Außenantennenanlage, bitte Kritik und Anregungen

Hallo, habe mir ein paar Gedanken gemacht wie ich mein WLAN Signal am besten nach draußen bekommen und möchte zu meinen Ideen mal paar Meinungen hören:

Die Antennen (MIMO) sollen an die Ecke des Gebäudes da hier 270grad freie Sicht ist (abgesehen von ein paar Pflanzen und ich diese Position am besten das Gebiet abdeckt, habe den WLAN Router auch mal provisorisch da installiert und der Empfang war dort am besten.

Ich möchte die Antennen benutzen die beim Gerät dabei sind, zum einen weil günstig, zum anderen weil sie vollkommen ausreichen von der Leistung. Einziger Nachteil ist sie sind für Indoor nur.

Der WLAN Router soll in einen Fahrradschuppen. Bis zum Platz der Antennen würde ich knapp über 1m Antennenkabel benötigen.

Die Antennen sollen nach unten (unauffällig) aus dem Dachkasten hängen, werden also von oben vor Regen geschützt sein.

Leider gibt es keine Erdung für RP-SMA sodass ich mir folgendes überlegt habe:
Entweder eine „große“ Metallplatte dort an den Rändern die 3 Löcher für die Antennen bohren und eins in der Mitte für die Erdung selbst und dann in die 3 Löcher SMA Einbaubuchsen rein (http://www.maya-electron.com/mayayooyoo/cable/l999/1.jpg)

Oder vllt ist ne große Metallplatte ja nicht so gut, dann eben Erdungsösen (http://i00.i.aliimg.com/wsphoto/v0/32297550530/-font-b-Copper-b-font-lugs-cold-terminal-font-b-copper-b-font-splicing-wire.jpg) direkt mit den Einbaubuchsen verschrauben.
In den Dachkasten müsste ich dann nur noch 3 Löcher bohren die Platte samt der Antennen dort einsetzen.Die SMA Verbindung wäre dann warscheinlich noch im Dachkasten oder „im“ Holz, sprich würde wohl nicht nach draußen gucken.

Meine Bedenken sind jetzt nur etwas wegen den Witterung, ist mein Vorhaben problematisch?

N Stecker sind zwar auch für draußen, aber dann bräuchte ich auch neue Antennen wiederum was den Preis bei 3 Antennen dann doch ordentlich in die Höhe treiben würde.
Obendrein will ich auch DualBand (2,4+5Ghz). 50euro für EINE Omni-Antennen zu zahlen wäre mir halt etwas viel.

Ein Meter Antennen Kabel hat einiges an Verlust. Ich würde den Router in ein Gehäuse bauen. Dann hast du nur das lan Kabel. Anleitung gibt es hier im forum.

Nach einem Meter Antennenkabel bleibt vermutlich weniger übrig, als wenn du Router samt Antenne 'nen Meter entfernt stehen lässt.

Naja aber mal ehrlich optisch wäre das jetzt ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Was meinst du mit hoher Dämpfung, was ist für dich hoch?

Vielleicht kann er die Dämpfung per Hochsetzen der Leistung ausgleichen?

Ich verwende H155 Kabel. Das hat pro Meter etwa 0,5dB Dämpfung. Die zusätzliche Steckverbindung mal großzügig 1dB gesagt. Da wäre ich dann bei 1,5dB.
Das ist in meinen Augen alles andere als „viel“. Spätestens wenn ich 5dBi statt 2dBis Omnis nehme habe ich diesen Verlust mehr als ausgeglichen. Auch liegen die Hauptbereiche die versorgt werden sollen zwischen 10-20m meist direkte Sichtverbindung entfernt. Wegen der Dämpfung mache ich mir daher jetzt überhaupt keinerlei gedanken, hauptsächlich wegen der Witterung und Erdung.

Die Sache alles nach draußen zu setzen kommt auch so in der Form nicht in Frage weil dann der Klinker angebohrt werden müsste. Danke für diesen Vorschlag aber er fällt definitv allein aus optischen gründen raus. Löcher in den Dachkasten wären noch okay nach unten hin wie von mir geplant aber mehr nicht.

Hallo Dubel und Willkommen bei Freifunk,

du machst denselben Denkfehler, wie alle, die mit Freifunk anfangen :D. Das Forumsarchiv zeugt davon, dass ich auch am Anfang Antennen nach draußen führen wollte.

Problem: Den Kabelverlust kannst du niemals ausgleichen und Antennenkabel lassen sich auch nicht so gut verlegen wie Netzwerkkabel, da sie nicht flach sein dürfe und auch nicht beliebig gebogen werden können.

Kauf dir einfach einen Outdoorrouter, das geht schneller, ist nur wenig teurer und deutlich sauberer.

CPE210 und Picostation sind hier die zu empfehlenden Geräte. Erstere hat einen guten Prozessor und kann somit VPN, hat dafür eine leichte Richtwirkung. Das kann praktisch sein, wenn man man im wesentlichen in eine Richtung ausleuchten will. Die Picostation ist ein Rundstrahler, hat aber eine sehr schwache CPU, sodass man sie meshen lassen muss, also woanders noch einen stärkeren Router aufstellen muss, der die VPN-Einspeisung vornimmt.

Beide Geräte kommen vom Hersteller mit einem PoE-Adapter, d.h. LAN und Strom kommen über dasselbe Kabel. Das Netzteil liegt dabei im trockenen, also deiner Wohnung, Garage, wo auch immer. Und der Strom wird dann über ein Ethernetkabel (Flachband oder normal) zum Gerät geführt.

Wenn du umbedingt basteln willst, steck einen WR841 in eine Tupperdose. Das ist immer noch besser als mit Antennenkabeln zu arbeiten.

Grüße
MPW

4 Likes

Sorry aber der CPE210 ist aufgrund seine Richtwirkung vollkommen das falsche Gerät hier. Auch die Picostation ist nicht zu befestigen bei mir.

Den Kabelverlust kannst du niemals ausgleichen und Antennenkabel lassen sich auch nicht so gut verlegen wie Netzwerkkabel, da sie nicht flach sein dürfe und auch nicht beliebig gebogen werden können.

Die Kabel müssen auch nicht flach sein und Biegeradius habe ich auch mehr als genug Spiel.
Und bei allem Respekt dass Kabelverluste nicht auszugleichen sind ist wirklich nonsens. Eine Antenne mit mehr Gewinn kann sehr wohl Kabelverluste ausgleichen, das kann man sehr einfach ausrechnen. Ich bin auch selber Nachrichtentechniker…Wenn ich hier aber Sachen lese die im Widerspruch zu den Dingen stehen die ich in Sachbüchern gelesen und in Vorlesungen gelernt habe so fühle ich mich irgendwie veräppelt. Ich frage hier daher in erster Linie nach praktischen Erfahrungen. Und sorry wenn ihr etwas behauptet dann begründet es auch bitte schön.
Einfach nur „sind halt hohe Dämpfungen“ „ist blöd so“ „kannste nicht ausgleichen“ ist nun wirklich wenig überzeugend.

An dieser Stelle möchte ich auch allen Geräten die ich auf der Wand installieren müsste eine Absage erteilen. Ich will so etwas nicht. Bin für Verbesserungsvorschläge offen aber bitte beachtet die Randbedingungen die ich hier aufgestellt habe ansonsten ist das hier nämlich nicht zielführend.
Ich meine das auch nicht Besserwisserisch hier falls jemand meinen Post so interpretieren sollte, Dass ich aber nunmal Kabelverluste durch eine stärkere Antenne ausgleichen kann ist nunmal Fakt. Wer es nicht glaubt soll halt nen HF-Experten, Elektrotechnik-Ing. oder sonstwen fragen oder sich einfach entsprechende Literatur nehmen. Das Wissen ist auch so elementar dass man es sogar problemlos im Internet findet…

Vielleicht kann er die Dämpfung per Hochsetzen der Leistung ausgleichen?

Ja das kann man machen, sofern das Gerät es erlaubt. Bei OpenWRT,dd-wrt usw. sind oft 27dBm möglich, erlaubt sind 20dBm bei 2,4Ghz. Nur bleiben die Verluste die man beim Empfang dann hat natürlich bestehen, daher sind bessere Antennen sinnvoller da der Gewinn in beide Richtungen das Signal verstärkt.

Obendrein wie gesagt es geht um 20m im Freien. Selbst wenn ich die Leistung meines jetzigen WLAN Routers auf minimal stelle ist das Signal bei meinen Geräten noch stark genug wenn er an der Position steht wo ich die Antennen hinsetzen will…
Daher ist das Kabel hier definitv KEIN Problem. Zu den anderen Sachen wurde leider noch gar nichts gesagt hier…

2 Likes

Was ist denn mit der bereits erwähnten Idee einen 841N in ein (für Dich) ordentliches Industriegehäuse zu packen, die Antenne durch ein paar Kabelverschraubungen rausgucken zu lassen und die Stromversorgung über passive PoE-Injector/Extractor-Dinger via LAN-Kabel zu realisieren? Klingt für mich gerade nach dem besten Plan für Dich.

