WAN über wlan


#1

Hallöchen,

ich möchte die Innenstadt gern mit etwas Freifunk versehen. Jedoch möchte ich das ganze gern mit geringstmöglichem Aufwand und Energiebedarf betreiben :smiley:

Da ich durch mein google-foo nur auf verschiedene Aussagen zu dieser Frage gestoßen bin wollte ich hier noch einmal ansetzen.

Ist es möglich WAN über wlan zu beziehen?
Fritz!Box <–wlan–> Freifunk-AP <–Freifunk-net–>

Ich möchte ungern einen zweiten Stromfresser betreiben, der einfach nur eine wlan-bridge aufbaut um den Freifunk-AP mit Ethernet über LAN zu versorgen.

Danke und VG


#2

…auch im Forum gibt es eine Suche. Die gleiche Frage ist vor 6 Tagen gestellt worden:

https://forum.freifunk.net/t/uplink-fuer-freifunkrouter-per-wifi-client-aus-heimnetz-herstellen-wan-ap-client-uplink


#3

Danke - ich habe die Suche genutzt aber anscheinend nicht gut genug - my bad :grin:

Um es also kurz machen: geht nicht (ohne erheblich performance einzubüßen)


#4

Hallo,

es geht definitiv nicht. Das liegt aber daran, dass die Gerätetreiber (evt. sogar die Hardware) dieses nicht können.
Ein freifunk Router braucht unbedingt den Adhoc-Mode, um sich mit anderen FF Routern zu verbinden und ein Netzwerk aufzubauen. Parallel zu diesem Wifi im Adhoc-Mode kann man nur noch AP-Mode Wifi Netze konfigurieren (Accesspoint). Davon aber mehrere :wink:
EIn Wifi als “Client” (was du ja brauchst, um dich mit der Fritzbox zu verbinden), ist leider nicht möglich.
Da hilft nur noch Kabel verlegen. Es gibt LAN Kabel, die sehr flach und gut versteckbar sind.

Du kannst dir aber überlegen, trotzdem so einen “stromfresser” hinzustellen. Kann ja ein Freifunk Router sein, der dann via Wifi sich mit dem anderen verbindet.
Kannst ja einen FF router an die Fritzbox via Kabel anschliessen, diesen an einen möglichen Standort aufstellen und dich mit einem Wifi Endgerät an dem urprünglichen Standort einen Speedtest machen. Dann bekommst du einen Eindruck, ob dieses generell machbar ist. Besser ist jedenfall Kabel.

Der router ist ja unter 20 euro zu haben und hat nur eine leistungsaufnahme von ca 2-4 W. (TP-Link WR841N).
4W / 24h (bei 0.28cent pro KW/h) -> 3Cent pro Tag

https://www.stromverbrauchinfo.de/stromverbrauchsrechner.php


#5

Deine Aussage ist so pauschal falsch.
Es geht definitiv! Nur die Performance ist so mies, das man es nicht nutzen will.
Weder die Franken, noch die Frankfurter (letztere definiv noch im Adhoc und nicht in 11s) haben sich das nicht aus den Fingern gesogen.

Lese doch einfach den verlinkten Thread.
Oder sollen wir hier ALLES nochmal erneut durchkauen… jetzt jede Woche wieder?

Ich würde vorschlagen, hier zuzumachen.


#6

Du kannst doch einfach kurz drauf antworten. Das ist hilfreicher als zu kritisieren.
Die Openwrt firmware mit Atheros wifi, kann bisher nicht so konfiguiert werden, dass du
1x Adhoc, 1x (oder mehr) Accesspoint und 1x Client konfigurieren kannst. Das verweigern die Treiber, sonst hätte ich es schon längst eingebaut.
Du kannst AP+Client konfigurieren, das nützt dir aber für Freifunk nicht,wenn du Adhoc nutzt. Mesh-mode kann aktuell nicht auf 4Mbyte geräten unterstützt werden, da WPA-Supplicant openssl notwendig macht.
Kannst du kurz ne Info zu dieser Möglichkeit geben? ohne dass ich das Forum durchhangeln muss?


#7

Es gibt Szenarien in denen es irgendwie geht, mit gewaltigen Abstrichen, dies “nicht wert sind”.
Aber wir drehen uns im Kreis.
Auch wenn Du "neue Aspekte hast, bitte nutze einen der bestehenden Technik-Trheads, dieser hier ist schlicht ein Duplikat von mindestens:


#8

Danke für die Antworten.

Ich weiß aus erfahrung, dass neue Nutzer, die immer die gleichen Fragen stellen nervig sind. Diese zukritisieren ist jedoch absolut kontraproduktiv. Dadurch verliert man sofort das Interesse an einem eigentlich tollen Projekt.

Schade, dass es technisch leider nicht wirklich möglich ist das ganze zu bewerkstelligen.
Gibt es denn Planungen in diese Richtung? Eventuell über einen externe USB-Wifi Adapter?

Oder einmal ganz weit gedacht: würde die Community eventuell eine Open-Source Hardware genau für diesen Zweck designen können?
Klar ist WLAN für einen Uplink nicht optimal, dadurch könnte man mMn eine große Anzahl neuer Nutzer gewinnen.

Ein Kabel zu verlegen ist bei mir leider nicht möglich.

Danke dennoch an @ddmesh für die Aufschlussreiche Antwort.


#9

Kontraproduktiv bist Du, der obwohl Du in der ersten Antwort den besten verfügbaren Link bekommen hast, hier einfach immer weiter nach den Dingen fragst, die in den verlinkten Threads bereits ziemlich vollständig erörtert wurden.

Nein, die Lösung kostet etwa 12 Euro ist technisch perfekt.

Kannst machen, so ab 35€ aufwärts. Und Du brauchst ein Freifunkrouter mit mindestens 8MB Flash und einem freien USB-Slot. Ach ja, das ganze liefert ebenfalls miserable Performance, weil das USB in den kleinen Routern nur per PolledIO bedient wird.

Gibt es, mit mehreren freien Mini-PCI-Slots. Preise so ab 80€ aufwärts.

Wozu auch, binde es doch per Wlan an. Musst halt nur 12 Euro in die Hand nehmen.


#10

P.S. Du kannst Dir als Freifunk-Router natürlich auch ein Dualband-Gerät besorgen und eines von den beiden Radios explizit zum Downlink-Client nehmen, sinnvollerweise das 5GHz, sofern das Uplink-Wifi 5GHz unterützt…
Den das 2.4er-Mesh will man ja nicht töten dafür (und sollte man nicht, um nicht Ärger zu riskieren mit der lokalen Community)

Nur der Aufpreis für ein “kleines Dualbandgerät” (gegenüber z.B. einem 841er) liegt bei mindesten 20€ derzeit.
Ich würde die Lösung für 12€ nehmen. bei der man kein Band opfert.


#11

Opensource Hardware gibt es, aber die sind einfach zu teuer. die meisten leute wollen lieber 3 router verteilen und aufstellen, weil sie damit einfach mehr freifunk verteilenn können.
Aber auch hier hast du das problem, dass wie bei router herstellern, die chipsets alle halben jahre sich händern und nach 2-3 jahren sogar nicht mehr produziert werden.
würdest du hier eine openhardware lösung für wifi selber bauen, müsstest du zu dem haufen lizensgebühren and Wifi und evt andere bezahlen.

In den letzten chip generationen gibt es ein adhoc ersatz namens “mesh”. grundsätzich kann dieses adhoc ersetzen und bietet dann möglichkeiten mehrere APs und clients parallel zu “mesh” zu nutzen.
Das problem ist, dass dieser “mesh” mode mit ssl funktionalität arbeiten “kann” (aber nicht muss). Nur ist wpa-supplicant (welches mesh unterstützt) abhängig von openssl.
openssl verbraucht aber alleine im Flashspeicher 1Mbyte was bei 4Mbyte und bmxd oder andere routing protokolle, enfach nicht mehr rein passt. ca 150kbyte mussen zu dem für das speichern von konfigurationen reserviert werden (bedingt durch das flash-filesystem was mind. 3 getrennte Flash sectoren braucht).

Wenn die entwickler es möglich machen, wpa-supplicant mit mesh aber ohne ssl abhängikeiten (denn man braucht es nciht wenn man offene netze macht) bereitzustellen, könnte das mit dem client funktionieren.
ich hatte bereits kontakt mit den entwicklern, aber da wird sich nicht so schnell was ändern. vorschlag war, eine allgemeine upstream-ssl lib (wie openwrt es schon verwendet) zu nutzen, statt die ssl lib direkt aufzurufen. so kann man leicht auf die kleine ssl lib (bereits in openwrt verfügbar) zugreifen.

Klar gehen dann alle Daten über das selbe “radio” und teilen sich die bandbreite, aber das ist auch bei adhoc und mesh bereits so.
zum schluss reichen datenraten von 4-10mbit/s für die grundversorgung aus. schliesslich soll es nicht einen grossen provider ersetzen. das ziel ist einfach ein anderes.


#12

Ich wollte mich als Einsteiger informieren welche technischen Möglichkeiten es gibt.

Es tut mir leid, aber durch deine Antworten ist das Thema für mich durch. Es scheint hier ja nicht wirklich Newbie-freundlich zu sein…

(ja ich weiß, dir ist es sowieso ganz recht so)

Damit
/thread


#13

Nachtrag Usb adapter.

hier ist es recht schwierig, plug & play damit zu spielen. du mustt dann für die meisten usbsticks kernel module einbauen. ein test von meinem usbstick zeigte, dass ich dort nur ein einziges wlan (im adhoc oder AP ) auf machen kann. Client habe ich nicht geteset.
Sicherlich lässt sich da was konfiguruieren, aber das ist bei einer “speziellen” Freifunk firmware riskant und nicht trivial. da hier in die gesamte konfiguration netzwerk/firewall eingegriffen wird. Routing, und andere interne jobs, werden damit sehr wahrscheinlich gestört und die router sicherheit und freifunk funktionalität (+ pico agreement zeugs) gefährtet.
Abgesehen davon, müssen die treiber auch im flash gespeichert werden, wo eh kein platz ist (bei den günstigen 4mbyte geräten).

Selbst wenn du ein 8Mbyte gerät kaufst (was dann teuerer ist), ist der aufwand zu hoch via usb. Dann lieber die 5Ghz variante mit einem zweiten Radio konfigurieren.
Aber auch hier muss dafür die firmware angepasst werden. in dresden sind das netzwerk,firewall und evt paar scripte, da hier ein neues netzwerk interface hinzu kommt.
Vielleicht fällt mir da noch was einfaches für die dresdner firmware ein. aber dazu muss ich erst alles prüfen. wird aber nichts auf die schnelle.


#14

Eine Firmware zu bauen, ist eine echte herausforderung. Die firmware selber hat eine einfache oberfläche und sollte so intuitiv sein wie möglich, ohne den ganzen “schweren” technischen Aufwand, dahinter.
Ich kann dich da sehr verstehen. Aber die geräte werden von den herstellern ständig verändert und es gibt millionen geräte und möglichkeiten, mit denen eine firmware zurecht kommen “will”, aber es eben nicht kann.
Das liegt nicht an den entwicklern der geräte oder firmware, sondern einfach nur an der komplexen vielfallt.
du hast hier bei openwrt sogar einen gigantischen Vorteil, da du hier leute treffen kannst, die recht schnell eine lösung biegen könnten (wenn es eine gibt). Beim hersteller hast du da Null Möglichkeiten, deine wünsche umzusetzen.

Wenn du als Einsteiger zu Freifunk kommst, dann probiere einfach mal die lösung mit zwei freifunk routern, der eine an deiner fritzbox, der andere mesht dann mit dieser.
bei 3cent stromkosten pro tag, ist das nicht schlecht, da zu dem im Umfeld deines ersten freifunk routers ebenso nachbarn die möglichkeit gibst, es zu nutzen oder sogar weiter auszubauen.

Wenn du lust hast, dann komme doch morgen zu unserer Freifunk Sprechstunden (ist alle 2 wochen).
Mehr hier: https://wiki.freifunk-dresden.de/index.php/Freifunk-Sprechstunde

vg Stephan


#15

Was spricht jetzt dagegen -wie in der ersten Antworte vorgeschlagen- die 12-Euro-Lösung von Aldi&Co zu nehmen? Das man die in 10 Minuten fertig hat, ohne große Bastelei?
Nach dem Motto “zu einfach”?


#16

Ich glaube, was Andreas in seiner unvergleichlich direkten Art sagen will:

Wir haben schon dutzende Lösungen durchgespielt, das ist die beste.


#17

Hallo adorfer und MPW,

sicher ist es möglich einnen weiteren repeater für 12 euro beim aldi zu kaufen, aber dadurch hast du
bereits ein zweites gerät, was ja vermieden werden sollte.
Und wenn es schon ein zweites gerät als einfachste lösung wird, dann warum nicht freifunk router dafür nutzen, denn der macht genau das gleiche im ergebnis.

@adorfer
Der Thread/die Frage wurde speziell im Dresdner Forum Zweig geöffnet und nicht in einem allgemeinen Technik oder globalen Forum Zweig.

Was mir hier an dem Thread (auch in anderen) überhaupt nicht gefällt, ist dass du immer wieder Links zu anderen Threads reinhängst, in dem dann Vorschläge stehen, die nach deiner meinung bei uns in Dresden funktionieren.
Und das ist schlicht weg gefährlich, da du eben NICHT solche änderungen pauschal einbauen darfst, ohne dass du das Netz stören oder sogar die private Netzabsicherung des Routers aufheben kannst.

Nun wäre der Thread viel leicher zu lesen, wenn einfach nur mal direkt auf die Fragen geantwortet würde, statt diesen ständig mit “thread ist doppelt”, “gibts wo anderes zigmal”, “ist schon so oft durchgekaut”…
zu füllen.

Du kannst gerne auf Fragen antworten, vorausgesetzt du kennst die Innerten Abläufe der Dresdner Firmware.
Aber wenn du nur versuchst, andere Leute hier “zu erziehen” und dich beschwerst, dass du alles nicht wieder durchkauen willst, WARUM ANTWORTEST DU DANN HIER; WENN ES DICH STÖRT!.

Stell dir vor, in ein paar wochen störbert jemand durch das forum, um ähnliches zu suchen, dann findet er nur ständig Threads, in dem nur allgemeines und schwammiges steht, immer auf andere threads verlinkgt wird und sich aufgeregt wird.
Stell dir vor, du hast ein Buch gekauft und auf jeder seite sind drei verweise in andere Zeitschriften und bücher, wo angeblich alles schon zig mal steht. Hast du da Lust was zu lesen, und bitte sag jetzt nicht “ja”.

Da das forum für das ganze freifunk netz gedacht ist und sehr viele communities eine sehr schöne plattform bietet, bitte ich dich nun zu mindest für das Dresdner Forum, nichts mehr zu kommentieren oder zu beantworten, da du dieses ziehlich in den meisten Threads von uns machst und dort die threads ähnlich aussehen und die Antworten oft nicht für Dresden anwendbar sind.

Der grund ist einfach,

  1. die Netze und die Firmware sind einfach nicht kompatibel mit anderen Firmwares aus anderen Communities.
  2. wir wollen möglichst “leserliche” threads erreichen, die nicht durch Verlinkungen oder Erziehungs kommentare unterbrochen werden. Denn damit sparst du auch keinen Platz auf dem forum server, falls du das beabsichtigst.

Ich denke du hast mich verstanden, wir wollen unseren Dresdner Forumzweig selber moderieren und beantworten.

Es wäre jetzt auch das besste, wenn wir diesen thread nicht noch länger werden lassen, da bereits alles gesagt ist.
Ich hoffe du respektierst unseren Wunsch, im Dresdner Forum Zweig nicht mehr zu antworten.

Danke + Gruß
Stephan