Vorstands-Mumble 10.04.2016

Hallo Zusammen,

um ein Update über aktuelle Themen wie Backbone und Supernode-Hosting zu geben sowie Fragen zu klären möchten wir gerne ein Vorstandas-Mumble durchführen.

Zeitpunkt: Sonntag, 10.04.2016 20:00 Uhr
Server: mumble.freifunk-rheinland.net

Alle sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

viele Grüße
Thomas

5 Likes

Hallo Thomas,

danke erstmal für diesen Event.
Ich denke dieser ist mal wieder nötig.

Leider erinnere ich mich nicht mehr genau wo das war. Evtl auf der letzten MV oder einer der letzten öffentlichen Vorstandssitzungen. Dort war das Thema Virtualisierung auch bereits Thema und es hieß das es eine Arbeitsgruppe zu dem Thema geben soll. Wo war diese den? Habe ich irgendwelche Kanäle nicht im Blick?

Das schöne am Freifunk war bisher das die Entwicklung des Vereins vor allem aus der Community heraus entschieden wird und nicht straightforward vom Vorstand vom Vorstand diktiert wird.

Es ist zwar nur eine unvorteilhafte Benennung aber „Vorstandssprechstunde“ kommt jetzt bei mir nicht so gut an. Es wäre viel schöner wenn wir weiterhin gut zusammenarbeiten würde und es einen regen austausch der Vereinsmitgliedern (Vorstand und nicht Vorstand) geben würde.

Und ja, man kann es nie jedem recht machen :smiley:

Also bis Sonntag

Korrekt. Es soll eine Arbeitsgruppe geben die sich um die Virtualisierungsplattform kümmern soll. Das ist ein vom Wechsel des Hypervisors losgelöstes Thema und muss jetzt zeitnah angegangen werden um auch Zuständigkeiten klar darstellen zu können. Es war anders als beim Backbone für die Hosts bisher nicht der Fall. Das soll sich zeitnah ändern.

Der Vorstand diktiert hier niemand wie er irgendwelche Dinge zu tun hat. Die Administration der VMs ist davon nicht betroffen wenn man einen Hypervisor wechselt.Ich sehe hier keine Nachteile für niemanden außer, dass wir nicht mehr als 1.000€ ausgeben müssen. Solange OVIRT stabil läuft hat davon niemand ein Nachteil. Denn am Ende bleibt eine VM eine VM und dann ist es sekundär aus welcher Plattform die herausfällt.

Welche Bezeichnung kommt bei Dir besser an? Ist letztendlich nur eine Labeldiskussion.

Vorstandssprechstunde klingt tatsächlich eher wie ne Sprechzeit um Anliegen mit dem Vorstand zu klären. Hier geht es ja eher um ein Infoupdate für kommende Veränderungen.

Wenn es eine Arbeitsgruppe geben sollte, dann wäre es denke ich eher im Sinne einer Community gewesen wenn auch die Entscheidung der Technik aus dieser Arbeitsgruppe entsteht.

Beispielsweise hätte man sagen können das die VMware Lizenzen weg müssen und sich gegen VMware entschieden wurde. Aber was man dann nimmt, hätte auch eine Aufgabe in der Arbeitsgruppe sein können. Ich denke das meinen die Leute hier.

4 Likes

Sorry für meine unpräzise Formulierung. Es ging sich um eine Arbeitsgruppe die prüfen soll welche Virtualisierungslösung am ende für uns tauglich ist. Es ging sich dabei nicht um den Betrieb einer festgelegten Lösung.

Das ist ja auch ok so Thomas. Wir müssen kein Geld aus dem Fenster werfen!
Ich bin sehr wohl für jede Lösung offen die funktioniert.
Wenn wir als Verein uns eine Lösung nicht leisten können oder wollen dann müssen wir uns halt was überlegen. :smiley:

In der Vergangenheit wurde das gerne auch Vorstandsmumble genannt :smiley:
Aber ja, ist ne Labeldiskussion.

Das ist allerdings ein berechtigter Punkt. Der einzige Fakt aus dem wir das zeitlich jetzt so focciert haben ist, dass wir gerade sowieso eine defekte HW neu installieren mussten und das der ideale Zeitpunkt war schon mal eine neue Plattform zu erzeugen. Das Vorgehen zuerst ein Team zu finden welches dann die Entscheidung trifft wäre definitiv besser gewesen. In dem Punkt gebe ich dir recht. Lessons learned.

Ack. Habe es mal in Vorstands-Mumble umbenannt. Im Text war das ja auch schon so bezeichnet.

1 Like

Das ist natürlich mal wieder völliger Bullshit.

Zum einen ist das zunächst einmal die Aufgabe des FFRL Admin Teams, in der Zusammensetzung aus 12/2014. In Ausführung dessen haben Du und ich die VMware eingeführt und betrieben.

Es gibt mittlerweile darüber hinaus nun bereits eine Arbeitsgruppe VMware, die auch die fortlaufende Betreuung der derzeitigen VMware Umgebung übernommen hat, oder wer denkst Du hat das bislang gemacht?

Da Du Dich nicht mehr gekümmert hattest, wie auch um Pflege der angemieteten Bleche, IP Zuteilungen etc. und ich nicht alleine Single Point of Failure sein wollte, hatte ich vor geraumer Zeit den Vorstand befragt, ob ich mir zur Unterstützung zumindest für die VMware weitere Helfer hinzu nehmen kann, die mich dabei unterstützen.

Diese waren und sind:

Matthias Fehl
Christian Nowak
Thomas Fragstein

sowie ganz neu dabei:

Lutz Wulfestieg

…und da bring mir bitte nur einen einzigen, der mit der Arbeit und Umsetzungsgeschwindigkeit dieses Teams unzufrieden war!

Wenn Du Deine derzeit verwendeten CPU Lizenzen nicht mehr weiter zur Verfügung stellen willst, dann hättest Du das einfach mal sagen können. Es gibt auch alternative Management Systeme oberhalb ESXi.

Über die Köpfe der Leute hinweg, die im Gegensatz zu anderen Themen, die alles andere als gut laufen derzeit, nun lange Zeit die Betreuung und Pflege übernommen hatten merkwürdige Entscheidungen durchsetzen zu wollen ist einfach vollständig dissozial.

Vielleicht sollten Philip und Du sich mal wichtigen Dingen annehmen, wenn Zeit investiert wird.

Zum Beispiel dass die IT-Systeme der Vereinsverwaltung in die Reihe gebracht werden.

Oder Prozesse etablieren, damit Reparaturen von eigenen Blechen weniger als 5 Monate brauchen.

Oder vielleicht mal ordentlich Prozesse im aktiven Backbone Team etablieren, damit die Wartezeiten auf Tunnel mal unter 8 Wochen kommen.

Da gibt es so einiges das man hier im Forum und zwischen Tür und Angel hört, wo man genug Punkte hätte sich auszutoben.

Wenn ihr zwischen den Themen die umgesetzt werden müssen und denen die dann noch zeitnah angegangen werden weil ihr da noch Bock drauf habt nicht mehr unterscheiden könnt, dann sollte man ggfs. deutlich tiefgreifendere Überlegungen für sich selber anstellen.

3 Likes

Nur mal so ne ganz blöde Frage von nem 0815-Freifunk-Willi, wie mir:

Warum wird die Diskussion jetzt wieder ins Forum vorverlegt, wenn der anvisierte Mumble doch Aufklärung verspricht und sehr wahrscheinlich auch bringen wird?

Versteht mich nicht falsch, aber das sind doch wirklich so Themen, die man nicht unbedingt weiter vor die Tür tragen muss, als nötig.

Und ja, m.E. ist es ein Vorteil, wenn man miteinander „spricht“, statt miteinander zu „schreiben“.

4 Likes

Das Mumble wird an den genannten Dingen nichts ändern und erst recht nichts aufklären.

1 Like

Und wenn Du Deine augenscheinlich verletzten Gefühle mal in der Tasche lässt und das alles mal mit frischem Gemüt und ner Tasse Bier betrachtest? Oder seid ihr jetzt aufgrund eines angestrebten Technologiewechsels plötzlich nicht mehr in der Lage sachlich zu kommunizieren?

Ich verstehs nicht. Brauch ich auch nicht. Sehe nur, wie das hier wirkt: Scheiße!

3 Likes

Beim „Scheiße“ bin ich bei. Die Aktion ist insgesamt sogar ziemlich scheiße. Wie so viele Dinge in den letzten Monaten ziemlich scheiße waren. Und deshalb kann man gar nicht oft genug aufdecken aus welcher Richtung die Scheiße kommt, denn von der ganzen Scheiße die so abläuft erfährt die Allgemeinheit bislang in der Regel nichts - aber das lässt sich eben auch ändern.

Ich kann das alles nicht wirklich bewerten, aber das fühlt sich für mich alles irgendwie nach „Verschwörungstheorie“ an.

Und weil ich es nicht bewerten kann, halte ich mich jetzt auch geschlossen, bevor mir die Einmischung noch vorgeworfen wird.

Dennoch ein kleiner Apell an alle Beteiligten: Kommt klar!

5 Likes

Weil im Mumble -so wie auf Mitgliederversammlungen- gern eitel Sonnenschein ist, alle zueinander nett sind und gemeinsam Besserung geloben.
Und einen Burgfrieden beschliessen, der dann kaum bis zum nächsen Wochenende hält.

Ist mag funktionieren, um unterschiedliche Ansachten in einer Kneipen-Runde zu kitten. Wo es eigentlich um wenig inhaltliches geht, ausser vielleicht den Feierabend irgendwie zu verleben.

So ein Zukitten von sachlichen Differenzen mit Bier und anderweitiger Kumpanei hilft aber nicht, wenn es um ein Arbeitsgemeinschaft geht in der es eine schier unendliche Anzahl an Projekten gibt, die alle zu möglichst viel Erfolg geführt werden sollen.

3 Likes

Das klingt so, als wären wir im Freifunk nur in der Lage einen Disput in schriftlicher Form zu führen, wo sich jeder mindestens 15min Zeit lassen kann den perfekten Satz zu ergooglen, um ihn dann perfekt wundenbohrend in die Fresse des Gegenübers zu hauen, der dann wiederum in gleicher Weise zurückschlägt.

Ich kann ja nichts dazu, dass die rhetorischen Fähigkeiten bei einem echten Gespräch anscheinend nicht ausreichen, um seinen Standpunkt zu verteidigen und lieber den Weg des Weichspülers zu nehmen.

Die Meta-Ebene meiner Aussage scheint nicht zu Dir durchzudringen, richtig? Mir ist klar, dass ein „Bier zusammen trinken“ nicht automatisch Probleme löst, aber sehrwohl ein persönliches Gespräch auf Augenhöhe – und nichts anderes meinte ich damit. Stumm getrunken wird vielleicht in einer Eckkneipe in Hamburg, aber soviel Sozialkompetenz traue ich allen Beteiligten hier schon zu, dass man dann auch miteinander redet. Gerne darf „Bier“ in meiner Formulierung auch gegen „Mate, O-Saft, Wasser, Kakao, Eigenurin etc.“ ersetzt werden, solange miteinander geredet wird.

Vielleicht war die Formulierung „bei einer Tasse Bier“ eine Beleidigung an Deinen Verstand, Andreas, aber dennoch meinte ich das Richtige.

3 Likes

Ich weiss nicht, ob Du gestern abend anwesend warst in der Runde.
Der Gesprächsverlauf illustriert das hier diskutierte meiner Ansicht nach zu genüge.

Nein, ich musste leider offline im Garten liegen.

Aber vielleicht sollte man sich, anstatt so einen Mumble mal eben locker flockig aus der Hose zu schießen, dann lieber vorher um eine richtige Agenda kümmern (mit etwas Vorlauf) und einen neutralen Moderator/Mediator hinzuziehen, der darauf achtet, dass auch alles besprochen wird. Klingt für mich zwar nach totalem Overkill, aber anscheinend braucht’s das.

Gäbe es denn vielleicht eine Aufzeichnung und wäre es möglich (bin mir nicht sicher ob damit alle Sprechenden einverstanden sein müssen) diese zugänglich zu machen?

3 Likes

Die Antwort auf diese Frage sollte zweimal „nein“ heissen.
(Wie auch schon bei den vorherigen 3 Terminen)

Aufzeichnungen waren bislang ausdrücklich nicht erwünscht.

Da ich dieses Mal leider 10 Minuten zu spät gewesen bin, habe ich das Protokoll nicht geführt.

Entsprechend vermute ich auch mal ganz frech das man auf ein Protokoll wieder lange bis vergeblich warten kann - lassen wir uns mal (vllt. positiv) überraschen. :wink: