Förderverein freie Netzwerke erhält 1000 TP Kisten

Siehe Artikel. Wie kommen wir da ran?

1 Like

https://twitter.com/freifunk/status/667028084898574336
Mail senden.

Done. Mal schauen ob noch was da ist, gebrauchen können wir es hier ja auch allemal.

https://wiki.freifunk.net/TP-Link_Routerspende

Habe basierend auf Bestand 10 841N und 20 841ND angefragt, zweitere brauchen wir ja eher in den Containerdörfern.

Wie setzt ihr die dort konkret ein? Wir haben da tlw. massive Probleme mit der starken Abschirmung der Container.

Das ist hier ein bisschen OT. GUck mal im Benrather Thread odder frag mal @adorfer. Imho pro Container 1 Router oder 1 Antenne am Koax = 1 Router pro 2 Container. Irgendwie so.

Ich hab auch gestern ne Mail geschickt an den ffn @monic zwecks Einsatz von 10 Routern in Flüchtlings Projekten. Bisher noch keine Rückmeldung.

Monic hat dazu was auf die WLANnews Mailingliste geschrieben.

Würdest du das hier posten nicht jeder mich eingeschlossen, liest dort mit.

Aha, also auf einer Mailingliste: Könnt ihr nicht konsequenterweise eine Fido-Mailbox oder das Mausnet verwenden, das hat doch deutlich mehr Reichweite?

1 Like

Ich blicke nicht durch, ich lese nur hier mit und habe Emails geschrieben, insofern erwarte ich hier oder per Mail eine Antwort… :wink:

Zitat von Monic:

Hallo alle,

wir haben nun alle Router aus der TP-Link Spende aufgeteilt. Es kamen
noch einige Nachzügler. Ich habe es TP-Link geschickt, schauen wir mal
:wink: Aber ich würde erstmal nicht damit rechnen … 1000 Stück war ja schon
viel! Zu den 45 besseren Geräten ko

Wir haben aber noch viele alte Airties WAV-281 (ehem. Freedom Fighter
Boxes). Diese haben leider den Nachteil, dass sie nicht Ad-hoc und AP
gleichzeitig können. Das heißt für das „normale“ Freifunk-Meshnetz sind
die eher ungeeignet …

Elektra hat sich eine aus "2 mach 1 Lösung“ ausgedacht mit der wir diese
Geräte, aber trotzdem für die Flüchtlingsvernetzung einsetzen könnten.
Entweder je 2 Geräte oder in Gebäuden, wo es z.B. Kabel gibt, dann nur
im AP Modus. Entsprechend kleine Firmware hat Elektra dafür schon
gebaut.

Nachteil: Ist groß und verbrauchen ggf. viel Strom

Vorteil: Sind kostenlos, bis auf die Versandkosten.

Wer an den Teilen interessiert ist, schickt bitte eine Mail mit Community, Versandadresse und Anzahl an mail@foerderverein.freie-netzwerke.de

Viele Grüße, Monic

Grundsätzlich sollten aus einer Community schon ein paar Leute auch die Mailinglisten mitlesen und wichtiges in der jeweiligen Community verbreiten.

Das wäre eine gute Idee. Ich wäre dafür eine Newsgroup einzurichten. Wie wäre es mit de.comm.freifunk?

Spaß bei Seite Leute. Die TP-Link Routerspende war schon zum WCW aktuell und man war aufgefordert im Pad https://pad.freifunk.net/p/TP-Link seinen bedarf anzugeben. Wer das verschlafen hat, selbst schuld.

10 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Lesen verschiedener Freifunk Mailinglisten

Wieviele von den 1000 Routern sind denn schon zur Flüchtlingsversorgung eingesetzt? Hat der Vorstand hier jemanden mit dem „Tracking“ des Verbleibs der Router beauftragt? Nicht, dass nachher ein Teil der Router in der Gastronomie oder in Partykellern landet, und jemand von der Presse die Nase drankriegt… Das wäre ein echtes Marketingproblem…

Einige Communities haben hier begonnen auch den Verbleib der Router zu dokumentieren: TP-Link Routerspende – wiki.freifunk.net

@Felix: Danke für den Link, da ist nur zu erkennen, wer angefragt hat, und wer bekommen hat.

Nur mal so als Anmerkung: Wie ich der Liste zum Beispiel entnehmen kann, hat „Freifunk Helgoland“ 20 Router zur Versorgung von Flüchtlingsunterkünften geschickt bekommen.

Flüchtlingsunterkünfte auf Helgoland?

Im Leben nicht!

Naja, in unserem Beispiel versteckt sich hinter dem „Paket erhalten“ ein Link. Sieht dann z.B. so aus: TP-Link Routerspende/Leverkusen – wiki.freifunk.net

Daraus geht hervor, dass aktuell 6 Router bereits verbaut sind und die restlichen bei mir auf ihren Einsatz warten.

Das mag ja sein, dass das in und für Leverkusen nachvollziehbar dokumentiert ist (sher löblich), aber für und in diversen anderen Communities ist noch nicht mal der Eingang des Paketes nachvollziehbar. Bei einer Sachspende im fünfstelligen Eurobereich ist das nicht tragbar, und das - wie bereits erwähnt - Helgoland 20 Router für Flüchtlingsunterkünfte abruft und auch bekommt zieht mir die Schuhe aus…