Anbindung Flüchtlingsheim Wickede/Wimbern

Nein, noch ist es lange nicht soweit, trotzdem spinne ich mir (naiv wie ich bin) schon mal was im Kopf zusammen.

Ziel:
Freifunk ins Asylheim bringen

Ausgangssituation:
Südlich auf dem Bild das Asylheim (Gebäude in T Form. )Der Weg zu den möglichen Uplinks habe ich in gelb eingezeichnet. Nach oben hin ist ein Altenheim und nach rechts hin ein Restaurant und um diese 3 Gebäude ist…gar nichts!

Der Plan:
Ich würde keine teure Geräte verbauen wollen. 1-2 WR841 im Gebäude und die über einen Nano vom Uplink kommen anstrahlen lassen? Wäre dazu noch eine Nano an der Gegenstelle (also Asylheim) nötig?

Andere Vorschläge?

Danke!

1 Like

Speisung würde ich per Nanostation LocoM2 vornehmen, Außenmontage ist aber wichtig.
(Nanobracket auf die Wand dübeln oder an ein Geländer schrauben, dann Flach-Lankabel durch eine Ritze, ggf. mit Gaffatape schützen)

Aim Ziel wirst Du mit 2 Routern nicht auskommen.
Vorschlag: In zwei(!) Fenster einen 841er stellen, am besten „über Kopf“ vor das Oberlicht in den Sturz dübeln, mit Verlängerungskabel für den Strom und die Verländerungsleiste auch mit Schraube und Kabelbinder an der Wand sichern. Wichtig: Redundanz an dieser Stelle.

Und dann im Gebäude noch mal 1-2 Stück verteilen.
Wenn Du zwei Uplinks hast Norden, Osten, dann alle 841er in die Fenster. Denn damit deckst Du dann auch den Außenbereich ab vorm Gebäude, wo ja bei besserem Wetter die Leute vielleicht mehr Zeit verbringen.

1 Like

Außerdem würde ich (je nach finanziellem Rahmen) versuchen beide Uplinks anzubinden. Das Gebäude sieht schon nicht ganz so klein aus, deshalb gehe ich mal davon aus, dass da doch ein paar mehr Menschen leben.
Besser wäre aber wohl ein eigener Uplink im Gebäude.

Hast du schon mit dem Restaurant-Betreiber geredet? Falls er nicht will, würde ich ihm eine Zeitschaltuhr anbieten. Damit er sein Internet nur außerhalb seiner Geschäftszeiten anbietet :wink:

1 Like

Hat die Unterkunft eine Internetanbindung?

Hier nochmal das Areal: https://goo.gl/maps/ioJZe

Wie immer hängt alles an den Uplinks. Kannst du die beide sicher nutzen oder ist es nur ein Ansatz einen von beiden zu nutzen?

Erstmal danke für die Anregungen.
Geredet wurde noch nicht. Ich habe ersten Kontakt mit einem Orgateam der helfenden Vorort gesucht und hoffe bei denen richtig zu liegen. Wenn ich das Projekt dort vorstellen kann würd ich von dort aus nach näheren Kontakten zum Altenheim bzw. Restaurant suchen.

Wie die technische Versorgung des Hauses aussieht weiß ich allerdings nicht.

@adorfer
Hab ich das richtig verstanden: Verzichtest du in deinem Vorschlag dann auf die nano im Asylheim und stellst „stattdessen“ 2 841er jeweils ein Fenster, je Himmelsrichtung?

Ich würde allein schon wegen der Stabilität sowohl bei den Uplinks als auch am Asylheim Outdoor-Geräte einsetzen. Also entweder Ubiquiti-Produkte oder TP-Link CPE (bei der genauen Auswahl hab ich keine Ahnung).
Sowas lässt sich dann auch auf Stock-Firmeware betreiben. Siehe dazu

Grade gesehen: Übersicht der Projekte

Pro Anbindung:
LocoM2 für die Speisung aussen,
In der Sammelunterkunft je zwei 841 ins Fenster „über Kopf“

Wenn Du nicht täglich vorbeischauen willst zum Hausmeistern: Nach der ersten Woche (wenn es läuft) alles festmachen mit Kabelbindern und Spaxschrauben. Steckdosen bei der Speisung (im Restaurant o.ä.) NICHT blockieren, sondern gleich dort eine 3er-Steckdose ausgeben, damit nicht „für den Staubsauger“ oder das Handyladekabel der Router „mal eben“ gezogen und dann vergessen wird.
(Das wird sonst zum running Gag)

an jedem Gebäude eine loco? Oder reicht ne loco vom Uplink aus aufs Fenster draufzuhalten wo die 2 841er stehen?

5Ghz mit dediziertem Link nur fürs Mesh?..weiß nicht ob das hier wirklich notwendig ist. Das sind diese 3 Gebäude…und drumherum ist nix…2 Ghz sollte es auch tun.
Point to Multipoint (gluon) sollte es bei der loco doch auch tun oder?

Nein, so wie ich es geschrieben habe.

also 841er einfach angestrahlt vom Nebengebäude? Sry bin noch nicht so ganz fit mit dem Thema.

Pro VPN-Uplink

  • Am Gebäude des Uplinks eine LocoM2 oder besser CPE210 außen an „Easybracket Universal“ (oder Sat-Halterung)
  • In der Unterkunft zwei 841er ins Oberlicht, vielleicht gleich auf verschiedene Stockwerke oder Gebäude-Enden einer Himmelsrichtung.

Das dann erstmal „eine Woche sacken lassen“, maximal „ganz am anderen Ende“ noch 1-2 Stück.
Und nach Wochenfrist dann überlegen, wie es denn so läuft und was man ändern kann.
d.h. nicht gleich 10 Nodes ins Gebäude schiessen.

Genehmigung muss erst von der Bezirksregierung Arnsberg genehmigt werden. Der Vorschlag wurde bereits eingeleitet…weiteres folgt

Ich hoffe, ich bin kein Leichfledderer bei so einem alten Thread.
Aber schon mal nachgehakt, ob dort überhaupt Internet ist?!?
Folgendes Bild zeigt nämlich der Breitbandatlas für Leitungsgebundene Verbindung:


Bei 6Mbit/s ist alles dunkel blau (0-10%).
Drahtlos sieht es auch nicht besser aus, max. 6 Mbit/s. Dazu kommt noch die Volumenbegrenzung der meisten Anbieter…

[Update 21.08.2015]
Quelle des Screenshot: http://www.breitbandatlas.de/

Hi, danke dir für die Übersicht. Welche Quelle ist das genau?
Von meinem Fenster aus kann ich das Dach und ein paar Fenster vom Altenheim sehen. Anbindung bei mir Zuhause ist da. Denkbar wäre eine Richtverbindung zum Dach des Altenheims (1.8 km Strecke). Von dort aus eine Sektorantenne für den Bereich des Asylheims. Das wären insgesamt 3-5 Geräte die das realisieren könnten.

Habe das Hier mal kurz visualisiert: http://goo.gl/k5BA3l

Richtfunk A nach B
von B eine Powerlan-leitung nach vorne zum Haupteingang
von dort aus breite Streuung.

Das wäre eine Alternative in meinem möglichen Rahmen.
Ich könnte mal beim Altenheim nachfragen, wie die Bereitschaft dazu aussieht…

Quellenangabe wurde ergänzt (http://www.breitbandatlas.de/)

1 Like

Nach vielen Telefonaten in den letzten Tagen hat es, angeblich, eine Zuständigkeitsübergabe für die Einrichtung eines Netzzuganges gegeben. Kai Jatzenko, Leiter des Malteser Migrationsbüros NRW, wird heute mit uns vorort sprechen und ist dem Thema sehr angetan.

Heute wird die Anbindung der ZUE überprüft und weiteres vorgehen ausgehandelt.

Ergebnisse daraus folgen heute Abend…

kurzes Update:
gestern Termin vorort gehabt und mit Zuständigen gesprochen. Der eigene Anschluss beträgt nur bis 2000 und fällt somit für Freifunk raus, da unbenutzbar. Nach Begehung des Geländes ist eine Richtfunkverbindung von Wickede<->Altenheim möglich. Das größte Abenteuer dürfte die Strecke Altenheim<->ZUE sein, denn die Gegend ist stark verbäumt. Da ZUE stromtechnisch mit dem Altenheim verknüpft ist und es unterirdische Zuführungen gibt, ziehen wir die Kabelvariente für Altenheim<->ZUE in Betracht. Gespräch mit Leitung Altenheim steht noch aus…
Meine Frage an die Wickeder Bevölkerung: - Wohnt jemand in höher gelegener Laage (Sprich Meßbergstr. mit Blick auf Altenheim/Kloster?- Würde jemand seinen Internetanschluss mit Freifunk teilen?
Ich könnte es auch von meinem Haushalt aus, jedoch nicht ganz optimal. Versuche werden trotzdem stattfinden.
Ich berichte weiter

2 Likes

Anbei die Karte mit den möglichen Verbindungen:
http://goo.gl/3C2Lbl

Strecke C-D ist die einzige Sichtverbindungen, die für eine Richstrecke in Frage käme. Alles andere wird durch Bäume verhindert.

1 Like

4 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Finanzierung Flüchtlingsheim Wickede/Wimbern