369d

Dazu zwei gebrauchte Switche mit den passenden Glasfaser Anschlüssen oder halt Media Konverter und fertig ist die Laube.

a) was ist ne Fritte? wäre verständliches Deutsch für Newbees eine Überforderung?

b) Glasfaser ist völliges Neuland für mich, brächte da eine konkrete Liste was benötigt wird, d.h., exakte Bezeichnungen.

c) zum Googeln hab ich keine Zeit, allein schon, weil ich mit Sicherheit die falschen Suchbegriffe eingebe, ausserdem noch einige andere Baustellen habe und alles in 1 Woche fertig sein muss, also fast ein fulltime.Job, da ich ja auch noch zu den Betreffenden hinfahren muss und das mit denen diskutieren.

Fritte = Fritzbox

Und tschüss. Solche Projekte kann man entweder stemmen oder man bietet sich gar nicht erst an.

2 Likes

[quote=„Freifunker, post:8, topic:6919“]
Ich würde auf Glas setzten.[/quote]

Die Idee hatte ich initial auch, ob das das Längenproblem löst bin ich mir nicht sicher: der notwendige Mediaconverter frißt auch Zeit, und IIRC ist der Maximalradius eines Ethernets eben der Signallaufzeit geschuldet. Mit 150m von A nach B hinter einer unbekannten Länge C bin ich skeptisch. Router trennen dies, bei Switchen bin ich mir unsicher.

Was die Wetterfestigkeit angeht, würde ich auch klar zum Glas tendieren, anderseits, mit nur routenden 841 an beiden Enden, verbrennt ein Blitz auch nur 40 EUR … okay, die CPE210 ist teurer, 60 EUR Blitzschlagsverlust vs. 50 EUR FC-Kabel + 60 EUR Media-Konverter … Muß man sich ausrechnen …

ich hab nichts „angeboten“, sondern die kamen auf mich zu und wollen FF machen, also versuch ich, das bestmögliche vorzuschlagen.

Alternative: sie machen was kommerzielles und sind für uns gestorben, mit allen negativen Seiteneffekten. (die FFler können so was nicht)

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

[quote=„wusel, post:7, topic:6919“]
eine Fritte oder einen anderen (NAT-) Router[/quote]

Selbst wenn Du mit dem Slang-Begriff »Fritte« (für Fritz!Box) nichts anfangen können solltest, »(NAT-) Router« sollte Dir was sagen. Falls nicht, hast Du das falsche Projekt. Aber bevor das wieder in eine „@Pinky fühlt sich unverstanden“-Diskussion ausartet, bin ich raus. Alle relevanten Infos wurden gegebn. (Wie löscht man seine Partizipation in Themen, sodaß sie einem nicht mehr anzeigt werden? EDIT: Ah, „stummgeschaltet“ nennt sich das Feature. Bye, bye.)

Nicht umsonst gibts GBICs die auf SingleMode Fasern 10 km und mehr überbrücken, mit Ethernet. Ich glaube die 100m bei Twistet Pair sind der Signal Qualität geschuldet die am Ende von 100m noch übrig ist um noch was Sinnvolles daraus zu dekodieren.

Dann sag ihnen ab. Zu kurzfristig.

Wir müssen auch nicht alles können. Paar Knoten in den Wald hängen ist nicht das Problem. Das kann wirklich jeder. Aber ich bin mir sicher der Veranstalter will einfach nur billiges Internet am Ort haben. Vermutlich wird damit geworben und wenn es dann nicht klappt ist Freifunk schuld. Egal wie du es machst, Freifunk steht blöde da. Dann lieber ehrlich sein und sagen, Sorry eure Anforderungen kann Freifunk nicht erfüllen.

1 Like

in dem Fall ist das die Gemeinde Odenthal und ein aktives Versuchsszenario, das sich keiner entgehen lassen will.
Also eine Herausforderung. Die wird angenommen.
Zumal wir Erfahrung mit Langstrecken brauchen, Odenthal ist eine ländliche Gegend. FF in Grossstädten ist einfach, auf dem Lande ruft die Herausforderung

Edit:
das mit der Alternative = kommerz bezog sich auf das Einkaufszentrum, nicht auf Odenthal

Klarer Fall für Glasfaser+Mediakonverter. Gründe: Länge, Umwelteinflüsse, unterschiedliches Potential der beiden Seiten.

1 Like

Dann bau dir mal ein Team auf und mach daraus keine One Men Show. Such dir Leute die sich damit auskennen, z.B. mit Glasfaser. Pro Tipp, vielleicht gabs bei euch in der Gegend ja mal LAN Party Veranstalter. Die haben meistens so Zeuch rumliegen wie Glasfaser Leitungen. Ansonsten auf die schnelle sowas hier gefunden:

http://rent.planetlan-gmbh.de

Keine Ahnung obs die noch gibt, aber wenn die Switche mit Gbics vermieten dann mit Sicherheit auch passende Kabel dazu.

Ansonsten unverbindlich mal hier im Forum anfragen: www.lanparty.de ob jemand was verleihen würde.

Du dürftest recht haben: https://kb.wisc.edu/ns/page.php?id=7829 Ob das nach n Metern Kupfer noch greift, dunno.

(Und dies für die Akten: Stummschalten eliminiert den Thread nicht aus der Threadübersicht. Ein weiteres Manko der Kiffer-Forensoftware :frowning: Warum wundert mich das noch?)

Wie lang soll das Setup denn laufen?
Mehr als 12h?

Ich würde da eine Kiste alte 841er oder 3020er an USB nehmen. Plain Openwrt drauf, dhcp aus. Gelbe Ports als Switch mißbrauchen. Alle 50 Meter eine Dose. Das hält die Kosten niedrig. Router und 50er Patchkabel sind hinterher noch anderweitig nutzbar.
Ach ja, Router in Haushaltstuchund dann doppelt in Gefrierbeutel, nach unten die Öffnung.

1 Like

Ich würds prinzipiell genauso machen wie adorfer.
Ich hätte allerdings meine 3 D-Link Green irgendwas switches genommen, die seit anno dazumal hier im Karton rumliegen.
Kabeltrommeln in den Baum hängen mit Gaffa Tape sichern (so reinhängen,dass kein Regen in die Steckdosenlaufen kann), Tüte dran, switch rein. Kleines Loch unten in die Tüte, Tüte oben zu machen mit Gaffa Tape abdichten.
Dann braucht ihr nur noch ne passende Leiter :smile:

Chris