Mein erster Ghetto-Outdoorrouter

Für viele von euch mag das jetzt total langweilig sein, für mich war es total spannend - ich habe mir eine unserer Klickboxen geschnappt und meinen ersten Ghetto-Outdoorrouter auf Basis eines 841 gebaut.

Bevor ihr meckert, ich bin von der Maxime ausgegangen das Gehäuse NICHT komplett abzudichten, sondern nach unten zu schlampen, damit eventuelle Feuchtigkeit wieder abtropft. Keine extra Dichtungen oder Kabelführungen, nur ein auseinandergeschraubtes Stromkabel und jede Menge Panzerband.

Da es in Strömen regnet - mal sehen, ob der Knoten morgen noch lebt. :smiley:






13 Likes

Ich würde die Antennen etwas „einziehen“, damit sie nicht voll Wasser laufen können.
Denn die gammeln dann bestimmt.
BTW: Mit einem alten Lötkolben kann man Löcher in Gehäuse machen ohne dass es splittert. Stinkt halt nur ein wenig. Zum Abwischen des Lötkolbens einen alten Leinen- oder glatten Baumwall-Lappen bereit halten (altes Oberhemd…)

1 Like

Guter Tipp mit dem Lötkolben! Wenn ich wieder an der Dose bin, versuche ich die Antennen ein Stück zurückzudrücken.

1 Like

Jaaaa er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch…

4 Likes

Verbau die Antennen in einer metrische Kabelverschraubung. Dann ist das Problem mit der Feuchtigkeit von oben weg

Manöverkritik:

Aber was soll ich sagen, meiner kommt auch erst morgen aufs Nachbardach und wird mit einem CPE210 „angeleuchtet“ - schauen wir mal…

2 Likes

Was davon kostet kein Geld? Alleine beim Aufpreis für die Box bin ich ja schon fast bei einem Ubiquiti-Outdoor-Router. Das darf man bei so einer Aktion nicht aus den Augen verlieren. :wink:

1 Like

Also ich find’s klasse!
Einfach mal probieren wie „redneck“/„marokanisch“ es geht.
Einzig bei der VDE-Problematik würde ich sicher stellen wollen, dass das wirklich außerhalb der Reichweite von Kleinkindern ist und noch ein „Vorsicht! Niederspannung!“ drankleben.

Unter dem Zaun sind noch Garagen, also man müsste schon eine Leiter bemühen oder eben das Grundstück betreten. Aber so einen Aufkleber werde ich noch dranmachen.

Zumindest in diesem Fall ist das okay, glaube ich. Zwei Stockwerke bber dem Ghettorouter sendet noch ein 1043 hinter einem Fenster in die gleiche Richtung. Die Antennen wollte ich extra nach unten halten um eben Wasserablauf zu schaffen.

BTW

Lebt noch. Dauerhaft kann er allerdings da eh nicht bleiben, da das Kabel mitten durch den Garten geht. Nicht so schön.

Wir können ja mal verschiedene Modelle durchrechnen. Designziel: So billig wie nur möglich.

1 Like

Die Gesamtkosten dieser Installation waren NIX - weil alles im Haus. Ich rechne mal 5€ für die Schuko-Verlängerung, eine Rolle Panzerband und ein Lötkolben sollten jeweils unter einem Zehner zu kriegen sein und wiederverwendbar für die nächsten 100 Ghettorouter.

Erster pilot Betrieb. Kommende Woche geht der richtig hübsch montiert mit 2 großen Antennen auf Verstrahlungskurs :smile:
Versorgt wird per Uplink von links oben gleich rechts neben dem Solardach… die kleine cpe210

Sieht gut aus!

Hier ist heute Sturmwarnung und ich gehe gleich doch nochmal den Router mit einem Seil oder so sichern. :smiley:

Merci.
Auf dem Dach oben wollte man auch keine Wurzeln schlagen, Sehr unangenehmer Wind…

Also der Nellar2 auf dem Flachdach funkt immernoch fleißig vor sich hin. Auch mit ordenltich clients dran.
Aber der kann auch nicht weg, es sind genügend alte Festplatten unten mit in der Kiste eingeklebt als Ballast.

