Freifunk auf 5 GHz - Ideen für den Umgang mit regulatorischen Vorgaben

In verschiedenen Threads haben wir zu verschiedenen Anlässen doch häufiger über Freifunk auf 5 GHz diskutiert. Mir ist allerdings erst kürzlich klargeworden, wie verfahren die Situation überhaupt ist.

Anders als auf 2.4 GHz müssen wir uns „da oben“ mit einigen regulatorischen Vorgaben herumschlagen. Ganz unabhängig von eventuellen Graubereichen macht uns OpenWRT erstmal folgende technischen Vorgaben:

country DE: DFS-ETSI
        (2400 - 2483 @ 40), (N/A, 20), (N/A)
        (5150 - 5250 @ 80), (N/A, 20), (N/A), NO-OUTDOOR
        (5250 - 5350 @ 80), (N/A, 20), (0 ms), NO-OUTDOOR, DFS
        (5470 - 5725 @ 80), (N/A, 27), (0 ms), DFS
        (57240 - 65880 @ 2160), (N/A, 40), (N/A), NO-OUTDOOR

Wenn man eine Kanaltabelle danebenlegt:

Kanäle 36 bis 48.- läuft, aber bitte nur drinnen
Kanäle 52 bis 140 - nein, kein DFS im Gluon vorhanden
Kanäle 149 und aufwärts - nein, nicht aufgeführt

Die Vorgaben werden auch durchgesetzt, bei Abweichungen bricht die Initialisierung von 5 GHz mit Fehler ab. Ziemlich unpraktisch, die richtig interessanten Bereiche sind damit für Freifunk erstmal raus.

Wie kommen wir hier weiter?

  • Regulatory Domain wechseln / Regulatorische Vorgeben verändern

Ähm, uff, das kann ja jeder für sich entscheiden, Bolivien-Powerfunk FTW. Solche Tricksereien einem unwissenden Steckdosenfunker mitzugeben ist vielleicht nicht so die Ultima Ratio.

  • DFS-Support in Gluon nachrüsten

Machbar, verträgt sich aber schlecht mit dem Meshing. Wenn DFS einen vorrangigen Dienst findet, bleiben ja nur zwei Optionen. 5 GHz ganz ausschalten oder auf einen sicheren Kanal wechseln.

Kanalhopping machen wir aber nicht - arbeitet der Freifunkrouter nicht auf dem Standardkanal, finden ihn die Meshpartner nicht mehr. Es können nur noch Clients verbunden werden.

Eventuell wäre ein Ansatz einen zusätzlichen Kanal zu definieren. Im Sinne von „unser 5 GHz-Kanal ist 100, aber wenn das DFS dort einen vorrangigen Dienst bemerkt, nimm 40“. So würde sich zumindest noch ein Teil der Wolke finden.

  • Als Verein Zugriff auf Kanal 149+ beantragen

Diese hohen Kanäle gibt es (in anderen RegDomains) und man darf mit Genehmigung diese auch nutzen, sogar bis 4W. Die Gerüchtelage besagt, dass die Berliner daran schon gescheitert sind. Persönliche Vermutung - es gibt eine individuelle Prüfung für eine einzelne Funkstrecke, ein Freibrief für einen ganzen Verein überall und immer ist nicht vorgesehen.

Habe ich alles richtig dargestellt? Wie seht ihr das Thema? Wie können wir 5 GHz richtig für Freifunk nutzen?

3 Likes

Gut dass sich mal einer dazu (technisch versierte) Gedanken macht. Ich hab für mich entschieden, dass erstmal, also solange ich Gefahr laufe „im Freien“ irgendwas zu stören, keine 5GHz mehr einzusetzen. Und nur „im freien“ würde auch ein Mesh-Netz Sinn ergeben. IMO.

Bei Deiner Auswahl würde ich „DFS-Support in Gluon nachrüsten“ bevorzugen. Auch mit der Option, wenn hier vorrangiger Dienst, dann anderen Kanal versuchen. Sieht für mich am Erfolg versprechendsten und am „einfachsten“ aus.

1 Like

5 GHz nur für Mesh Projekte Indoor. Also Dualband Geräte auf 5 GHz meshen lassen um z.B. eine größere Hallenveranstaltung zu verfreifunken.