Wetterfest ist das mit Sicherheit auch. Langzeit-Tests über mehrere Jahre haben wir natürlich nicht auf Lager. :slight_smile:

Sowas bekäme ich dann nicht mehr in den Dachkasten rein. Und die schöne Wand möchte ich nicht anbohren um dann so eine „Gebilde“ dadrauf zu hauen.
Außerdem dürfte so ein Gehäuse draußen sicherlich höheren Temperaturschwankungen ausgesetzt sein als mein Vorschlag die Elektronik eben in den Schuppen zu installieren. Soll unter die Decke geschraubt werden.

Also letztendlich geht es nur dadrum wie bekomm ich die Antennen Wetterfest. Reicht das was ich vorhabe oder kann es hier zu Problemen kommen. Und wenn ja welcher Art und wie kann man das lösen.

Ein paar Fotos der Ausgangssituation und deines Vorhabens wären mit Sicherheit hilfreich… :smiley:

Selbstverschweißendes Isolierband um die steckerverbindung fertig, glaube zwar nicht dass die Antennen UV fest sind, aber dann musst halt nach 3 Jahren zwei neue Gummi peitschen kaufen für 2€.

LG

Nein sind sie nicht, kann aber nicht abschätzen wie schlimm das ist. Richtige Outdoor Antennen kosten halt zuviel in meinen Augen.Im Sommer wird die Stelle etwa 10 Stunden von der Sonne bescheint, im Winter sind es 8 Stunden.Wobei ich den Dachvorsprung noch net berücksichtigt habe. Dürfte also eher weniger sein noch.

sowas wäre auch nicht schlecht, allerdings weiß ich nicht um wieviel schlechter so eine verkürzte Antenne bezüglich ihres Wirkungsgrade ist. Die wäre noch dazu wetterfest und könnte man auch in einem selbstgebauten Gehäuse unterbringen.

Selbstverschweißendes Isolierband um die steckerverbindung fertig,

Hier im Wiki heißt es ja dass eine Abdichtung bei Kabeln die unten aus der Box laufen nicht notwendig ist. Wenn der Antennenanschluß bei mir jetzt sich also auch noch in der Box befinden würde so bräuchte ich das doch auch nicht oder? Es ist auch schon relativ viel „Dreck“ (Spinnen, etc) in diesem Dachkasten drin gewesen, sodass es aber vllt doch net so verkehrt wäre das ganze dicht auszuführen.

Ich rate DRINGEND von jeglichen Versuchen ab, Antennenkabel zu verlängern.
Das mag erstmal gut gehen, hat aber selbst bei „eigentlich“ unproblematischer Kabelführung trotzdem keine gute Prognose. (Ich bilde mir ein, schon ein paar Jahrzehnte mit diversen HF-Kabeln zu basteln und traue mir es leider immer weniger zu, dabei ‚blind‘ sinnvolle Ergebnisse zu erzielen. Wer keinen Networkanalyser im Zugriff hat, der sollte es schlicht sein lassen.)

Besser den Router irgendwie nach draußen bringen. Und wenn es einen Tupperdosen- oder Kabelverzweigerkasten-Lösung ist.

Um ein „Temperatur-Problem“ macht Euch bitte keine Sorgen. Ebenso bitte nicht um ein UV-Problem bei Gehäusen. (Sofern die nicht vom Euroshop oder Baumarkt sind.)

Die weitere Diskussion fällt für mich leider in die Kategorie
„Ich habe bereits einen Plan, bitte überzeugt mich nicht von sinnvolleren Alternativen“

2 Likes

@adorfer Ich habe übrigens – trotz Deiner vielzähligen Warnungen hier im Forum – mit externen Antennen, Kabelverlängerungen, Fensterdurchführungen etc. herumexperimentiert… Was es mir eingebracht hat, werde ich aus Selbstschutz hier nicht weiter ausbreiten.

btw: Tausche Kabelgedöns gegen gute Tupperdose!

8 Likes

Es geht nicht um Fensterdurchführung sondern um lossless Kabel.
„„Ich habe bereits einen Plan, bitte überzeugt mich nicht von sinnvolleren Alternativen““

Naja zu meinem Plan konnte ja nicht wirklich was sinnvolles gesagt werden. Im Grunde wurde alles nur stumpf ignoriert und mir das erzählt was ich im wiki lesen kann. Sprich nicht grade für hohe Fachkompetenz in meinen Augen. Auch „da haste unglaublich hohe Dämpfungen“ wird jetzt nicht so recht dem Niveau gerecht auf dem ich über das Thema reden wollte.

btw: Tausche Kabelgedöns gegen gute Tupperdose!
lol werden im wiki hier nicht grade Tupperdosen eben NICHT empfohlen sondern Lock n Lock eher?

Ich glaube es macht mehr Sinn wohl in einem echten HF Forum zu fragen als hier da die meisten hier wohl eher Ahnung davon haben wie man etwas in eine Tupperdose baut aber weniger von HF…

Besser den Router irgendwie nach draußen bringen. Und wenn es einen Tupperdosen- oder Kabelverzweigerkasten-Lösung ist.

Ja vielen Dank, werde ihn aufs Dach nageln und nen Schirm drüber aufspannen… Hauptsache „kein Antennenkabel, weil funktioniert alles nicht“ oder?

Ebenso bitte nicht um ein UV-Problem bei Gehäusen.

Ich habe ja auch von Antennen geredet und nicht von Gehäusen…

Gehts vllt auch etwas sachlicher hier? Obendrein vermisse ich bei den bebilderten Selbstbauten auch die Erdung der Antennen. Scheint wohl auch hier ne Kabelabneigung zu geben lol

Wenn mir aber hier keine weiterhelfen kann unter Berücksichtigung der Randbedingungen muss ich das wohl so hinnehmen.

„Ich habe bereits einen Plan, bitte überzeugt mich nicht von sinnvolleren Alternativen“

Problem ist eher dass noch niemand hier sachlich überzeugen konnte. Du kannst mir einfach nicht sagen was genau im Detail eben schlecht ist. Und das Argument mit der Dämpfung ist wie ich selbst anmerkte absolut haltlos.
Ein Experte schrieb ja sogar son Nonsens wie dass auch ne Antenne die Kabelverluste nicht ausgleichen kann. Hat wohl netmal das wiki hier gelesen. Tschuldigung dass es mir dann doch etwas schwer fällt mich überzeugen zu lassen wenn ich Dinge lese woran man erkennt da hat jemand selbst von den Grundlagen kein Plan.

Es geht hier auch um fertig konfektioniertes Kabel vom Fachhändler mindestens H155 oder gleichwertig. Also argumentiert doch net dass ne Fensterdurchführung net so ganz das wahre ist und schließt daraus dass Kabel generell nicht funktioniert.

Kabelverzweigerkasten-Lösung ist.

Kabelverzweigerkasten ist ne Lösung, aber da kommt bei mir nicht der Router rein nur die Antennen.

Vielleicht kann ja jemand noch die Frage zum Wirkungsgrad der oben verlinkten Antenne beantworten…

1 Like

Sorry, ich kann es nur wiederholen. Ich rate ab. Nicht weil es besser weiss, sondern weil ich Dir den Frust ersparen möchte.

Aber Dir steht es selbstverständlich frei, eigene -ggf andere Erfahrungen- zu sammeln.
Als Inkompetenter melde ich mich hier jetzt einfach mal raus aus der Runde und erspare Dir weitere Kritik und Anregungen von meiner Seite.

okay, dann werde ich wohl selbst Erfahrungen machen müssen. Ich sagte ja nicht dass du Inkompetent bist aber dass die Beiträge nunmal mehrheitlich jeder Überzeugung stark zu wünschen übrig lassen.Wenn jemand etwas behauptet dann sollte er es auch begründen können…

HF Kabel sind auch nicht so einfach selber herzustellen, wenn jemand da ne Stippe für 1,99 von ebay genommen hat kann man das nicht vergleichen mit einer für den 10fachen Preis vom Fachhändler.

Vllt bin ich auch einfach im falschen Forum dafür jedenfalls komme ich mir generell immer verarscht vor wenn Standardvorschläge kommen, die Randbedinungen ignoriert werden, und wenig auf den Eingangspost eingegangen wird. Hat irgendwie was davon wenn einer schreibt er will nen Auto aber kein VW und jemand schreibt „kauf nen VW alles andere ist nix“

Obendrein werden bei den „Musterbeispielen“ hier auch Antennen über Kabel angeschlossen.

Wir bauen hier meist als unerfahrene Anwender und es soll auch billig sein.

Da kommen keine teure Antennenkabel in Frage und die meisten Anwender sind auch Anfänger.

Das ist unsere Zielgruppe. Wenn du eine Herausforderung suchst, mach und teile deine Erfahrungen mit uns.

Ich selbst habe es nie probiert.

Und übrigens, wenn du Antennen verwendest, die so gut sind, dass sie allerlei Verluste ausgleichen kann, dann ist an derselben Stelle auch Platz für eine Picostation.

1 Like

Wenn du mit Erdung, den "Blitzschutz "meinst: Es gibt diese Adapter. Ansonsten schreibt die Firma LANCOM einiges zu Blitzschutz für ihre Geräte mit Außenantenne.