Zwangsmitgliedschaft im Verein NRW?

Hallo Zusammen,

lese ich euere Webseite richtig & es ist bei euch zwangsweise notwendig im Verein zu sein um einen Freifunk Router aufstellen zu können?

Grüße
Jom

Da kann @Enrique vielleicht was zu sagen.

Dem Hörensagen nach, ja.

Ja, mache ich gleich. :wink:

Was? Hör ich zum ersten mal…

Moin Jom,

welcher Text auf der Webseite veranlasst dich dazu dies zu glauben.

Lieben Gruß
Der Reiner

https://freifunk-nrw.de/mitmachen/

Zunächst wird man Mitglied im Verbund freier Netzwerke NRW. Als neues Mitglied erhält man einen Freifunk-Zugangspunkt.

Hab ich jetzt so verstanden & da dachte ich mir , da frag ich einfach mal nach.

Grüße
jom

Wie gesagt, ist auch so, aber da kann der @Enrique mehr zu sagen, da er mit seiner Community beim Verbund freier Netzwerke NRW Mitglied war…

Ganz liebes Hallo an alle,

zunächst einmal möchte ich betonen, dass die beiden Personen, mit denen ich aus dem FF-Wermelskirchen Verein zu tun hatte, schlicht und einfach sympathisch waren.

Vor mehr als einem Jahr versuchte ich mit Hilfe der Wermelskirchener schon einmal FF in GE zu etablieren.
Das lief eher zäh und ich kam nicht über 5 Router hinaus.

Problematisch war, dass es sehr schwierig war, schnelle Hilfe zu bekommen, bzw. dass Absprachen sich schnell als nicht bindend entpuppten, Kontaktadressen nicht stimmten und ähnliches.

Es wurde mit sanftem Druck darauf bestanden, Mitglied im (damals noch in Werdung befindlichen) Verein zu werden. Kosten 30 Euro pro Jahr.

Einerseits habe ich durchaus Verständnis dafür, dass man seine Kosten ersetzt bekommt, andererseits war die Absprache pro Mitgleidschaft 10 Knoten betreiben zu können, nach kurzer Zeit obsolet - unwirksam!

Alle Routerbetreiber aus GE sind also Mitglied geworden - ich bin es immer noch. Mindeststandards - z.B. ein Bericht über die abgehaltene Jahreshauptversammlung - werden nicht eingehalten.
Alles ist … mindestens eher noch im Werden dort. Was nicht als Vorwurf verstanden werden soll.

Ich jedenfalls hatte genau an dem Tag, als ich diese Freifunksache beenden wollte, zufällig die Freifunk Ruhrgebiets Seite gefunden. Seitdem gibt es in GE rund 30 Knoten.

Ganz lieben Gruß und schönes Leben

der Enrique

http://freifunk-wermelskirchen.de/wer-sind-wir/

2 Likes

Hallo @jom

nur um vorsorglich klarzustellen, über welche Strukturen wir hier reden. Besonders mit Blick auf dein Betreff, indem du vom „Verein NRW“ sprichst.

Es gibt in NRW mehrere Freifunk Akteuere, hier eine kleine Übersicht:

= Freifunk Rheinland e.V. =
** gegründet 2011
** gemeinnützig
** RIPE Mitglied und erster Verein in .de mit LIR Status (RIPE LIR)
** Struktur: In Domänen organisiert und Betreiber von aktuell ca 1100 Freifunkrouter
URL: https://freifunk-rheinland.net
RIPE DB: https://apps.db.ripe.net/search/lookup.html?source=ripe&key=AS201701&type=aut-num

= Verbund freier Netzwerke Nordrhein-Westfalen e.V. (Freifunk NRW) =
** gegründet 2014
** seit 2014 auch gemeinnützig
** gemeldet bei BNetzA
** kein RIPE Mitglied
** Betreibt ??? Knoten
URL: http://freifunk-nrw.de

Freifunk NRW entstand durch eine Abspaltung einiger Mitglieder des Freifunk Rheinland.