1 Like

Das Setup hat jetzt auch noch Sturm und Hagel überlebt. Was ganz praktisch ist - dadurch, dass der fette Stecker mit in der Dose ist, hat der GhettoOutdoor Mark 1 auch noch einen gewissen Fangschutz. Reisst sich die Dose vom Zaun los, bleibt sie am Kabel hängen.

Ich denke mal, ich brauche hier nur noch was upzudaten, wenn das was besonderes passiert. Sonst würde ich das Experiment erstmal als Erfolg verbuchen.

2 Likes

Darf ich behaupten, dass das Ding stabiler ist als jeder Router bei einem Optiker im Laden oder bei einem Tierheim-Büro, wo wie verhext ständig Netzteile aus Steckdosen fallen. Oder Stecker aus Routern herausfallen. Selbst wenn eigentlich alles festgeklebt ist…

Strom magnetisiert ja auch, da kann schonmal ein Stecker rausgedrückt werden!!1

Das Wetter im Ruhrgebiet ist momentan echt dankbar. Jetzt muss der Schnee nur noch einmal überfrieren und dann eine unerwartete Hitzewelle kommen und die Box hat alles einmal durch.

Hier kann man schön sehen, dass die Platine warm ist und den Schnee wegschmelzt.

1 Like

Ist das ein TL-WR841N ohne abnehmbare Antennen oder ein TL-WR841ND mit abnehmbare Antennen?

Ich frage daher, weil

a) bei Amazon der TL-WR841N grad für 17,82 € zu haben ist
b) auf deinem Bild die Antennen mit Kabel zusehen sind, welche ich so definiert aus meinem Gehäuse führen könnte

  1. Ist das Gehäuse nach unten offen? Frage deshalb, ob die Feuchtigkeit auf der Platine zu Schäden führen kann…
  2. Gibt es dort Bohrungen, damit ich die Platine an einem Gittergeflecht verschrauben könnte?
  3. Hast du dokumentiert, wie du die Platine aus dem Gehäuse bekommen hast?
  1. Sind das die Standardantennen?
  2. Wo hast du den hübschen Aufkleber her?
  3. Kannst du mir sagen, welche PG Verschraubungen für die Antennen zu verwenden sind?
  4. Wo bekommst du den Strom auf dem Dach her?

Sehr schön, so braucht man das Gehäuse nicht separat heizen :wink:

Der ganz einfache ohne abnehmbare Antennen, aus meiner letzten Lieferung, die mich mit Porto etwa 15€ pro Router gekostet hat.

In meinem Beispiel habe ich um die Antennen mit der Kneifzange ein Stück Gehäuse gelöst. @adorfer schlug schon vor, das etwas sanfter mit einem Lötkolben zu machen, was ich das nächste mal auch tun werde.

Das Gehäuse ist nach dem Prinzip „unten offen“ gebaut, so wie ein Telekom-Hausanschluss oder die einfachen Ubiuiti-Outdoorrouter. Eventuell kondensierende Feuchtigkeit soll durch die Löcher im Boden nach unten abfließen.

Wie du auf den Bildern weiter oben siehst, ist die Platine ja sozusagen kopfüber befestigt auf dem Deckel der Dose. Das bietet sich an, weil auf der Rückseite auch keine Bauteile sind.

Nicht, dass ich mich erinnern könnte. Deswegen die Befestigung mit Panzerband. Theoretisch könnte sich das zwar lösen, aber die Platine wiegt praktisch nichts, deswegen mache ich mir da keine Sorgen.

Nein, weil ich mich dabei extrem doof angestellt habe. :wink:

Was du machen solltest ist:

  1. Rutschnubsis von der Unterseite abknibbeln, dabei kommen zwei Schrauben zum Vorschein
  2. Schrauben mit einem Kreuzschraubendreher lösen
  3. Gehäuseteil abnehmen, Platine abziehen
  4. Die Antennen mit einem Lötkolben auf die sanfte bzw. mit einer Kneifzange auf die harte Tour vom Gehäuse lösen
  5. Die festgeklemmten Kabel zu den Antennen aus der Befestigung lösen (eine unter Bauteil eingeklemmt, andere mit so eine Art Kabelbinder an der Platine befestigt)
  6. In dein Außengehäuse verbauen