Picostation M2 HP nur 3,3 Mbit/s, Handbremse oder Denkfehler?

Hallo,

ich bin technisch leider nicht so versiert, dennoch hoffe ich hier Hilfe zu finden.

Ich möchte ein Areal (Outdoor) von ca. 200m mit WLAN versorgen, nach etlichen Forenberichten kam ich zur Picostation M2 HP.

Gekauft, installiert, als AP konfiguriert. Zum Test eigene SSID verwendet, damit ich wählen und testen kann wo sich das iPhone einloggt. Testen tue ich mit einem iPhone 6S und dem Speedtest.

Verbindung funktioniert, Speed allerdings nur 3,3 Mbit/s Download und 0,5 Mbit/s Upload. Sitze direkt neben der Antenne.

Logge ich mich auf die Fritzbox im WLAN ein, habe ich 31 Mbit/s Down und 9 Mbit Up.

Ich habe im Netz diverse Anleitungen gelesen, 20 MHz Kanalbreite, Airmax ausschalten etc. vieles schon durchprobiert. Es ist immer konstant 3,3 Mbit/s.

Als ob jemand die Handbremse angezogen hat.

Kann mir jemand einen Tipp geben woran das liegen könnte?

Vielen Dank
Hanjo

Hallo,

hast du einen WR841N oder ähnliches für VPN dazwischen oder machst du VPN (suboptimaler Weise auch noch Fastd) über die Picostation? Selbst mit L2TP macht die nur 10-11 Mbit/s und Fastd wären die 3 Mbit/s realistisch.

Die Dinger haben nur 400 MHz oder so.

Grüße
Matthias

Hi,

uh ich kann damit gleich gar nichts anfangen, schrieb ich nicht dass ich halber Laie bin :wink:

Ich habe eine Fritzbox 7490, die ist eigentlich der reguläre AP.

Die hab ich per Lan ganz normal hinten mit der Pico verbunden und die Pico als AP eingestellt. Wo lege ich denn L2TP oder sowas fest?

In der Pico ist die Fritzbox als Default-Gateway eingerichtet.

Ich dachte ich kann mich ganz normal auf der Pico einloggen und die gibt das per Kabel an das Netz weiter und die Fritz macht den Router?

Das Lustige ist ja, dass ich eigentlich mehr Reichweite wollte, die Fritzbox aber sogar weiter im Außenbereich sichtbar ist als die Pico. Deswegen wollte ich erstmal klären ob es vielleicht an den 3 MBit/s liegt, dass irgendwas verstellt ist?

Grüße
Hanjo

Ach Entschuldigung, ich hatte angenommen, dass es hier um Freifunk geht :).

Die Pico hat kein Mimo, da wundert es mich nicht, dass die FritzBox besser ist. Ich hab mit der Picostation bisher nur mit Freifunk gearbeitet.

Hi,

klar aber 3,3 Mbit/s? Ich lese von anderen Usern die Problemlos 10 Mbit/s erreichen.

Irgendwo ist da noch ein Bug.

Niemand der die Picostation als normalen AP betreibt?

Zurückgesetzt auf Werkseinstellung, neu konfiguriert.

Jetzt 41 Mbit Download und 9 Mbit Upload.

Kann den Fehler nicht nachvollziehen und auch nicht reproduzieren.

1 Like

Hallo.

Das airOS ist auf den M-Geräten ja überall gleich, daher würde ich das nicht nur auf die Picostation einschränken.
Ich hatte einen ähnlichen Effekt bei einer Nanostation mit einem defekten LAN-Kabel. Die Nanostation konnte per Ethernet nur 10Mbits aushandeln, da waren die Datenraten ähnlich grottig. Evtl. bist du aus versehen auf die Schaltfläche für den LAN-Speed gekommen.
Sonst fällt mir nur noch ein:

  • Max TX Rate unter Wireless fix auf einen kleinen Wert eingestellt
  • Trafic Shaping mit kleinem Wert aktiviert.

Gruß Christian

Ist sie auf einen anderen Kanal als die FritzBox geschaltet?

Die Picostation M2 wird von möglichen 1000mW auf die erlaubte 100mW gedrosselt. 200m ist schon recht viel, 122 Meter realistisch. Kann mit den verwendeten WLan Standards zusammen hängen das der Datendurchsatz schwächelt. Empfohlen wird auf IEEE 802.11b zu verzichten.

Mehr „erlaubte“ Reichweite erhälst Du zum Beispiel Outdoor mit einem Unifi Outdoor 5. Kanal 100-112 ist da ideal und die Airmax Antennen passen auch. Diese haben auf höheren kanal>140 Frequenzen erst mehr Power.

OT: Einige Anbieter, …plots, … key halten sich nicht dran, die Senden hier und da auch über 2 KM auf 2,4 GHZ und scheinen eine Sondergenehmigung zu haben.

1 Like

Hi,

also mit 200m meine ich den Durchmesser. Ich muss nur 100m maximale Strecke bewältigen, eigentlich würde auch ein Sektor von ca. 100° reichen.

Ich habe zum Test mal auf USA gestellt, volle Möhre aufgedreht.

Das WLAN verliert sich Outdoor inkl. Sichtverbindung zur Picostation (ca. 8m gegenüber Empfänger erhöht) nach ca. 60m. Bei 90m bekomme ich manchmal noch ein Signal, bricht aber dauernd zusammen und verliert die Verbindung.

Und dies obwohl ich mit den USA Einstellungen und voller Leistung sende.

Beim Einstellen der in Deutschland zulässigen Werte, erreiche ich nichtmal 50m Outdoor (Sicht).

Irgendwie scheint die Picostation doch ungeeignet zu sein, zumindest wenn man sich an die zulässigen Werte halten will.

Habt Ihr eine bessere Empfehlung? Ein Unifi Outdoor? Warum sollte der weiter kommen als die Pico, wenn ich die schon drosseln muss? Ich dachte dass es kein Problem wäre, mit einem Outdoor AP einen Bereich von 100m abzudecken, damit man bequem mit dem Smartphone überall surfen kann?

Danke

Mehr Leistung bringt in der Reichweite relativ wenig, wenn dein Mobfon aufgrund seiner geringeren Sendeleistung nicht antworten kann.

Ne, USA sind 125 mW. Das Ding beherrscht aber bis zu einem Watt.

Taiwan ggf. (nur zum Testen)
Ich vermute bis 30 oder sogar 35 dbm (30+ Antenne 5)
Sende und Empfangsleistung. Daher kommt es auch vor das Handys auch auf 2 KM noch funktionieren.

Mit meiner PicoStation auf 10 m Höhe bekomme ich locker einen 100m Radius abgedeckt. Durchsatz kann ich nicht vergleichen, da Freifunkbetrieb und die Anbindung nicht optimal ist.

Für gute Reichweite braucht es auch Freiraum nach unten. Wenn eine Pico nur zwei Meter über dem Boden steht, wird das vermutlich nix mit Reichweite.

OT: Mit einer Nanostation M2 auch auf 10m können Clients die gut 160m weit weg sind, Freifunk bei mir noch nutzen. Allerdings Bauartbedingt nur in eine Richtung und einem schmaleren Öffnungswinkel. Nutzen verstehe ich allerdings nicht als größer 3 Mbit/s :smile:

Auf dem Dorf mag es alles super gehen, da hilft dann auch „mehr Leistung“.

Aber in der Stadt ist as Problem
a) fehlende Airtime (was den AP am Senden hindert)
b) zu viel Hintergrundrauschen (was den Empfang beim AP ruiniert)

Im Endeffekt hat man nach solchen Aktionen dann einen Freifunk-AP, der in 500m Umkreis mit „5Balken“ (oder meinetwegen 68dBm) angezeigt wird… wo die Clients aber nur mit Glück überhaupt per DHCP überhaupt eine IPv4 erhalten und benutzbare Bandbreite gibt es erst Recht nicht.

Im Grund hat man dann einen „Beschallungs-Corsa“ auf einen Supermarkt-Parkplatz gestellt… mit offener Heckklappe und „CarHifi“ auf Vollanschlag.
Schön laut. (oder unschön…)
Alle Nachbarn bekommen mit, dass das Ding da ist.
Aber es liefert weder Musikgenuss, geschweige denn dass irgendwer dafür dankbar ist. Irgendwie fühlen sich alle gestört davon… Ausser dem Besitzer des Corsa (und vielleicht seine Kumpels, die vorbeischauen). Die sind stolz drauf. Warum auch immer.

Ja, aus technischer Sicht sowieso, die Sache ist auch wenn Störungen sind kommt wer raus messen, das kann teuer werden wenn man das übertreibt.

Also ich habe jetzt eine ENS202EXT von EnGenius getestet, die kommt ebenfalls nicht über 50m. Danach bricht das Wlan ständig zusammen.

Ich verstehe es nicht. Ist es wirklich unlösbar, einen Bereich von 100m (muss nichtmal im Kreis sein, 120° reichen auch) mit Wlan für das Handy abzudecken?

Ich kann die Picostation bequem auch aufs Dach an den Mast schrauben, dann überragt Sie alles um mind. 10m. Derzeit habe ich Sie zum Test außen vor das Fenster im 1.OG gestellt und prüfe die Verbindung unten in Sichtweite direkt vor dem Fenster, nur eben 50m weit weg.

Ich stelle jetzt mal die Pico auf Taiwan und schreib Euch mal was ich wie erreiche.

Wo testet du denn? Ich komme mit einen 841 ca. 400m weit, allerdings habe ich nicht getestet wie viel da noch durchgeht. Für DHCP reicht es. Allerdings gibt es dort keine Störer.
Das soll heißen es gibt dort keine andern WLANs (auch nicht auf anderen Kanälen) oder Mikrowellen usw.
In einem Wohngebiet würde das nicht funktionieren. Dort teilt man sich die „Airtime“ mit allen Konsequenzen.

Hi,

Privatgelände, Garten, nur 2 WLAN Netze in Reichweite sichtbar.

Die 400m hast du dann mit einem Smartphone am anderen Ende?

ja.
In der Bauernschaft kann ich Störquellen ausschließen :wink: