Gluon / WR841 Antenne festlegen

Der Knoten niemandsland-dach ist ein WR841 mit zwei Antennenanschlüssen. An einem Anschluss hängt die übliche Stummelantenne, am anderen ein externer Rundstrahler.

Aufgrund der Verbindungen zu den umgebenden Nodes habe ich den Verdacht, dass die externe Antenne nicht verwendet wird. Der Knoten mesht super mit einem Innen in der Nähe befindlichen Node (1), nicht aber mit einem Außen stehenden, der die externe Antenne eigentlich perfekt „sehen“ müsste (2).

Laut 841N bzw. 3600 Antennenauswahl - #3 von DerTrickreiche habe ich versucht, die verwendete Antenne explizit festzulegen:

uci set wireless.radio0.rxantenna=1
uci set wireless.radio0.txantenna=1
uci set wireless.radio0.diversity=0
uci commit
reboot

Egal ob is die Antenne auf =1 oder =2 festlege, ändert sich jedoch am Ergebnis nichts - der außen befindliche Nachbar-Node bekommt noch immer keine Verbindung über die externe Antenne.

Mache ich beim Festlegen der Antenne etwas falsch?

Nein!, allerdings kannst du dir den Reboot sparen, und statt dessen einfach das Wifi neu laden:

wifi

Hast Du mal (ganz pragmatisch) versucht die Anschlüsse zu tauschen? Wenn dann die externe wieder nicht tut, dann würde ich den Fehler nicht mehr bei der Routerkonfiguration suchen.

Wenn man von vorn auf den Router schaut, ist die linke Antenne die Nr. 1, und die Rechte die nr. 2.

Ich habe immer noch nicht verstanden wieso ständig an der Antennen Config der Knoten rumgepfuscht wird. In der default Config werden beide Antennen sowohl zum senden als auch zum Empfangen benutzt. Beim Empfang würde sich das sogar positiv auswirken, da empfangene Signale von beiden Antennen in der Regel auch dann noch ausgewertet werden können, wenn auf einer Antenne gerade ein Störsignal vorhanden ist was die andere Antenne nicht empfängt.

Spätestens, wenn ich eine externe Richtantenne anschließe würde ich mir mit der 2 Rundstrahlantenne nur unnötige störungen einfangen.

Naja, es gibt ein Problem, also versuche ich, diesem auf den Grund zu gehen. Es sieht halt so aus, als würden eben nicht beide Antennen genutzt.

Gute Idee, danke.

Das musst du erklären wie es dazu kommen sollte. Soweit mir bekannt wird immer das Signal von der Antenne verarbeitet wo es am besten rein kommt. Die 2T2R Konstruktion des 841 hat also 2 getrennt Sende und Empfangswege mit eigener Auswertung des Signals. Oder ums mal in Amateurfunker sprech zu verdeutlichen, wenn ich zwei Empfänger habe auf der selben Frequenz, an einem mein Langdraht und den anderen an der Yagi, dann werde ich wenn ich ein Signal höre mir den Empfänger lauter drehen wo ich es besser rein bekomme. Genau das macht das WLAN Modul im 841 auch.

Also für mich sind diese ganzen Antennen Config Spielereinen totaler Blödsinn. Aber bitte, wenn ihr Spaß dran habt und meint es bringt irgendetwas. Glaube soll ja auch Berge versetzen können.

Dann will ichs anders formulieren:
CSMA/CD sorgt dafür, daß auf der „Haupt-Antenne“ nicht gesendet wird, so lange auf der Rundstrahlantenne noch ein Signal empfangen wird.

Das kostet unnötig Air-Time.

Sorry, für so einen Zweck besorge ich mir anständige Hardware und keinen 15 Euro Plaste Router, wo ich noch Kabelverluste in Kauf nehmen muss. Zudem wird vermutlich die Config das nächste größere Firmware Update nicht überleben. Dann lieber richtig machen und den nicht benötigten Antennen Anschluss mit einem gekapselten Dummyload versehen.

Warum?
Wenn man die Elektronik von dem Plastikgehäuse befreit, ordentliche Antennenkabel anlötet, und mit richtigen Antrennen versieht, ist das Teil gar nicht schlecht!

Kann ich so auch nicht stehen lassen.
Wenn ich den für eine Richtfunk-Strecke nutze, läuft darauf kein Gluon, und Updates sind das geringste Problem, wenn das einmal funktioniert.

Kann man machen, aber Kapselung und Dummyload sind „eigentlich“ völlig überflüssig, da man den Antennenpfad per Software vollständig abschalten kann.
Wenn man trotzdem auf den Dummyload besteht, tuts auch ein 50Ohm-Widerstand in SMD direkt an den Lötpads für die Antenne. (vorausgesetzt, man hat den Sender auf dem Pfad abgeschaltet. Sonst könnte der u.U. den SMD grillen)

Wie man mir vermutlich an meinen Antworten ansieht gehöre ich nicht zu der Bastelfraktion, sondern würde mich als „Steckdosen“ Funker bezeichnen. Ein Gerät zerlege ich nur im äußersten Notfall, wenn es Reparatur bedürftig ist, sprich es via Serial debrickt werden muss. Wenn ich etwas ohne öffnen eines Gerätes erledigen kann, wie z.B. nen Dummy auf zuschrauben, dann ziehe ich diesen Weg immer vor. Warum Löten wenn es auch leichter reversibel ist?

