Wir bauen uns einen Solar-Router


#41

Den Atmel das alles messen und senden zu lassen ist nicht das Problem. Der könnte theoretisch auch direkt über die Serielle Konsole das rein schreiben. Mit sehr wenig Aufwand kann man auch an vielen anderen Stellen entsprechende Spannungen abgreifen und Messen, auch die Stromaufnahme bekomm ich hin. Wenn ihr mir sagt was alles gemessen werden soll mach ich euch morgen auf der Arbeit nen Schaltplan und Layout fertig. Platinen kann ich für knapp 1,50€ das Stück in China fertigen lassen, die haben dann gute Industrie-Qualität. Ich denke da an nen Modul, was man einfach zwischen Netzteil und Router in die Leitung steck. mit HBW Buchse und Kabel. das sollte mit normalem SMD (0603) auf deutlich unter 5x5cm passen. Code dürfen gerne andere übernehmen, serielle hab ich in C bisher nur aufm xMega am laufen gehabt.

Sagt was ihr wollt und ich zimmer da dann was zusammen (^_^)


#42

Ich würde I2C an den LEDs bevorzugen… aber ansonsten das gleiche. Problem ist wirklich die Softwareintegration in Alfred/Gluon.


#43

FYI, Berlin hat sich auch schon aktiv mit Solar-Routern beschäftigt.
U.a wird am ex-NSA Standort Teufelsberg von DK0TU ein autarker Backbone-Standort betrieben.


#44

Für ALFRED und solare Messdaten hat Leipzig schon Vorarbeit geleistet.


#45

Solche Solarregler zu benutzen ist meines Erachtens Pershings auf Spatzen…
(Nicht dass ich jemand davon abhalten möchte, aber wenn der Laderegler 5 mal (+) mehr kostet als der zu versorgende Router, dann stimmt irgendwas nicht für mein Gefühl)


#46

Die Solarregler haben das Problem, dass die je besser und hochwertiger sie sind, desto schlechter sind sie im Winterbetrieb. Die erwähnten MPPT Regler die ich im Lager habe holen das Maximum raus, aber gerade im Dezember/Januar sucken die halt ziemlich rum, im Vergleich zu simpler Technik, die auch noch die letzten 100mA in die Akkus dröhnt.

Hardwareseitig sollte die Lösung halt effizient sein, gute Werte im Winterbetrieb, möglichst nicht zu teuer. Wenn sich da zum schmalen Kurs ne professionelle Lösung machen lässt die dann seriell die Daten in den Router schickt, warum nicht? Hat i2c an den LED Vorteile im Vergleich zur seriellen Übertragung?

Kernproblem scheint dann die Software zu sein!?


#47

Warum macht das ganze ohne Datenerfassung keinen Sinn?

Natürlich sind die meisten hier eher als technikverliebt anzusehen; wenn ich aber ein 300 Euro Setup brauche um einen 25 Euro Router zu betreiben… wird’s irgendwie komisch.

Ich erfreue Euch die Woche mal mit meinem geplanten Setup und dann nehme ich Feedback entgegen :wink:


#48

Solange es noch ein experimentelles Setup ist, wird Problemsuche ohne Daten schwierig.

Wenn die Alternative ist am Standort eben keinen Router betreiben zu können, macht der technische Aufwand schon Sinn. Der “billige Jakob” ist nebenher auch extrem sparsam, das macht ihn attraktiv für sowas.


#49

Sagen wir mal so: jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Ich werde mir Gedanken um’s elektrische und die Verpackung machen und wenn mir dann jemand ein weiteres Stück Elektronik und eine wie-auch-immer-veränderte Software rüber wirft, werde ich sie dankbar benutzen :wink:

Anschließend teile ich dann meine Erfahrung mit dem Bauamt der Stadt Offenbach :smiley:


#50

Mir geht es dabei vielmehr um echte Messwerte über das Jahr hinweg, um zukünftige Solarlösungen dann gezielt am tatsächlichen Bedarf ausrichten zu können.


#51

Du hast ja recht.

Ich habe jetzt kurzerhand bestellt, immer “Budget”, aber mit Blick auf das was wir hier vor ein paar Monaten schon besprochen haben. Also “mit Glück noch wintertauglich”

  • [50W monochristallin-Modul][1] 53€
  • [Laderegler mit LCD/RS232][2] 24€
  • [Akku 12V/12Ah (144Wh)][3] 26€

Da kommt dann ein WR841v9 dran, der um alles kastriert wird, was er nicht unbedingt zum Leben braucht (die meisten LEDs weg, die Lan-Tranceiver raus (also nicht nur von VCC getrennt, einige fiese LowPower-Komponenten können inzwischen allein von den PullUps “leben”)
[1]: http://www.ebay.de/itm/261802706110
[2]: http://www.ebay.de/itm/121648600857
[3]: http://www.ebay.de/itm/141551123173

Wenn dann irgendwer was “für gluon” bastelt: bin ich zufrieden. Wenn nicht, dann gibt’s halt kein Monitoring.
Aber soll dann niemand sagen “es hätte niemand probiert”, ich kann halt nur Hardware.


#52

@adorfer
Hättest du mal Lust ein Foto von einer Platine zu zeigen auf der du einkringelst was stripbar ist?


#53

@adorfer: Bist Du sicher, das der Laderegler RS232 hat ich kann da nichts sehen und die USB Ports, sind wenn ich das richtig lese nur als Ladeausgang. Also könnte man da nochmal 8 Eur sparen.

Ansonsten Interessieren mich auch der Aufbau und die Ergebnisse.


#54

Ja, das mit dem RS232 fürchte ich auch… Vermutlich nur Beschriftungs-Schmu…


#55

Ich bin unabhängig von @adorfer auf ein ähnliches Setup gekommen.

Laderegler: VicTsing 12/24V 30A mit dual USB
Solarpanel: Monokristallin 50W
Batterie: 12V 18Ah

Hier noch ein paar Bilder:



Wenn ich dem Laderegler glauben darf hat gestern sogar bewölkter Himmel ausgereicht den WR841v9 zu betreiben und dabei noch die Batterie mit 0.2A zu laden :smiley:


#56

Könnte ich da nicht auch die direkten 12 Volt des Ladereglers nutzen?
Dann kann ich auf die USB Ports und den 841er 5Volt Umbau verzichten.


#57

Ja, kannst du. Funktioniert bei mir einwandfrei :wink:

Das USB Kabel was bei mir am Laderegler hängt ist nur zum aus der Kiste führen, wenn ich mal mein Handy laden will auf der Terasse.


#58

Der Ladekontroller, der mir heute jetzt geliefert wurde sieht genau aus wie Deiner.
Panel und Akku stehen noch aus.


#59

Moin
Wie wäre es mit einem bebilderten “how to”?

Gruß


#60

Moin

Noch ein Gedanke zu kostengünstigen Quellen für Akku`s.

Seht euch mal um nach Elektrofirmen um, welche auch Alarmanlagen warten. Die müssen regelmäßig die Notstromakkus austauschen. Wenn ich mich nicht irre alle 2 Jahre nach VDS.
Und minderwertige Teile werden da kaum verbaut, weil es ja um die Sicherheit der Firmen geht.

Gruß