Wer ist "wifi-gummersbach" (ex FF-Gummersbach?)

Hallo,

ich hoffe jemand kann hier im Forum einen Vorgang aufklären, nachdem wir innerhalb von einer Woche von 4 Firmen/Personen auf des gleiche Thema angesprochen wurde.

Wir sind hier ein lokaler ISP in Gummersbach. Schon im Herbst 2019 hatten wir gerüchtweise gehört das FF Gummersbach „implodiert“ sei, mangels Interessierte.

Nun haben die FF-Router in Gummersbach anscheinend seit ~ 2 Wochen eine neue SSID: „wifi-gummersbach“. Aber niemand hat die Router-Betreiber informiert, wer oder was das ist. Ein Versuch die Webseite „www.wifi-gummersbach.de“ aufzurufen bring nur ein nichtssagende Hilfsseite ohne Informationen oder gar Impressum!

Niemand weiß wer dahinter steck, ggf. wurde auch vermutet das die Router gehackt wurden.

Nun bekam ein Router-Betreiber auch noch einen Anruf von seinen ISP, das auf sein Router (ex- FF-Router) alles „offen“ sei. Somit sind jetzt bereits einige Router von Netz genommen worden. Ein städtische Gesellschaft hat auch schon mit der Bundesnetzagentur gesprochen, aber unter der oben genannten Kennung gibt es keine Registrierung die gleich oder so ähnlich sind und alle (sehr überschaubaren) Registrierungen aus Gummersbach wurden von dem städtischen Büro bereits abtelefoniert, ohne Erfolg.

Bleibt auch die Frage, wie man in die Router kommt um wieder die original Firmware zu installieren (hier geht es um Zugangsdaten, nicht wie man flasht), schließlich stehen sie im Eigentum der Router-Betreiber.

Das alles macht kein gutes Bild für den FF (für die wir im übrigen Sympathien haben). Wir haben auch noch im November 2019 versucht mit FF Gummersbach Kontakt aufzunehmen, um ggf. logistische Unterstützung anzubieten. Nur leider haben wir nie eine Rückmeldung erhalten.

Hallo Jens,

das klingt ja ziemlich unglücklich und nicht nach dem was und wie Freifunk sein sollte.

Es gab hier mal den folgenden Beitrag:

Gerade da es räumlich nah ist (und die dortige Ursache für mich als Außenstehenden die Auflösung des gleichen Vereins zu sein scheint) würde ich vielleicht mal bei den dort beteiligten aus der Gegend (@wlankabel und @HarrySchlim) nachfragen. Vielleicht wissen die etwas.

Ungefragt die Router von FF Gumersbach per Firmware Update auf irgendein wifi-gummersbach umzuflashen klingt ja schon so, als ob es zwar besser wäre (da dort dann nun kein Freifunk mehr gemacht wird), aber eben auch nicht rechtlich(?) okay.

Ein installieren von anderer Firmware (andere FF Firmware, OpenWRT oder Original Firmware) würde ich mal probieren, indem man den RESET/WPS/DECT Knopf 3 Sekunden drückt (bei angeschaltetem Router) und wartet bis er rebootet und einem ggf. in den Config Mode lässt. So funktioniert es wenigstens bei vielen Freifunk Routern. Das geht aber nur lokal am Gerät. Falls hier aber nun ein komplett neues System aufgespielt wurde funktioniert das aber natürlich eventuell nicht. Aber einen Versuch könnte es wert sein.

Ansonsten könnte man vielleicht mal über die Domainabfrage auf denic.de einen General Request machen. Da die letzte Aktualisierung der Daten bei der Denic heute gewesen zu sein scheint, scheint in der Sache noch Bewegung drin zu sein. Aber ohne die Knotenbetreiber vorab zu informieren solch drastischen Änderungen vorzunehmen und dann noch nicht mal auf der Webseite irgendwelche Informationen bereitzustellen ist höchst fragwürdig!

Ich würde allen Knotenbetreibern raten ihre Knoten abzuschalten, umzuflashen, …
Das was dort gemacht wird scheint wohl kaum seriös zu sein.

Viele Grüße
Tom

1 Like

Hallo zusammen,

die Stadt Gummersbach steht mit der lokalen Community in Kontakt. Dazu hatte die Stadt auch was geschrieben, ich suche gleich mal noch den Link raus.

Gummersbach lief über den Verein, die Sender wurden wegen der fehlenden rechtlichen Grundlage daher not migriert und werden von der Community weiter betrieben, bis dort ein sinnvoller Weiterbetrieb möglich ist.

Scheint wohl, also wäre da vor Ort die Info nicht genügend rund gelaufen.

Ich bin als Techniker involviert, selbst aber nicht vor Ort tätig und plane das auch nicht.

Gruß
Kevin

Ich habe jetzt nur das gefunden:

Ich meine aber, ich hätte das noch bei der Stadt gesehen. Soweit ich aber weiß, gehören auch Mitarbeiter der Stadt zur Community, kann also sein, dass ich das durcheinander werfe.

Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich greife der Community dort gerade unter die Arme.

Hallo,

ich kann zur Situation in Gummersbach nichts oder nicht viel sagen. Die Vereinsmitglieder wurden im Dezember 2018 über die Auflösung des Verbund freier Netzwerke Nordrhein-Westfalen e.V. zum Ende 2019 informiert, da gehörte ja Gummersbach dazu. - Ihr / du, so scheint es, ward nicht Mitglieder im Verein. Es wurde jedoch hier im Forum, bei Slack und bei uns in der Stadt auch beim regelmäßigen Stammtisch kommuniziert. Bei der Kommunikation / Freifunkaufbau / Mitmachnetz / Holschuld / Bringschuld / Schickschuld / Ausfälle / Einstellen / Abschalten / Übergang / Regelung mit den Städten / Gemeinden, die evtl. mehrere Router gekauft haben etc. kann man streiten oder spekulieren, zu Gummersbach kann ich nichts sagen. Die Router Gummersbach oder Teile davon sind auf dieser Karte jedenfalls noch sichtbar: https://map.freifunk-in-solingen.de/

Das scheint aber nicht kommuniziert worden zu sein. Auf der Suche nach den Verantwortlichen wurde auch die Stadt Gummersbach kontaktiert. Vielleicht wurden die falschen Leute gefragt, nur allgemein Bekannt schein das in der Stadtverwaltung nicht zu sein. Und auch andere Router-Benutzer wurden wohl nicht informiert. Und warum wird eine Web-Seite geschaltet die nichts sagt. Hier hätte man auf jeden Fall mal ein paar erklärende Worte schreiben können. Mal davon abgesehen ist „wifi“ ein eingetragenes Warenzeichen, das im Namen zu verwenden kann auf Dauer nur Ärger bedeuten.Und wer ist nun Verantwortlich und nach TKG eingetragen? Eine galaktische Vereinigung? Also Rechtssicherheit sieht anders aus!

Das ist richtig, ich war nie Mitglied in FF. Wir hatten mal Kontakt (muss wohl so Anfang 2018 gewesen sein). Damals haben wir FF Gummerbach angeboten das sie unseren Mast am Bismarckplatz mit benutzen kann (kostenfrei). Wurde auch angenommen, nur danach war Funkstille. Als wir es mal wieder im Sep. oder Okt. 2019 versucht haben, war anscheint die Domain „freifunk-gummersbach.de“ gelöscht worden (wie ich gerade sehe ist die Domain anscheint seit 3. Jan. 20 wieder aktiv und wird nun zum Verkauf angeboten, na toll!!), und auch ein googlen nach Freifunk-Gummersbach brachte nur alte News, nichts aktuelles.

Ich habe mal eben nachgeschaut. Es war jemand der Stadt selbst mit im Thema, wie aktiv weiß ich nicht, ich habe nur eine Kopie der Kontaktdaten. Öffentlich möchte ich die nicht teilen, ich habe mit dieser Person selbst nicht gesprochen, da wäre das unangebracht.

Wie ich schon sagte, zu Gummersbach habe ich keine weiteren Infos, ich helfe dort eher im technischen Bereich, wie da der aktuelle organisatorische Stand ist - ich weiß es nicht.

Wegen dem Namen: Zumindest laut Wikipedia ist die Schreibweise „Wi-Fi“ wohl die der Zertifizierung. Wenn man dem Beitrag glauben darf, soll der Name exakt so geschrieben werden. In der SSID ist er also schon mal nicht identisch. Wusste ich tatsächlich noch nicht, hatte das auch immer für einen Synonym für WLAN gehalten. Netter Denkanstoß, man lernt eben ständig dazu.

Was ist denn der derzeitige Plan? Gibt es neue Leute in GM die das Projekt übernehmen wollen? Meine Infos zuletzt waren, dass dort nichts mehr los ist. Wenn doch, dann lasst uns doch besprechen wie wir weiter vorgehen wollen.

Also für Wi-Fi gibt es wohl eine Wort- und Bildmarke, somit wohl auch bei Ähnlichkeiten (Verwechselungsgefahr) geschützt, aber das soll nicht mein Problem sein.

Von neuen Leuten weiß ich nichts. Ist traurig, zumal hier die TH-Köln Ihre Informatikstudiengänge hat. Wie schon eingangs erwähnt sind wir ein kommerzieller ISP, und wir hatten hier im Forum eigentlich nur nachgefragt, weil immer mehr Kunden bei UNS anrufen, zum Teil „Panisch“, weil Ihr Router eine neue SSID hat. Und dann kam auch noch der Anruf eines anderen ISP bei einen Kunden, sein Router seit nach außen offen! Und wie sich rausstellt war es eine „wifi-gummersbach“ Router (nein der hängt nicht hinter NAT).

Wenn sich mal wieder eine Truppe gebildet hat, können wir ggf. über Support-Leistung mal sprechen. Oder Sie laden mich einfach mal zu Ihren Stammtisch ein, dann kann man über vieles Reden.

Ja, informationstechnisch ist das nach außen schlecht gelaufen. Auf Twitter/facebook steht auch nichts dazu, dass jemand in Gummersbach weitermachen wollte, nur Personen, die das Ende bedauern.
Zur Domain kann ich nur vermuten, dass es eine Rechtsfolge der Liquidation ist und der Notar darauf hingewiesen hat, dass der bisher gemeinnützige Verein keine Vermögenswerte einfach aufgeben darf. Auf der letzten Mitgliederversammlung wurde dazu einige Punkte erläutert und diskutiert.

Domains kann man nicht kaufen, nur mieten. Insofern haben wir alle Domains abgestoßen. Wann und wie das bei GM gelaufen ist, weiß ich derzeit nicht genau. Es kann auch sein, dass die Domain im privaten Account von jemandem war. In dem Fall haben wir sowieso keinerlei Berührungspunkte. Aktuell vermute ich das sogar.

Es lässt sich darüber streiten ob man eine Domain löschen sollte oder ob man sie übergibt. Für eine Übergabe ist mir jedenfalls keine Person / Org bekannt.

Theoretisch kann jeder freie Domains registrieren, unabhängig ob es sie schon mal gab oder eben nicht.

Fakt ist, wir konnten aufklären, was dort los ist und dass es eben kein „Hacking“ war. Insofern sollten alle, denen dieser Umstand nicht gefällt, das Ding einfach vom Netz nehmen oder zu einer anderen Community wechseln. Oder man versucht die Community vor Ort irgendwie zu erreichen um mit denen mal zu sprechen.

Womit wir wieder bei der Ursprünglichen Frage sind. Wer betreibt die Router mit der SSID „wifi-gummersbach“? Bis jetzt hat sich keiner gemeldet. Hatte gehofft das ggf. jemand hier mit liest der einen Kontakt hat und das der oder die sich mal melden. Scheint aber nicht zu sein.

Auch wenn FF auf ehrenamtliches Arbeiten aufbaut, so sollte man nicht die Reputation von FF mit solchen Dingen zerstören. Eine erklärende email an die Leute die die Router zur Verfügung stellen sollte wohl drin sein, bevor man die SSID ohne Vorwarnung ändert. Wäre die Gruppe einfach „implodiert“ und hätte das Netz/Backborn einfach abgeschaltet, das wäre nachzuvollziehen, aber es wurden in jedem Router die SSID geändert. Dann kann man auch noch die Zeit aufbringen eine Info raussenden.

[…] " oder zu einer anderen Community wechseln." […]
Das ist wohl der falsche Weg. Wenn ich das richtig mitbekommen habe wurden die meisten „überredet“ eine Router aufzustellen. Die haben überhaupt keine Ahnung wie die ggf. wechseln sollen. Das meiste sind kleine Geschäfte bzw. stätische Betriebe. Die müssen „abgeholt“ werden, sonst wird das nichts.

Hier im Forum sind nur wenige Freifunker. Ich selbst bin auch nur hierauf aufmerksam geworden, weil mich jemand informiert hat. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich es vielleicht gar nicht bemerkt.

Freifunk ist eben dezentral, mit all seinen Vor- aber eben auch Nachteilen.

Um deine Frage zu beantworten: Ich stelle derzeit ein Gateway im Namen des Unternehmens bereit, für das ich tätig bin. Wir sprechen dabei von einer VM inkl. IP. Ich dachte das wäre aus meinen Ausführungen soweit hervorgegangen.

Ich habe eine Liste der Knoten die freigeschaltet wurden, das ist alles dokumentiert. Wer das geklickt hat, kann ich natürlich nicht sehen. Wenn für den Router z. B. ein Dienstleister eingetragen war und der hat munter alles durch geklickt, führt das zur Freischaltung. Vermutlich wird das beim ein oder anderen der Fall gewesen sein. Die Angaben sind aber insofern verlässlich, als das sie vom Aufsteller selbst im Gerät eingetragen wurden und nicht etwa im Backend.

Was technische Dinge angeht, kann man mich also fragen.

Es gab auch für Gummersbach Angebote, die (evtl. vorhandene) Freifunk-Community zu unterstützen.
Seitens einer Nachbarcommunity im Fichtenfunk.
Es gab sogar Firmware explizit „für Gummersbach“.
Leider hat das im Herbst 2019 keine Resonnanz gegeben dazu.
Man hat dann in Siegen/Meinerzhaben und anderswo gesagt „Naja, die wollen wohl nicht“:

(Und die plötzlich aufpoppenden Krokodilstränen zu dieser „Zwangsmigration“ kann ich daher teils nur belustigt wahrnehmen.)

Nun wird alles verworren.

Wenn also eine VM bereit gestellt wird, dann gibt es ja auch einen Auftraggeber. Soll das heißen es gibt wieder eine Gruppe in GM die das betreiben will. Nur wenn ja, warum haben die dann nicht einfach wieder die SSID freifunk genommen?? Oder wird das ganze jetzt von einer Firma betrieben??

Und wieso muss eine neue VM her, wenn ich das richtig sehe hängen die jetzt (vorher auch schon?) an freifunk-in-solingen?

Und wieso steht mindestens bei einen Router alles offen (lt. einen anderen ISP, selbst nicht überprüft)? So ein Router hängt bei den meisten wohl im LAN, nicht in der DMZ. Und somit muss vertrauen herrschen das da sich nicht via Router jemand Zugang zum internen Netz verschafft. Auch wenn ich die Router-Firmware von FF nicht kenne, wenn man Zugang zur SSID hat, dann kann man sicherlich auch eine neue Firmware einspielen. Und das seit (mindesten 2 Wochen) der Änderung der SSID, niemand Kontakt aufgenommen hat spricht nicht grade für die Gruppe/Firma.

Wenn das also keine Privatpersonen sind, sondern eine Firma dahinter steht, so kann die nur hoffen, das es keine Anzeige nach §303a StGB geben wird. Denn dann wir ggf. die BNetA den Geschäftsbetrieb dazu untersagen, und je nachdem wie breit die Firma aufgestellt ist kann das ein K.O. sein. Nach der Anfrage einer stätischen Gesellschaft bei der BNetA haben die sowieso eine Auge auf den Vorgang.

P.S.: VM bereitstellen, da drücke ich hier ein paar Tasten, vergebe eine IP bzw. Netzbereich und den auf „GO“. Das dauert keine 3 min.

Jaja, „Anwalt ist informiert“, oder was?

Leute, die mit der virtuellen Hobbyjuristenkeule losgehen statt mal die Hausaufgaben zu machen in Sachen Freifunk, die haben vermutlich etwas nicht ganz verstanden, warum wir hier sind:
Freifunk ist nämlich eigentlich mal als Mitmachnetz gedacht gewesen, nicht als Gratis-Rundum-Bespaßung.

Und dazu gehört z.B. auch, ab und zu Mail zu lesen (und auch zu verstehen). Auf mehr verschiedenen Wegen hätte der VFNeV eigentlich kaum über Monate hinweg mitteilen können, dass er sich auflöst und die lokalen Freifunkenden darum bittet, selbst aktiv zu werden um Anschlusslösungen zu finden, da zum 31.12.2019 die Server abgeschaltet werden.

Daher: Wie wäre es, freifunktechnisch mal den Hintern hochzubekommen und sich darum zu kümmern, dass da einer sinnvollen Freifunk-Nutzung zugeführt werden?

Siehe auch z.B.

https://kbu.freifunk.net/2020/01/vfn/

1 Like

Nö. Aus 20.000 Füßen Höhe ist das eigentlich recht klar:

Yepp.

Aber »Freifunk-in-Solingen« ist doch schon das Nachfolgeprojekt des ehemaligen Freifunks Solingen?

Das WiFi-Netz wird von der Freifunk Community Solingen sowie unserem Kooperationspartner Dolphin IT bereitgestellt. Die von Ihnen besuchten Seiten oder Dienste werden weder von Freifunk Solingen noch Dolphin IT gesammelt, gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

»Dolphin IT« klingt nach kommerzieller Entität, oder?

Ich weiß nicht, wie das auf Deinem Planet abläuft, hier auf Tralfamadore haben wir Geräte, die mit anderen Geräten im Internet kommunizieren, direkt ins Internet gepackt. (Aber wir haben auch unseren Behörden verboten, mit illegal erfaßten Daten andere Leute zu belästigen.)

Ich beneide Dich, ehrlich. Ich brauche eher 5 bis 15 Minuten, bis irgendwo eine neue VM fertig ist. Vielleicht sollten wir doch von HDD auf SSD schwenken?

Die Richtige Antwort/Aufschlag hier im Forum wäre gewesen:

„Hallo, wir sind hier Leute aus $Ortschaft, die früher beim VFN Freifunk gemacht haben. Wir haben das mit der Vereinsauflösung leider verpeilt. Oder haben uns zumindest nicht rechtzeitig drum gekümmert, wie wir weiter Freifunk machen können.“
„Welche Optionen haben wir denn jetzt?“
„Wer kann uns helfen?“
„Was braucht ihr für Infos, um nicht völlig ins Blaue Eure Angebote zu formulieren?“

Gerade so liest sich das aber alles nicht.
Stattdessen

  • MiMiMi
  • Hobbyjuristerei und
  • Dinge bei denen ich spontan antworten würde: Show pics or it didn’t happen!

Du wohnst im betroffenen Gebiet? Ich nicht, und so kann ich nicht beurteilen, wer was hätte mitbekommen müssen. Was hier kolportiet wurde, ist schon starker Tobak:

Gut, faktisch hat der Text diskreditierende Schwächen (»haben … anscheinend seit ~ 2 Wochen eine neue SSID«, »gegebenenfalls wurde auch vermutet«), aber falls wirklich die Freifunk-Gummersbach-Knoten sämtlich per Autoupdate heimlich, still und leise zu Wifi-Gummersbach-APs wurden, würfe dies Legitimitätsfragen auf.

Auch diese Darstellung ist gewagt:

Erstens, welcher ISP mit größer zweistelliger Kundenzahl hat noch die Zeit, Kunden anzurufen? Zweitens folgt aus einem Anruf nicht, daß »einige Router von Netz genommen« wären.

Aber: ich weiß nicht, was in Gummersbach passiert ist, und es liegt im allgemeinen Freifunk-Interesse, daß die Vorwürfe ausgeräumt werden.

ich bin nur einer derjenigen, die nach ersten Gesprächen mit Freifunkenden beim VFN auch im Juli(!) 2019 eine Firmware für Gummersbach gebaut und getestet haben.
Und dann etwas frustriert war, dass die anfänglichen Gespräche dort völlig im Sande verlaufen sind. Mir ist zumindest nicht bekannt, dass irgendwer aus Gummersbach dieses Angebot angenommen hätte. Aber es gab auch keine Ablehnung mehr. Man konnte wohl mit Menschen aus den Nachbargemeinden nicht, die schon seit Jahren in anderen Freifunk-Communities aktiv sind. Und in Anbetracht der Auflösung vom VFN dort Gespräche gestartet haben.

Mir ist es ziemlich egal, welche Beschwerden es bezüglich Hotsplotz, Sofanet und wie die anderen Hotspotanbieter gibt.
Das ist nicht Freifunk.

Wer Fragen zu irgendeinem ehemaligen Verein hat, der soll das bitte mit dem oder mit dem neuen Anbieter klären. Aber Freifunk ist es halt nimmer.

Und ja, den Betroffenen steht es nach wie vor frei, sich zu einer neuen Freifunk-Community zusammenzuraufen.
Irgendein Gejammer hinsichtlich AGB-Verstoß, Spekulationen zum Datenschutz und BNetzA-Anzeigen gegen irgendwelche Nicht-Freifunk-Firmen führen nicht dazu, dass dort Freifunk entsteht.

So gesehen ist es eventuell sogar gut, dass die bestehenden Hilfsangebote 2019 nicht angenommen wurden.