Thema Richtfunk. Meine Zeit ist mir zu kostbar, als das ich nen 841er zu einer Outdoor Büchse oder für Richtfunk einsetze. Ne Nano/Picostation, Bullet oder ne CPE 210/510 ist schneller aufgebaut als alles andere. Außerdem sind neben Freifunk ja auch noch andere Dinge wichtig im Leben.

Vielleicht reagiere ich als Sysop in meiner Community, der grundsätzlich dafür verantwortlich ist das das Netz insgesamt gut läuft, auch etwas empfindlicher als andere wenn „Leute“ an der Firmware rum schrauben und Parameter verändern die eigentlich nicht zur Änderung vorgesehen sind.

Würden alle so denken, wäre das der Tod jeder Innovation!

Wie gut, daß es noch Leute gibt, die selber basteln, und so neue Wege erschließen.

Ich versteh Freifunk auch als eine Bastler-Community, und meine selbstgebaute Richtfunkstrecke steht einer kommerziellen Out-of-the-Box-Lösung sicher nichts nach :wink:

Nichts für ungut - niemand wird gezwungen zu basteln, aber alle Bastel-Lösungungen schlecht zu reden, ist sicher nicht der richtige Weg.

5 Likes

Ich denke, dass die externe Antenne hinüber ist. (abgesoffen, Kabelbruch, whatever)

Wenn Interesse bestehen sollte, dann setze ich Euch da eine Frischhaltedose mit Spanngurten an den Schornstein.

Meiner Meinung nach ist dein verwendetes Antennenkabel zu lang. Je länger das Kabel, desto schlechter das WLAN.

Das mag 2dB oder 10dB kosten… derzeit schaut es aber so aus, als ob es >60dB kostet…
Ich gehe schlicht von einem Kurzschluss oder Kabelbruch aus.
Als Sanierungstermin kann ich den 14/15. März anbieten.
Mit etwas Vorlauf natürlich, je nachdem was gewünscht wird.

1 Like

Habe auch diesen Thread nur schnell überflogen. Da es aber schon der zweite in diese Richtung zum TL-WR841ND ist, der mir hier so auffällt … vielleicht diskutiert ihr erstmal, ob der Chipsatz-Treiber eure Konfigurationen überhaupt so unterstützt? :wink: UCI ist ein allgemeines Konfigurations-Tool. Dass es hier Optionen zur Konfiguration der Antennen gibt, heißt nicht zwangsläufig auch, dass eine spezifische Hardware da so mitspielt. Beim TL-WR841N(D) ist das meiner Erinnerung nach nämlich so der Fall. Versucht es mal händisch über’s DebugFS (/sys/kernel/debug/ieee80211/phy0/ath9k) zu konfigurieren, das dürfte scheitern.

Und ob man dan MIMO-Geräte mit unterschiedlichen Antennen betreiben will, ist eine andere Diskussion …

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man eine defekte Glühlampe nicht per Konfigurationseinstellungen instandsetzen kann.
Und so wird es auch dieser Antenne hier gehen. Was auch immer da passiert ist, das Licht ist aus. Und das Ding hat vorher viele Monate gespielt. Ich würde erstmal einen anderen Router drunterschnallen. Und wenn das nix bringt, dann ist dann ist der Topf hinüber und es muss jemand hoch.

Beim 841 funktioniert das definitiv auch via uci.
Ich hab erst in den letzten tagen Versuche damit gemacht, und im OpenWRT kann ich sehen, wie sich die Empfangspegel verändern, wenn ich die RX-Antennen umschalte.
Das Selbe gilt für den TX-Pfad. (mit Gegenstelle getestet!)

@adorfer Jetzt wirfst Du aber die Erbsen und Möhren der Logik wild durcheinander. Da steht doch gar nicht von „Konfiguriert es richtig, dann läuft es auch!“?! Dass die Antenne defekt sein könnte, ist erstmal ja nur (d)eine Annahme, die soweit als möglichen Grund auch erstmal keiner bestritten hat (geschweige denn behauptet, dass es sich so reparieren ließe ;-)).

Jedoch hält sich bei mir aus irgendeinem Grund hartnäckig im Hinterkopf, dass eine solche Konfiguration von der Hardware/dem Treiber des TL-WR841N(D) sowieso nicht (richtig) unterstützt wird - wo auch immer ich das gesehen hatte (ist schon länger her, dass mir solche Spielereien durch den Kopf gingen). Dass dann u.U. auch unerwartete Effekte bei einem solchen individuellen Setup auftreten können, schließt sich erstmal nicht aus. Werde dann wohl heute Abend $AltHardware nochmal rauskramen und in den „schmutzigen Details“ ™ nachlesen … sollte ich mich diesbzgl. doch irren bzw. da gerade zwei Zusammenhänge vermischen, umso besser. :wink: