Freifunk abschalten, Belästigung etc

Moin,

mal so als kleines Beispiel, was man an Verantwortung hat und wie Freinfunk „nach hinten losgehen“ kann.

Ich schrieb gerade in Facebook in unserer Stadtgruppe.

----schnippel------
Wieso muss ich seit Neustem, nachts um 12 mein Freifunk ausschalten,
weil ich sonst die „Alta , ey Alta voll Krass ey“ Fraktion laut gröhlend
mitten in der Woche gackernd bis nachts um drei auf dem Stiftsplatz sitzen habe, die dann die halbe Stadt aufweckt? Seid ihr eigentlich völlig hirntot?
Haben euch eure Eltern kein Benehmen beigebracht?
Müsst ihr alles „kaputt machen“, was ihr geschenkt bekommt?
Was neu ist wird beschmiert oder zerstört oder anders kaputt gemacht.
Und da wird sich beschwert, dass in Meschede nichts los ist.
----schnappel------

Und bevor ich da mir meinem Freifunk Router noch mehr „Schaden für Freifunk“ anrichte mach ich ihn nun um 22.00 Uhr aus.

Schade.

Chris

Kannst du deinen Beitrag mal verlinken? Mich würde der Diskussionsverlauf interessieren.

Ansonsten habe ich meine Meinung dazu ja schon geschrieben. Bei konkreten Problemen gerne konkrete Lösungsansätze.

1 Like

Ich hatte zuletzt auch mal das Problem, dass sich die Kids auf dem benachbarten Spielplatz bis weit nach 0 Uhr anscheinend über Pornofilmchen kaputtgelacht haben. 10 Clients auf meinem Node.

Stecker vom Node gezogen… gewartet… danach schlug das Kichern und Gröhlen in ein noch lauteres Fluchen um: „Ey, das Scheißding sagt, dass mein Datenvolumen verbraucht ist, wo ist das verf***te WLAN hin?“

Kurz darauf: Ruhe.

4 Likes

Nene, diese undankbare Jugend, damals zahlte man noch 50 DM/Monat zuzüglich Telefongebühren an Uniserve, um ins Netz zu kommen.

1 Like

Wir hatten die Tage ja schon einen anderen Thread dieser Art.

Hast du mit den Störenfrieden mal das Gespräch gesucht à la „Hey, ihr könnt hier ruhig und gesittet das WLAN nutzen und keiner hat was dagegen oder ich schalte es aus.“?

3 Likes

Och, ich hab so nachts um halb drei weder Lust meine Blumen von der Fensterbank zu schaufeln, um rausrufen zu können, noch mich anzuziehen und raus zu gehen.
Ich finde auch die Argumentation interessant…

„Herr Müller, haben sie den Dieb vor der Festnahme auch freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass er gerade ein Gesetz übertritt und ihm Gelegenheit gegeben, das Diebesgut zurückzugeben?“

Chris

Hört sich gut an.
Wir haben hier auf anderem Gebiet leichte Argumentationsprobleme.
Komme da gerne auf dich zurück, falls Dein Angebot auch dafür gilt.

ich auch nicht.
Hinzu kommt, dass man mit solchen Leuten i.d.R: nicht reden kann, sondern riskiert, die Hucke voll zu bekommen, weil sie entweder latent agressiv sind, oder angekifft/angetrunken oder beides.

In solch einem Fall hilft nur die radikale Methode: 3 Tage lang Totalabschaltung. Dann verlaufen die sich.

Ich bin nicht undankbar.

1 Like

Wie kommst du darauf, dass ich dich meine?

Eine angepasste Variante hier von könnte vielleicht helfen http://www.heise.de/ct/Redaktion/cm/Thumpmobile_Zapper.html

Ist es nicht alternativ denkbar, einen Begrüßungstext einzublenden, wo dann in etwa drin steht, dass das WLAN gerne und frei zur Verfügung gestellt wird, sich die Nutzer aber bitte auch entsprechend benehmen möchten?

Am besten an jedem AP einzeln konfigurierbar, so dass ich „aus gegebenem Anlass“ rein schreiben kann, dass man bitte seinen Müll wieder mit nehmen möchte oder dergleichen.

An anderer Stelle im Forum wurde mal drüber diskutiert ob man nicht einzelne Geräte (MAC) sperren könne, weil zB die Eltern des kleinen Nachbarsjungen darum baten, so dass er nicht mehr heimlich in der Nacht Sexfilme schauen kann.

Optimal ist scheinbar leider keine der möglichen Reaktionen in Hinsicht auf die Absicht freies WLAN anzubieten. Da beisst sich dann auch die Katze in den Schwanz, es soll frei sein, aber man hat doch eine gewisse Erwartungshaltung (das auch nicht zu unrecht).