= Freifunk KBU ( Köln-Bonn-Umgebung) =
Die Freifunker in der Köln/Bonn Umgebung sind lose organisiert und ohne Vereinsstrukturen. Es bestehen sehr enge Kontakte zum C4 (ChaosComputerClubCologne)
URL: https://kbu.freifunk.net/

= Freifunk Paderborn =
In Ostwestfalen ist Freifunk ebenfalls sehr eng mit dem CCC verbunden.
URL: http://paderborn.freifunk.net/

Hier hat jemand mal versucht die lokale Ausbreitung der einzelnen Akteure in NRW auf einer Karte zu visualisieren:
https://forum.freifunk.net/uploads/default/159/e83067a7bdf56ca8.png

4 Likes

Mir geht es natürlich um den „Verbund freier Netzwerke Nordrhein-Westfalen e.V.“.
Für mich sehen sehen die Rheinland-Gruppen deutlich unkommerzieller und nicht unbedingt nach Zwangsmitgliedschaft aus. Ist aber ein natürlich sehr subjektiver Eindruck.

@jom
Da ich selbst aktiver Freifunker und Mitglied des Freifunk Rheinland e.V. bin, kann ich dir bestätigen, dass du dir die Firmware der einzelnen Domänen ohne Mitgliedschaft im Verein runterladen und deine Router damit bestücken kannst.

Wow eine „zwangs“ Mitgliedschaft (äh irgendwie unschönes Wort) ist schon relativ gewagt. Also ein super gutes Gefühl hätte ich jetzt da nicht dabei, wobei natürlich die Kosten wieder reinkommen müssen, dafür gibt es aber ja auch andere Wege. Mir stellt sich natürlich erst mal die Frage, was uns dann noch von einem Hotspotprovider unterscheidet, bis auf die Kleinigkeit, dass die Preise ganz anders sind.
Nun ja, aber durchaus ein interessanter Ansatz. Viele Wege führen nach Rom wichtig ist, dass sich niemand eine goldene Nase verdient :smile:

1 Like

Hallo zusammen. Bin gerade auf diesen Thread aufmerksam gemacht worden. Ich versuche mich zeitnah ebenfalls mal zu dem Thema zu äußern und die Fakten etwas gerade zu ziehen. Bin nur gerade auf der Arbeit.

1 Like

Hallo @Felix. Super wenn du da was dazu schreibst. Hilft vermutlich dem Verständnis eurer Sicht.

Vielleicht kannst du auch gleich ansprechen wie ihr die im Freifunk vorgegebene Datensparsamkeit seht. In eurem Mitgliedschaftsantrag werden ja z.b. nicht unbedingt relevante Nachweise wie Schulbescheinigung & Immatrikulationsbescheid verlangt.

Danke und Grüße
Jom

o.0

kann man ja so machen, aber…

Vereinbarkeit mit dem Picopeering-Agreement wozu nach meinem Wissen u.a.
offen verfügbare Dokumentation der Netzstandards gehört.
Und falls die verwendete Firmware „gpl-haltig“ ist, dann muss dafür nicht nur der Lizenztext, sondern eben auch die Sourcen für alle(!) zum Download angeboten werden und ein gangbarer Make-Lauf aufgezeigt werden.

(Ja, man findet das alles bei Freifunk-NRW. Aber böse Menschen würden unterstellen, es sei vorsätzlich schwer auffindbar gemacht.)

1 Like

So. Jetzt aber :wink:
Hier ein paar Richtigstellungen zu den genannten Fakten:

  1. Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist nicht zwingend erforderlich um einen Freifunk Router zu betreiben. Aktuell aber leider noch richtig ist, dass man mit unserer Firmware nur sinnvoll arbeiten kann, wenn der fastd Key des Routers bei uns am Gateway freigeschaltet wurde. Das machen wir aktuell nur für Vereinsmitglieder, da diese über ihre Mitgliedsbeiträge unsere dafür notwendige Infrastruktur finanzieren. Man muss hierbei zum Hintergrund wissen, dass der Verbund freier Netzwerke aktuell kein Spendenaufkommen generiert sondern sich rein aus den Mitgliedsbeiträgen finanziert. Wir halten dieses Modell für nachhaltiger. Die Firmware findet man auf https://freifunk-nrw.de/firmware/ (Sourcecode https://github.com/FF-NRW/Firmware)
  2. Wir haben uns 2013 gegründet.
  3. Ist korrekt, dass wir kein RIPE Mitglied sind und dies auch aktuell nicht anstreben. Durch die RIPE Mitgliedschaft ergibt sich aus unserer Sicht kein unmittelbarer Vorteil für unsere Arbeit.
  4. Betreiben wir laut unserer Nodekarte (http://freifunk.liztv.net/batmap/) ca. 220 Knoten.
  5. Der VfN NRW e.V. ist nicht als Abspaltung des FFRL entstanden. Keiner der Gründungsmitglieder war jemals Mitglied im FFRL.
  6. Da dies leider auch schon auf der Mailingliste einmal vermutet wurde hier nochmal in aller Klarheit: Es verdient sich keiner unserer Mitglieder oder Vorstände eine goldene Nase an den Mitgliedsbeiträgen. Alle Mitarbeit im Verein geschieht auf ehrenamtlicher Basis. Der Verein verfolgt auch keine kommerziellen Ziele. Allerdings kann ein Verein durchaus nicht-kommerziell sein aber seine Kosten durch Mitgliedsbeiträge decken. Unsere Gemeinnützigkeit wurde durch das Finanzamt Leverkusen bestätigt. Dort legen wir, wie jeder andere Verein auch, regelmäßig Rechenschaft ab um diesen Status beizubehalten. Da wir allerdings erst Mitte 2014 als gemeinnützig anerkannt wurden wäre eine nächste turnusmäßige Prüfung erst 2017 fällig. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass die Überprüfung der Voraussetzungen für eine Gemeinnützigkeit erst vor kurzem durchgeführt worden ist. In der Zeit zwischen der Prüfung Mitte 2014 und heute kann ich natürlich nur mein Ehrenwort geben, dass wir in der Zeit kein derart großen Mitgliederansturm hatten dass inzwischen entsprechend viele Geldmittel zur Verfügung stehen um davon üppige Summen an Mitglieder und Vorstände auszuschütten.
  7. Bei der nächsten Vorstandssitzung werden wir über eine Anpassung des Beitrittsformulares abstimmen. Dieses orientierte sich bisher an gängigen Formularen für Vereine. Wir möchten dann die gesammelten Daten auf ein Minimum reduzieren, so wie es z.B. der FFRL auch getan hat. Ich denke, dass dies auf wenig Widerstand beim restlichen Vorstand stoßen wird.

Wie ihr seht hat vieles einfach damit zu tun, dass wir ein noch sehr junger Verein sind, der sich gerade noch etwas in der Findungsphase befindet.
Die Stimmung in Bezug auf unseren Verein, die wir hier im Forum und auch auf der Mailingliste als negativ wahrnehmen, hat sicherlich damit zu tun, dass unsere Kommunikation aktuell noch in keiner Weise die Transparenz besitzt die für einen Freifunk-Verein angemessen wäre. Ich arbeite daran dies für die Zukunft erheblich zu verbessern.
Wir vom Vorstand haben uns dazu vorgenommen unsere „Roadmap“ für den Verein Anfang 2015 niederzuschreiben und zu veröffentlichen, damit endlich etwas mehr Klarheit besteht was wir tun wollen und warum wir es tun. Dabei werden wir auch auf die Unterschiede eingehen, die hier und da entstanden sind als wir von einer gewachsenen Infrastruktur zum Verein geworden sind.
Nicht alles wie wir es heute tun ist in Stein gemeißelt und wir sind durchaus sehr dankbar für euren Input. Hierbei bestärkt mich auch, dass ich im direkten Gespräch mit einzelnen Mitgliedern eigentlich soweit immer nur konstruktive Kritik wahrgenommen habe. Letztendlich ist Freifunk ja eine Bewegung bei der wir alle das gleiche Ziel haben.

Ich hatte auch auf der OpenRheinRuhr mal gegenüber @thomasDOTwtf geäußert, dass ein gemeinsames Freifunk-Wochenende mit allen Communities sicher nicht schlecht wäre. Vielleicht sollten wir zum besseren gegenseitigen Verständnis das mal in 2015 in die Tat umsetzen.

5 Likes

Danke für deine Antwort. Ich hoffe auch, dass wir miteinander und nicht gegeneinander arbeiten werden. Das Ziel ist ja für alle im Prinzip das selbe. Nur der Weg mag unterschiedlich sein. :wink: Ich drücke euch die Daumen.

So hatten wir das beim Freifunk Rheinland e.V. auch einmal. Erst durch die Operation Störerhaft haben wir öffentlich viel Aufmerksamkeit bekommen und beschlossen, dass dadurch uns gespendete Geld auch soweit durch die Spender erlaubt, für den Rheinland Backbone zu verwenden.

Wir hoffen, weiterhin Aufmerksamkeit zu bekommen und Nutzer von der Straße, wie uns in den Zielen verbundene Spender dazu bewegen können, uns langfristig zu finanzieren. Meiner Meinung nach ergänzt sich das sehr gut mit dem Modell Eures Vereins, der sich eher an die Menschen richtet, die Freifunk Nodes aufstellen.

Hallo Felix,
vielen Dank für deine Worte. Und man kann durchaus sagen dass ihr aktuell aktuell Deutschlandweit als Negativbeispiel genannt werdet, wie man es nicht machen sollte bei der Vereinsgründung. Eigentlich ist dass schade, weil ich euch durchaus den guten Willen abnehme. Dieser Verweis auf die eigenen Kosten würde ich daher gerne genauer verstehen.

Ich gehe jetzt einfach mal vom Freifunk Ansbach & Freifunk Rothenburg Grund-Setup aus und rechne kurz durch:

2 (V-Server)= ca 240€ Jahr
2 VPN-Exits = 120€ Jahr

= 360€ im Jahr. Selbst wenn sich alle Vorstände NUR mit den bereits festgelegten 20€ im Jahr einbringen würden, dann hättet ihr ja schon 1/3 der kosten finanziert. Ich bin mir aber sicher dass ihr auch ohne diese Pflicht das ein oder andere Mitglied aufnehmen könntet und somit wäre es laut meiner Rechnung schnell & einfach möglich auch Menschen ohne Mitgliedsstatus diesen Sicherheitsdienst zu gewähren. Außerdem gibt es ja Erfahrungsgemäß auch Freifunker die einfach Platz auf ihrem Server haben und diesen mit zur Verfügung stellen.

Ich denke ihr hättet mit 220 Routern auch kein Problem ohne Mitgliedszwang eine größere Infrastruktur zu bezahlen.
Wofür wird das Geld dann aktuell verwendet? Fahrtkosten, Hardwareaufbauten, Events?
Macht es nicht Sinn erstmal zu wachsen und dass Netz anzutreiben? Bei den anderen klappt das mit der Finanzierung (teilweise deutlich teurere Infrastruktur) ja auch?

Grüße Johannes
PS. Dies soll keinerlei Vorschrift oder so sein, wie ihr euer Geld zu verwenden habt oder was ihr ausgebt. Mich interessiert es einfach nur wie ihr damit umgeht, weil wir auch in Vereinsplanung sind.