Vom Sauerland ins Ruhrgebiet - Projekt Rheinland MetroNet

Ich hab mir mal erlaubt, dem @CHRlS seine [größenwahnsinnige] tolle Idee, in einen eigenen Forumsthread zu drücken. Bei der Kategorie war ich mir noch unsicher ;D

Fortsetzung der Diskussion von Projekt Map-Server:

6 Likes

…ich arbeite auch schon an einer entsprechenden Frisur, um dem Ganzen nach aussen Ausdruck zu verleihen - passt dann einfach besser zusammen während ich im Kreis laufe und mit den Stimmen in meinem Kopf[…]

mensch, seid doch mal eben still, ich versuche kurz dem Lukas was zu schreiben

[…]solche Dinge diskutiere :smile:

5 Likes

und vielleicht noch was Optionales aus Richtung Wuppertal:
Haan → Hilden → Benrath(Düsseldorf) [Link über den Rhein] → Zons (Dormagen) → Dormagen

nen Link Iserlohne → Nordhelle(Meinerzhagen) wäre noch ganz nett :wink:

Ich könnte anbieten:
Iserlohn<->Hagen
Iserlohn<->Dortmund
Iserlohn<->Unna
Iserlohn<->Hemer
Iserlohn<->Fröndenberg

Hört sich alles super an.

Wir müssen dann wirklich jede einzelne Strecke natürlich auf Realisierbarkeit prüfen und wir brauchen geeignete Standorte, viele Standorte.

Von RE aus schaut man ins Münsterland, das Sauerland ist aber nicht in Sichtweise. :confused:

Hab mir gerade spaßeshalber mal die Strecke von Bochum nach Witten angesehen (also das Höhenprofil). Sind vom Bermudadreieck bis zum Knoten FF-WIT-HL03 8,3 km. Der höchste Punkt liegt nahe der Ruhr-Universität. Wenn man also von der Marienkirche einen Link zur Uni bauen würde, wären das knappe 5 km, wobei evtl. auch noch der ein oder andere Kirchturm nötig sein würde (oder das Exzenterhaus, das ist ja hoch genug um von da aus selbst nach Dortmund und Essen zu funken). Von da aus könnte es zumindest laut Höhe nprofil eigentlich die letzten 3,3 km „Nonstop“ nach Witten gehen. Also klingt jetzt eigentlich gar nicht so abgefahren aufwendig. Hier mal das entsprechende Höhenprofil:

Hachja, träumen kann schön sein… :wink:

Edit: Alternative Bochum-Gelsenkirchen… :smiley:

Wo kriegt man denn so schöne Höhenprofile her?

Also ich habs mit diesem Tool gemacht: Geländeprofile nicht verfügbar

2 Likes

Schönes Tool - wie setzte ich dem Höhenprofil Punkte, so dass die auf der Karte auftauchen?

Dann müssen wir einen Link zum Hochhaus an der Kreuzkirche in Herne bauen, von da nach Bochum, der Rest wie bereits eingezeichnet, das sollte schon gehen :wink:

Aber die Träumerei / die Idee ist so abgefahren geil das wir das wirklich zur Errichtung eines eigenen Backbone realisieren wollen würden.

Showstopper sind genug geeignete Positionen, Finanzen und Manpower - aber im Grunde realisierbar.

1 Like

Einfach irgendwo auf die Karte klicken. Dann erscheint so ein roter Google Maps-Marker.
Edit: Und vorhandene Marker kann man auch anklicken und dann auf der Karte umher schieben.

Ja, ich würde es auch machen wollen. Aber mir machen vorallem die geeigneten Positionen Kopfschmerzen. Da braucht sich dann ja nur mal einer querstellen und dann ist das ganze Vorhaben für die Katz.

Manpower bekommt man bestimmt zusammen und Finanzen evtl. auch wenn man das quasi als „Vorzeigeprojekt“ sieht.

Ich hätte auch noch in Schwerte-Villigst ca. bei 51.433611 7.585780 einen Standort zu bieten, da kann man das ganze Schwerter Ruhrtal überblicken mit Sichtkontakt zum Sommerberg (wo der Fernmeldeturm Schwerte) steht, von dort oben wiederum sieht man ganz Dortmund.
Vielleicht sollten wir uns da mit den ortsansässigen Amateurfunkern unterhalten, die haben AFAIK schon lange viele Richtfunkstrecken und interessante Standorte.

Edit: In Downtown Dortmund bietet sich vermutlich der Lange August als Endpunkt an, die haben ein hohes Haus in der Nordstadt und schon viel Erfahrung mit Richtfunk - auch Freifunk - und beheimaten u.a. Chaostreff und AS31371.

Das Problem ist, dass die „Deutsche Funkturm“ Geld für die Sendepositionen haben will / muss.

Ob eine Förderung oder eine Überlassung als Spende möglich ist müsste man klären.

Mh, scheint ja so als ob es hier doch mehr Leute gibt die von so Links träumen als ich gedacht hätte. Vielleicht kann man so doch wenigstens eine der genannten Strecken realisieren. Oder eine Strecke durchs Ruhrgebiet, von Duisburg nach Dortmund?!

Und man findet nirgendwo Informationen darüber, um welchen Betrag es sich handelt.

Die Amateurfunker dürfen aus historischen Rechten unentgeltlich mit auf die Türme, sind aber seit 2007 auf max. 100W el. Leistungsaufnahme beschränkt.

Aber eine coole Idee wäre das auf jeden Fall.

Cooles Tool, sowas hab ich schon lange gesucht.

Interessant wird sowas im Hochsauerland schon auf wenige Kilometer.

Das ist der Weg vom höchsten Punkt meines Dorfes (erschlossen, Gebäude) zum nächsten Freifunkstandort.

Und das hier ist vom selben Punkt bis zum nächsten Glasfaser-Verteiler der Telekom.

Zwischen den jeweiligen Endpunkten und hier liegt nur Wald und ein Fahrradweg unter dem meines Wissens ironischerweise das Glasfaserkabel der Telekom an uns vorbei läuft.

Wir dachten dann an eine native IP Struktur, um die maximal mögliche Performance auch quer durch das gesamte Netz zu erreichen.

Diese Struktur könnte man dann auch benutzen, um an unterschiedlichen Standorten, wo es möglich ist, auch dann einzuspeisen und zu transportieren.

Die Supernodes der Communities würden dann nativ per BGP angebunden.

Ggfs. könnte man über unterschiedliche VLAN Channels nachdenken um alle Dienste noch sauberer voneinander zu trennen, auch wenn dann alles natürlich in Bezug auf die Gesamtbandbreite kummuliert.

Dienstag ist ein Gespräch mit einem Stadtrat von RE, vielleicht weiss ich nachher mehr wie man hier beitragen könnte. Mein Heim hat keine Rundumsicht, ist aber generell hoch genug gelegen um in ein paar Himmelsrichtungen zu verteilen.