Performance Thread Rheinufer

Mehr Spitzenköche (Ausfallsicherheit der Firmware etc.)
Mehr Crowdfounding Könner (Finanzierung auf 3 Jahre gesichert halten)
Mehr Admins (Ausfallsicherheit)
Mehr Kommunikationskünstler (Ideen-Vermittler an Medien/Politik/Nutzer)
Mehr Realisten
Mehr Utopisten
Mehr Vor-Ort Betreuer/Ansprechpartner
Mehr Netzpolitiker
Mehr Medienguerilleros
Mehr Künstler

Grundsätzlich muss Freifunk weg von dem Image des … „sind so Technikfreaks und die letzten Piraten auf einem sinkenden Schiff“ hin zu dem Image einer Monopolunabhängigen zivilgesellschaftlichen Einrichtung der Netz- und Medienautonomie. (oder isss das jezz Quaak?)

Öffnung ist gemeint. :blush:

Naja Admins haben wir momentan recht viele. Du musst bedenken: Solange wir nicht auf 40 Std Basis über den Verein angestellt sind, mit einem guten Gehalt, können wir nur unsere Freizeit dafür nutzen.
Einige Leute werkeln noch bis spät in die Nacht an Lösungen für Probleme obwohl am nächsten Tag schon die Arbeit auf einen wartet. Das ist zwar schade und bedauerlich aber ist hauptsächlich ein Kommunikationsproblem: Diese Person sollte sich im klaren sein das wir dies Ehrenamtlich und Kostenfrei anbieten. Es hat ihn niemand gezwungen und professionelle Hotspots bei der Telekom sind nun mal für viele Lokalitäten absolut unerschwinglich.

Die Firmware hat auch keine Probleme, hier haben wir immer pünktlich Stable-Versionen herausgegeben und Beta-Versionen wurden auch regelmäßig bereitgestellt.
Dazu kommt das wir nichts an der Firmware selber entwickeln, wenn Fehler vorhanden sind versuchen wir diese zu lokalisieren und geben die Infos an die Gluon Entwickler weiter. Teilweise entwickeln wir auch mal einen Patch selbst und geben diesen dann weiter.
Ausfallsicherheit ist hier auch gar kein Thema da auch die Update-Server redundant im Freifunk Netz vorhanden sind.

Was die anderen Themen angeht so kann ich nur sagen: Wer das Wissen hat soll ein Konzept aufstellen und mit allen hier im Forum besprechen. Wir leben vom mitmachen und nicht davon das andere Ansprüche wie an ein Unternehmen stellen.

Wir machen dies hauptsächlich aus „Spaß am Gerät“ und nicht weil wir uns so unheimlich gerne zu viele Aufgaben aufladen :smiley:

Nun Freifunk ist halt kein kommerzielles Produkt. Bastler sind genau so willkommen wie der einfache Nutzer. Ich sehe hier auch kein Image Problem, dass das Netz mal nicht so klappt wie es soll ist bei den gegebenen Mitteln leider nicht zu verhindern. Gerne hätten wir 30-40 Supernodes pro Domain um es mal überspitzt auszudrücken.

Und von den Piraten ist es auch nicht, damit will ich nicht mal in Verbindung gebracht werden wenn es um Freifunk geht.
Es gibt zwar so Dinge wie „Piraten-Freifunk“ aber dies ist die Minderheit und es sind Leute die Außenwirkung und den Wunsch von Freifunkern ignorieren die keinerlei Parteizugehörigkeit wollen.
Davon bin ich genau so genervt wie du es bist.

2 Likes

Ich gehe nur mal darauf hier ein - das größte Missverständnis hier scheint mir zu sein, dass jeder immer sofort glaubt, eine Ideensammlung, ein Brainstorming, eine Bestandsaufnahme, wäre so etwas wie eine Forderung an die Admins.

Reflexhaft kommt dann sofort: „Nicht labern, selber machen“ und „Du bist ein Beamtenarsch-Troll“ - muss nicht sein. :wink:

Um das Bewerten zu können und dann auch entsprechend handeln zu können brauchen wir Fakten. Doof ist aber so.

Ich hatte bisher nie den Eindruck das Geld ein Problem ist. Eher freier Kapazitäten der Spezies.

Egal.

Die Fakten müssen auf den Tisch. Dann kann man die Probleme gezielt angehen. Alles andere ist rumblubbern.

Fehlt es an Geld? Wie viel bis wann wie oft (mtl, jährlich)…
Fehlt es an Leuten? Wie viele, wie viel Zeit müssen die mitbringen? Was müssen die können? Wer kann die wie bis wann einbinden?

Die Probleme sind lösbar und „wir werden alle sterben“ und „ich mach nix mehr“ bringen uns nicht weiter solange nicht völlig klar ist: was genau klemmt eigentlich? Ich würde das gern wissen. Weil nur dann kann man es bewerten und Lösungen abschätzen. Der Rest ist blubb.

Daher erst mal: Probleme identifizieren und klar umreissen. Dann Schlussfolgerungen ziehen, die von mir aus auch lauten könnten: bloss keinen Router mehr ausreichen. Nein, ich glaube soweit sind wir noch lange nicht…

Fakten. Fakten. Fakten. Für alle!

Wir haben genug Power (viele richtig geile Leute & wenn es drängt auch Money) im Verein um Dinge zu lösen. Behaupte ich.

Viele Grüße, Fx

7 Likes

Ich möchte @FxFx gerne beipflichten. Meine Erfahrung im beruflichen und ehrenamtlichen Bereich zeigt, dass man ohne ein klare Vorstellung von den Zielen sehr im Finsteren tappt. Man macht dann irgendwie und macht sich gleichzeitig das Leben schwer, erzeugt Frust, es entsteht unnötiger Druck auf die falschen Leute etc. Das möchte ich hier in Aachen und Umgebung, aber auch beim Verein niemanden antun.

Wenn man aber eine Vorstellung von seinen Zielen hat, kann man konkret an einer Lösungsstrategie arbeiten:

  • Welche Schritte sind notwendig?
  • Welche Reihenfolge muss eingehalten werden?
  • Wie sehen die Prioritäten aus?
  • Wann können wir welche Aufgabe angehen oder welchen Schritt machen?
    usw.

Das kann unter Umständen auch heißen, dass wir manche Dinge erstmal sein lassen oder Prioritäten verschieben. Ich bin genau so wie @FxFx überzeugt, dass es unheimlich viele, sehr motivierte Leute in unseren Reihen gibt. Und diese Leute brauchen eine Aufgabe, ansonsten verbringen sie ihre Zeit nicht mit Freifunk, sondern mit anderen schönen Dingen.

Daher würde ich mich freuen, wenn wir z.B. durch den Vorstand und die beauftragten Personen einen Einblick bekommen könnten, wo der Schuh am meisten drückt. Kann sein, dass diese „Liste“ erst noch erstellt werden muss. Das ist nicht schlimm, aber ich denke, dass es jetzt an der Zeit ist.

Es grüßt euch
Jan

1 Like

Wir arbeiten bereits an einer Lösung. Allerdings bringt es nichts wenn man sich gegenseitig auf den Füßen steht.
Zudem sind es auch Dinge die durch solche Planung nicht schneller von statten gehen. Die Server für die neuen Supernodes werden am Wochenende aufgesetzt. Vorbereitungen für eine neue Liste an Supernodes in der site.conf ist bereits im gange.

Prio ist immer die Instandhaltung/Optimierung des Meshes, allerdings hat jeder Admin eine Prio die immer zuerst kommt: Arbeit, Familie usw.
Außerdem gibt es Bereiche in denen es zwar nett ist das du/ihr Hilfe anbietet, diese aber dort nicht anwendbar ist. Z.b. Aufsetzen der vom Verein gemieteten VMs, dies ist Aufgabe des Admin Teams und wir können dort nicht einfach andere Leute dran lassen :wink:

Da ich hier im „Performance Thread“ jetzt aber nicht zu weit abschweifen möchte, lege ich euch nahe dafür einen neuen Thread zu öffnen.
Hilfe ist immer gerne gesehen, aber seht es nicht als ein „uns helfen“ an sondern eher als Projekt für euch selbst. Wer gerne am Freifunk arbeitet für den ist dies schon eines der „anderen schönen Dinge“ ;).

Eine autodidaktische Herangehensweise ist hier das A und O, wir können nicht alle Infos immer wieder individuell vermitteln. Gerade was Firmware und andere technische Details angeht so setzen wir ein gewisses Grundverständnis der Materie voraus wenn geholfen werden möchte.
Wir können nicht erst eine „Schulung“ abhalten um jeden Up-to-date zu bekommen :wink:

3 Likes

Ich glaube das grundsätzliche Problem bei euch ist, das die einzelnen Communitys und Städte sich quasi einfach nur an die nächst größere Community bzw. „Domäne“ gehängt haben. Anstatt das jeder Ort erstmal seine Infrastruktur aufbaut, so wie es hier oben im Norden der Falls ist. Hier hat jede Community eigene MESH Gateway Server. Diese MESH Gateway Server hätte man dann einfach nur anbinden sollen wenn man dann von dem Provider Status des FFRL profitieren will.

Wir haben da genau gegenteilige Erfahrungen, kleine Communities haben oft überhaupt nicht die technischen Kenntnisse dafür.
Das frühere Community Konzept hat oft zu verwahrlosten Infrastrukturen und wesentlich mehr Unmut geführt als es mit den Domains der Fall ist.

4 Likes

Jetzt seit ihr aber Opfer eures Erfolges würde ich sagen. Anstatt das kleine Communitys aus ihrer Tasche die Infrastruktur bezahlen „müssen“, hat man sich jetzt schön auf die große Wolke gelegt und denkt sich, ein anderer wird das schon machen. Ist zu mindestens mein Gefühl. Wenn ich eines weiß, dann nur das sich Projekte nur aus Spenden finanziert nicht lange halten. Solange es noch genügend gibt die sich sagen, Freifunk ist mein Hobby und ich spende jeden Monat nen 20er für meine Community damit die Infrastruktur lebt und ausgebaut werden kann, dann mag das klappen. Schwieriger wirds da schon die zu überzeugen denen man quasi einen Knoten „aufgeschwatzt“ hat, das sie sich an den Kosten irgendwie mit beteiligen.

1 Like

In der Community Kreis Recklinghausen laufen gerade mal 20 Kisten - dafür eine eigene Infrastruktur aufbauen ist doch ein bisschen hardcore. Wenn es mal 200 sind, kann man das sicher machen.

2 Likes

In dem Thread fragen doch viele, ob sie etwas tun können. Die Admins haben zurückgemeldet, dass es einen Kernbereich betrifft, denn sie aktuell nur selber beackern können. Klingt für mich nicht nach toll ein anderer macht’s.

1 Like

Tschuldigung, aber wir winken seit November mit allen Füßen und Armen und sagen das wir Hardware Kapazitäten und fähige Mannpower verfügbar haben die sich grad richtig tief in die Thematiken reinhängen. Bietet man die Hilfe dann weiter aktiv an und sagt „wir können supernodes aufstellen!1!“ heißt es „ja ne danke, ihr seid keine admins, wir machen das schon, keep calm“ irgendwas läuft doch da schief.

1 Like

Eine Anleitung wie https://freifunk-muenster.de/wiki/doku.php?id=technik:gateway für die Domänen im Rheinland e.V. wäre schon cool - ich verstehe aber auch, wenn die Admins jetzt erstmal Feuer löschen wollen.

Das haben wir so nie gesagt, gedacht oder ausgesprochen.
Das Einzige was dafür ein Blocker gewesen ist, ist der Fakt das wir einen Infrastruktur-Freeze bis kurz nach dem 31C3 hatten. Jetzt ist das Aufsetzen neuer Supernodes im vollen Gange.

Was eure Hardware Kapazitäten angeht so kann man da sicherlich einen Weg finden diese zusätzlich einzubinden. Am besten startet ihr dafür einen eigenen Thread damit wir hier den Überblick behalten.

1 Like

Völlig falsch in meinen Augen. Bevor bei uns der erste Knoten Online ging mit unserer SSID, stand das Gateway. Erst dann wurde die Firmware gebaut und auf den ersten Knoten geflasht und dieser in Betrieb genommen. Falls wir uns mal irgendwann dazu genötigt sehen zu einem Freifunk Nord Bla Bla zu migrieren, können wir sagen, hier ist nen Netz mit derzeit 85 Knoten und 2 GWs. Die GWs müssen angebunden werden für die Exits.

1 Like

Spricht etwas dagegen dieser Liste auch direkt sagen wir 50% zusätzliche Einträge hinzuzufügen um in Zukunft ohne Firmware Update neue Supernodes aktivieren zu können.

Auch zur Implementierung von Hot Standby Systemen fände ich das wünschenswert.

3 Likes

Da spricht nichts gegen, in Wuppertal haben wir nur 3 von 10 Servern in Betrieb. Die 7 nicht funktionierenden Einträge werden einfach übersprungen.

In Frankfurt/Main haben wir 3 aktive Server, der Rest ist „spare“

http://wiki.freifunk.net/Frankfurt-ip-Konzept
(p.s. Der Christof dokumentiert das ganz hervorragend.)

1 Like

Schon geschehen, wir haben jetzt insgesamt 13 supernodes in der config wovon bis jetzt nur 4 aktiv sind. Der rest kommt am WE, siehe:

https://github.com/ffrl/sites-ffrl/blob/v2014.4/site-rheinufer/site.conf

3 Likes

Super Sache, ich hatte nur nach dem ausrollen der 2014.4-stable-1 enttäuscht festgestellt, dass keine weiteren Supernodes in der Config aufgetaucht sind.