Ziele des FFRL Backbones / Dezentralität noch gewährleistet?


#47

Und wie trennst Du Technik von sozialen Strukturen bei einem batman-adv-basierten Netzwerk?

Gar nicht so steil die Praxis, wenn man z. B. Freifunk in Berlin nutzen will. Alle 375m eine neue Freifunk-SSID abnicken, um im Vorbeigehen kurz “freies Netz” zu haben. Klar, kann man machen …

Ich sehe nicht so ganz, inwiefern der/die Nutzung des Rheinland Backbones ein »sozialer Kompromiß« ist — vielleicht auch, weil ich mit dem Begriff nichts anfangen kann.
Es steht jedem frei, dieses zu tun und jenes zu lassen — oder auch jenes zu tun und dieses zu lassen. Und der aufgeklärte Netizen mag dann halt nicht am lokalen Freifunk nach Gluon-Art partizipieren, weil … ist eben böse™, weil zentralistischer dhcpd. Oder so.

Und eine andere Gruppe sieht »aktiv Alternativen zu bauen und dezentrale Wege zu gehen« eben darin, ASe und funktionale Backbones dahinter zu bauen.

Beim letzten Punkt stimme ich Dir zu, Sozial != Technik. Ansonsten aber trennen uns ein, zwei Lebenswirklichkeiten. Ich fände das ja durchaus cool, wöchentlich in zweistelliger Personenzahl abzukaspern, wer was wo wie gefixt hat und was wir wann wo wie alles auf die Beine stellen wollen. Die Erfahrung in einer nicht studentisch geprägten Großstadt ist eher eine andere, da gibt’s einen harten Kern von abhängig Beschäftigten mit Familie oder auf dem Weg dorthin, diese bilden das “alle zusammen” und jeder ist froh über den, der etwas macht. YMMV.

Hätte ich müssen?


#48

Hallo folks,

Der Gesprächswunsch hat sich erledigt - die neue Infrastruktur ging (provisorisch) in Betrieb (vgl. Freifunk Rheinland (@FFRhein) | Twitter)

Ich bin enorm entäuscht. Es war in diesem Verein nicht möglich über den Ausbau des Backbones in Ruhe zu beraten.

Für mich ist der Ausbau / Umbau des Backbones (bzw. dessen Narrativs) vom Störerhaftungs-Hack zu einem Community-ISP mit die größte Änderung, die der Verein seit seiner Gründund durchlaufen hat. Hierrüber hätten wir diskutieren müssen. Z.B. auf der MV oder in einem Arbeitskreis (wie bei der Satzungsnovelle).

Neben der Form find’ ich die Entscheidung inhaltlich auch enorm entäuschend: Für mich bedeutet Freifunk ein dezentrales Netzwerk zu schaffen. Die Einrichtung einer zentralen 40 GBit/s-Admin-Autorität ist mit diesem Ziel - und damit mit dem Grundkonsens - nicht vereinbar.

Ich habe mich daher entschieden den Verein zu verlassen und meinen Austritt eingerreicht. Es macht für mich keinen Sinn weiter Mitglied zu sein, da ich andere Dinge bauen will.

Gruß, yanosz