Welche Hardware? (Powerline-Netzwerkadapter)


#1

… 841 => LAN=> Steckdose Stromleitung => Steckdose Stromleitung => 841
welche Hardware für Steckdosen und haben wir da Firmware für?

Ich kann über Stromleitung gehen, weil selber Zähler, aber für LAN zu weit/umständlich und Funk geht nicht.


Gibt es verlässliche Powerline-Produkte?
#2

Du kannst irgendein beliebiges Powerline nehmen das funktioniert. Das ist faktisch ein ethernet-Kabel/Switch mit miserabler Performance.

Ausserdem kannst Du Dir vermutlich gleich das Gejaule einer sich stets betroffen fühlenden Lobbygruppe anhören.
(vgl. Frage nach Radhelmen in einem Fahrradfahrer-Forum).

Ansonsten sei hier auf


verwiesen.
Will sagen: Das kann auch wie verhext sein.


#3

[quote=“adorfer, post:2, topic:4588”]
Du kannst irgendein beliebiges Powerline nehmen das funktioniert. Das ist faktisch ein ethernet-Kabel/Switch mit miserabler Performance. [/quote]
also besser nicht? Was ist denn der Durchsatz Erfahrungsgemäß? (bevor ich da zwei solche Dinger kaufe …)

das versteh ich nun nicht.

Edit
Also brauch ich da gar nichts mit Firmware machen? Die verarbeiten alles (oder nichts richtig) ?


#4

Als Nutzer des Funkspektrums, sollten wir uns solidarisch mit allen anderen Funkern zeigen und auf Technologien verzichten die andere Funker stören. Powerline stört einen großen Teil des Kurzwellen Bandes der lizenzierten Amateurfunker. Das ist das was @adorfer mit “Lobbygruppe” meint.


#5

Moin Pinky,
wir nutzen an einigen Standorten TL-PA4010PKIT. Die Dinger sind günstig, laufen stabil und die Geschwindigkeit reicht für das was der 841 bringt allemal aus.


#6

und das ist erlaubt? So was weis doch kein normaler Enduser und Käufer einer Steckdosen-Lösung.
Diese Art der Verdrängung von Minderheiten stößt mir irgendwie übel auf.


#7

Naja, es gibt natürlich Grenzwerte. Die orientieren sich aber eher am Kurzwellen Rundfunk Empfang. Aber die sind noch so hoch, das Kurzwellen Funk halt kein Spaß mehr macht.


#8

so, hab nun ein TP-Link Starterkit AV500 geholt und mal getestet. Der Verlust ist bei mir doch auf grössere Strecken beachtlich, aber es funktioniert einwandfrei und problemlos:

  1. Internet-Fritzbox Port 3 => LAN => AV500 => Steckdose <==> 2 Räume weiter, ca. 10 m Elektrokabel, Steckdose => AV500 => LAN 841n
    VPN Wupper 1 / Wupper 2 = 100% / 95%, Speedterst 15Mbit/s down, 5 Mbit/s up

  2. Internet-Fritzbox Port 3 => LAN => AV500 => Steckdose <==> Keller (= 3 Stockwerke, ca. 25 m Elektrokabelstrecke) Steckdose => AV500 => LAN 841n
    VPN Wupper 1 / Wupper 2 = 58% / 56%, Speedtest 10Mbit/s down, 5Mbit/s up
    Edit 2: stark schwankende Ergebnisse: heute zu Wupper 0 = 100%

edit
wenn ich diese Werte nehmen kann um % Packet loss und Durchsatz in Relation zu bringen, würde das bei ca. 70% Paket loss noch ca. 5MB down, und bei ca. 85% Packet loss noch ca. 2.5 MB down bedeuten, was so in etwa die Grenze zur Akzeptanz m.E: wäre. Weis aber nicht, wie ich das testen kann.


#9

Falls jemand noch 2 PowerLine-Module benötigt, einfach mal melden, habe noch 2 AVM 500MBit-Module unbenutzt rumliegen.
Die zu erreichenden Datenraten sind ganz stark von der Elektroninstallation abhängig - ich habe in der oberen Etage Werte zw. 400 und 750 Mbit/s und runter in die untere Etage nur noch 50 Mbit/s ( brutto jeweils,
Devole 1200+ Serie, Haus ist von 1997 )


#10

Ich nutze drei Powerline Adapter um meinen Offloader mit zwei Knoten meshen zu lassen. Die oben genannten TP-Link 500 MBit Adapter. Das Haus ist von 2008 und ich habe kürzlich zwei Phasenkoppler (allnet) in die einzelnen Stromkreise eingebaut.

Das funktioniert selbst bis zum Schuppen (ca. 40m Luftlinie, etwa 70 Meter Kabel über zwei Unterverteilungen ganz problemlos. Etwa 20 Mbit bis 30 MBit kommen im Schuppen an und sind vom Knoten nutzbar. Für die Funkversorgung in den umliegenden Gärten reicht das.

Neben dem Powerline für das Mesh-Netzwerk gibt es es noch ein Gigabit Powerline-Netzwerk für das private Netz (Sat>IP Streaming Server auf dem Dachboden, AP mit privatem WLAN im Garten). Auf den selben Leitungen. Beide Netzwerke funktioniert ganz problemlos nebeeneinander.

Aber eben erst, seitdem hinter den FI-Schaltern der Stromkreise die Phasenkoppler sind. Vorher ging nichts.


#11

Ich habe selbst mit besagten Phasenkopplern zwischen den drei Phasen nichts sinnvolles hingebracht in einer 1970er-Einfamilienhaus-Installation.


#12

kann nigs negatives sagen habe auch tp-link 500er und versorge damit meine nano m2, läuft sehr gut .14/8


#13

@uivens: Welche Phasenkoppler sind das genau? Die Meinungen sind nämlich überlicherweise analog zu der von @adorfer


#14

Ich habe die Billigen von Allnet genommen.

http://www.allnet.de/de/allnet-brand/produkte/powerline/powerline-zubehoer/p/allnet-all1688pc-powerline-phasenkoppler-3-phasen-lx/

Die sind nur kapazitiv gekoppelt. Es gibt wohl auch noch selektive Koppler mit einem Schwingkreis bzw. kapazitiv/induktiver Kopplung.

Das habe ich in unserem Haus (Bj 2008) und im Haus meiner Schwiegereltern (Bj. 1953) eingebaut. Läuft. Im neueren Haus aber besser als im Alten.