Tipp: Antenne im Fensterrahmen


#1

Die meisten Freifunker haben wohl ihren Access Point in der Wohnung stehen.
Um den Access Point zumindest einigermaßen von draußen erreichbar zu machen gibt’s einige Tipps: Der übliche “stell den Router vor’s Fenster” ist in Zeiten von Mehrscheiben-Isolierglas meines Erachtens eher kontraproduktiv, da geht das Signal oft besser durch die Wand. Die nächste Stufe, der Brotdosen-Router, bringt zwar deutlichst mehr, ist jedoch relativ zeitaufwändig und nur bedingt ästhetisch.

Aber: Viele Fenster haben im Fensterrahmen genug Platz, um da drin eine normale WLAN-Antenne mit doppelseitigem Klebeband (oder Kaugummi :slight_smile: ) unterzubringen:
Der Router kommt vor’s Fenster, eine Antenne wird abgeschraubt, in eines Seite des Fensterrahmens geklebt und mit einem kurzen, dünnen WLAN-Kabel (WLAN-Fensterdurchfühung von eBay, Pigtail, was auch immer) wieder am Router angeschlossen.
Signalstärke und auch Durchsatz draußen kommt ziemlich nah an die Brotdose ran, es sieht hübscher aus, ist von außen unsichtbar, kostet nur 5-10 EUR für’s Kabel und dauert keine 5 Minuten. Klappt mit Kunststoff- und Holzfensterrahmen. Das Fenster sollte aber nicht ständig geöffnet und wieder geschlossen werden, sonst muss man nach ein paar Monaten das Kabel tauschen. Ansonsten hält das wunderbar.

Nur so als Tipp.

Edit:
Relativ schwer zu erkennen: Die mit doppelseitigem Klebeband im Fensterrahmen befestigte Antenne


Reichweite durch Fenster
Freifunk Indoor Betrieb
Hardwareauswahl - Nutzen einer externen Antenne
#2

Hast du mal ein paar Bilder dazu?


#3

ich überlege gerade, mir eine Fensterhalterung zu besorgen und sie nach draussen auf die Scheibe mit dem Saugfuss befestiegen. http://www.wlan-shop24.de/bilder/produkte/gross/Ubiquiti-NS-WM-Ubiquiti-Fenster-und-Wandhalterung-fuer-NanoStation_b2.jpg dazu dann folgenden Router http://www.amazon.de/gp/product/B0042KH4MG?Version=1&entries=0 Wäre das eine gute Entscheidung? Gibt es passende FF-Firmware?


#4

Habe zwei Fotos hinzugefügt.


#5

kann ich mir sehr schwer vorstellen das das signal dadurch stärker ist denn die antenne befindet sich im rahmen.
der router hat es einfacher von der der fensterbank direkt zu funken :smiley:


#6

@axarix: Für die Picostation M2 funktioniert das “Bullet-M”-Image.
An deiner Stelle würde ich aber erst meine Fensterrahmen-Methode probieren. Ist erheblich billiger (20EUR für TL-WR841ND, 10 EUR für’s Kabel) und es gibt keinen Saugnapf der sich lösen kann.
Die Ubiquity-Geräte sind außerdem ziemlich teuer (speziell die Picostation
) und bringen nur sehr geringen VPN-Durchsatz.
Wenn du tatsächlich einen Outdoor-Router willst würde ich, wenn genug Platz da ist, einen TP-Link CPE210 nehmen und den mit z.B. sowas http://www.wlan-shop24.de/Halterung-Antennenhalterung-Fensterbank-Aluminium-15cm an der Fensterbank befestigen. Das ist robuster, schneller und immer noch billiger.


#7

@route66:
Übliche Doppelglasfenster sind metallbedampft, da geht kaum was durch. Der Fensterrahmen ist aus Kunststoff, da geht alles durch. Probier’s aus.


#8

kommt darauf an, was du machen willst, einen größere umgebung komplett ausleuchten oder richtfunk betreiben


#9

Dann ist aber die Antenne nicht mehr im Fensterrahmen oder war das jetzt ein Versuch, den Thread zu kapern weil Du (wie ich) einen Router draußen vor dem Fenster für noch sinnvoller hältst als einen “im Fensterrahmen”?


#10

Von einer Saugnapfhalterung würde ich abraten. Ich habe die oben aus dem WLAN-Shop. Die hängt dort jetzt in 3/4 Jahr, alles super :smile:.

Das Fenster wird allerdings auch nicht sehr oft geöffnet.


#11

Antenne im Fensterrahmen. Auf diese Idee bin ich auch gerade gekommen und habe dann diesen Thread hier entdeckt. Was mir an der Lösung im ersten Post nicht gang gefällt: eine Antenne bleibt ja in der Wohnung.
Daher Frage: was spricht dagegen beide Antennen (übereinander) im Fensterrahmen zu integrieren?
Zweite Frage: macht es Sinn irgendwas aus Metall (Alufolie?) paar Millimeter hinter der Antenne anzubringen damit aus der Rundstrahlantenne einigermaßen eine Sektorantenne wird?
Will das hier bei mir in Ingolstadt mal probieren.


#12

Kurz und knapp: nein :slight_smile: . Für die Versorgung von Endgeräten sind Sektorantennen im WLAN-Bereich mMn ohnehin fragwürdig bzw. haben keinen Nutzen.

Ich bin mit der Lösung sehr zufrieden. Lässt sich rückstandslos wieder abbauen:


#13

Das ist natürlich eine Lösung, die auch ich bevorzugen würde, aber bei uns ist es kritisch.
Ich wohne hier zur Miete in einem Mehrfamilienhaus, das dem größten Vermieter in Ingolstadt gehört.
Und hier gibt es so alte Omas. Wenn die auch nur ein Kabel sehen, dann denken die, dass die verstrahlt werden, nehmen dann Kontakt zum Vermieter auf, der mich dann schriftlich auffordert alles wieder zu entfernen. Das hatte ich schon mal. Die älteren Leute hier sind paranoid.


#14

Ja, natürlich kannst du auch beide Antennen in den Fensterrahmen packen.

Wie man die am geschicktesten anordnet hängt wohl vom Fensterrahmen und dessen Metallbestandteilen ab. Und eben wo Platz für eine Antenne ist. Musst du ausprobieren ob es große Unterschiede gibt. Ich könnte mir vorstellen dass der Empfang am Besten klappt wenn man eine Antenne vertikal reinbastelt und die andere horizontal (also liegend) an der Ober- oder Unterseite des Rahmens.

Extra Reflektoren aus Alufolie würde ich lassen. Damit sowas funktioniert müsstest du den Reflektor einige Zentimeter (4,2cm?) vom Antennenmittelpunkt anbringen. Den Platz hast du nicht. Wenn du nur irgendwie Folie hinklebst verschlechtert das den Empfang/die Sendeleistung nur.


#15

Ich würde ggf. noch über einen getarnten Außen-Accesspoint nachdenken, der z.B. ein Windmesser-Außenthermometer oder in einem Blumenkasten verbaut ist.