Wieviel TechnikknowHow um bei Freifunk mitmachen zu dürfen

Der Freifunk bietet unglaublich tolle Möglichkeiten sich in Technologie einzuarbeiten.

Es ist für jeden etwas dabei. Das erste Erfolgserlebnis ist es einfach mal ein Freifunk Knoten einzurichten, mit Gluon ist das recht einfach. Für einen Großteil der Bevölkerung aber tatsächlich zunächst eine Herausforderung.

Darüber hinaus kann man sein persönlichen Grenzen erweitern indem man lernt Webseiten zu gestalten oder vielleicht auch selber Gluon aus den Quellen zu bauen.

Es geht so weit, dass wir im Bereich IPv6 Backbone Routing Fragestellungen haben die erfahrene Senior Network Manager an ihre Grenzen bringen. Da versteht dann noch nicht einmal ein ‰ der Bevölkerung überhaupt noch die Vokabeln mit denn das Problem beschrieben werden kann.

Das tolle ist, jeder hat die Gelegenheit etwas dazu zu lernen - es sollte sich aber auch jeder eine Aufgabe suchen die ihn fordert - nicht eine die ihn überfordert. Andernfalls müssen das vermutlich andere ausbaden.

7 Likes

Dafür gibt es ja uns.
Und ich weiss nicht genau, welchen Schaden da die so schrecklich nerdigen KBUler anrichten sollten.

Und deshalb kann man dann, wenn man Firmen mit Filialen zum Freifunk überrredet hat, die Fillialen, die in anderen Gebieten liegen, an diese Gebiete angeben.
Das Mesh geht vor, den es ist eine der großen Stärken von Freifunk und wen man dann wirklich meint, fragen zu müssen, ob man da mit „seinem gluon“ rein darf, gibt man sich mit der Antwort zufrieden.
Und gut.

Richtig, man kann das tun und zwar seinen Fähigkeiten entsprechend.
Dann arbeitet man sich hoch, aber nur stückweise, weil der Wissenunterschied so groß ist, das ein „Erklären“ nicht mehr sinnvoll.

Wenn das gehen würde, würden wir mit sechs anfangen zu studieren.

Ebenso das mit den Englischkenntnissen.
Wenn keine da sind, lernen. Sind welche da … google aufmachen und nachschlagen.
In nicht mal 2 Wochen weiss man,was man wissen muss … auch wenn man dann noch nicht fertig ist.

Es besteht keine Notwedigkeit ein gluon bauen zu können.
Wenn man dann bauen will, muss mans lernen und das zu, allergrößten Teil selber.
Aber übersetzte Anleitungen zu verlangen, genau das tu er nämlich, kann ja wohl nicht sein.

Ich habe Linux mit Gentoo angefangen, nach 12 Wochen hatte ich mein erstes lauffähiges System.
Und ich war stolz wie Oskar. Obwohl ich das lange nicht komplett alleine geschafft habe.
Es könnte sogar sein, dass der Herr, der mir das gezeigt hat, hier im Forum ist. :smile:

Heiko, bist du hier !!??
Würde jedenfalls passen :smile:

Ja… wir … 2-7 mal die Woche.

Chris

1 Like

Das Problem hier kann man leider nicht wirklich von der Person des Pinky trennen, und daher ist der Thread als der hundertste „Pinky-Analyse-Faden“ ziemlich sinnlos. Aber trotzdem, hier müssen einige Dinge klargestellt werden, bevor hier Leute denken, man darf nicht mitmachen wenn man nicht mindestens den LPIC-1 bestanden hat. Das ist nämlich Blödsinn.

Es geht nicht darum, dass Leute hier nicht mitmachen können, wenn sie technisch nicht ganz fit sind. Wir haben bei uns in der lokalen Community imo eine nahezu perfekte Aufgabenverteilung und Kommunikation zwischen Technikern, Community-Managern, Softwareentwicklern, technischen Autoren, PR-Menschen, Politikern, Außendienstlern. Dazu braucht man aber ein Team, wo sich Leute freiwillig Hüte aufsetzen, oder sich auch mal unterordnen und freiwillig Kompetenzen abgeben, weil das bei jemand anders in besseren Händen liegt. Es ist also bei Freifunk definitiv möglich sich einzubringen, wenn man keine Ahnung von Linux hat, indem man sich auf ein anderes Fachgebiet beschränkt und das auch so ankündigt.

Das Problem ist also nicht, dass Pinky sich weigert etwas technisches zu lernen, das ist nämlich gar kein Problem. Dann ist nämlich einfach der notwendige nächste Schritt, sich jemand anders zu suchen, der technisch versiert ist, und sich dieser Person in technischen Fragen unterzuordnen. Von dieser Person ist man dann halt abhängig. Das kriegt Pinky eben nicht hin. Sei es aus Stolz oder was auch immer.

Dann wird versucht Druck aufzubauen, um Leute seine Defizite ausfüllen zu lassen und trotzdem das sagen zu haben. Wie viele Threads hatten wir schon wo immer kam „Ich hab tausende Euro an Spenden an der Angel, aber die kriege ich nur, wenn ihr das jetzt genau so macht wie ich es euch sage.“ Es ist jedem klar, dass so etwas in einem Ehrenamt nicht geht. Es kann nicht einfach jemand Leute unter Druck setzen. Und dann ist klar, dass viele sich einfach nur noch denken „Steck dir deine tollen Fördermittel sonst wo hin, solange du uns in Ruhe lässt“.

So Situationen gab es bei uns auch, aber die wurden dann eher gelöst, indem man gesagt hat „Wir haben folgende Forderungen von extern, was kann jeder JETZT liefern, um diese Forderungen zu erfüllen.“ Und dann hat man sich so zusammengebaut was man als Team schaffen kann, und so einen Plan erarbeitet wie die Forderung zu erfüllen ist, und dann loslegt. Und so sollte es imo laufen.

Die Leute hier sehen, dass er das nicht akzeptieren kann, von jemandem abhängig zu sein, und sich unterordnen zu müssen, und schlagen dann das offensichtliche vor: Eigne dir die Kompetenzen selbst an, die du brauchst um unabhängig zu werden. Ureigenster Freifunkgedanke: Wissensgefälle führt zu Machtgefälle, also soll jedes Wissensgefälle so gut es geht abgebaut werden.

Aber das geht ja auch nicht, weil es ja für Pinky nicht sein kann, dass man im Freifunk gezwungen wird, sich Wissen anzueignen, was ja auch sinnvoll klingt. Wenn man Freifunk in die Breite bringen möchte, dann kann man nicht von allen verlangen, sich obskures Wissen anzueignen. Aber das ist eben ein Strohmann, denn es gibt ja auch die oben genannte Möglichkeit, den anderen die Kompetenzen übertragen zu können, wenn man kein entsprechendes Wissen hat. Weil dann hat man eben die Wahl: Kompetenzen abgeben aber nichts lernen müssen, oder mühsam Inhalte erarbeiten, aber dafür unabhängig sein.

Und das ist vermutlich auch der Grund wieso es mit den „anarchischen“ Communitys, wo jegliches Machtgefälle inakzeptabel ist, häufiger knallt. Dort wird es eben nicht akzeptiert, dass sich Leute einfach anderen unterordnen (oder anders formuliert, dass sich Leute über andere erheben). Darum ist man am Ende nur wirklich handlungsfähig, wenn alle ein ähnliches Maß an Kompetenz haben und alle Entscheidungen wohlinformiert im Konsens treffen können. (Oder es bilden sich doch durch Schweigen Einzelner Strukturen aus, die ähnlich zu den oben genannten sind, aber den Teilnehmenden nicht so bewusst sind)

10 Likes

Ich habe 10 Beiträge in ein neues Thema verschoben: Kritik an regulierenden Strukturen im Freifunk

Welches Auto würdest du einem Radfahrer ohne Führerschein empfehlen?

Spass bei Seite;-)

Ohne Kenntnisse wäre für mich ein Anfänger, dem würde ich einen voreingerichteten 841er zum reinschnuppern empfehlen.

Danach helfen dann Google, trial&error und Forum weiter soweit ernsthaftes Interesse vorhanden ist.

In Düsseldorf haben wir im Chaosdorf monatlich das technische Treffen, wo wir dann mit anderen Router flashen/debricken oder technische Fragen und Lösungen besprechen.
Der Butzentreff geht dafür eher in die nicht technische Richtung.
Freifunk ist halt nicht nur Technik sondern auch Community!

5 Likes

Hallo alle Experten.

Zurück zum Thema: Ich bin ein Newbie der keine Ahnung von der Technik hat. Ich habe einen Freifunk-Router nach Anleitung aufgestellt und mit mühevoller Kleinarbeit geflasht. Danke all denen die Anleitungen dazu verfasst haben.
Das KnowHow um einen Aussenrouter anzubringen habe ich hier im Forum gefunden und mit viel ausprobieren
steht jetzt das anbringen an. Dafür Danke. Allerdings ist dieses Forum seht techniklastig so das ich schon einige Probleme habe da ich hauptsächlich Windows-Nutzer bin und keine Ahnung von Linux habe. Ohne Community läuft halt nichts. Werde mich auch weiter einarbeiten um dann irgendwan auch mehr in der gl-wupper mitzuarbeiten.

3 Likes

Ich lach mich kaputt.

Es fällt mir schwerer und schwerer, überhaupt dieses Forum aufzusuchen. Einerseits aufgrund der Fülle der Postings, andererseits aufgrund des durchschnittlichen Giftgehaltes der Threads. de.alt.flame und de.admin.* waren Erholung, verglichen mit dem, was man hier so an Mißgunst und penibel gepflegter persönlicher Antipathie tagtäglich um die Ohren gehauen bekommt. (Meine Güte, seit Ihr alle wirklich noch unter 20, daß Ihr nicht auch mal gestern gestern sein lassen könnt?)

Kurz: es mag Dir so erscheinen, @Pinky, aber ich gehöre nicht zu Deinem Fanclub, der jedes Posting in sich aufsaugt. Auch habe ich Probleme, Deine Standards bzgl. »demokratischer Legitimation« auf die Realität zu mappen oder auch Deine Auslegung der bundesdeutschen Gesetze nachzuvollziehen.

Aber in einem Punkt stimme ich Dir zu: »die Diskussion darüber gehört nicht hier hin.«

4 Likes

würdest Du aber bei einem Radfahrer ohne Führerschein sicherlich so nicht anfangen, sondern sagen: Hier ist die Fahrschule => also Tutorial so, dass er es verstehen kann. Nix Google und try & error

Und genau das brauchen wir.

Genau das gibt es doch. Freifunk-Treffen. In der ganzen Repuplik vertreut in lokalen selbst organisierten Communities. Und da gibt es nicht nur technisches Know-How, sondern auch Kaffee und manchmal sogar Kekse.

Zum lernen wie man einen Router flasht, sei es nun unter Windows oder unter Linux reicht locker ein Nachmittag oder Abend. Tipps wie und wo man ihn anbringt, gibt es auch noch und in manchen Communities werden sogar Hausbesuche angeboten.

Mehr kann man den Usern kaum entgegen kommen. Ich würde sagen wirklich viel weniger Know-How gibt es da auch nicht. Wer keinen Computer zuhause hat, wird wohl kaum von sich aus Freifunk machen wollen und selbst für die gibt es ja wie ich schon erwähnte teilweise Hausbesuche.

Ich sehe also keinen Bedarf die Einstiegsschwelle irgendwie noch tiefer zu senken. Ich sehe ehrlich gesagt nicht mal wirklich einen Weg.

Was tiefergehende Sachen angeht, die über das Knoten betreiben und mal flashen hinaus gehen, sprich Firmware bauen oder mal ein Gateway zusammenbasteln, so ist das eben kein Kindergeburtstag, das muss man klar sagen. Dementsprechend würde ich aber auch sagen, da sollte man sich an Leute die das nötige Know-How haben dran hängen. Denn was diese Themen angeht, gibt es keine Schema-F Lösungen, sprich auch keine Tutorials. Die Communities sind dann selbst verantwortlich wie sie ihre Dokumentation pflegen. Wer damit nicht einverstanden ist, naja, der sollte sich dann am besten selbst zum Doku-Beauftragten ernennen und einfach immer nachfragen/mitschreiben.

Aber auch was das angeht naja, sollte man vorsichtig sein. Vieles ist eben selbst bei den erfahreneren Admins erstmal „Try & error“ also stellt sich da so oder so die Frage: Was bringt ein tutorial, welches zu einer nur vielleicht funktionierend Lösung führt?

Technik, wie du ja sicher selbst weißt, ist nun mal ziemlich schnell ziemlich komplex. Gerade auch dann, wenn alles am besten noch kostenlos und nutzbar sein soll.

Bei privaten Projekten kann man eigentlich immer sagen, wähle 2 der folgenden 3 Punkte aus:

  • günstig
  • funktionstüchtig
  • einfach

In diesem Sinne
Sheogorath

3 Likes

ist kein Ersatz. Nicht jeder kann (gleich, ob aus zeitlichen, räumlichen, sonstigen Gründen). Es muss etwas geben, das JEDER, gleich, wo er ist, jederzeit lesen und verstehen kann. (also auch in Deutsch, nicht in Chinesisch)
Treffen kann ein Zusatz sein, niemals ein Ersatz (allein schon aus zeitlichen Gründen).

Jetzt muss ich dir aber widersprechen.

Dein selbstgewähltes Beispiel war eine Fahrschule. Und diese benötigen auch irgendeine Form von Anwesenheit.
Also ist das auch nicht Raum/Zeit-Unabhängig.

Und Flash-Tutorials zum Thema Router hab ich bisher bei jeder Community gesehen. Ansonsten ist die pflege der Dokus der internen Strukturen eben abhängig von der Bereitschaft der Mitglieder eine Community, die das aufsetzen, eine solche zu formulieren.

Frei heißt eben auch, dass man nicht alles tun muss, was man vielleicht tun sollte.

Gruß
Sheogorath

Dann versuch doch mal so ein Tutorial auf die Beine zu stellen, bin gespannt…

Sonnst einfach mal hier nachsehen und nach freifunk suchen (vorsicht! Ironie)

anyway :wink: - die Frage: „Wieviel TechnikknowHow um bei Freifunk mitmachen zu dürfen?“
kann man sicher so beantworten:

  • mitmachen KEINE

  • Entwickeln und Administrieren JEDE MENGE

2 Likes

Wenn es um das reine flashen von Routern geht habe ich die besten Erfahrungen mit Video-Tutorials gemacht. Nachdem ich das Video fertig hatte habe ich eine Stichprobe bei Freunden und Verwandten gemacht. Anhand der Anleitung war bisher tatsächlich jeder, unabhängig von der Technikaffinität, in der Lage einen neuen Knoten innerhalb von 10 Minuten ans Netz zu bringen. Sehr empfehlenswert.

1 Like

[quote=„Pinky, post:27, topic:7823“]
würdest Du aber bei einem Radfahrer ohne Führerschein sicherlich so nicht anfangen, sondern sagen: Hier ist die Fahrschule => also Tutorial so, dass er es verstehen kann.[/quote]

[quote=„Pinky, post:29, topic:7823“]
[Freifunk-Treffen] ist kein Ersatz. Nicht jeder kann (gleich, ob aus zeitlichen, räumlichen, sonstigen Gründen).[/quote]

Dann wird’s halt nix mit Deinem [Freifunk-] Führerschein, so einfach ist das. Du kannst nicht einerseits einen Ort, an dem Du ein konkretes Thema lernen kannst, ins Gespräch bringen und andererseits prinzipiell, wie es herausklingt, jedes Setzen eines Fußes vor die Tür zu diesem Behufe als unmöglich darstellen.

Falsch. Kannst Du natürlich, nur dann kommt eben irgendwann plonk, ab ins Killfile. Was das Forum bedauernswerterweise nicht global zu kennen scheint (oder ich hab’s falsch bedient), aber ich bin mir sicher, das Greasemonkey-Skirpt dieser Funktionalität ist mindestens in Planung.

On 13/09/15 12:34, pRiVi wrote:

@scheffe2804 https://forum.freifunk.net/users/scheffe2804: @wusel https://forum.freifunk.net/users/wusel: Achja, Opferkultur – WikiMANNia , alles klar. Unliebsame Diskussionen kann man so natürlich super beenden.

Mit Links auf schräge Wikis oder was? Junge, komm mal wieder auf den Boden der Realität.

Wieviel hattet Ihr denn eigentlich schon mit nicht rein lokalen Freifunkthemen zu tun? Scheinbar gar nichts,

Immerhin hast Du das richtige Wort benutzt: »„Scheinbar“ hingegen sagt, daß etwas nur dem äußeren Eindruck nach, nicht aber tatsächlich so ist«. [1]

Solange Du allerdings hier so auf Aggro machst, erübrigt sich jeder Versuch einer Diskussion mit Dir; anscheinend hast Du auch weniger ein Interesse an einer sachlichen Auseinandersetzung, als vielmehr daran, Deine, anderswo nicht einmal entfernt nachvollziehbare, Sicht der Dinge immer und immer zu wiederholen. Das ist schade.

[1] http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-scheinbar-anscheinend-a-315125.html

2 Likes

Mit der Zeit und Energie, die @pinky hier verschwendet, hätte er locker alles auf normalem Weg lernen und dazu noch selber Tutorials erstellen können.
In Farbe und 3-D :wink:

Da wär auch noch locker ne Vereinsgründung al la Pinkys Freifunk dringewesen.

Ripe Mitglied wäre allerdings knapp geworden :wink:

3 Likes

Dann nimm Dir ein Jahr Urlaub und schreibe diese Anleitungen.

Du hast hier klar und deutlich den Wunsch geäußert, dass es bessere Anleitungen geben sollte. Es ist angekommen. Die Leute hier haben verstanden, dass du das haben willst.

Die Ausgangsfrage ist damit erschöpfend behandelt.
Ich bitte die Moderatoren alle Themenfremden Postings abzutrennen und Poster, die sich erkennbar nur aneinander abarbeiten, wegen Themenentführung zu verwarnen.

3 Likes