Im Outdoor Bereich nur als Link für Backbone/Backhaul verwenden mit originaler Firmware. Eventuell mit WDS einsetzen wenn man Point to Multipoint machen will.

ich seh das Problem nicht. Ebenso, wie wir (jedenfalls bei gl.wupper) für 2,4 GHz Kanal 1 / 40 MHz) als default Einstellung nehmen und sich alles andere automatisch regelt, nehmen wir auch den ersten Kanal im 5 GHz Bereich und haben damit kein Problem mit Indoor ja aber Outdoor nein.

Ideen, eine Kanalfreigabe extra für Freifunk beantragen zulassen, sind extrem realitätsfremd, so viel Marktpräsenz oder Lobbymacht haben wir nicht, wir machen uns allenfalls lächerlich, und aus rechtlichen Gründen (Sonderregel ruft andere Interessengruppen auf und sind dann schlechter abwehrbar) mit extrem hoher politischer Hürde verbunden. Wer so was fordert, leidet unter Realitätsverlust.

Die ganzen technischen Regulatorien müssen auf Treiberebene eingebaut werden. In dem Bereich entwickelen die beiden Gluon-Macher meines Wissens nach nicht. Daher muss man warten, ob OpenWRT das irgendwann einbaut oder nicht.

Im Treiber und OpenWRT ist alles startklar, es fehlt jedoch noch ein Userspace Daemon, der das DFS dann steuert. Solange dieser nicht aktiv ist und sich beim DFS Start im Treiber bei diesem meldet, wird das 5 GHz Modul vom OpenWRT wieder abgeschaltet.

*Zusammengefasst aus der Erinnerung, über eine Ecke gekommen, aber direkt vom nbd stammend

3 Likes

So ganz richtig ist das ja nicht; man kann (darf) IIRC schon auch mit FF-Firmware draußen 5 GHz nutzen. Nur dann, wg. fehlender Voraussetzungen (DFS, TPC. Radar Detection), mit lächerlicher Sendeleistung ([1]). Hinzu kommt: DFS (dynamische Frequenzwahl) ist IIRC inkompatibel zu Ad-Hoc (oder zumindest der Art, wie bei Gluon genutzt, d. h. mit festem Kanal). IIRC löst 802.11s dieses Problem?

[1] http://www.wlan-skynet.de/docs/rechtliches/sendeleistung.shtml

@wusel
Der Link scheint teilweise veraltete Infos zu enthalten (von 2006)

Auf den Kanälen 36-44 (Indoor) gibt es AFAIK keine Einschränkungen laut:
http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/2010_07_WLAN_5GHz_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Warum gluon bei meinem WDR4300 auf Kanal 44 nur 14 db abstrahlt, ist mir ein Rätsel.

Ohne TPC/DFS völlig normal 14db+Antenne = 20db mehr ist nicht erlaubt in der Konstellation.

LG

Der 4300 hat aber nur eine 3db Antenne auf 5 Ghz laut TP-Anleitung und verbruzzelt damit nicht 20, sondern 17db.
Auf 2,4 Ghz gibt es 18db und 2db von der Antenne.

Aus meinem Link kann ich nicht entnehmen, das man auf K44 nur mit 100mW senden darf.
TPC/DFS (=Leistungsregelung/Minderungstechniken) greifen doch erst ab 5250 Mhz = Kanal 52 und höher.
Diese Kanäle kann der 4300 aber schon mit der Stock-Firmware nicht.

Oder lese ich da jetzt falsch?

Update:
Anscheinend nicht:
http://www.heise.de/netze/artikel/Technische-Kniffe-beim-Gigabit-WLAN-1897988.html

LG

Eigentlich müsste für DFS und Outdoor auch noch eine FCC Prüfung stattfinden, damit die Geräte noch nach dem 13.Juni 2016 betrieben werden dürfen. Bei mir fast nebenan ist die Firma, die glaube für FCC zuständig ist (phoenix-testlab). Vermutlich könnt Ihr dort mal fragen.

Ich vermute, das TP die WDR xxxx Router mit Absicht so ausgelegt hat, das sie eben kein DFS können müssen.
Anders kann ich mir die Begrenzung bis Kanal 48 nicht erklären.

Update:
scheint tatsächlich so zu sein- in der US-Einstellung sind auch nur Kanäle ohne DFS verwendbar (36-48, 149-165)

Du beliebst zu scherzen, oder?
Danke für die gut gemeinte Erheiterung. :relaxed: