Vorstellung: Freifunk in Linnich-Ederen


#1

Hallo zusammen,

ich möchte hier kurz das stetig wachsende Freifunknetz in meinem Heimatort Linnich-Ederen vorstellen.

Nach einem Vortrag in Linnich zum Thema Freifunk war ich sofort von der Idee “Freifunk” überzeugt und setzte mir zum Ziel, die wichtigsten öffentlichen Bereiche in unserem Dorf mit Freifunk zu erschließen. Dies sind der Dorfplatz (inkl. zwei Kneipen und zwei Bushaltestellen), der Sportplatz am Dorfrand und die häufig genutze Bürgerhalle.

Glücklicherweise haben wir in unserem Ort eine rege bürgerschaftliche Initiative (“Ederener Runde”), die Mitte des vergangenen Jahres die Kosten für die ersten Router übernahm. Eine Picostation steht seit dem bei mir auf dem Dach und versorgt über eine Entfernung von 150 m eine zweite Picostation am Dorfplatz. Als Uplink dient ein TL-WDR3600.

Die Jungs von unserem Fußballverein waren durch den Erfolg der ersten Installation schnell überredet und schafften sich ebenfalls eine Picostation an. Diese wird ebenfalls von meinem Dach aus versorgt (Entfernung 280 m).

Zwischenzeitlich sind auch ein paar “private” Freifunkrouter hinzugekommen und es haben noch weitere Leute Interesse.

Als letzter großer Bereich ist seit heute unsere Bürgerhalle mit Freifunk erschlossen. Heute habe ich eine Picostation installiert, die großräumig den Außenbereich und den kompletten Innenbereich der Halle ausleuchtet. Als Uplink dient auch hier ein TL-WDR3600, der in der Nachbarschaft steht.

Einen Bericht gibt es unter http://www.ederen.de/artikel/2016/06/freifunk-ederen-naechster-meilenstein-erreicht.html
und eine Seite über Freifunk in Ederen mit Fotos gibt es unter http://www.ederen.de/service/freifunk.html

Zur Zeit bereite ich einen Presseartikel für unser Stadtmagazin “Linfo” und für die Aachener Zeitung (Region Jülich) vor. Wenn es soweit ist, kann ich den gerne hier posten.

Richard Reuters
www.ederen.de


#2

Wow, das ist richtig schön gemacht. Insbesondere tolle Artikel, die werde ich verlinken.

Ein einziges fällt mir auf, dass ihr die Möglichkeit von Offloadern wohl noch nicht auf dem Schirm habt.

Für 20-30€ kann man stromsparende Mini Desktop Rechner zu Freifunk Knoten umbauen, diese stellen dann den VPN Tunnel her und entlasten so die Freifunk Router. Das könnte an den schnelleren DSL Anschlüssen die Freude an Freifunk noch deutlich erhöhen.

Mal sehen ob die Stadt Aachen etwas dazu zu sagen hat:

Eben noch etwas tolles gefunden:

Ihr habt doch nicht zufällig einen passenden Schaukasten und Tablet?


#3

Wow, das ist richtig schön gemacht. Insbesondere tolle Artikel, die werde ich verlinken.

Danke für das Lob und das Verlinken des Artikels.

Ein einziges fällt mir auf, dass ihr die Möglichkeit von Offloadern wohl noch nicht auf dem Schirm habt.

Für 20-30€ kann man stromsparende Mini Desktop Rechner zu Freifunk Knoten umbauen, diese stellen dann den VPN Tunnel her und entlasten so die Freifunk Router. Das könnte an den schnelleren DSL Anschlüssen die Freude an Freifunk noch deutlich erhöhen.

Das Thema Offloader habe ich bisher in der Tat noch nicht auf dem Radar. Muss ich mir mal genauer ansehen. Als Uplink nutze ich z. Zt. TL-WDR3600 an 50 MBit-Anschlüssen, wobei Dorfplatz und Sportplatz über meinen privaten Anschluss versorgt werden. Die max. Nutzeranzahl geht bis 60.

Zu Statistiken am neu geschaffenen Zugangspunkt an unserer Bürgerhalle kann ich noch nichts sagen. Wenn ich mich nicht irre, fasst die Halle max. 350 Personen. Grosse Veranstaltungen sind aber eher selten.

Kann man an einer Nutzerzahl fest machen, wann sich ein Offloader lohnt?

Ihr habt doch nicht zufällig einen passenden Schaukasten und Tablet?

Das sieht wirklich lustig aus. In der Tat pflege ich einen Schaukasten mit den Artikeln meiner Webseite ( http://www.ederen.de/aktuell/2011/07/neuer-infopunkt-am-dorfplatz.html ), aber Touristen sind hier eher selten :smile:


#4

Relativ schwierig, in Flüchtlingsunterkünften beispielsweise immer. Hier werden die Endgeräte sehr intensiv genutzt. Bei der Ausleuchtung eines Platzes sind die meisten Geräte im standy und verursachen daher kaum Last.

Das klingt durchaus lohnend, weitere Infos sind hier zu finden:

Alternativ kann man das ganze auch erst mal mit einem ausrangierten Desktop Rechner testen, der braucht aber auf Dauer etwas viel Strom.


#5

Da der WDR3600 eine 50 MBit/s-Leitung nicht voll ausnutzen kann (durch seine begrenzte CPU-Leistung) würde ein Offloader die Geschwindigkeit ggf. erhöhen.

Bei den Artikeln würde ich mir noch 2 Dinge wünschen:

  1. Die Vorteile des Mesh-Netzwerkes könnten noch stärker betont werden. Das ist das “Killerfeature” des Freifunk. Beispiel ist z.B. die erhöhte Ausfallsicherheit. Wenn ein Anschluss ausfällt, kann man beim Nachbarn noch mitsurfen.
  2. Über Spenden freut sich der Freifunk Rheinland e.V., besonders bei größeren Installationen. Bald wird es auch eine Fördermitgliedschaft geben (Die entsprechende Satzungsänderung ist zur Zeit zur Eintragung beim zuständigen Amtsgericht). Vielleicht mag ja der Förderkreis als Fördermitglied beitreten?

#6

Ich habe mal ein paar Geschwindigkeitsmessungen gemacht (DSL Speedtest). Direkt gegen den WDR3600 komme ich im Download auf 8-10 Mbit und im Upload auf 4-6,5 Mbit bei einer 50/10 MBit Telekom DSL-Leitung.

Die Anregungen nehme ich gerne an und werde den Artikel dahingehend anpassen.

Den zweiten Punkt betreffend habe ich unserer “IG Ederener Runde” ( http://www.ederen.de/dorfleben/ederener-runde.html ) bereits eine Spende an den Freifunk e.V. nahegelegt. Am Monatsanfang haben wir unseren nächsten Stammtisch und werden darüber entscheiden. Bei der nächsten größeren Veranstaltung (Sportwoche im August) werde ich eine Sammelbüchse aufstellen. Die eigentlichen Nutzer haben dann die Möglichkeit auch etwas beizusteuern.


#7

@RichardR: Statt einem Offloader könnt ihr auch L2TP nutzen. Damit gehen 60 Mbit/s durch einen 841er. Es gibt Vor- und Nachteile, die wurden hier breit diskutiert. Ich wollte dir nur mal das Stichwort geben.


#8

Wir haben bisher keine Pläne das in der Regio Aachen einzuführen.