Gruß!

In meiner Fritzbox, die auf dem Platz auch gut zu empfangen ist gibts jetzt 2 WLANS

  1. Seid Nachts bitte leise, sonst
  2. schalte ich Freifunk ab.

Erste Version war

  1. Hoert auf Nachts hier
    2 rumzubruellen ihr Asis.

Man hat mir aber gesagt, das wäre nicht lieb.

4 Likes

Haben auch vorgestern eine nette Anfrage von einer Mutter erhalten: Name und Adresse natürlich entfernt:

‚# „Sehr geehrte Betreiber des Freifunk Dresden,
auch wenn ich freies WLAN einen guten Ansatz finde, ist der unbeschränkte WLAN-Zugriff für Kinder nicht uneingeschränkt hilfreich. Ich habe daher im privaten WLAN Zeiteinschränkungen für das Smartphone meiner Tochter eingerichtet, sehe diese nun aber durch den Freifunk unterwandert. Können die einzelnen Router vom Freifunk den Zugriff bestimmter Geräte sperren und muss ich mich dafür an den jeweiligen Routerinhaber oder an Freifunk Dresden generell wenden?“ #‘

Welche Software kann man da einer Mutter empfehlen, die das WLAN des Endgerätes einfach zeitlich ganz abschaltet?
MAC Filterungskram etc. auf Routerebene ist natürlich keine Option, abschalten in diesem Fall natürlich auch nicht.

@Emploi: Frag sie erstmal, ob die Tochter eine Internetflat hat.

Und die Software hängt natürlich davon ab ob Apfel oder Roboter.

Ich lass das mal hier. Klicksafe ist ne EU-Initiative, die ein Webangebot dazu pflegen, wie man auf möglichst vielen Plattformen Schmuddelkram zu unterdrücken. Dann müssen nicht die ganzen Freifunker die Arbeit duplizieren.

http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/smartphones/apps-kinder-bzw-jugendschutz/

2 Likes

Zu spät gesehen, dass für eine Loginmessage auch schon Manipulation des Traffic notwendig wäre und es deswegen abzulehnen ist. Ich ging davon aus, dass man dem Endgerät einfach irgendwie sagen kann „Nach dem Login bitte Nachricht X anzeigen“.

Ich hatte das in irgendeinem halböffentlichen Hotel WLAN mal gesehen, dass da dann nach Aufbau der Verbindung eine OS-eigene Loginseite kam, also nicht über ein umbiegendes Captive Portal oder so.

Doch. Garantiert war es umbiegend, da dein Endgerät vom Server garantiert nicht angefordert hat „Bitte, bitte zeig mir deine Loginseite!!!“

iPhones zum Beispiel schießen nach Erkennung eines Captive Portals ein PopUp auf, Android Geräte melden „Anmeldung im Netzwerk erforderlich“. Am langen Ende ist das aber alles ein Captive Portal.

Leider gibt es dafür keinen Standard, deswegen muss man diese Tricks machen.

Wenn man Google aufruft, aber die Loginseite kriegt - was kann es anderes sein als Datenmanipulation? :wink:

Diese Texte, wo ich ankreuzen soll, dass ich mich an Recht und Gesetz zu halten habe, habe ich nie verstanden.
Müssen wir demnächst alle vorm Ortschild kurz anhalten und bestätigen, dass wir vom Ortsschild Kenntnis genommen haben, die passenden Vorschriften und Gesetze kennen und wissen, wiehoch die Strafen sind?

Was passiert hier eigentlich gerade?

Freifunk Rheinland wird Provider, dadurch brauchen wir keine splash Pages etc.

Und wir blenden wieder irgendwas ein, was jeder normale Mensch weiss bzw. wissen sollte.
Verblödet eigentlich die gesamte Menschheit oder sind das nur die Politiker? :slight_smile:
JEDER WEISS, das er Nachts leise zu sein hat, seinen Müll mitzunehmen hat, in der Ortschaft 50 zu fahren hat etc.

Genauso wie dieser Quatsch (sorry, ich empfinde das so) mit Kindern und Smartphones etc.
Soll ich jetzt Radio WDR anrufen, meine Kinder hätten Radioverbot ab 10, sie sollten bitte das Senden unterlassen!?
Oder die ARD?

Ne, wenn das liebe Kind nicht hört, räum ich den Fernseher oder das Radio raus, rede mit ihm, bestrafe es … erkläre es, was auch immer.

Ich möchte als Freifunker keine Erziehungsaufgaben übernehmen, weder bei Erwachsenen, noch bei Kindern.

8 Likes